1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple Macbook Air…

Intel und Apple - bald vorbei

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Intel und Apple - bald vorbei

    Autor: sofries 27.04.20 - 12:37

    Das Gerät zeigt sehr deutlich, warum es wahrscheinlich sehr bald nicht mehr Intel CPUs in Macbooks und Macbook Airs geben wird. Apple will dünne Geräte ohne große Kühler. Intel liefert ihnen alte aufgewärmte CPUs mit veralteter Fertigung an, die trotz niedrigem TDP heftig drosseln müssen und in der Basisvariante nur 2 Kerne haben. Und trotzdem will man hunderte von Dollar für solchen Mist haben.

    Wenn Apple nächstes Jahr wie vermutet sein eigenes auf dem A14 basierendes SoC mit 12 Kernen in die Macbooks verbaut, werden diese Ice Lake Y CPUs wie ein Relikt aus der Steinzeit erscheinen. Natürlich bleibt abzuwarten wie Apple den Umstieg von X86 auf ARM gestaltet, aber die Vorteile werden enorm sein und bald können wir uns auf 15-20 Stunden Akkulaufzeit und lüfterlose Systeme freuen.

  2. Re: Intel und Apple - bald vorbei

    Autor: Teeklee 27.04.20 - 13:46

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Gerät zeigt sehr deutlich, warum es wahrscheinlich sehr bald nicht mehr
    > Intel CPUs in Macbooks und Macbook Airs geben wird. Apple will dünne Geräte
    > ohne große Kühler. Intel liefert ihnen alte aufgewärmte CPUs mit veralteter
    > Fertigung an, die trotz niedrigem TDP heftig drosseln müssen und in der
    > Basisvariante nur 2 Kerne haben. Und trotzdem will man hunderte von Dollar
    > für solchen Mist haben.

    Andere Geräte schaffen es aber sogar passiv die Wärme über das Gehäuse abzuleiten.
    Apple wird im Einkauf wohl kaum mehr als 100 Euro für den i3 Bezahlen.
    Im übrigen sind die Prozessoren im Air bereits mit Intels 10nm Node gefertigt was vergleichbar mit TSMC 7nm ist. Also ist die CPU state of the art.

    > Wenn Apple nächstes Jahr wie vermutet sein eigenes auf dem A14 basierendes
    > SoC mit 12 Kernen in die Macbooks verbaut, werden diese Ice Lake Y CPUs wie
    > ein Relikt aus der Steinzeit erscheinen. Natürlich bleibt abzuwarten wie
    > Apple den Umstieg von X86 auf ARM gestaltet, aber die Vorteile werden enorm
    > sein und bald können wir uns auf 15-20 Stunden Akkulaufzeit und lüfterlose
    > Systeme freuen.

    Die Ideen gab es alle schon. Es wurden z.B. Server mit ARM probiert. Aber wenn es um Performance geht geht zur Zeit halt nichts an x86 oder Grafikkarte vorbei. Klar für das Air wäre es ausreichend. So wie es aussieht ist der Air auch nicht für mehr als Video, E-Mail und Word ausgelegt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.20 13:57 durch Teeklee.

  3. Re: Intel und Apple - bald vorbei

    Autor: wasdeeh 27.04.20 - 13:53

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Gerät zeigt sehr deutlich, warum es wahrscheinlich sehr bald nicht mehr
    > Intel CPUs in Macbooks und Macbook Airs geben wird. Apple will dünne Geräte
    > ohne große Kühler. Intel liefert ihnen alte aufgewärmte CPUs mit veralteter
    > Fertigung an, die trotz niedrigem TDP heftig drosseln müssen und in der
    > Basisvariante nur 2 Kerne haben. Und trotzdem will man hunderte von Dollar
    > für solchen Mist haben.

    Apple verbaut hier eine CPU, von der selbst die Quadcore-Variante mit höherem TDP passiv gekühlt werden kann (siehe Surface Pro 7 - und ja, das hat trotzdem auch stärkere Dauerleistung als das MBA).

    Und sie verbaut sie, indem sie einen Mini-Alukühlkörper ohne Heatpipes oder irgendwas sonst auf die CPU pappt und 10cm weiter rechts ohne jegliche Verbindung dazu einen Lüfter heulen lässt. Selbst die windigste China-Klitsche würde sich für sowas schämen.

    Wenn man extra zynisch sein möchte, möchte man vast vermuten, dass Apple das Kühlsystem extra so dilletantisch aufgebaut hat, um genau solche Aussagen wie von dir zu provozieren - und damit den Wechsel zur eigenen ARM-Plattform möglichst schmackhaft darzustellen. Scheint ja wunderbar zu funktionieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.20 13:54 durch wasdeeh.

  4. Re: Intel und Apple - bald vorbei

    Autor: p h o s m o 27.04.20 - 19:51

    Sehe ich auch so...

    Und vor allem die Diskussion ist sehr spannend (man kann unten noch weitere aufklappen):

    https://www.mactechnews.de/news/article/iPhone-11-A13-zieht-mit-Intel-AMD-gleich-aber-Leistungsaufnahme-steigt-im-Vergleich-zum-Vorgaenger-173581.html#comments

    Ich frage mich, ob Apple nicht möglicherweise durch ARM scheitern wird...

    Wobei der "typische" Apple-Anwender das vielleicht sogar akzeptieren wird und ihm letztendlich ja "nur" ein besseres Tablet (iPad Pro) mit Tastatur wahrscheinlich sogar reicht.

    Ich arbeite hier gerade an einem Computer mit einem RAID 0 aus zwei 2 TB X4-NVMe die per Intel VROC direkt mit der CPU kommunizieren. Mit 7.000 MB/s. Und selbst das ist noch zu lahm... ;)

    Trotz noch einer NVMe und 2 SSDs ebenfalls im RAID 0... ;)

    Theoretisch gibt es das sogar als Notebook (auch von anderen Herstellern):

    https://www.lenovo.com/de/de/laptops/thinkpad/p-series/c/thinkpadp

    https://www.lenovo.com/de/de/laptops/thinkpad/x-series/X1-Extreme-Gen-2/p/22TP2TXX1E2

    Grüße

    p h o s m o



    8 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.20 20:05 durch p h o s m o.

  5. Re: Intel und Apple - bald vorbei

    Autor: vvwolf 27.04.20 - 20:12

    Hallo phosmo, Deine Selbsbeweihräucherung war wie immer uninteressant und hatte nichts mit dem Thema zu tun.

    Ansonsten muss ich grundsätzlich sagen dass ich die technischen Kalamitäten im Apple-Mikrokosmos mit irritiertem Interesse verfolge. Es ist schon "toll", wie zimperlich man berichten muss, wenn es nur einen einzigen Anbieter von Hard- und Software gibt. Anderswo wäre das Teil mit den Butterfly-Kontakten im Müll gelandet, man hätte 1 Stern als Bewertung abgegeben und nie wieder davon gehört.

  6. Re: Intel und Apple - bald vorbei

    Autor: p h o s m o 28.04.20 - 09:23

    ;)

    Was heißt Selbstbeweihräucherung, ich vermiete Workstations für Postproduktion und bin immer wieder überrascht, wie langsam Computer doch sind (ich selber mache keinen Videoschnitt).

    Letztendlich ist jeder Prozessor (auch mit zwei Sockeln) und jede Grafikkarte zu langsam. Und dabei sind wir erst bei 4K.

    Und was die Kisten dann für eine Geräuschkulisse und Wärme absondern ist ja auch noch beachtlich.

    Ich habe schon überlegt,, die Geräte in den Serverraum zu verlegen mit Multi-GPU-Systemen, das will aber natürlich keiner zahlen... ;)

    Die besten Videos (auch zum Mac Pro) gibt es dazu immer noch u.a. bei Linus Tech Tips.

    Für Menschen, die nur Browsen und Office-Programme verwenden mögen Macbooks Air und Surfaces reichen, das ist aber ja nicht alles.

    Und dann gibt es halt auch noch Menschen, die auf Werkzeuge nicht gerne warten und ungeduldig sind, so wie ich und halt auch trotz Core i9 und 32 GB RAM oder mehr auf ihren Computer warten müssen und dann halt zwischen mehreren PCs ständig wechseln.

    Was würdest Du denn da machen?

    Für mich ist das eher ein Hilferuf.

    Grüße

    p h o s m o



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.04.20 09:29 durch p h o s m o.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Senior) Consultant IBM Integration (w/m/d)
    ITARICON Gesellschaft für IT-Architektur und Integrationsberatung mbH, Dresden
  2. Systembetreuer (m/w/d) KIS / digitale Anwendung für Patienten
    MEDIAN Unternehmensgruppe, Berlin
  3. Senior IT-Systemadministrator*in (m/w/d) Netzwerk
    DKMS gemeinnützige GmbH, Köln,Tübingen
  4. Softwareentwickler*in (w/m/d) Java Application Software
    Hensoldt, Ulm

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de