1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud-Gaming: EA-Spiele und Pubg kommen…

Stadia uninteressant!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stadia uninteressant!

    Autor: Ratamahatta 29.04.20 - 10:08

    Ich kann dem Google-Dienst nichts abgewinnen.
    GeForce Now bietet einem wenigstens den eingeschränkten (sind ja leider nicht alle Publisher verfügbar) Zugriff auf bereits gekaufte Spiele und die Möglichkeit auch standardmäßig über Ethernet zu spielen. WLAN ist in meinen Augen noch keine wirklich sinnige Konnektivität für solche Dienste. Ethernet spürbar stabiler und performanter.
    Die in meinen Augen beste Lösung ist Shadow! Hier steht einem ein komplettes Windows 10 System zur Verfügung und man kann drauf installieren, was man will. Ohne das man Speile ein zweites mal kaufen müsste oder das das irgendwer einschränken kann. Obendrein läuft Shadow extrem gut!
    https://youtu.be/D79W5mTZZKw

  2. Re: Stadia uninteressant!

    Autor: LSBorg 29.04.20 - 10:30

    Kostet aber auch mehr. Und wer sagt, dass man die Spiele unbedingt doppelt kaufen muss? Wer es schon hat und auf Stadia spielen will, ja. Aber das ist bei PS und X-Box und Switch auch so. Und Shadow läuft auch nur so gut, wie es das Internet und Intranet hergibt.
    Wenn die Zielgruppe nicht groß genug ist, wird Stadia schon von allein verschwinden.

  3. Re: Stadia uninteressant!

    Autor: derMax 29.04.20 - 11:27

    Shadow ist gar kein Vergleich. Stadia benötigt keine Wartung und ist sofort Einsatz bereit.

    Für mich ist Stadia die ideale Lösung. Ich muss keine Zeit mit Updates verschwenden, die Spiele laufen performanter und optisch ansprechender als auf meiner PS4. Ich brauche keine neue Hardware und muss keine Defekte austauschen, Speicherplatzmangel ist ein Fremdwort.

    Ich kann gerade nicht mehr am TV spielen, dann nehme ich meinen 08/15 Laptop und spiele RDR2 in top Qualität einfach da weiter.

    Man kann sich in der Zeit die man hat einfach voll aufs Spielen konzentrieren.

    Man kauft ein Spiel und kann es sofort starten. Benutzerfreundlicher geht es nicht. Bei GeForce Now hänge ich ewig in der Queue bis Mal ein Slot für mich frei wird, außerdem muss ich mich ständig mit Drittanbieter Konten (Steam) anmelden.

    Klar ist die Spielauswahl geringer und ich muss neu kaufen. Aber die Platform ist neu und in letzter Zeit hat das Angebot wirklich einen beachtlichen Sprung gemacht. Bei Switch und Co muss ich auch spiele laufen.

    Man darf auch nicht vergessen das man die Spiele ohne Zusatzkosten im Prinzip immer und überall wo ein entsprechender Internetzugang verfügbar ist spielen kann.

  4. Re: Stadia uninteressant!

    Autor: Ratamahatta 29.04.20 - 12:02

    Diese positiven Aspekte findet man aber nur, wenn auch aus der Konsolenecke kommt.
    Als PC-Gamer habe ich Spiele erworben, die ich auch in der Cloud nutzen möchte. Zumindest geht das mit so und Shadow finde ich hier extrem einfach im Händling.
    Bei GeForce Now brauchst du halt einen Bezahlaccount. Billig (bzw. kostenlos) bedeute da automatisch Warteschlange ;-)

  5. Re: Stadia uninteressant!

    Autor: yumiko 29.04.20 - 13:07

    derMax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich ist Stadia die ideale Lösung. Ich muss keine Zeit mit Updates
    > verschwenden, die Spiele laufen performanter und optisch ansprechender als
    > auf meiner PS4. Ich brauche keine neue Hardware und muss keine Defekte
    > austauschen, Speicherplatzmangel ist ein Fremdwort.
    1. Keine Update-Zeit: definitiv Pluspunkt, viele aktuelle Systeme machen das aber auch z.B. Nachts
    2. Läuft besser: ist vielleicht relativ, aber ein Spiel was es dort nicht gibt, läuft insbesondere auch nicht besser ^^
    3. Hardware: Naja, wenn deine Netzwerk-Hardware defekt ist geht es auch nicht mehr. Und das auch bei Single-Player Spielen.

    > Ich kann gerade nicht mehr am TV spielen, dann nehme ich meinen 08/15
    > Laptop und spiele RDR2 in top Qualität einfach da weiter.
    Das bieten (vielleicht auch nicht immer optimal) viele Systeme: Wii U, PS3/4, Steam, AMD

    > Man kann sich in der Zeit die man hat einfach voll aufs Spielen
    > konzentrieren.
    > Man kauft ein Spiel und kann es sofort starten. Benutzerfreundlicher geht
    > es nicht.
    Das kenne ich jetzt auch nicht anders von Konsolen/Computern. Einmaliger Download/Installation kann schon nerven, aber wie viele Spiel kauft man schon am Tag?

    > Bei GeForce Now hänge ich ewig in der Queue bis Mal ein Slot für
    > mich frei wird, außerdem muss ich mich ständig mit Drittanbieter Konten
    > (Steam) anmelden.
    Die wollten wohl ein Shadow optimiert für Spieler schaffen.
    Um das besser hin zu bekommen, müssen die entsprechende Verträge mit den Publishern UND den unterstützen Portalen machen. Wir sind uns hoffentlich alle einig, das so wie es bei GFN läuft es nicht weitergehen kann.

    > Klar ist die Spielauswahl geringer und ich muss neu kaufen. Aber die
    > Platform ist neu und in letzter Zeit hat das Angebot wirklich einen
    > beachtlichen Sprung gemacht. Bei Switch und Co muss ich auch spiele laufen.
    Bis auf die Spieleauswahl sehe ich das auch nicht so kritisch aus den gleichen Gründen.
    Ich verstehe aber, dass Leute es nicht gut finden, dass beim Abschalten von Stadia die Spiel futsch sind. Das sind die aber auch, wenn Steam/Ubisoft/Origin abschaltet, das scheint den Leuten dann egal?

    > Man darf auch nicht vergessen das man die Spiele ohne Zusatzkosten im
    > Prinzip immer und überall wo ein entsprechender Internetzugang verfügbar
    > ist spielen kann.
    Der Internetzugang und insbesondere die Qualität (=Zusatzkosten) schränken das "überall" schon ein ^^

  6. Re: Stadia uninteressant!

    Autor: derMax 29.04.20 - 13:08

    Ich bin ursprünglich auch PC Gamer. Durch Familie und Kinder ging das aber immer seltener und wenn Windows sich nicht gerade dachte irgend etwas zu aktualisieren dann musste Steam erstmal Updates laden. Das hat mich gestört. Das hat mich genauso aber auch an der PS4 gestört, zumal man dort Geld zahlen muss um Multiplayer Games zu spielen.

  7. Re: Stadia uninteressant!

    Autor: derMax 29.04.20 - 13:51

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kenne ich jetzt auch nicht anders von Konsolen/Computern. Einmaliger
    > Download/Installation kann schon nerven, aber wie viele Spiel kauft man
    > schon am Tag?

    Am Beispiel der PS4: Es gibt neue Plus Games die man ausprobieren möchte dafür muss man dann meistens erstmal die Platte frei machen und anschließend diverse GB herunterladen, das kommt nicht oft vor, kostet aber seine Zeit.

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das bieten (vielleicht auch nicht immer optimal) viele Systeme: Wii U, PS3/4, Steam, AMD

    Ist richtig, aber nicht so flexibel und Konsolen kosten nunmal auch Geld.

    Mir geht es in Summe einfach nur darum dass Stadia seine Daseinsberechtigung hat. Es gibt in Foren immer sehr viel Hate. Ich versuche nur die Leute umzustimmen bzw. Stadia als neue Platform zu akzeptieren.

    Leben und leben lassen!

  8. Re: Stadia uninteressant!

    Autor: yumiko 29.04.20 - 17:05

    derMax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist richtig, aber nicht so flexibel und Konsolen kosten nunmal auch Geld.
    Stadia auch. Wie lange die kostenloses Spielen noch subventionieren wollen muss sich zeigen.
    Der Pro-Preis klingt zumindest realistisch.

    > Mir geht es in Summe einfach nur darum dass Stadia seine
    > Daseinsberechtigung hat. Es gibt in Foren immer sehr viel Hate. Ich
    > versuche nur die Leute umzustimmen bzw. Stadia als neue Platform zu
    > akzeptieren.
    Auf jeden Fall. Im schlimmsten Fall zeigt es, dass mit nur wenigen Spielen (ohne DAS Zugpferd) nicht tragfähig wird im Google-Sinne (die wollen Milliarden an Spielern), oder das bei solchen Systemen die latenzkritischen Spiele nicht reinpassen.
    Positiv ist hier, dass mit dem Kauf des Spiels die Anbieter keinen (weiteren9 Grund haben, Microtransaktionen unterzubringen. Bei Flatrate-Streaming kann man von einer Explosion an Microtransaktionen ausgehen und mehr künstlich gestreckte Spiele.

  9. Re: Stadia uninteressant!

    Autor: derMax 29.04.20 - 17:18

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stadia auch.


    Stimmt nicht, Stadia ist absolut kostenfrei, du musst nur das Spiel kaufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eckert & Ziegler Radiopharma GmbH, Braunschweig
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg
  4. Weisenburger Bau GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  2. (aktuell u. a. LG-Fernseher günstiger (u. a. LG 49UN73906LE (Modelljahr 2020) für 449€), Eufy...
  3. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )
  4. (u. a. Mount & Blade II - Bannerlord für 28,99€, Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Sono Motors: Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will
    Sono Motors
    Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will

    Die Crowdfunding-Kampagne kam zur richtigen Zeit. Mit dem Geld hat das Elektroauto-Startup Sono Motors die Coronakrise bisher gut überstanden.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Soundcloud-Gründer Das eigene E-Bike für 59 Euro im Monat
    2. Kuberg Elektrisches Dirt Bike mit Anhänger vorgestellt
    3. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis

    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann