1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nvidias nächster GeForce-Chip…

Drei(!) Karten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drei(!) Karten

    Autor: UloPe 22.09.06 - 13:04

    Gehts noch?
    Drei Grafikkarten, alle komplett mit Speicher, RAMDAC, Monitoranschlüssen, etc. einzubauen, nur um 2 GPUs mehr zu verwenden... das kann doch nicht mehr sinnvoll sein.

  2. aber so war das früher

    Autor: noquarter 22.09.06 - 13:12

    Ich hatte früher eine 2D Karte. Matrox Millenium, dazu einen 3D Beschleuniger Monster 3D von Diamond und eine spezielle Videokarte.

    Heute findet man diese Features auf einer günstigen Grafikarte. 2D, 3D und Video.

    Es fehlt noch der Physikbeschleuniger :o)


    UloPe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gehts noch?
    > Drei Grafikkarten, alle komplett mit Speicher,
    > RAMDAC, Monitoranschlüssen, etc. einzubauen, nur
    > um 2 GPUs mehr zu verwenden... das kann doch nicht
    > mehr sinnvoll sein.


  3. Re: aber so war das früher

    Autor: CJ 22.09.06 - 13:34

    noquarter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Heute findet man diese Features auf einer
    > günstigen Grafikarte. 2D, 3D und Video.

    So wird es wohl immer sein... erst werden Aufgaben ausgelagert, weil
    eine Karte allein zu "schwach" geworden ist. Mit der Zeit werden die Karten wieder so stark, dass sie beides zusammen erledigen können...
    Selbst die werden dann irgendwann zu schwach und es kommt wieder
    eine extra Karte dazu... :)

    Eigentlich ist es ja egal, wie, hauptsache die entwicklung geht weiter ;)

    -cj

  4. Re: aber so war das früher

    Autor: lulula 22.09.06 - 15:19

    noquarter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich hatte früher eine 2D Karte. Matrox Millenium,
    > dazu einen 3D Beschleuniger Monster 3D von Diamond
    > und eine spezielle Videokarte.
    >
    > Heute findet man diese Features auf einer
    > günstigen Grafikarte. 2D, 3D und Video.
    >
    > Es fehlt noch der Physikbeschleuniger :o)

    Deshalb wurden ja auch die Soundkarte und die TV-Empfangskarte integriert und sind seit Jahren standardmäßig auf der Grafikkarte mit drauf. Äh, halt...

    Physik hat mit der Grafik genausowenig zu tun, wie Sound.
    Bei 2D, 3D und Video sieht das anders aus.

  5. Re: aber so war das früher

    Autor: :_ 22.09.06 - 15:38


    > Physik hat mit der Grafik genausowenig zu tun, wie
    > Sound.
    > Bei 2D, 3D und Video sieht das anders aus.
    Da bist du aber ein wenig falsch informiert!
    Es geht um die physikalischen Eigenschaften von Objekten die sich sichtbar übers Bild bewegen.

  6. Re: aber so war das früher

    Autor: PC-Opa 22.09.06 - 17:04

    noquarter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich hatte früher eine 2D Karte. Matrox Millenium,
    > dazu einen 3D Beschleuniger Monster 3D von Diamond
    > und eine spezielle Videokarte.
    >
    > Heute findet man diese Features auf einer
    > günstigen Grafikarte. 2D, 3D und Video.
    >
    > Es fehlt noch der Physikbeschleuniger :o)

    Also ich hatte immer nur eine Grafikkarte. ;)

    Das einzige was sich bei mir änderte, war der Steckplatz der Grafikkarte: vom ISA-Slot zum eigenen Steckplatz.

    Und mir fehlt kein "Physikbeschleuniger", vielleicht weil ich Physiker bin und keinen Nutzen in der Physik darin sehe?

    Und in Spielen (/Filmen) lege ich keinen Wert auf physikalisch korrekte Darstellungen - die praktisch auch nicht möglich sind, selbst _mit_ einem "Physikbeschleuniger" -, sondern auf gelungene künstlerische Umsetzungen! ;)

  7. Re: aber so war das früher

    Autor: dillimau 23.09.06 - 00:11

    > Und in Spielen (/Filmen) lege ich keinen Wert auf
    > physikalisch korrekte Darstellungen - die
    > praktisch auch nicht möglich sind, selbst _mit_
    > einem "Physikbeschleuniger" -, sondern auf
    > gelungene künstlerische Umsetzungen! ;)
    >


    das ist, soweit ich das mitbekommen hab, ja auch das ziel der physikbeschleunigung: glaubwürdigere und dadurch künstlerisch gelungenere (?) darstellung durch "korrekte" physik.

    man denke an spiele wie max payne oder half life 2, bei denen es unzählige videos im internet gibt, die sich alleine mit der physik beschäftigen

  8. Re: aber so war das früher

    Autor: Das Ich 25.09.06 - 09:30

    Äh da bist du aber auch etwas falsch informiert. Es geht genau genommen schon um die physikalische Berechnugn von mehreren hundert oder tausend Objekten gleichzeitig. Die grafische Darstellung dieser, liegt wieder im Bereich der eigentlichn Grafikkarte, die einfach mehr Objekte sichtbar anzeigen muss, aber in dieser aktuellen Thematik geht es rein um die Kollisionsberechnung, das Verhalten von Körpern in Flüssigkeiten und und und ... eben die physikalische Berechnung.

    Von daher ist es schon richtig, das 2D, 3D und Videoberechnung relativ gleich strukturiert sind, bzw. ein "entweder...oder" Prozess sind, wohingegen die physikalische Berechnung von Objekten und ihr gleichzeitiges Anzeigen auf dem Bildschirm, sowie des andere grafische Material, alles parallel abläuft. Also eine andere Belastungsart.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.06 09:35 durch Das Ich.

  9. Re: aber so war das früher

    Autor: Morning-Troll 25.09.06 - 11:49

    ihr Haarspalter, sicher ist alles nur virtuell simuliert. Aber in dieser vituellen Welt sorgt ein Physik-Chip dafür, dass ein simulierter Stein auch "physikalisch" korrekt fällt, abprallt, rollt, oder etwas weniger Festes durch seinen Aufprall kaputt geht...

    Ja das geht auch per Script, aber dann sieht das jedesmal gleich aus, so ist es halt viel interessanter... weil sich dadurch eine weitere Ebene im Spielgeschehen bildet: wie nutze ich das Vorhandensein von "realer" Physik aus, um mein Ziel zu erreichen.

    Beispiel aus Oblivion (ja am Anfang dreht sich alles nur darum, die Physik zum Beenden diverser Monster-Leben auszunutzen): Schieße ich mit meinen Bogen ( dessen Pfeil-Flugbahn auch berechnet wird, zum Glück ohne Seitenwind ) aus der sicheren Deckung hinter einigen gestapelten Baumstämmen, oder gebe ich dem Stapel einen kräftigen Stoß und schaue zu wie die Goblins am Ende des Hanges von dem Stämmen überrollt werden.
    Dabei rollen die Stämme jedesmal ein wenig anders, behindern sich selbst, verändern dadurch die Richtung, manchmal zum Glück der Goblins, denen dann nichts passiert...

    Physik-Engines in Spielen tragen viel zum Spielerlebnis bei, und wenn eine Physik-PU dazu beiträgt, dass Physik in immer mehr Aspekten eines Spiels zum Tragen kommt, dann her damit, aber nicht auch einer Extra-Karte:

    integriert auf einer Graka, könnte man die Kosten senken, man benötigt keine gesonderte Platine, keinen gesonderten Lüfter, keinen Extra-RAM.

    Die nächsten GPU-Generationen sollen ähnlich wie CPUs sich zu stromsparenden Multicores entwickeln, dann wird da auch noch Platz sein, für eine kleine spezialisierte PPU....


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. simple system GmbH & Co. KG, München
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Duisburg, Dortmund
  3. ABO Wind AG, Wiesbaden
  4. Leibniz Universität Hannover, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
Surface Duo im Test
Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
  2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
  3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper