1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Ausbildungsberufe: Endlich…

Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

    Autor: 0x4010 11.05.20 - 08:12

    >> Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

    Ja welche denn? Und in welche Richtung?

    Ich hab 2006 meine Ausbildung abgeschlossen. Ich bin, so heißt es, Elekto Fachkraft.
    Aber auch nur weil in unserem Unternehmen die Ausbildung im Vergleich recht gut gehandhabt wurde (wie es heute ist weiß ich nicht) und man wir mal ein paar Elektroinstallationen Basics üben durften.

    Was in der Berufsschule dann an Elektronik gelehrt wurde hat dann nicht für 2 Tage in meinem E-Technik Studium gehalten...

    Also das Elektroniker in IT-System-Elektroniker ist eher sehr praktischer Natur.

    Ich will diesen Beruf sicher nicht schlecht reden, schließlich ist es mein eigener.
    Aber ich wüsste ja jetzt gerne mal was sich da jetzt geändert hat... @golem?

  2. Re: Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

    Autor: minnime 11.05.20 - 08:39

    Bin auchIT-Systemelektroniker und habe später Automatisierungstechnik studiert. Ich stimme zu, dass die Theorie aus der Ausbildung beim Studium nicht weit reicht, allerdings befähigen mich die vielleicht 100 Stunden aus der Ausbildung eher zur Elektrofachkraft als die 5 Semester Elektrotechnik des Studiums.

  3. Re: Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

    Autor: 0x4010 11.05.20 - 09:32

    minnime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin auchIT-Systemelektroniker und habe später Automatisierungstechnik
    > studiert. Ich stimme zu, dass die Theorie aus der Ausbildung beim Studium
    > nicht weit reicht, allerdings befähigen mich die vielleicht 100 Stunden aus
    > der Ausbildung eher zur Elektrofachkraft als die 5 Semester Elektrotechnik
    > des Studiums.

    Das stimmt absolut. Du kriegst in der Ausbildung zwar erklärt, dass die 3 Phasen beim 3-Phasen-Wechselstrom um 120° Phasenverschoben sind, aber warum das so ist, das verstehst du nicht oder kriegst es nicht beigebracht - das wäre viel zu viel...

    Im Studium erklärt dir natürlich keiner, wie du die 3 Phasen + N + PE auf ner Steckdose auflegst ;)

    Daher finde ich es schon toll IT-SE + anschließendes E-Technik Studium (bin noch nicht ganz durch), da ist man immernoch nicht der Allwissende, aber deutlich informierter...

  4. Re: Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

    Autor: kellemann 11.05.20 - 10:02

    Grundsätzlich finde ich die Kombination aus praktischer Ausbildung und einen Studium danach sehr reizvoll.

    Hätte ich das früher gewusst, dann hätte ich mir die obligatorischen 2 Semester nach dem Zivildienst damals gespart und direkt meine Ausbildung angefangen. Das Studium hole ich aktuell als Fernstudium nach, da ich keine Lust hatte mit 27 nochmal als Vollzeit Student anzufangen.

    Aber diesen Tipp gebe ich vielen unentschlossenen gerne mit, wenn diese sich nicht sicher sind ob ein Studium das richtige ist und die erstmal arbeiten wollen.

  5. Re: Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

    Autor: 7of9 11.05.20 - 10:42

    0x4010 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > minnime schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bin auchIT-Systemelektroniker und habe später Automatisierungstechnik
    > > studiert. Ich stimme zu, dass die Theorie aus der Ausbildung beim
    > Studium
    > > nicht weit reicht, allerdings befähigen mich die vielleicht 100 Stunden
    > aus
    > > der Ausbildung eher zur Elektrofachkraft als die 5 Semester
    > Elektrotechnik
    > > des Studiums.
    >
    > Das stimmt absolut. Du kriegst in der Ausbildung zwar erklärt, dass die 3
    > Phasen beim 3-Phasen-Wechselstrom um 120° Phasenverschoben sind, aber warum
    > das so ist, das verstehst du nicht oder kriegst es nicht beigebracht - das
    > wäre viel zu viel...
    >
    > Im Studium erklärt dir natürlich keiner, wie du die 3 Phasen + N + PE auf
    > ner Steckdose auflegst ;)
    >
    > Daher finde ich es schon toll IT-SE + anschließendes E-Technik Studium (bin
    > noch nicht ganz durch), da ist man immernoch nicht der Allwissende, aber
    > deutlich informierter...


    Es geht halt auch nicht anders. Bin selber gelernte ITSE.
    Bei uns war die Ausbildung:
    1. Lehrjahr Elektrotechnik (inklsv. Mikrocontroller und einfache Schaltungen wie div. Netzteile, etc) + Elektrik + Digitaltechnik
    2. Lehrjahr IT + Telefone
    3. Lehrjahr Prüfungsvorbereitung ("Vertiefung des bereits gelernten")

    .. und dazu muss ich sagen, dass ich im Betrieb auch wesentlich mehr Unterricht bekommen habe als in der Schule... (das "Unternehmen" war auf Ausbildung spezialisiert).

    Als ITSE musst du dich halt nach der Ausbildung entweder in E-Technik oder in der IT mit Hilfe der Berufserfahrung spezialisieren.

    Ich habe mich für die IT als Admin entschieden und mache nun ein Fernstudium zum WInf.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.20 10:44 durch 7of9.

  6. Re: Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

    Autor: 7of9 11.05.20 - 10:44

    kellemann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich finde ich die Kombination aus praktischer Ausbildung und
    > einen Studium danach sehr reizvoll.
    >
    > Hätte ich das früher gewusst, dann hätte ich mir die obligatorischen 2
    > Semester nach dem Zivildienst damals gespart und direkt meine Ausbildung
    > angefangen. Das Studium hole ich aktuell als Fernstudium nach, da ich keine
    > Lust hatte mit 27 nochmal als Vollzeit Student anzufangen.
    >
    > Aber diesen Tipp gebe ich vielen unentschlossenen gerne mit, wenn diese
    > sich nicht sicher sind ob ein Studium das richtige ist und die erstmal
    > arbeiten wollen.

    Stimmt, sehe ich genauso.
    Ein weiterer Vorteil wenn du eine Ausbildung + 3 Jahre Berufserfahrung hast: Du brauchst kein Abi und auch kein Fachabi zum studieren. Dann kann man aber logischerweise nur in den Fächern studieren welche zu der Ausbildung passen.

    Da der ITSE sowohl E-Technik als auch IT bedient steht mir da eine große Auswahl offen :-)

  7. Re: Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

    Autor: minnime 11.05.20 - 10:57

    Wo die 120° herkommen bekommt man, zumindest als Elektroinstallateur, auch in der Ausbildung mit, in dem "Schnellkurs" beim IT-SE eher nicht.
    Diese Kombination aus Ausbildung und Studium ist ja auch in anderen Berufen sinnvoll z.B. bei den BWLern, die haben ja auch keine richtige Ahnung vom Geschäft wenn sie aus dem Studium kommen. Im Grunde gilt das für alle Studiengänge von der Fachhochschule, wo ja eher Praktiker ausgebildet werden, die nicht forschen und entwickeln, sondern Projekte planen und umsetzen und dafür ist es sinnvoll wenn man das im Betrieb schon mal gesehen hat. Praktikas sind unzureichend weil man da nicht mehr ausgebildet wird, sondern eigentlich schon umsetzen soll, obwhl man das noch gar nicht kann.
    Schön wäre natürlich auch wenn der Bereich Meister/Techniker mehr Zulauf erhalten würde. In vielen Berufen gibt es eine solche Qualifikationsebene noch nicht einmal. Aber das ist eigentlich ein anderes Thema.

  8. Re: Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

    Autor: 7of9 11.05.20 - 11:00

    minnime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön wäre natürlich auch wenn der Bereich Meister/Techniker mehr Zulauf
    > erhalten würde. In vielen Berufen gibt es eine solche Qualifikationsebene
    > noch nicht einmal. Aber das ist eigentlich ein anderes Thema.

    Eben. Als ITSE könnte ich einen Elektro-Meister / Techniker machen. Bringt mir aber nichts wenn ich in der IT arbeiten will.

  9. Re: Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

    Autor: ap (Golem.de) 11.05.20 - 13:47

    Hallo,

    das Bundesinstitut für Berufsbildung hat die Frage beantwortet:


    "In der Neuordnung des IT-SE wurde den elektrotechnischen Fertigkeiten, Kenntnissen und Fähigkeiten (FKF) eine besondere Aufmerksam gewidmet, um hinreichende Lerninhalte zu definieren, die die Absolventen/-innen dieser Ausbildung in die Lage versetzt, sie als sogenannte Elektrofachkraft (EFK) einzusetzen.

    Wenn es um den Begriff der "Elektrofachkraft" geht, möchte ich darauf hinweisen, dass die Berufsgenossenschaft (BG) an Personen, die als "Elektrofachkräfte" eingesetzt werden, besondere Anforderungen stellt, die mit dem jeweiligen Vorgesetzen/Arbeitgeber abzuklären sind. Diese Anforderungen in der Ausbildungsverordnung (AVO) zu erfüllen, war ein besonderes Anliegen für diesen Beruf im Neuordnungsverfahren.

    Mit den festgelegten elektrotechnischen FKF, die insbesondere in BBP 14 und 15 im ARP der AVO abgebildet werden und in Verbindung mit anderen Berufsbildpositionen (BBP) sowie der Berufsschule werden wesentliche elektrotechnische Grundlagen vermittelt, mit der die IT-SE als EFK eingesetzt werden können.

    Hierzu hatten wir einen Experten der BG ETEM als Sachverständigen hinzugezogen, um die Kriterien der BG ETEM zu berücksichtigen."

    Viele Grüße

    --
    Andy Prahl
    (Golem.de)

  10. Re: Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

    Autor: Teeklee 11.05.20 - 14:15

    kellemann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätte ich das früher gewusst, dann hätte ich mir die obligatorischen 2
    > Semester nach dem Zivildienst damals gespart und direkt meine Ausbildung
    > angefangen. Das Studium hole ich aktuell als Fernstudium nach, da ich keine
    > Lust hatte mit 27 nochmal als Vollzeit Student anzufangen.
    Naja, dazu muss man aber kein Fernstudium machen. Bei uns gab es einige, die an der normalen Uni angemeldet waren aber nie bei den Vorlesungen waren. Die haben ganz normal weitergearbeitet und haben dann zu den Prüfungsterminen einen halben Tag frei genommen. Rechtlich bist du dann auch kein Student aber das ja egal. Ist zwar etwas unflexibler aber dafür deutlich günstiger.

  11. Re: Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

    Autor: 7of9 11.05.20 - 14:28

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, dazu muss man aber kein Fernstudium machen. Bei uns gab es einige,
    > die an der normalen Uni angemeldet waren aber nie bei den Vorlesungen
    > waren. Die haben ganz normal weitergearbeitet und haben dann zu den
    > Prüfungsterminen einen halben Tag frei genommen. Rechtlich bist du dann
    > auch kein Student aber das ja egal. Ist zwar etwas unflexibler aber dafür
    > deutlich günstiger.


    Warum sollte man sich den Aufwand machen wenn es auch Fern FHs gibt die exakt auf berufstätige zugeschnitten sind?

    Und gerade als berufstätige(r) sollten die ~270¤ im Monat kein Problem sein. Nimmt man halt nur ein kleines (gebrauchtes) Auto und keinen Neuwagen...

  12. Re: Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

    Autor: kellemann 11.05.20 - 15:06

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kellemann schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hätte ich das früher gewusst, dann hätte ich mir die obligatorischen 2
    > > Semester nach dem Zivildienst damals gespart und direkt meine Ausbildung
    > > angefangen. Das Studium hole ich aktuell als Fernstudium nach, da ich
    > keine
    > > Lust hatte mit 27 nochmal als Vollzeit Student anzufangen.
    > Naja, dazu muss man aber kein Fernstudium machen. Bei uns gab es einige,
    > die an der normalen Uni angemeldet waren aber nie bei den Vorlesungen
    > waren. Die haben ganz normal weitergearbeitet und haben dann zu den
    > Prüfungsterminen einen halben Tag frei genommen. Rechtlich bist du dann
    > auch kein Student aber das ja egal. Ist zwar etwas unflexibler aber dafür
    > deutlich günstiger.

    Betrifft nun nur mich, aber ich studiere online an einer staatlichen FH (FH Kiel), Kostenpunkt 400¤ / Semester. Ich verpasse keinerlei Präsenzen, weil es pro Kurs nur eine pro Semester gibt und der Rest findet online statt, nach Feierabend statt. Für mich hat sich das Modell als bestes herausgestellt.

    Also ich bin nicht zur EURO FH und habe mit den Bachelor für 10.000¤++ "erkauft" ;)

    Als Alternative gibt es auch noch die Fernuni in Hagen, aber da ist man eigentlich komplett auf sich selbst gestellt, außer man hat ein gutes Regionalzentrum oder direkt die Uni in der Nähe. Vom Konzept und Aufbau her Klasse, aber so ein paar Präsenzveranstaltungen finde ich immer sehr nett, alles andere war mir zu anonym.

  13. Re: Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

    Autor: 7of9 11.05.20 - 15:27

    kellemann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Betrifft nun nur mich, aber ich studiere online an einer staatlichen FH (FH
    > Kiel), Kostenpunkt 400¤ / Semester. Ich verpasse keinerlei Präsenzen, weil
    > es pro Kurs nur eine pro Semester gibt und der Rest findet online statt,
    > nach Feierabend statt. Für mich hat sich das Modell als bestes
    > herausgestellt.
    >
    > Also ich bin nicht zur EURO FH und habe mit den Bachelor für 10.000¤++
    > "erkauft" ;)
    >
    > Als Alternative gibt es auch noch die Fernuni in Hagen, aber da ist man
    > eigentlich komplett auf sich selbst gestellt, außer man hat ein gutes
    > Regionalzentrum oder direkt die Uni in der Nähe. Vom Konzept und Aufbau her
    > Klasse, aber so ein paar Präsenzveranstaltungen finde ich immer sehr nett,
    > alles andere war mir zu anonym.

    Mein Studiengang kostet insgesamt auch etwas über 10.000¤. Aber daran ist nichts "erkauft". Geschenkt wird einem nichts.

    Aber die Lernmaterialien sind viel besser als bei der Fernuni Hagen (Skript, Vodcasts,Podcasts,etc), man hat viel mehr support, man hat keine Präsenztermine, man kann alles online machen, auch Prüfungen (vor Ort ist auch möglich) und man ist nicht an den festen Semester Zeiten gebunden.

    Ich bin bei iubh-fernstudium.de
    Ansonsten bietet die FH die Studiengänge auch als duale und berufsbegleitende Form an, da ist für jeden was dabei.

    iubh-university de/studium-weiterbildung-2/studienformat/berufsbegleitendes-studium/



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.20 15:37 durch 7of9.

  14. Re: Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

    Autor: Teeklee 11.05.20 - 15:44

    7of9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber die Lernmaterialien sind viel besser als bei der Fernuni Hagen
    > (Skript, Vodcasts,Podcasts,etc), man hat viel mehr support, man hat keine
    > Präsenztermine, man kann alles online machen, auch Prüfungen (vor Ort ist
    > auch möglich) und man ist nicht an den festen Semester Zeiten gebunden.

    Wie stellt die Uni dann sicher, dass du tatsächlich die Prüfung schreibst und nicht jemand anderes?

  15. Re: Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

    Autor: 7of9 11.05.20 - 15:55

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie stellt die Uni dann sicher, dass du tatsächlich die Prüfung schreibst
    > und nicht jemand anderes?

    Die Online Prüfungen werden mit einem Proctor unter Kamera-Überwachung durchgeführt.

    In der Kamera müssen vor allem Hände + Tastatur sichtbar sein.
    Vor der Prüfung muss man mit der Kamera einmal den Raum zeigen, damit man sich nicht irgendwo Hilfsmittel versteckt.
    Natürlich wird dabei auch der Personalausweis und der Studierendenausweis kontrolliert.

    Pinkelpausen sind normalerweise nicht gestattet.
    Auf dem PC läuft dann eine Überwachungssoftware welche nicht erlaubte Programme schließt (dual monitor, vm, etc ist natürlich verboten.).
    Die Videos aus der Prüfung werden natürlich gespeichert und später nochmals ausgewertet.

    Ich persönlich bin da ein bisschen zwie gespalten. Die Proctor kommen nämlich alle aus USA und wir wissen ja wie das mit dem Datenschutz in den USA ist. Deshalb habe ich bis jetzt immer die normale Vor-Ort-Klausur geschrieben.

    Jetzt in der Krisenzeit wurden die Vor-Ort-Klausuren zwecks Infektionsschutz jedoch abgesagt. Die Vor-Ort-Klausuren werden wohl erst wieder stattfinden, sobald sich die Lage beruhigt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.20 15:57 durch 7of9.

  16. Re: Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

    Autor: kellemann 11.05.20 - 16:25

    7of9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Studiengang kostet insgesamt auch etwas über 10.000¤. Aber daran ist
    > nichts "erkauft". Geschenkt wird einem nichts.
    >
    > Aber die Lernmaterialien sind viel besser als bei der Fernuni Hagen
    > (Skript, Vodcasts,Podcasts,etc), man hat viel mehr support, man hat keine
    > Präsenztermine, man kann alles online machen, auch Prüfungen (vor Ort ist
    > auch möglich) und man ist nicht an den festen Semester Zeiten gebunden.
    >
    > Ich bin bei iubh-fernstudium.de
    > Ansonsten bietet die FH die Studiengänge auch als duale und
    > berufsbegleitende Form an, da ist für jeden was dabei.
    >
    > iubh-university
    > de/studium-weiterbildung-2/studienformat/berufsbegleitendes-studium/

    Du, das war keinerlei Angriff in deine Richtung. Ich habe mich vor meinem Fernstudium ziemlich lange eingelesen, Meinungen eingeholt usw. Ich weiß auch, dass man was den Inhalt / Stoff angeht nirgendwo etwas geschenkt bekommt.
    Mir ging es bei meiner damaligen Recherche eher darum, was für einen Ruf so ein Fernstudium hat. Gerade bei Chefs des älteren Semesters, wo man heutzutage ja als FH Absolvent noch schief angeschaut wird, hat vor allem die EURO FH einen eher durchschnittlichen Ruf, wo dann schnell der von mir zitiere Sprich fällt (welcher nicht meine Meinung wiederspiegelt).

    Die IUBH hatte ich auch auf dem Zettel, aber mir bot sich Kiel an. Mir haben vor allem die zusätzlichen Präsenzen zugesagt. Ich war vorher in Hagen eingeschrieben und das war mir viel zu anonym. Ich mag es auch den Prof dahinter mal kennen zu lernen ;)
    Die IUBH würde ich aktuell wählen, wenn ich noch einen Master dranhängen will, aber das entscheide ich erst wenn es soweit ist.

    Das Gute ist, man hat mittlerweile eine gute Auswahl an Fernstudiengängen :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.20 16:27 durch kellemann.

  17. Re: Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

    Autor: 7of9 11.05.20 - 16:42

    kellemann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir ging es bei meiner damaligen Recherche eher darum, was für einen Ruf so
    > ein Fernstudium hat. Gerade bei Chefs des älteren Semesters, wo man
    > heutzutage ja als FH Absolvent noch schief angeschaut wird, hat vor allem
    > die EURO FH einen eher durchschnittlichen Ruf, wo dann schnell der von mir
    > zitiere Sprich fällt (welcher nicht meine Meinung wiederspiegelt).

    Ok das kann ich nachvollziehen. Ist halt nur die Frage, ob man da denn arbeiten möchte.
    Bei mir geht es ja hauptsächlich um den öD und sagen wir es mal so, die IUBH ist akkreditiert, deswegen dürfte man mich nicht von einer Bewerbung ausschließen, nur weil einem die FH nicht passt. :-=)

    > Die IUBH hatte ich auch auf dem Zettel, aber mir bot sich Kiel an. Mir
    > haben vor allem die zusätzlichen Präsenzen zugesagt. Ich war vorher in
    > Hagen eingeschrieben und das war mir viel zu anonym. Ich mag es auch den
    > Prof dahinter mal kennen zu lernen ;)
    > Die IUBH würde ich aktuell wählen, wenn ich noch einen Master dranhängen
    > will, aber das entscheide ich erst wenn es soweit ist.
    >


    Wenn dir die Präsenzphasen wichtig sind, dann würde ich dir die Berufsbegleitende Form von IUBH näher legen. Also wenn du später deinen Master machen möchtest.

    > Das Gute ist, man hat mittlerweile eine gute Auswahl an Fernstudiengängen
    > :)

    Auf jeden Fall. Ich hatte die Wahl zwischen staatlicher FH und den privaten FHs. Ich war erst skeptisch, weil die IUBH doch schon wesentlich teurer ist als die staatlichen FHs, aber ich bereue es kein Stück.
    Vor allem wenn ich sehe welche Freiheiten ich habe im Vergleich zu meinen Kollegen welche in der staatlichen FH studieren (z.B. kann ich ein Modul nach dem anderen machen und muss nicht mehrere gleichzeitig starten oder das anrechnen meiner ITSE Ausbildung) :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.20 16:51 durch 7of9.

  18. Re: Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

    Autor: kellemann 11.05.20 - 17:57

    7of9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok das kann ich nachvollziehen. Ist halt nur die Frage, ob man da denn
    > arbeiten möchte.
    > Bei mir geht es ja hauptsächlich um den öD und sagen wir es mal so, die
    > IUBH ist akkreditiert, deswegen dürfte man mich nicht von einer Bewerbung
    > ausschließen, nur weil einem die FH nicht passt. :-=)

    Da hast du natürlich Recht, aber wer weiß auf wen man mal so trifft, da ich ländlich wohne kann ich die Unternehmen an 3 Fingern abzählen die für mich Jobs haben (ich bin zum Glück schon in einem dieser Unternehmen).
    Aber am Ende wird sich das mit den Jahren eh erübrigen, also mit diesen Vourteilen.


    > Wenn dir die Präsenzphasen wichtig sind, dann würde ich dir die
    > Berufsbegleitende Form von IUBH näher legen. Also wenn du später deinen
    > Master machen möchtest.

    Ah ok, das klingt auch nicht schlecht. Wo finden die Präsenzen satt? Für mich käme nur Schleswig-Holstein und Hamburg in betracht ;) Alles andere ist zu weit.

    > Auf jeden Fall. Ich hatte die Wahl zwischen staatlicher FH und den
    > privaten FHs. Ich war erst skeptisch, weil die IUBH doch schon wesentlich
    > teurer ist als die staatlichen FHs, aber ich bereue es kein Stück.
    > Vor allem wenn ich sehe welche Freiheiten ich habe im Vergleich zu meinen
    > Kollegen welche in der staatlichen FH studieren (z.B. kann ich ein Modul
    > nach dem anderen machen und muss nicht mehrere gleichzeitig starten oder
    > das anrechnen meiner ITSE Ausbildung) :-)

    Das mit den Materialien klingt auf jeden Fall schon gut, auch Video und Co. Da ist es bei mir auf jeden Fall noch klassischer.
    Aber ich finde es schon auch nett, dass mich Profs ab dem 3. Semester wieder erkennen und ich mit Kommilitonen Kontakt habe.
    In Hagen habe ich in den 2 Semestern niemanden kennen lernen können, da ich außer zu Prüfungen niemanden getroffen habe.

  19. Re: Im Beruf des IT-System-Elektronikers wurden vor allem die elektrotechnischen Inhalte überarbeitet.

    Autor: 7of9 11.05.20 - 18:09

    kellemann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hast du natürlich Recht, aber wer weiß auf wen man mal so trifft, da ich
    > ländlich wohne kann ich die Unternehmen an 3 Fingern abzählen die für mich
    > Jobs haben (ich bin zum Glück schon in einem dieser Unternehmen).
    > Aber am Ende wird sich das mit den Jahren eh erübrigen, also mit diesen
    > Vourteilen.

    Klar das stimmt...

    > Ah ok, das klingt auch nicht schlecht. Wo finden die Präsenzen satt? Für
    > mich käme nur Schleswig-Holstein und Hamburg in betracht ;) Alles andere
    > ist zu weit.

    Da müsstest du dich mal auf iubh-berufsbegleitendesstudium de/ informieren. Ich mache ja das Fernstudium, weshalb ich zu der berufsbegleitenden Form nicht viel sagen kann.


    > Das mit den Materialien klingt auf jeden Fall schon gut, auch Video und Co.
    > Da ist es bei mir auf jeden Fall noch klassischer.

    Ja das ist ziemlich angenehm. Ich schaue mir als erstes die Videos an, weil man da schon mal einen groben Überblick bekommt (und ein Gefühl was für die Prüfung wichtig ist).
    Danach geht es an das Skript und die Probeklausuren. Die Podcasts (sind die selben Aufnahmen wie die Vodcasts, nur halt Audio only) höre ich dann während der Autofahrt zur Prüfung. Hat bis jetzt gut geklappt ^^.

    Achso, zu jedem Modul hat man noch externe Literatur angegeben. Aber die ist bei den Bachelor Studiengängen >nie< prüfungsrelevant, es reicht das Wissen aus dem Skript. Ausnahmen sind einige seltende Bachelor-Studiengänge (sowas wie Psychologie) sowie alle Master-Studiengänge.

    Als Alternative zum Master (es gibt übrigens den großen und kleinen bei der IUBH) kann man auch den MBA machen. Je nach dem wo man hin will..

    > Aber ich finde es schon auch nett, dass mich Profs ab dem 3. Semester
    > wieder erkennen und ich mit Kommilitonen Kontakt habe.
    > In Hagen habe ich in den 2 Semestern niemanden kennen lernen können, da ich
    > außer zu Prüfungen niemanden getroffen habe.

    Ja gut, dass habe ich im Fernstudium nicht. An der Stelle muss ich auch ehrlich sein und sagen, dass das Fernstudium auch ein wenig Massenabfertigung ist.
    War bis jetzt aber auch ganz gut so, da die Dozenten in den Vodcasts nicht alle soo sympathisch waren. :) ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf
  2. con terra GmbH, Münster
  3. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  4. Erzbistum Paderborn, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€ (Bestpreis!)
  2. 72,90€
  3. 97,90€ (keine Versandkosten!)
  4. (u. a. Sandisk Speicherprodukte, Überwachungskameras von Blink)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm