1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browser: Burda bettelt um Rettung von…

Wer bezahlt den 45 hochqualifizierte Menschen?

  1. Beitrag
  1. Thema

Wer bezahlt den 45 hochqualifizierte Menschen?

Autor: chefin 13.05.20 - 07:30

Das Hauptargument ist das Tracking durch anderes Tracking ersetzt wird. Aber keiner erklärt wie man 45 Menschen bezahlen soll ohne Geld zu verdienen.

Wer also meint, das es ohne tracking geht lebt in einem Wolkenkuckucksheim. Werbung finanziert uns das Internet. Ohne Werbung hätten wir in den 90er aufgehört das Internet zu nutzen. Damals wurde der Traffic größer sobald man etwas populärer wurde. Und damit dann für den einzelnen Privatmensch nicht mehr finanzierbar. Sponsoring musste her.

Nur so konnte sich das Internet zu dem entwickeln was es heute ist. Es hat dadurch eine große soziale Gerechtigkeit entwickelt. Den die NoName Produkte machen kaum Werbung, dafür sind sie billiger. Wer aber das Geld für teure Marken hat (also finanziell gut gestellt ist) zahlt überdurchschnittlich viel in den Werbetopf ein über diese Markeneuphorie.

Hier gehts also nicht drum OB tracking stattfindet....das steht ausser Frage, sondern wohin die Daten fliesen und wer Zugriff hat und wie ich im Missbrauchsfall mich wehren kann.

In dutzenden Postings hat wohl nicht einer sich darüber den Kopf gemacht bisher. Internet ohne Werbung wären Geschäftsauftritte die aber bestenfalls in Portalen auffindbar wären, wo die Firmen sich mit Geld eintragen. Und statt den billigsten zu finden, würde man nur die finden, die genug Geld haben sich gute Plätze zu kaufen. Google wäre nie entstanden. Google hatte in den ersten Jahren mit einem freiwillig installierten Rankingmeter daten gesammelt wer welche Seite wie oft ansurft. Je mehr mitgemacht haben, desdo besser wurde das Ranking. Nächster Schritt war die Analyse der Links und das zählen wie oft auf diese Seite verlinkt wurde. Erst dann kamen automatische Crawler...da war google schon groß und eine Suchmaschine die Geld genommen hat für die Auflistung. Ohne das wäre das Internet von 1&1, Strato und Co mit Portalseiten geregelt worden. Telekombrowser, der auschliesslich bezahlte Links hatte beim Suchen. usw.

Es geht also nicht drum, Tracking zu unterbinden, weil das Ergebniss völlig daneben wäre, sondern tracking zu reglementieren.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Wer bezahlt den 45 hochqualifizierte Menschen?

chefin | 13.05.20 - 07:30
 

Re: Wer bezahlt den 45...

IchBIN | 13.05.20 - 07:45
 

Re: Wer bezahlt den 45...

Rudi Mental | 13.05.20 - 08:40
 

Re: Wer bezahlt den 45...

berritorre | 14.05.20 - 22:21
 

Re: Wer bezahlt den 45...

IchBIN | 15.05.20 - 00:02
 

Re: Wer bezahlt den 45...

berritorre | 15.05.20 - 20:33
 

Re: Wer bezahlt den 45...

IchBIN | 16.05.20 - 02:02
 

Re: Wer bezahlt den 45...

berritorre | 20.05.20 - 02:31
 

Re: Wer bezahlt den 45...

FreiGeistler | 13.05.20 - 12:39

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. ECKware GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar