1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CCC: Gesetzentwurf gefährdet die…

Unglaublich

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unglaublich

    Autor: DanFuh 26.09.06 - 06:32

    Sollte das Gesetzt kommen, wäre das fatal.
    Dürfte man dann auch nicht mehr in einer Testumgebung sein System testen?

    Es gibt ja tatsächlich heute schon extrem unsichere Betriebssysteme, die vollkommen auf den Hinweis verzichten, dass Ihr System unsicher ist.
    Hersteller Solcher Systeme sollten in die Pflicht genommen werden und nicht die Bürger, die deren versäumte Arbeit weiterführen.

    So sehr ich die Arbeit des CCC auch für extrem wichtig halte, bin ich jedoch auch der Meinung, dass der CCC an dem Gesetzt nicht unbedingt unschuldig ist.
    Im Dunstkreis des CCC tummeln sich leider viel zu viele Leute, die "Sicherheitslücken" vorzugsweise bei anderen aufdecken und nicht in Testumgebungen. Ich möchte garnicht darüber nachdenken wie viele Sicherheitslücken nicht bekannt gegeben werden, weil diese evtl. für eigene Zwecke verwendet werden können. (reine Spekulation)

    Ich finde in Erster Linie sollten Firmen, die wissentlich Unsichere Software vertreicben, dafür empfindliche Strafen erhalten.
    Weiter sollten die Personen, die Mutwillig andere schädigen härtere Strafen erhalten. Hierbei darf es aber nicht sein, dass die Verbreitung eines Vierus das gleiche Strafmaß hat, wie eine z.B. Vergewaltigung.

    Der Schutz der persönlichen Daten sollte allerdings einen viel höheren Stellenwert erhalten.
    Es darf nicht sein, dass unter dem Deckmantel des Terrors und der Verängstigung der Gesellschaft, deren persönliche Daten plötzlich gesammelt werden dürfen.

    Sollte es in Zukunft nicht mehr möglich sein dürfen Software zu testen, sollte man in öffentlichen Institutionen, Verwaltungen und auch der Regierung keine Closed-Source-Software mehr verwenden dürfen.

    Ich möchte nicht, dass ich meine persönlichen Daten per gesetz abgeben muss und diese dann auf Lückenhaften Systemen gelagert werden.
    An dieser Stelle sollte der, der A zu einem solchen Gesetz sagt auch B zu open-source (z.B. Linux) sagen, um sicher zu stellen, dass die Systeme wenigstens im Quelltext auf sicherheitslücken durchsucht werden können.
    Besser wäre natürlich noch wenn erkannt wird, dass A falsch ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Prüfer*in (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
  2. Data Analyst Logistics (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. IT Manager (m/w/d)
    Woodward German Holding GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Business Consultant Digitalization (m/w/d)
    Railpool GmbH, München, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 7,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de