1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: WSL bekommt…

Will man das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Will man das?

    Autor: SchrubbelDrubbel 19.05.20 - 19:22

    Ich weiß nicht, ob ich das gut finden soll, was MS da treibt.

  2. Re: Will man das?

    Autor: Vanger 19.05.20 - 20:05

    SchrubbelDrubbel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht, ob ich das gut finden soll, was MS da treibt.

    Wüsste nicht was dagegen spricht? Mir ist zwar generell auch nicht ganz klar wozu man WSL überhaupt braucht, aber das war ja nicht die Frage... Sollen sie frickeln. Witzig ist, dass Microsoft mit WSL genau das tut was man uns bei Lösungen wie Wine immer vorgeworfen hat ^^

  3. Re: Will man das?

    Autor: schap23 19.05.20 - 20:23

    Nein, WSL2 ist grundsätzlich anders wie WINE. Das erste WSL setzte wie WINE auf eine Kompatibilitätsschicht, die Betriebssystemaufrufe auf die des drunterliegenden Betriebssystems umsetzte. WSL2 ist ein "echtes" Linux, daß unter Hyper-V läuft und damit auf die virtualisierte HW zugreift ohne Wndowsfunktionen zu benutzen. Das ist wesentlich effizienter.

  4. Re: Will man das?

    Autor: SchrubbelDrubbel 19.05.20 - 20:24

    Vanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SchrubbelDrubbel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich weiß nicht, ob ich das gut finden soll, was MS da treibt.
    >
    > Wüsste nicht was dagegen spricht? Mir ist zwar generell auch nicht ganz
    > klar wozu man WSL überhaupt braucht, aber das war ja nicht die Frage...
    > Sollen sie frickeln. Witzig ist, dass Microsoft mit WSL genau das tut was
    > man uns bei Lösungen wie Wine immer vorgeworfen hat ^^

    1. Wir kennen doch die Winkelzüge von MS aus der Vergangenheit
    2. Wer Linux will, soll Linux installieren

  5. Re: Will man das?

    Autor: Vanger 19.05.20 - 20:33

    Das war kein Technologievergleich sondern bezog sich darauf, dass auch WSL (und hier weniger Hyper-V sondern die Integration in Windows) eine Lösung ist die man getrost als Frickelei bezeichnen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.20 20:33 durch Vanger.

  6. Entwickler

    Autor: katze_sonne 19.05.20 - 20:36

    SchrubbelDrubbel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht, ob ich das gut finden soll, was MS da treibt.

    Ja, als Entwickler will man das, zumindest wenn man nicht die Möglichkeit hat, komplett auf Linux oder MacOS zu wechseln... Kenne da gleich mehrere Leute, die dem WSL2 entgegeneifern...

  7. Re: Will man das?

    Autor: nikeee13 20.05.20 - 01:11

    Auch das erste WSL hat mit Wine nicht viel zu tun. Wine reimplentiert die Windows API. WSL1 hat Posix-syscalls im Kernel übersetzt.

  8. Re: Will man das?

    Autor: Keep The Focus 20.05.20 - 01:17

    es ist nicht effizienter

  9. Re: Will man das?

    Autor: Keep The Focus 20.05.20 - 01:17

    kann man nicht

  10. Re: Will man das?

    Autor: Keep The Focus 20.05.20 - 01:17

    ja

  11. Re: Will man das?

    Autor: TheUnichi 20.05.20 - 02:26

    > Mir ist zwar generell auch nicht ganz klar wozu man WSL überhaupt braucht

    Primär Entwickler brauchen das, da alles, was mit GUI unter Linux zu tun hat ein einfacher graus ist und moderne Software nicht im Terminal entwickelt wird.

    Der Hauptgrund ist allerdings Docker und das Microsoft die Zukunft darin auf Basis ihrer eigenen Cloud-Infrastruktur erkannt hat und Windows jetzt auf eine lang angesetzte Phase nach und nach Unix-Kompatibel machen wird.

  12. Re: Will man das?

    Autor: Rocketeer 20.05.20 - 07:46

    Also bei uns im Unternehmen wird die WSL rege genutzt.
    Wir sind grundsätzlich Microsoft-basiert, daher kommen unsere Rechner mit Windows. Ein Umstieg auf Linux ist schon grundsätzlich nicht möglich, aber solange es hier keine Steuerung a la Gruppenrichtlinien gibt und gewisse Sachen wie Radius und Domäne ein deutlicher Mehraufwand sind, ist Linux auch einfach nicht interessant.

    Aber wenn die Techniker bestimmte Linux-Features brauchen, dann können sie eben darauf zugreifen. Das funktioniert richtig gut, selbst wenn noch nicht 100% läuft.

    Natürlich ist das nichts für Lieschen Müller, aber dafür ist es auch nicht gedacht. Das sieht man übrigens schon an dem neuen Installationsweg. Nachdem man die Installation in den Store verlagert hat (den man nicht zentral vom Server aus steuern kann), geht es nun wieder (wie vorher auch) mit einem Konsolenbefehl. Der einzige Vorteil ist, dass Admins das nun wieder per Remote installieren können. Und das ist auch bitter nötig.

  13. Re: Will man das?

    Autor: Siberian Husky 20.05.20 - 08:56

    Windows nur so viel wie nötig - Keiner will wirklich Windows, muss es aber nutzen.

  14. Re: Entwickler

    Autor: redmord 20.05.20 - 12:02

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SchrubbelDrubbel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich weiß nicht, ob ich das gut finden soll, was MS da treibt.
    >
    > Ja, als Entwickler will man das, zumindest wenn man nicht die Möglichkeit
    > hat, komplett auf Linux oder MacOS zu wechseln... Kenne da gleich mehrere
    > Leute, die dem WSL2 entgegeneifern...

    *Hand heb* :-)

    WSL ist geil. Es gibt genügend Szenarien bei denen man einfach ein Linux benötigt oder es den deutlich besseren Weg darstellt. Man konnte bisher zwar auch mit VMs und X2Go arbeiten, aber WSL bietet eine nahtlose Integration und top Interaktionsschicht zwischen Host und VM.
    So kann man z.B. WSL als Terminal in IDEs wie von JetBrains transparent nutzen, ohne dass einem irgendwie auffiele, dass die in Ubuntu läuft, Gcc und den ganzen Klatteradatsch benutzen ohne sich mit Sachen wie Mingw tot zu frickeln usw.

  15. Re: Will man das?

    Autor: FreiGeistler 20.05.20 - 15:31

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, WSL2 ist grundsätzlich anders wie WINE. Das erste WSL setzte wie WINE
    > auf eine Kompatibilitätsschicht, die Betriebssystemaufrufe auf die des
    > drunterliegenden Betriebssystems umsetzte. WSL2 ist ein "echtes" Linux, daß
    > unter Hyper-V läuft und damit auf die virtualisierte HW zugreift ohne
    > Wndowsfunktionen zu benutzen. Das ist wesentlich effizienter.

    Eine KVM-Instanz mit Windows und shares wäre einiges effizienter.

  16. Re: Will man das?

    Autor: FreiGeistler 25.05.20 - 07:35

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Primär Entwickler brauchen das, da alles, was mit GUI unter Linux zu tun
    > hat ein einfacher graus ist und moderne Software nicht im Terminal
    > entwickelt wird.

    Ich sehe eigentlich keinen Unterschied zu Windows, ausser dass manche Tools nicht für Windows vorhanden sind und andere nicht für Linux. Und dass ich unter Linux ein vertrauenswürdiges Repo statt einer Verdächtigen Webseite und bessere Möglichkeiten zur Individualisierung (Themes und so) habe.

  17. Re: Will man das?

    Autor: Keep The Focus 25.05.20 - 16:48

    gut für dich, aber hilft jetzt denen, die einen Unterschied sehen nicht wirklich weiter ;)
    im Gegensatz zu WSL

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. WAHL GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen
  3. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf
  4. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 4,87€
  3. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da