1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Video
  5. › Video: Spot-Roboter hütet…

Was tut dieser Roboter im Video was ein tierischer Hund nicht könnte?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Was tut dieser Roboter im Video was ein tierischer Hund nicht könnte?

    Autor: adorfer 20.05.20 - 23:54

    Was auch immer das Video zeigen sollte: Aber ein Robodog, der unter Weinreben herlaufen kann oder eine Weinberg-Treppe steigen kann: Schön!
    Er kann sogar einen Feldweg langlaufen, der mit einem normalen Traktor befahrbar wäre: Ich bin nicht so sehr beeindruckt.
    Spätestens bei der Schafherde wird deutlich: Der Robodog ist wesentlich zu langsam! Und im Verhältnis zu den Schäferhunden tut er seinen Job im Gelände nicht auf Zuruf und Pfeifensignal (handsfree für den Schäfer) sondern braucht einen Piloten mit mindestens zwei Daumen. Und auch mehr als nur zweimal am Tag Futter und Wasser aus einem Teich, sondern eine ernsthafte Ladestation und viel Zeit bis die Akkus wieder voll sind.

  2. Re: Was tut dieser Roboter im Video was ein tierischer Hund nicht könnte?

    Autor: ChrisMS 02.06.20 - 12:05

    Hallo adorfer,
    diese Robodogs können auch schneller laufen. Einfach mal die Videos vom Hersteller Boston Dynamics anschauen. Dort konnte man auch über Jahre den Entwicklungsprozess miterleben. Man sich einfach klar machen, dass wir hier noch in den Kinderschuhen stecken und es vermutlich aktuell noch kein wirklich sinnvolles autonomes Handeln gibt, aber das Potentzial dahinter finde ich enorm...und gefährlich. In Singapur haben Sie diese Robodogs benutzt um im Park die Abstandsregelung zu kontrollieren, ohne das ein Mitarbeiter zu nah an die Leute muss.
    Nehmen wir aber mal an, die Robodogs können Schädlinge identifizieren. Wir könnten mit weitaus weniger Pestiziden anbauen, da die Robodogs ja 24/7 kontrollieren können.
    Auch Paketzustellungen wäre ein Anwendungsgebiet.

    Aber wer die BlackMirror Folge "Metallkopf" gesehen hat, weiß wie diese Technologie natürlich auch genutzt werden kann, wenn man Waffen montiert. 10 waffenbesetze Robodogs über feindlichem Gebiet mit Fallschirm abgeworfen, können schon für Terror und Zerstörung sorgen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DevSecOps Engineer (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. Spezialist (m/w/d) Controlling
    Porsche Financial Services GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Softwareentwickler C# für Laborgeräte - Partikelmesstechnik (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan bei Düsseldorf
  4. SAP-Inhouse Senior Consultants (m/w/d) mit dem Schwerpunkt Betriebswirtschaft
    Landschaftsverband Rheinland, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: Bilder vom schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße
Astronomie
Bilder vom schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße

Das Event Horizon Telescope hat keine Beobachtungen in fernen Galaxien gemacht, sondern in unserer Nachbarschaft. Trotzdem ist es kompliziert.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Automatik-Teleskop Stellina im Test Ist es wirklich so einfach?
  2. Astronomie Möglicher Planet Neun entdeckt
  3. Seti Doch kein Signal von Proxima Centauri

Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
Deklaratives Linux
Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

  1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
  2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
  3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware

WLAN erklärt: So erreichen Funknetzwerke Gigabit-Datenraten
WLAN erklärt
So erreichen Funknetzwerke Gigabit-Datenraten

Mehr Antennen, mehr Frequenzbänder, mehr Bandbreite: Hohe Datenraten per Funk brauchen viele Ressourcen - und eine effektive Fehlerbehandlung.
Von Johannes Hiltscher

  1. 802.11be Qualcomm steigt in die Welt von Wi-Fi 7 ein
  2. Im Maschinenraum Die Funktechnik hinter WLAN
  3. 802.11be Broadcom stellt komplettes Wi-Fi 7 Chip-Portfolio vor