1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows…
  6. Thema

Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema


  1. Re: Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

    Autor: Katsuragi 20.05.20 - 21:12

    7of9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn eure IT nicht in der Lage ist die ENT-Version richtig zu
    > konfigurieren, ist es nicht die schuld von MS. Als das kann man mit GPOs
    > sehr einfach einstellen. Du denkst dir gerade Probleme aus welche keine
    > sind.

    hmm, jetzt hast Du Dein Argument disqualifiziert. Du kaufst also ein Auto ohne Schlösser und Schlüssel und beschwerst Dich nicht, weil Deine Werkstatt das doch (auf Deine Kosten!) nachrüsten kann? Der Kunde ist schuld, wenn er vorsätzlich gegen seine Interessen gesetzte Grundeinstellungen nicht ändert (und erst einmal alle kennen muss!)? Der Kunde ist schuld, weil er die Firmware in seinem Betrugsdiesel nicht selbst geprüft und ausgebessert hat?
    Ich erlaube mir anderer Meinung zu sein.

  2. Re: Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

    Autor: TheUnichi 20.05.20 - 23:54

    SchrubbelDrubbel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso Frickel-Windows nehmen? Es laufen doch schon eine große Anzahl zu
    > Linux. Ich selbst habe nach Windows XP aufgehört, dem Laden meine Zeit
    > nachzuwerfen und hab nun Linux.
    > Beste Entscheidung ever...

    Kenne keinen Menschen der unironisch Linux nutzt und das nicht nur aus Zwang durch Enwickler-Tools.

    Von Linux zu reden und anderen OS Frickelei vorzuworfen ist schon eine Frechheit in sich und wenn du ehrlich bist, weißt du das selbst. Linux ist immer Frickelei, _vor allem_ als Desktop-OS (Als Server-OS ist es genial, aber was interessiert das den Consumer?)
    Keine GUI von Linux ist in irgend einer Weise konsistent, performant oder sauber umgesetzt, alles funktioniert kreuz und quer und irgendwie, jede Distro erfindet das Rad erneut und erneut neu.

    Das ist der wahre Grund, warum so viele Consumer Windows nutzen: Weil Linux als Desktop-OS Scheiße ist.

  3. Re: Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

    Autor: Sharra 21.05.20 - 01:22

    Das ist so nicht richtig. Da hat sich in den letzten Jahren verdammt viel getan. Sofern man nicht die allerneueste, oder exotische Hardware nutzt, funktioniert es out of the box. Und die Standardinstallation der großen Consumer-Distris bringen alles mit, was man so braucht.

    Für 99% der 0815-User und auch Firmen würde es nahezu perfekt funktionieren, und würde auch nicht mehr Arbeit bedeuten, als die typischen Windows-Probleme.

  4. Re: Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

    Autor: 7of9 21.05.20 - 01:25

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für 99% der 0815-User und auch Firmen würde es nahezu perfekt
    > funktionieren, und würde auch nicht mehr Arbeit bedeuten, als die typischen
    > Windows-Probleme.


    Nope, es sind schon mal alle deutschen Behörden wegen Spezial-Software außen vor. Damit kommen deine 99% in Deutschland schon mal nicht hin.

  5. Re: Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

    Autor: wo.ist.der.käsetoast 21.05.20 - 09:33

    7of9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neremyn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei mir hatte ich immer das Problem beim Öffnen von Links über Windows
    > > Anwendungen bzw. die Suchleiste das entweder Edge geöffnet wurde
    > oder/und
    > > Bing verwendet wurde anstatt z.B. meiner Standard Suchmaschine.
    >
    > Dann hast du offensichtlich deinen Browser nicht als standard eingestellt
    > oder irgendeine Software installiert, welche sich tief im System gräbt und
    > nur unsinn anstellt - z.B. Classic Shell.
    >
    > Das Verhalten kann ich nicht nachvollziehen.


    Bullshit.
    Suchergebnisse aus Start werden immer mit dem Drecks MS Browser geöffnet.

    Dann noch erst mal den Onedrive Müll aus dem Explorer und co deinstallieren, die ganzen Werbekacheln deinstallieren, den Explorer erst mal konfigurieren (Bibliotheken weg, Standardordner usw).

    Windows ist ein Krampf mittlerweile...

  6. Re: Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

    Autor: wo.ist.der.käsetoast 21.05.20 - 09:37

    7of9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Browser, den man nicht will, bzw. von der Firma her nicht nutzen
    > darf,
    > > der aber ständig und immer wieder die Kontrolle übernehmen will, nennst
    > du
    > > persönlichen Geschmack?
    > > Die lokale Suche nicht permanent an MS zu übertragen, damit das ins Web
    > > getreten wird, nennst du persönlichen Geschmack?
    >
    > Wenn eure IT nicht in der Lage ist die ENT-Version richtig zu
    > konfigurieren, ist es nicht die schuld von MS. Als das kann man mit GPOs
    > sehr einfach einstellen. Du denkst dir gerade Probleme aus welche keine
    > sind.

    Dir könnte MS auch als Hintergrund einen blutigen Anus vorkonfigurieren und du würdest es feiern...

    Und wenn nicht, wo ist das Problem, man kann es doch wegmachen.


    ....oder man nutzt gleich ein OS, bei dem man sich den ganzen Mist sparen kann.

  7. Re: Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

    Autor: tomatentee 21.05.20 - 10:25

    7of9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FreiGeistler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 7of9 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Nein das stimmt nicht.
    > > Hängt vom Usecase ab. Kann ich jedenfalls bestätigen.
    > >
    > > > Warum verbreitest du solchen unsinn?
    > > Weil er einen ähnlichen Usecase hat wie ich und einen anderen als du.
    >
    > Na, dann kannst du auch sicher belegen *was* du alles umstellen *musst*.
    >
    Sicherheitseinstellungen, Datenschutz, Telemetrie, Cortana. Minecraft, Camdycrush, Groove und das XBox-Geraffel runterschmeißen. OneDrive rausoperieren. Windows-Update nur auf Nachfrage und 30 bzw 180 Tage verzögert. Auslagerungsdatei auf HDDs deaktivieren, Suchindizierung von HDDs und Netzkaufwerken deaktivieren. Dateiendungen einblenden, versteckte Dateien sichtbar machen.

  8. Re: Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

    Autor: 7of9 21.05.20 - 10:30

    wo.ist.der.käsetoast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Suchergebnisse aus Start werden immer mit dem Drecks MS Browser geöffnet.

    Bullshit. Hör auf Unsinn zu erzählen.

  9. Re: Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

    Autor: tomatentee 21.05.20 - 10:32

    ixiion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab ja die Hoffnung das wenn MS weiter so auf der OSS welle reitet -
    > wir irgendwann Software bekommen für die es fast egal ist welches OS man
    > verwendet. Bitte weiter so!
    >
    Ehrlich: Den MS Paketmanager wird kein Mensch auf Linux nutzen, da gibt es seit 20 Jahren erprobte und optimierte Alternativen die wesentlich besser in die Ökosysteme integriert sind.

    Ich hoffe auch auf eine Zusammenführung- im Moment sieht es aber eher so aus als würde MS langfristig auf einen Linux-kompatiblen Kernel wechseln.
    Guck dir allein den Container-Support unter Windows an. Das ist DER Trend im Moment und Windows ist weitgehend unsupported.
    Dazu die kilotonnen an Legacy-Crap die Windows mitschleppen muss - Das verursacht langsam richtig Schmerzen (Emotet&Co) da muss sowieso ein Neuanfang her.

  10. Re: Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

    Autor: 7of9 21.05.20 - 10:32

    wo.ist.der.käsetoast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dir könnte MS auch als Hintergrund einen blutigen Anus vorkonfigurieren und
    > du würdest es feiern...
    >
    > Und wenn nicht, wo ist das Problem, man kann es doch wegmachen.
    >
    > ....oder man nutzt gleich ein OS, bei dem man sich den ganzen Mist sparen
    > kann.

    Schwachsinn. Wenn DU zu geizig bist die falsche Lizenz zu kaufen, dann kann MS nun wirklich nichts dafür.
    Es gibt genug Versionen wo es deine sogenannten Kritikpunkte nicht gibt.

  11. Re: Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

    Autor: 7of9 21.05.20 - 10:33

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ehrlich: Den MS Paketmanager wird kein Mensch auf Linux nutzen, da gibt es
    > seit 20 Jahren erprobte und optimierte Alternativen die wesentlich besser
    > in die Ökosysteme integriert sind.

    Genauso wenig wie kein Mensch Linux im Desktop-Umfeld nutzt :-).
    Wenn man sich die Verbreitung anschaut...

  12. Re: Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

    Autor: wo.ist.der.käsetoast 21.05.20 - 11:16

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SchrubbelDrubbel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Keine GUI von Linux ist in irgend einer Weise konsistent, performant oder
    > sauber umgesetzt, alles funktioniert kreuz und quer und irgendwie, jede
    > Distro erfindet das Rad erneut und erneut neu.
    >


    Wer so etwas schreibt und dann Windows als Beispiel für einen konsistenten Desktop bringt :D

    Die meisten von euch haben sich über Jahre nur an den ganzen Rotz gewöhnt.

    Es gibt keinen verbastelteren und über die Jahre unhomogener gewachsenen Desktop als den Windows Desktop.

    Da stecken jetzt wie viele Generation verschiedene Designs und Ansätze drin?

    Wer bei Windows nicht weiß, wo was ist, der findet rein gar nichts, außer Werbung für weitere Microsoft Dienste.


    Man nehme allein mal den Windows Explorer...

    Was ein Krebsgeschwür....

  13. Re: Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

    Autor: zilti 21.05.20 - 11:53

    DASPRiD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zilti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ubuntu/GNOME ist ja auch totale Grütze. Wenn man den Desktop auch
    > benutzen
    > > will, gehört da KDE Plasma drauf.
    >
    > *hust* Ich glaube das hast du grade genau falsch rum geschrieben :P

    Mir konnte noch nie jemand erklären, was denn so toll sein soll an GNOME, vor Allem nicht seit GNOME 3. Die sind komplett auf der Apple-Schiene jetzt, so wenige Features wie möglich, so wenig Anpassbarkeit wie möglich. Aus "Designgründen". Aber mittlerweile sieht es nicht einmal mehr besser aus als das unmodifizierte Plasma! Es frisst auch deutlich mehr RAM und CPU-Kapazität.
    Schön, dass es Alternativen gibt, aber wer mehr mit dem PC machen möchte als ein Bisschen herumsurfen und Fotos angucken ist mit GNOME definitiv schlechter bedient heutzutage.

  14. Re: Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

    Autor: Eheran 21.05.20 - 14:43

    >Wer bei Windows nicht weiß, wo was ist, der findet rein gar nichts, außer Werbung für weitere Microsoft Dienste.
    >Man nehme allein mal den Windows Explorer...

    Wenn ich da suche... also Beispiel... "Dateiendung anzeigen Explorer" sehe ich schon ohne weiteren Klick eine Anleitung, wie ich die sichtbar mache. Was findet man da nicht? Wo findet man Werbung?

    >Was ein Krebsgeschwür....
    Meine Fresse, warum müssen diese "Diskussionen" immer rein auf Gefühlen basierend erfolgen? Warum kann man sich nicht sachlich darüber unterhalten? Warum gibt es ausschließlich das eine tolle und alles andere muss der aller letzte Rotz sein?

  15. Re: Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

    Autor: cry88 21.05.20 - 17:02

    Und quasi alle Industrieunternehmen, sowie alles was mit Design oder Video zu tun hat.

  16. Re: Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

    Autor: TheUnichi 25.05.20 - 21:06

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist so nicht richtig. Da hat sich in den letzten Jahren verdammt viel
    > getan. Sofern man nicht die allerneueste, oder exotische Hardware nutzt,
    >
    > funktioniert es out of the box. Und die Standardinstallation der großen
    > Consumer-Distris bringen alles mit, was man so braucht.

    Meine normale AC97 Onboard Sound Karte auf meinem ca. 7 Jahre altem ASRock Board wird bis dato nicht von Ubuntu erkannt, weil es genau für _diesen exakten_ Chipsatz natürlich einfach keine Treiber gibt und auch nie welche existierten.

    Unter Windows brauche ich nichts tun, alles da, Sound funktioniert sofort.

    Dieses Pattern zieht sich üblicherweise auf so ziemlich jedem Gerät durch, dem ich ein Linux verpasse. Irgend eine Hardware geht _immer_ nicht, weil sie zu alt, zu neu, zu unbekannt, zu bekannt oder sonst was ist.

    Jedes mal dasselbe, Ubuntu, ach kacke, ich habe nicht nur Onboard Grafik sondern besitze doch wirklich die Frechheit, eine GeForce Karte in meinem Rechner zu fahren (Wohl so 90% aller Consumer auf dem Markt?)? Ja sorry, da ist nichts mit einfach Spaß haben, die Linux-Ideologie spricht dagegen: Wenn es nicht Open Source ist, wird gefrickelt. Wenn es Open Source ist, wird entweder nur ein bischen gefrickelt oder es wird erst recht gefrickelt. Nur wenn es zufällig in einem der Paket-Repositories in einer vor 10 Jahren aus dem Support gegangenen Version existiert, darf es installiert werden!

    > Für 99% der 0815-User und auch Firmen würde es nahezu perfekt
    > funktionieren, und würde auch nicht mehr Arbeit bedeuten, als die typischen
    > Windows-Probleme.

    Würden sie nicht und was du betreibst ist reine Augenwischerei.

    Die Leute sind es gewohnt, dass der Kram halt einfach funktioniert. Weil es unter Windows nun mal so ist. Funktioniert er nicht einfach, ist es für den Normalverbraucher unbenutzbar.

    Apple hat mit dem iPhone damals sehr schön aufgezeigt, wie der normale Consumer funktioniert. Der will keine große Kontrolle, der will nicht in die Details des Systems gucken, der will sich nicht mit Treibern oder sonst irgend einer Hardware-bezogenen Scheiße auseinandersetzen.

    Der will das Ding starten und dann macht es was es soll.

    Und das tut ein Linux Desktop-OS nicht. Keines. Keine einzige Distro die du mir nennst bringt das mit.

    Schuld sind natürlich primär andere.

  17. Re: Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

    Autor: TheUnichi 25.05.20 - 21:12

    wo.ist.der.käsetoast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer so etwas schreibt und dann Windows als Beispiel für einen konsistenten
    > Desktop bringt :D
    > [...]
    > Es gibt keinen verbastelteren und über die Jahre unhomogener gewachsenen
    > Desktop als den Windows Desktop.
    >
    > Da stecken jetzt wie viele Generation verschiedene Designs und Ansätze
    > drin?
    >

    Windows hat 2 UI-Systeme, die Modern-UI (die sich stetig entwickelt, über Metro zu Modern und jetzt zu Fluid) und die Win32 Shell. Das eine ersetzt nach und nach das andere.

    Für den User ist es nicht schwer zwischen "alt" und "neu" zu unterscheiden, das kriegt er gerade noch so hin. Aber unter Linux sieht _jedes einzelne Programm_ absolut anders aus und nutzt völlig unterschiedliche UI-Systeme.

    Jedes tolle neue Open Source UI Framework hat ein völlig eigenes System, eigenen Style, integriert sich am Ende null in die existierenden Display-Server Konfigurationen etc.

    > Die meisten von euch haben sich über Jahre nur an den ganzen Rotz gewöhnt.

    Entwickele aktiv auf Ubuntu zuhause (und hasse es), auf Arbeit auf Mint mit Cinnamon (und hasse es) und wenn ich mal nur Frontend machen muss reicht Windows (Mit VS Code absolut flüssig, sauber, jedes Fenster ploppt sofort auf und zieht nicht erst mal noch 3 sec 50% CPU bevor es los geht, die UIs reagieren sofort und nicht zeitversetzt)

    Als Beispiel mal z.B. wenn man Fenster verschiebt.
    Unter _jeder_ Linux UI zieht das Fenster etwas hinter dem Mauszeiger her.

    Unter Windows sitzt das Fenster immer exakt unter dem Mauszeiger.

    Die Linux-Devs sind doch so erhaben, warum kriegt man so was banales nicht auf die Reihe?

    > Wer bei Windows nicht weiß, wo was ist, der findet rein gar nichts, außer
    > Werbung für weitere Microsoft Dienste.

    Der Explorer sitzt direkt unten in der Task-Leiste. Jedes Programm erreicht man über einen Druck der Windows-Taste und der Eingabe was auch immer man öffnen möchte, ansonsten kann man sich die Sachen entweder ins Dock, für häufig benutzte Programme, oder ins Startmenü pinnen.


    > Man nehme allein mal den Windows Explorer...
    >
    > Was ein Krebsgeschwür....

    Welcher Explorer unter Linux ist denn bitte besser? Sag mir welcher und ich sag dir warum nicht.

  18. Re: Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

    Autor: zilti 25.05.20 - 23:21

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses Pattern zieht sich üblicherweise auf so ziemlich jedem Gerät durch,
    > dem ich ein Linux verpasse. Irgend eine Hardware geht _immer_ nicht, weil
    > sie zu alt, zu neu, zu unbekannt, zu bekannt oder sonst was ist.

    Was für ein Bullshit! Ich hatte seit zehn Jahren nie mehr Probleme. Und die Leute, die ich kenne die Linux verwenden - das sind einige - ebenfalls nicht.

    > Jedes mal dasselbe, Ubuntu, ach kacke, ich habe nicht nur Onboard Grafik
    > sondern besitze doch wirklich die Frechheit, eine GeForce Karte in meinem
    > Rechner zu fahren (Wohl so 90% aller Consumer auf dem Markt?)? Ja sorry, da
    > ist nichts mit einfach Spaß haben, die Linux-Ideologie spricht dagegen:

    Nein, die nVidia-Ideologie spricht dagegen. Kannst dich bei denen bedanken. Oder, um Linus Torvalds zu zitieren: "Fuck you, Nvidia!"

    > Die Leute sind es gewohnt, dass der Kram halt einfach funktioniert. Weil es
    > unter Windows nun mal so ist. Funktioniert er nicht einfach, ist es für den
    > Normalverbraucher unbenutzbar.

    Unter Windows muss ich zuerst wieviele Treiber- und andere Software installieren bevor alles so läuft wie es soll? Viel zu viele... Hier bei Linux (OpenSUSE Tumbleweed) war es eine Sache von USB-Stick rein, OpenSUSE mit Plasma Desktop installieren, fertig - alles läuft.

    > Apple hat mit dem iPhone damals sehr schön aufgezeigt, wie der normale
    > Consumer funktioniert. Der will keine große Kontrolle, der will nicht in
    > die Details des Systems gucken, der will sich nicht mit Treibern oder sonst
    > irgend einer Hardware-bezogenen Scheiße auseinandersetzen.
    >
    > Der will das Ding starten und dann macht es was es soll.

    Bei macOS kannst du ja nicht mal mehr eine Software starten ohne in der Systemsteuerung herumzufuchteln, es sei denn der Entwickler hat viel Geld locker gemacht um sie signieren zu lassen.

    > Und das tut ein Linux Desktop-OS nicht. Keines. Keine einzige Distro die du
    > mir nennst bringt das mit.
    >
    > Schuld sind natürlich primär andere.

    Ich spar mir jetzt die Sätze, die ich darauf gerne antworten würde...

  19. Re: Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

    Autor: 7of9 25.05.20 - 23:23

    zilti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, die nVidia-Ideologie spricht dagegen. Kannst dich bei denen bedanken.
    > Oder, um Linus Torvalds zu zitieren: "Fuck you, Nvidia!"

    Torvalds ist sicherlich niemand, mit dem man sich vergleichen möchte. Vom geistigen Niveau her ist er irgendwo auf Augenhöhe mit Trump.


    > Unter Windows muss ich zuerst wieviele Treiber- und andere Software
    > installieren bevor alles so läuft wie es soll? Viel zu viele... Hier bei
    > Linux (OpenSUSE Tumbleweed) war es eine Sache von USB-Stick rein, OpenSUSE
    > mit Plasma Desktop installieren, fertig - alles läuft.

    Quatsch. Windows 10 holt sich alle Treiber nach der Installation automatisch...

  20. Re: Wenn er fertig ist bitte auf Linux portieren

    Autor: 7of9 25.05.20 - 23:30

    zilti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und von Drittherstellern sieht jede zweite Software wieder komplett anders
    > aus.

    Ach, und da kann MS auch was dafür....

    > Ah ja? Ich hab hier KDE am Laufen. Die meisten meiner Programme sind
    > Qt-Programme, und dazu noch ein paar GTK-Programme. Beide mit demselben
    > Design. Kaum zu unterscheiden.

    Die MS Produkte haben auch alle eine einheitliche GUI.


    > Die Windows 10-Suche ist einfach nur grottig. Microsoft kriegt seit 10
    > Jahren nicht hin, was unter KDE seit 15 Standard ist. Es ist nur noch
    > peinlich anzusehen.

    Die Suche unter Windows 10 funktioniert perfekt. Tut sie übrigens schon seit Vista.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. Systems Engineer - Secure PIM (m/w/d)
    BWI GmbH, Berlin, Leipzig, Meckenheim, München
  3. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
  4. Produktmanager (m/w/d) Geschäftskundenprodukte
    htp GmbH, Hannover

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€ statt 49,99€
  2. 30,99€ statt 99,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 5 5500 im Test: Preiswerter Gaming-Chip mit PCIe-Haken
Ryzen 5 5500 im Test
Preiswerter Gaming-Chip mit PCIe-Haken

Mit dem Ryzen 5 5500 bringt AMD die bisher günstigste Zen-3-CPU in den Handel, doch Intel hat mit dem Core i5-12400F längst vorgelegt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1207 Auf MSIs X370-/B350-Platinen läuft selbst der 5800X3D
  2. Ryzen 5000C AMDs Chromebook-Chips wechseln auf Zen 3
  3. Raphael, Dragon Range, Phoenix AMD macht Ryzen 7000 mit Zen 4 offiziell

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener


    Aus dem Verlag: Golem-PCs mit mehr Performance zum selben Preis
    Aus dem Verlag
    Golem-PCs mit mehr Performance zum selben Preis

    Wir haben die günstigen Golem-Systeme mit schnelleren Grafikkarten und Prozessoren versehen, auch Raytracing wird durchweg unterstützt.

    1. Aus dem Verlag Golem-PCs erneut im Preis gesenkt
    2. Aus dem Verlag Golem-PCs noch stärker im Preis gesenkt
    3. Aus dem Verlag Viele Golem-PCs drastisch im Preis gesenkt