1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hardware-Encoding im Test…

Die Qualität sprecht ihr nicht an?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Die Qualität sprecht ihr nicht an?

    Autor: JouMxyzptlk 23.05.20 - 09:34

    Wenn das Ziel Live Streaming ist oder einfach ein typischer News-Bericht reicht die Qualität die nvenc der RTX Generation. Aber wenn die Qualität eine höhere Prio hat kann es nvenc nicht oder ist gerne mal anfällig für Blue Screens.
    Der Qualitätsaspekt wird komplett außen vor gelassen.
    Vielleicht ist es erst jetzt, nach viele Jahren, so stabil dass Adobe sich traut es freizuschalten. Letztes Jahr haben meine Versuche zu Blue Screens geführt sobald man vom Encoder höhere Qualität als die Standardprofile gefordert hat. Da nützt schön schnell nichts wenn ein Job reproduzierbar nicht durchläuft.

    Ultra HD ist LOW RES! 8K bis 16K sind mein Metier.

  2. Re: Die Qualität sprecht ihr nicht an?

    Autor: Slartie 23.05.20 - 10:27

    Das hätte mich auch interessiert. Es wird zwar einmal gesagt "Qualitätsunterschiede seien nicht wahrnehmbar gewesen" aber das kann auch nur heißen, dass die Bitrate nicht knapp genug kalkuliert war, um Qualitätsunterschiede im sichtbaren Bereich zu provozieren. Mit genug Bitraten-Budget bekommt auch der schlechteste Encoder ein qualitativ nicht zu beanstandendes Ergebnis hin.

    Es wäre daher schön gewesen, wenn ein paar Versuche mit niedrigeren Ziel-Bitraten (oder niedrigerem vorgegebenem Qualitätsfaktor im Fall von VBR-Single-Pass) gemacht und die Ergebnisse qualitativ und von der Größe her verglichen worden wären. Für viele Zwecke ist es hochgradig relevant, dass man möglichst effektiv encodet, also mit möglichst geringer Bitrate möglichst viel Qualität erreicht, und Hardware-Encoder haben da traditionell ihre Achillesverse - bzw. deren typische Schwäche in dieser Zielsetzung ist der Hauptgrund, warum Software-Encoder überhaupt noch eine Rolle spielen, denn von der Geschwindigkeit her unterliegen sie praktisch immer ihren Hardware-Pendants.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.05.20 10:29 durch Slartie.

  3. Re: Die Qualität sprecht ihr nicht an?

    Autor: ms (Golem.de) 23.05.20 - 12:16

    Mit Turing wurde der NVENC deutlich besser, zumindest beim 4K Youtube Preset sehe ich keine Unterschiede ... aber wie Slartie schon sagte, da muss die Bitrate wohl runter.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  4. Re: Die Qualität sprecht ihr nicht an?

    Autor: Trockenobst 23.05.20 - 15:47

    Slartie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum Software-Encoder überhaupt noch eine
    > Rolle spielen, denn von der Geschwindigkeit her unterliegen sie praktisch
    > immer ihren Hardware-Pendants.

    Bei unseren Experimenten hat NVENC auf einer älteren NVidia nur in den Defaults überhaupt funktioniert, ich schaffe sonst unter Windows keine Bluescreens. Das ist bemerkenswert unausgegoren. Gelegentliche Blockartefakte bei schwierigen Schattenspiel gab es trotzdem.

    Bei höherwertigem Videomaterial, z.B. HDR, sind die Qualitätsunterschiede zwischen den Software vs Hardware Encodingstufen immens. Etwa Reflektionsschatten werden unterschiedlich von den Encodern behandelt. Der allgemeine visuelle Eindruck variiert, was die Einstellungen leicht subjektiv machen.

    Die "Youtube Profile" in diverser Software sind bemerkenswert "middle of the road", bei Kanälen die sich eine eigene Postproduktion leisten sieht man aber eine Sauberkeit ab 4k, die mit simplen Einstellungen nicht erreicht werden. Das Thema entwickelt sich fast zu einem eigenem Berufsbild und wer Leute/Zeit investiert, bekommt auch sehr gute Ergebnisse.

  5. Re: Die Qualität sprecht ihr nicht an?

    Autor: JouMxyzptlk 23.05.20 - 17:42

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei Kanälen die sich eine eigene Postproduktion leisten sieht
    > man aber eine Sauberkeit ab 4k, die mit simplen Einstellungen nicht
    > erreicht werden.

    Dieses Feedback habe ich zu einigen meiner Youtube Videos bekommen. Sollen besseres Bild haben als von anderen. Softwarecodec bei Aufnahme (MPEG1 oder XVID), und encoding normalerweise --preset veryslow --crf 20 (bis 23 bei älteren videos aus 2014). Und damit weit über nvenc.

  6. Re: Die Qualität sprecht ihr nicht an?

    Autor: AllDayPiano 23.05.20 - 20:59

    https://youtu.be/L1806Fgjz5M

    Ist das von dir?

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung.

  7. Re: Die Qualität sprecht ihr nicht an?

    Autor: Pornstar 23.05.20 - 22:54

    Nvenc ist nicht für livestreams optimiert sondern von der Qualität her auf real live Aufnahmen.

  8. Re: Die Qualität sprecht ihr nicht an?

    Autor: JouMxyzptlk 23.05.20 - 23:29

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > youtu.be
    >
    > Ist das von dir?

    Ja. Wieder eins von den 8K videos welche youtube nicht schafft in 8K umzurechnen. Vor etwa zwei Jahren hatten sie 8K richtig gut im Griff, aber es geht abwärts.
    Wobei ich eher die Gaming videos meine, während dieses ein Timelapse Versuch vom Balkon ist.

  9. Re: Die Qualität sprecht ihr nicht an?

    Autor: AllDayPiano 24.05.20 - 00:57

    Geht bei mir nur bis 720p. Und die Artefakte sind wie gewohnt.

    Liegt das jetzt an der App?

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung.

  10. Re: Die Qualität sprecht ihr nicht an?

    Autor: AIM-9 Sidewinder 24.05.20 - 08:01

    Geht bei mir am PC bis einschließlich 4K60.

  11. Re: Die Qualität sprecht ihr nicht an?

    Autor: Eheran 25.05.20 - 18:43

    >Ja.
    Da wackelt die Kamera immer mal wieder. Mein Tipp, da das spätestens bei Aufnahmen über Wochen absolut unvermeidlich ist:
    Hinterher stabilisieren. Wirkt absolute Wunder und eröffnet ganz neue Möglichkeiten für Zeitraffer. Insbesondere mit Adobe After Effects, da gibts u.a. den "Warp Stabilizer". Kann man auch manuel exakt ausrichten, wenn beim automatischen Suchlauf irgendwas nicht richtig klappt.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information Security Officer (m/w/d)
    HOCHTIEF AG, Essen
  2. Informatiker (m/w/d) als IT Verantwortliche*r für Präsentationstechnik (Panels) an Schulen
    Stadt Köln, Köln
  3. (Senior) Solution Architect (m/w/d) Softwareentwicklung
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen, Köln
  4. SAP SD/MM Teamleiter - SAP SD/MM Manager Inhouse Consulting (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (statt 75€)
  2. 289€ (günstig wie nie, UVP 399€)
  3. 549€ (günstig wie nie, UVP 919€)
  4. (u. a. Star Wars AT-ST auf Hoth mit Chewbacca und Driode für 31,59€ statt 49,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de sucht Full Stack Developer (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Full Stack Developer (m/w/d)

Guter Code für guten Tech-Journalismus: Wir suchen dich als Full Stack Developer für unser Entwicklungsteam mit abwechslungsreichen Aufgaben und wenig Overhead.

  1. In eigener Sache Golem Plus gibt es jetzt im günstigeren Jahresabo
  2. In eigener Sache Newsletter-Webinar zum Nachgucken
  3. In eigener Sache Golem Karrierewelt feiert ersten Geburtstag

Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth


    E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

    1. Handelskrieg China vs. USA Die Weltwirtschaft, digital entzweit
    2. Putin unterschreibt Gesetz Russland verbietet Kryptozahlungen
    3. Musk, Bezos, Zuckerberg Reiche Tech-Unternehmer verlieren Milliarden