1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Headhunter: "Wegen der Krise…

Das klang seriös, bis...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das klang seriös, bis...

    Autor: azel 09.06.20 - 12:40

    er wortwörtlich meinte: "Selbstverständlich suchen wir auch in kostenlosen Communitys und Fachforen der IT-Freaks."

    Freaks sind wir also? OK, danke für diese Einschätzung!

  2. Re: Das klang seriös, bis...

    Autor: aLpenbog 09.06.20 - 12:53

    Haben wir denn wirklich so ein dünnes Fell? Zwar findet immer mehr IT einen Einzug in den Alltag, wenn es dann aber echt an Code, Konfigurationsdateien oder Bits und Bytes geht, dann ist das weit, weit weg von dem, womit ein normaler Mensch in Berührung kommt.

    Freak hat neben einer abwertenden Bedeutung eben auch die Bedeutung sich für etwas exzessiv, über ein normales Maß hinaus zu interessieren. Und ich denke das muss bei IT der Fall sein, denn intuitiv aus anderen Bereichen kann man da selten was übertragen. Da muss man sich schon tief reinfuchsen wollen und ein entsprechendes Interesse haben.

    Zumindest ich kann so Begriffe durchaus positiv verstehen, sei es ein Freak, ein Nerd oder auch ein Fachidiot.

  3. Re: Das klang seriös, bis...

    Autor: azel 09.06.20 - 13:06

    Nerd und Geek sind m.E. mittlerweile positiv konotiert, während es Freak und Fachidiot es nicht sind. Das sollte ein Recruiter der sich "auskennt" doch wissen und seine Wortwahl entsprechend anpassen.

  4. Re: Das klang seriös, bis...

    Autor: \pub\bash0r 09.06.20 - 13:06

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest ich kann so Begriffe durchaus positiv verstehen, sei es ein
    > Freak, ein Nerd oder auch ein Fachidiot.

    "Fachidiot" find ich schwierig. Mit dem Rest käme ich klar. Aber das "Idiot" im Wort impliziert schon irgendwie eine Abneigung dagegen, dass man außerhalb seines Fachbereichs nix weiß. Mir wurde mal gesagt, die Welt bräuchte keine Fachidioten - in Bezug auf mein Interesse und meine guten Noten in Informatik aber meine abgrundtief schlechten Noten überall sonst. Wie sich herausstellte, sieht das die Wirtschaft anders. Denn trotz meiner schlechten Noten, hatte ich absolut keine Probleme, in einen sehr gut bezahlten Beruf zu kommen, der mir Spaß macht.

    Daher kann bzw. muss ich durchaus mit "Nerd" und "Freak" leben ... außerhalb meiner Fachdomäne (die dank des breiten Einsatzsprektrums von "IT" doch sehr sehr groß ist), bin ich zu wenig zu gebrauchen. Das schlägt sich natürlich auch im sozialen Umfeld wider. Aber "Idiot" würde ich mich deswegen nicht nennen lassen ... auch nicht mit "Fach-" davor. Dafür hab ich zuviel erreicht und bewerkstelligt, das sich viele, die solche Begriffe verwenden, nicht mal vorstellen können.

  5. Re: Das klang seriös, bis...

    Autor: aLpenbog 09.06.20 - 13:24

    Hängt wohl immer davon ab, wie man es aufnimmt und interpretiert. Ein Spezialist kann für mich durchaus ein Fachidiot sein und das Idiot muss sich nicht auf das gesamte Leben beziehen, sondern kann auch in Bezug des Bereichs IT gemeint sein.

    Wird sicherlich durchaus Leute geben, die sich relativ früh spezialisiert haben und in das Thema so viel Zeit reinstecken, dass schlicht für andere Themen kaum Zeit da ist.

    Für mich liegt da nicht der Fokus auf dem Wort Idiot. Für mich sagt es lediglich aus, dass derjenige kein Generalist ist, sondern in einem Bereich ganz, ganz tief drin und im Rest ggf. durchschnittlich oder drunter, was aber auch ganz normal ist, wenn man so viel Zeit für einen Bereich aufwendet. Wie gesagt ist für mich in gewisser Weise ein ziemlich ähnlicher Ausdruck wie der Spezialist.

  6. Re: Das klang seriös, bis...

    Autor: Orahu 09.06.20 - 14:29

    Bei mir gab es mal folgende Situation:

    Unser Chef kam zu uns 5 Entwicklern und hat aufgelöst mitgeteilt. "Ich habe mitbekommen das die Nachbarfirma gesagt hat, "Hier kommen die Freaks von [Firma XYZ]"". Er meinte dann wie wir an unserem Image arbeiten können damit wir nicht so genannt werden.

    Die 5 Entwickler (auch ich) haben dann einstimmig ihm mitgeteilt das dies ein sehr großes Lob ist. Die Leutchen nennen uns nur Freaks da diese beeindruckt sind was wir in unserer Fachdomäne drauf haben.

    Unser Chef war dann etwas schlauer.

  7. Re: Das klang seriös, bis...

    Autor: quineloe 09.06.20 - 14:47

    Orahu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mir gab es mal folgende Situation:
    >
    > Unser Chef kam zu uns 5 Entwicklern und hat aufgelöst mitgeteilt. "Ich habe
    > mitbekommen das die Nachbarfirma gesagt hat, "Hier kommen die Freaks von
    > "". Er meinte dann wie wir an unserem Image arbeiten können damit wir nicht
    > so genannt werden.
    >
    > Die 5 Entwickler (auch ich) haben dann einstimmig ihm mitgeteilt das dies
    > ein sehr großes Lob ist. Die Leutchen nennen uns nur Freaks da diese
    > beeindruckt sind was wir in unserer Fachdomäne drauf haben.
    >
    > Unser Chef war dann etwas schlauer.

    ???


    Verifizierter Top 500 Poster!

  8. Re: Das klang seriös, bis...

    Autor: Trockenobst 09.06.20 - 14:50

    azel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freaks sind wir also? OK, danke für diese Einschätzung!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Freak
    Als stolzer Filmfreak passt die Beschreibung.

    Als Computerfreak würde ich jemanden sehen, der Overclocking betreibt oder Case Modding.
    Deswegen ist IT-Freak etwas unglücklich gewählt, IT-Freaks sind Manager die den ganzen Tag Visio Diagramme malen und Cloudsysteme aufsetzen? Und was sollen Entwicklerfreaks sein?

    Geek und Nerd sagen in Deutschland nur wenige Leute, die sind auch nicht austauschbar.

    Der Geek ist extrovertiert, kann Stunden damit verbringen über sein Thema zu faseln und hat kein Problem damit, dass er als 44j alter Mann mit Batman T-Shirt rumläuft.

    Der Nerd sitzt dagegen still neben seinen Schallplattenschränken und hört über einen 2000¤ Schallplattenspieler mit 1000¤ Kopfhörer Musik und beginnt in einem Gitarrenforum einen Flamewar, dass die eine Fender-Gitarre doch einen besseren Sound hatte :)

  9. Re: Das klang seriös, bis...

    Autor: Oktavian 09.06.20 - 15:36

    > Freaks sind wir also? OK, danke für diese Einschätzung!

    Für mich ist ein Freak jemand, der eine nicht ganz rationale Beziehung zu einem bestimmten Betätigungsfeld hat, in dem Fall hier zur IT.

    Und ja, wenn mir viele Posts hier so angucken, dann gibt es verdammt viele Freaks hier.

  10. Re: Das klang seriös, bis...

    Autor: Trockenobst 09.06.20 - 15:45

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ja, wenn mir viele Posts hier so angucken, dann gibt es verdammt viele
    > Freaks hier.

    Gibt es berufsmäßige Fotografen die keine Kamera und Objektivfreaks sind?
    Ich kenne keinen Bäcker, der nicht stundenlang über seine Teigsorten diskutieren kann.

    Freak wird man mehr oder weniger automatisch, wenn man an einem Thema interessiert ist, darin auch seine Berufung findet. Die (hoffentlich) gute Bezahlung ist dann die Bestätigung, dass man ein guter Freak ist ;)

  11. Re: Das klang seriös, bis...

    Autor: Tuxraxer007 09.06.20 - 16:28

    Das klang seriö, bis zu der Zeile direkt am Anfang:
    " mitunter mehrmals - ansprechen. Manche sind davon regelrecht genervt."

    Ganz klares ja, mich nervt es mittlerweile gewaltig, teilweise täglich über XING Anfragen von Heathundern zu bekommen, die nicht mal ins Profil geschaut hätte ( sieht man ja bei den Profilbesuchern )
    Weil dann hätte die nämlich lesen können, das ich nicht an Stellenangeboten interessiert bin.

    Oder ich bekomme Angebot für Hamburg, München. Berlin oder sogar dem Ausland, die mich nicht die Bohne interessieren.

    Zeigt mir leider, das die meisten Heathunter ( nicht alle, es gibt Gute !) nur noch Adressen sammeln für ihre Datenbank

  12. Re: Das klang seriös, bis...

    Autor: Oktavian 09.06.20 - 23:35

    > Gibt es berufsmäßige Fotografen die keine Kamera und Objektivfreaks sind?

    Ja, da gibt es etliche, die das ganz professionell und entspannt sehen. Sie haben eine Nikon, der Kollege eine Canon. Jeder weiß, warum es sich für sein Modell entschieden hat (meist einfach aus Gewohnheit), aber er kann gut nachvollziehen, dass der andere sich anders entschieden hat und sieht auch ganz objektiv die Vorteile des anderen Systems und die Nachteile des eigenen.

    Das ist wie bei Linux und Windows. Es gibt Profis, die die Vor- und Nachteile beider Systeme ganz objektiv sehen, und es gibt Freaks, die daraus einen Glaubenskrieg machen.

    Es gibt auch Schlosser, die sich nicht über ihren Hammer definieren sondern über das, was sie mit dem Hammer erschaffen, und es gibt Schreiner, die sich nicht über die Säge definieren, sondern über ihre schönen Schränke. Und sie sehen auch, dass ein anderer Schreiner mit einer anderen Säge auch wunderschöne Schränke macht.

    > Ich kenne keinen Bäcker, der nicht stundenlang über seine Teigsorten
    > diskutieren kann.

    Klar, das tut er dann mit Kollegen, und in Frieden. Er macht aus der Frage, welche Mehlsorte man für Sauerteig noch so verwenden kann keine Glaubensfrage, sondern eine Frage des erzielten Brotes. Dann ist er ein Profi. Sonst ist er ein Freak.

    > Freak wird man mehr oder weniger automatisch, wenn man an einem Thema
    > interessiert ist, darin auch seine Berufung findet.

    Nein, ein Freak wird man, wenn die Beziehung insbesondere zum Werkzeug eine nicht mehr ganz rational erklärbare ist. Ein Profi hingegen hat eine Leidenschaft für das Produkt, nicht das Werkzeug. Der Fotograf für das Foto, nicht für das Objektiv, der Bäcker für das Brot, nicht für die Teigknetmaschine, der Schreiner für den Schrank, nicht für die Säge, und der Software-Entwickler für das Programm, nicht für die Programmiersprache. Programmiersprache, Säge, Hammer, Teigknetmaschine und Objektiv sind einfach sehr nützliche Werkzeuge, aber auch nicht mehr, und Profis ist klar, dass sie mit anderen guten Werkzeugen nach etwas Umstellung auch sehr gute Produkte schaffen könnten.

    > Die (hoffentlich) gute
    > Bezahlung ist dann die Bestätigung, dass man ein guter Freak ist ;)

    Es gibt sogar welche, die sind Freak und Profi in einem. Eine seltene Kombination.

  13. Re: Das klang seriös, bis...

    Autor: Auspuffanlage 10.06.20 - 02:41

    Tuxraxer007 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das klang seriö, bis zu der Zeile direkt am Anfang:
    > " mitunter mehrmals - ansprechen. Manche sind davon regelrecht genervt."
    >
    Ich wäre da auch genervt! Nein heißt nein...
    > Ganz klares ja, mich nervt es mittlerweile gewaltig, teilweise täglich über
    > XING Anfragen von Heathundern zu bekommen, die nicht mal ins Profil
    > geschaut hätte ( sieht man ja bei den Profilbesuchern )
    > Weil dann hätte die nämlich lesen können, das ich nicht an Stellenangeboten
    > interessiert bin.
    >
    > Oder ich bekomme Angebot für Hamburg, München. Berlin oder sogar dem
    > Ausland, die mich nicht die Bohne interessieren.
    >
    > Zeigt mir leider, das die meisten Heathunter ( nicht alle, es gibt Gute !)
    > nur noch Adressen sammeln für ihre Datenbank
    Danke das wird mir in Zukunft weiter helfen :)

  14. Re: Das klang seriös, bis...

    Autor: Trockenobst 10.06.20 - 05:07

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, da gibt es etliche, die das ganz professionell und entspannt sehen. Sie
    > haben eine Nikon, der Kollege eine Canon. Jeder weiß, warum es sich für
    > sein Modell entschieden hat

    Professionell einen ganzen Schrank voller Objektive zu haben die man nicht braucht, das ist ein Fotofreak aus dem Lehrbuch. Der Schreiner ums Eck hat ca. 30 verschiedene Handsägen, viele sind eigentlich für seine Jobs nicht notwendig. Er findet es einfach "geil" sie zu haben. weil Freak.

    > Nachteile beider Systeme ganz objektiv sehen, und es gibt Freaks, die
    > daraus einen Glaubenskrieg machen.

    Warum muss der Freak negativ, aggressiv und auf der Suche nach Streit sein?
    Der Musikfreak kann dir jedes Aufnahmestudio für all seine 1000 Vinylplatten nennen, ohne das er dich dabei anschreien muss. Du bringst ganz viele (negative) Emotionen hier ohne Grund rein.

    > sondern eine Frage des erzielten Brotes. Dann ist er ein Profi. Sonst ist er ein Freak.

    Wenn er einen gekühlten Schrank hat, in dem er diverse Sauerteige zum experimentieren hat, ist er ein Freak. Jemand der Obsessiv ist, der Detailreich seinem Job nachgeht, ist meist ein Freak.

    Ich kenne einen Elektriker, der Macht am Abend die Lieferwagens zu. Ist halt ein Job.
    Aber ich kenne auch seinen Chef. Er war einer der ersten den ich kannte, der Solarzellen auf dem Dach hatte, er wollte wissen wie das geht. Als das finanziell überhaupt keinen Sinn machte. Ein eFreak eben. Und deswegen hat er auch sieben Filialen.

    > Der Fotograf für das Foto, nicht für das Objektiv,

    Der will das perfekte Foto finden. Der eine macht das mit einem Billigsetup, der andere testet Geräte durch, Objektive durch etc. Der eine ist ein Handwerker der schnell Zufrieden ist, der andere ein Fotofreak. Die Hardware ist ihm egal, das Ergebnis zählt.

    > Es gibt sogar welche, die sind Freak und Profi in einem

    Der Rentner-Vater des Kumpels war berufsmäßiger Pilot, der hat alle Flugsimulatoren mit Lenkrad, Pedal-Controllern, freut sich wie ein Schnitzel über den neuen Microsoft Flugsimulator.
    Dicker, teurer Curved Monitor. Der hat keinen Fetisch mit der Hardware. Er ist ein Flugfreak, ein Simulationsfreak.

    Gibt es Piloten die das nicht tun? Selbstverständlich. Der Punkt ist jedoch, dass es keine 5 Sterne Köche gibt, keine Topfotografen, keine Filmemacher und keine Rennfahrer, die nicht die Spitze erreichen ohne ein Freak zu sein.

  15. Re: Das klang seriös, bis...

    Autor: Anonymer Nutzer 10.06.20 - 07:00

    \pub\bash0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aLpenbog schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zumindest ich kann so Begriffe durchaus positiv verstehen, sei es ein
    > > Freak, ein Nerd oder auch ein Fachidiot.
    >
    > "Fachidiot" find ich schwierig. Mit dem Rest käme ich klar. Aber das
    > "Idiot" im Wort impliziert schon irgendwie eine Abneigung dagegen, dass man
    > außerhalb seines Fachbereichs nix weiß. Mir wurde mal gesagt, die Welt
    > bräuchte keine Fachidioten - in Bezug auf mein Interesse und meine guten
    > Noten in Informatik aber meine abgrundtief schlechten Noten überall sonst.
    > Wie sich herausstellte, sieht das die Wirtschaft anders. Denn trotz meiner
    > schlechten Noten, hatte ich absolut keine Probleme, in einen sehr gut
    > bezahlten Beruf zu kommen, der mir Spaß macht.

    "Fachidiot" geht imo gar nicht. Als "Fachidiot" hat man zumindest früher Leute bezeichnet, die nicht in der Lage waren einen Blick über den Tellerrand zu werfen. Wenn mich einer so bezeichnen würde, wäre ich echt sauer - der bräuchte mich kein zweites Mal ansprechen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.20 07:02 durch luarix.

  16. Re: Das klang seriös, bis...

    Autor: Anonymer Nutzer 10.06.20 - 07:05

    Tuxraxer007 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das klang seriö, bis zu der Zeile direkt am Anfang:
    > " mitunter mehrmals - ansprechen. Manche sind davon regelrecht genervt."
    >
    > Ganz klares ja, mich nervt es mittlerweile gewaltig, teilweise täglich über
    > XING Anfragen von Heathundern zu bekommen, die nicht mal ins Profil
    > geschaut hätte ( sieht man ja bei den Profilbesuchern )
    > Weil dann hätte die nämlich lesen können, das ich nicht an Stellenangeboten
    > interessiert bin.
    >
    > Oder ich bekomme Angebot für Hamburg, München. Berlin oder sogar dem
    > Ausland, die mich nicht die Bohne interessieren.
    >
    > Zeigt mir leider, das die meisten Heathunter ( nicht alle, es gibt Gute !)
    > nur noch Adressen sammeln für ihre Datenbank

    Kenne ich. Und umgekehrt ist es genau so. Kriegst als Führungskraft Leute angeboten, die von den Skills her überhaupt nicht ins Unternehmensprofil passen. Z.b. Java-Leute, obwohl Du keinen Java-Stack hast. Das Problem ist, dass in den letzten Jahren die "Headhunter" und Agenturen nur so aus dem Boden geschossen sind. Ich halte von dieser Branche inzwischen echt wenig.

  17. Re: Das klang seriös, bis...

    Autor: TrollNo1 10.06.20 - 09:00

    Ich habe vor Kurzem eine realistische Gehaltsvorstellung ins Profil geschrieben (deutlich unter 100.000 Euro/Jahr), seitdem ist Ruhe. Davor wurde ich ständig mit Anfragen bombardiert. Sogar am Arbeitsplatz haben die mich schon angerufen. Rufen frech die Zentrale an und lassen sich verbinden. Gegen solche leute bin ich allergisch.

    Wenn sich jemand bei dir meldet, entweder direkt auflegen bzw. Mail löschen oder fragen, ob er der von neulich wäre, der die 150K im jahr nicht zahlen wollte und es sich inzwischen anders überlegt hat.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  18. Re: Das klang seriös, bis...

    Autor: Shred 10.06.20 - 09:37

    azel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freaks sind wir also? OK, danke für diese Einschätzung!

    An der Stelle habe ich auch dicht gemacht.

    Für mich war der Begriff "Computerfreak" schon immer abwertend konnotiert. Ursprünglich bezeichnete man Menschen mit Geburtsfehlern als freaks. In "freak shows" wurden im 19. bis in das frühe 20. Jahrhundert Zwergenwüchsige, siamesische Zwillinge, bärtige Frauen und ähnliche "Kreaturen" zur Belustigung der Zuschauer vorgeführt. Als dann die ersten Home Computer kamen, übertrug sich der Begriff als Abwertung für Menschen, die ständig vor dieser seltsamen Maschine hockten, statt die Zeit mit ihren Mitmenschen zu verbringen. (Zu der Zeit war der PC noch kein Arbeitsmittel, und die meisten Leute wussten nicht, wofür so ein Apparat überhaupt gut sein soll.)

    Man kann sich darüber streiten, ob der Begriff "Freak" im Laufe der Zeit einen Wandel erfahren hat und jetzt positiv besetzt ist.

    Aber für einen seriösen Headhunter ist das Wort auf jeden Fall ein absolutes Tabu. Einfach weil es viel zu riskant ist, das es von seiner Zielgruppe als Beleidigung aufgefasst wird.

    Hätte er mich in einem Gespräch als Computerfreak bezeichnet, wäre es jedenfalls im gleichen Moment für mich beendet gewesen.

  19. Re: Das klang seriös, bis...

    Autor: quineloe 10.06.20 - 10:35

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Gibt es Piloten die das nicht tun? Selbstverständlich. Der Punkt ist
    > jedoch, dass es keine 5 Sterne Köche gibt, keine Topfotografen, keine
    > Filmemacher und keine Rennfahrer, die nicht die Spitze erreichen ohne ein
    > Freak zu sein.

    Naja ok, dann bezeichne mal euren CEO als "BWL-Freak" oder was auch immer da passt. Erzähl uns wie das für dich dann gelaufen ist.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  20. Re: Das klang seriös, bis...

    Autor: gisu 10.06.20 - 11:09

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haben wir denn wirklich so ein dünnes Fell? Zwar findet immer mehr IT einen
    > Einzug in den Alltag, wenn es dann aber echt an Code, Konfigurationsdateien
    > oder Bits und Bytes geht, dann ist das weit, weit weg von dem, womit ein
    > normaler Mensch in Berührung kommt.
    >
    > Freak hat neben einer abwertenden Bedeutung eben auch die Bedeutung sich
    > für etwas exzessiv, über ein normales Maß hinaus zu interessieren. Und ich
    > denke das muss bei IT der Fall sein, denn intuitiv aus anderen Bereichen
    > kann man da selten was übertragen. Da muss man sich schon tief reinfuchsen
    > wollen und ein entsprechendes Interesse haben.
    >
    > Zumindest ich kann so Begriffe durchaus positiv verstehen, sei es ein
    > Freak, ein Nerd oder auch ein Fachidiot.

    Freak kann man vielleicht positiv verstehen, wenn es von einem guten Freund kommt. Aber halt nicht von einem dritten, vor allem keinen Headhuntern. Ist ähnlich wie "arsch" kommt der von unbekannten hat der Begriff eine andere Wirkung, wie von einem guten Bekannten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam Innenstadt
  2. Westermann Gruppe, Braunschweig
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
    2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher