1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klimaschutz: Deutschland soll…

Inkompetenz oder Ignoranz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Inkompetenz oder Ignoranz?

    Autor: nosstromOS 10.06.20 - 18:42

    Warum Volkswagen gerade von Wasserstoff Abstand nimmt und auf E-Mobilität setzt zeigt entweder auf, dass der Konzern oder unsere Politiker ein hohes Maß an Inkompetenz aufweisen.

    Ich halte Wasserstoff jedenfalls für PKW für mehr als unvernünftig - die Natur hat davon nichts!

    Die deutsche ggf. auch die europäische Automobilindustrie wird die kommenden 10 Jahre nicht als Marktführer überleben - was das für unsere Volkswirtschaft bedeutet sollte jedem klar sein.

    PS.: ... ich möchte ein E-PKW terminiert kaufen - es ist fast (Lieferzeit >6 Monate oder "unbekannt") unmöglich! Bei Wasserstoff ist die Auswahl noch geringer ... da fühle ich mich echt verarscht.
    Deutsche Steuergelder (Käufer-Prämie) für EU-Anbieter wäre noch okay - für USA / China E-PKW wohl eher nicht! .. Verschleudern von Steuergelder hat derzeit Hochkonjunktur - gute das ich keine Neuschuldner in die Welt gesetzt habe...

  2. Re: Inkompetenz oder Ignoranz?

    Autor: subjord 10.06.20 - 22:23

    In der Deutschen Wasserstoffstrategie gehts ja auch nicht umbedingt um Autos.
    Es steht da noch drin, aber ich denke dass deren Anteil mit der Zeit kleiner und kleiner werden wird.

    Trotzdem ist Wasserstoff ja wichtig für den ganzen Rest (z.B. Stahlproduktion, Langzeitspeicher, Flugzeuge?,...)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.20 22:24 durch subjord.

  3. Re: Inkompetenz oder Ignoranz?

    Autor: Trollversteher 11.06.20 - 08:53

    Artikel gelesen? Es geht hier nicht um Wasserstoff-PKWs. Aber hauptsache erst mal einen "Politker imkompetent" Spruch 'raushauen...

  4. Re: Inkompetenz oder Ignoranz?

    Autor: Cavaron 11.06.20 - 10:04

    nosstromOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS.: ... ich möchte ein E-PKW terminiert kaufen - es ist fast (Lieferzeit
    > >6 Monate oder "unbekannt") unmöglich!
    Tesla hat beim Model 3 Lieferziel September.

    Du kannst die E-Auto-Prämie auch für junge Gebrauchte beantragen, soweit das für dieses Fahrzeug noch nicht gemacht wurde. Sprich: das geht auch für Leasing-Rückläufer, Vorführwagen usw. - schau mal in den einschlägigen Plattformen. Tesla hat durch das 14-tägige Rückgaberecht auch noch einige sofort verfügbare Neuwagen. Außerdem hat die Erhöhung der E-Auto-Prämie die Gebrauchtpreise sinken lassen (so profitiert man indirekt davon). Wer in einer Woche ein E-Auto haben möchte, der bekommt auch eines imho.

  5. Re: Inkompetenz oder Ignoranz?

    Autor: senf.dazu 11.06.20 - 18:37

    Mal davon abgesehen das es nicht wirklich um E-Autos geht.

    Die Natur hätte selbst von Wasserstoffautos was - wenn sie denn mit grünem Wasserstoff versorgt werden. Fossile Kraftstoffe und CO2 kann das genauso vermeiden. Und ob BEV-Batterien oder Brennstoffzellenstacks besser zu recyclen oder wenn das schon nicht mit weniger kritischen Rohstoffen gestrickt werden können ist wohl noch offen da weder die Batterietechnik noch die Brennstoffzellentechnik zuende entwickelt sind. Zumindest hofft wohl alle Welt noch auf größere Durchbrücke z.B. bei der Batterietechnik.

  6. Re: Inkompetenz oder Ignoranz?

    Autor: nosstromOS 11.06.20 - 19:17

    Hast du meinen Betrag gelesen?
    Ich stelle hier die Frage auf wer Inkompetent oder wer Ignorant ist.
    Sowohl der Industrie als auch der Politik traue ich beides zu!

    "grüner" Wasserstoff ist etwas was es nicht gibt und aufgrund des Wirkungsgrades derzeit auch nicht geben kann. Auch ist der von mir beispielhaft genannte PKW nur ein Stellvertreter für weitere Techniken, welche ich aufgrund des Titelbildes gewählt habe.

    Die Nachteile von Wasserstoff sind neben der hohen Explosionsgefahr (geringe Zündenergie) wesentlich auch die Tatsache, dass eine Diffusion des Stoffes durch den Behälter erfolgt. Die Technologie für solche Druckbehälter steckt auch noch in den Kinderschuhen. (= schlechte Lagerfähigkeit)

    ..aber wer sich "Trollversteher" nennt sieht auch nur Trolle :-)

  7. Re: Inkompetenz oder Ignoranz?

    Autor: Trollversteher 12.06.20 - 07:45

    >"grüner" Wasserstoff ist etwas was es nicht gibt und aufgrund des Wirkungsgrades derzeit auch nicht geben kann.

    Natuerlich kann es das geben - zB um die Schwankungen bei der Windenergie ausgleichen (Energie die sonst "verpuffen" wuerde), oder dezentral in heissen Wuestenregionen erzeugt.
    Wasserstoff ist immer da besser geeignet als Akkus, wo es darum geht grosse Energiemengen zu speichern oder ueber groessere Entfernungen zu transportieren - das ist eine *Ergaenzung* zur Akkutechnologie, sie soll sie nicht ersetzen.

    >Auch ist der von mir beispielhaft genannte PKW nur ein Stellvertreter für weitere Techniken, welche ich aufgrund des Titelbildes gewählt habe.

    Dann vielleicht mal den Artikel lesen, statt nur einen Blick auf Ueberschrift und Titelbild zu werfen.

    >Die Nachteile von Wasserstoff sind neben der hohen Explosionsgefahr (geringe Zündenergie) wesentlich auch die Tatsache, dass eine Diffusion des Stoffes durch den Behälter erfolgt. Die Technologie für solche Druckbehälter steckt auch noch in den Kinderschuhen. (= schlechte Lagerfähigkeit)

    Au man, wie gesagt, Artikel lesen haette geholfen. Natuerlich will man *keine* Flugzeuge oder Frachtschiffe mit Brennstoffzellen betreieben, da geht es zB um synthetische Treibstoffe, die mittels "gruenem Wasserstoff" und Klimaneutral gewonnenem Kohlenstoff hergestellt werden. Und um Industrieanlagen, bei denen man die entsprechenden Sicherheitsmassnahmen treffen knn.
    Zudem sind die Subventionen ja auch vor allem fuer Forschung und Entwicklung bestimmt, um zB bessere Druckbehaelter und Rohrverbindungen zu entwickeln.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. ORLEN Deutschland GmbH, Elmshorn
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  4. Erzbistum Köln, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 16,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 19,12€, Bioshock: Infinite für 7...
  3. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot