1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diskriminierung: KI ist nur so…

Wenig Ahnung von KI

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenig Ahnung von KI

    Autor: ubuntu_user 11.06.20 - 12:53

    > Er stach offenbar wegen seines Aussehens aus der Masse heraus - der Mann war in Taiwan geboren.

    das hat nichts mit Rassismus zu tun. Die KI war einfach schlecht. das hat nichts mit dem Entwicklungsteam zu tun. Da kann dann auch kein Asiate im Entwicklungsteam helfen, dann wird er halt miterkannt wenn er sein Aussehen in die Trainingsdaten miteinbringt.

    > Menschen mit dunklen Hautfarben ein höheres Risiko, künftig Verbrechen zu begehen

    Das ist genau das, was ja auch stimmt. Aber Kausalität nicht Korrelation. Wer dann sowas als Richter einsetzt, hat seinen Verstand verloren. Das korreliert wahrscheinlich noch viel besser mit Berufen/EinkommenAusbildung der Eltern und der Personen.

    > Basis von Machine Learning systematisch Männer als geeignetere Kandidaten vor

    auch da wieder Korrelation != Kausalität

    > müssen die menschlichen Systeme so gebaut werden, dass Vorurteile in den Daten

    wenn das denn auch Vorurteile sind und nicht Sachen, die politisch nicht gewollt sind.

    > Denn klar ist, dass wohl die wenigsten Softwareanbieter absichtlich gegen das Diskriminierungsverbot

    wo ist das klar? Hier geht es doch bisher nur um KI. ich hoffe die wenigsten setzen KI in Software ein

    > Die Fehlerquellen erscheinen zwar im Nachhinein häufig als offensichtlich, im Vorfeld werden sie jedoch schlicht nicht erkannt

    wie bei so ziemlich allen Fehlern in Software

    > Bei Facebook liegt der Frauenanteil in der KI-Forschung bei 15 Prozent, bei Google sind es 10 Prozent.

    und wie soll das Software besser machen? das Meiste liegt ja an Trainingsdaten ...

    > Die Potenziale von fachfremden Quereinsteigern zum Beispiel aus Vertrieb und Marketing blieben ungenutzt

    juchu. Noch mehr Leute im Team, die keine Ahnung von Algorithmen haben.

    >So fehlten insbesondere sicherheitsaffine Teammitglieder, die sich für geregelte Prozesse einsetzten.

    klingt nach Spaß. weil man ja mit mehr Prozessen Nachdenken ersetzen kann.

    > Die Mitglieder einer solchen Gruppe merken eher, ob in das Ergebnis Faktoren einfließen, die eigentlich keine Rolle spielen sollten

    und was ist mit nicht-Akademikern .... also am besten in Deutschland 83 Millionen Entwickler einstellen?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.20 13:01 durch ubuntu_user.

  2. Re: Wenig Ahnung von KI

    Autor: Gole-mAndI 11.06.20 - 15:48

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > >So fehlten insbesondere sicherheitsaffine Teammitglieder, die sich für
    > geregelte Prozesse einsetzten.
    >
    > klingt nach Spaß. weil man ja mit mehr Prozessen Nachdenken ersetzen kann.
    >


    Du hast das falsch verstanden. Der Prozess sieht kein Nachdenken vor, daher findet es nicht statt. Bei uns wird alles nach Prozess gemacht und auch verbucht. Nachdenken ist nicht vorgesehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/f/d)
    Enote GmbH, Berlin
  2. SAP-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Module FI/CO und HCM
    rose plastic AG, Hergensweiler bei Lindau
  3. Systemadministrator (m/w/d)
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
  4. Einkäufer (m/w/d) im Global Category Management IT
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de