1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesregierung…

WTF

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WTF

    Autor: Jasmir 11.06.20 - 14:54

    Was brauchen wir denn:

    a) zwei Frontends ("Apps") die eine Handvoll fertiger APIs in den Endgeräten bedient + mit nem Webservice quatscht. Also mehr in Richtung "Hello World" Programmierung.

    b) einen Key-Value Store für die hochgeladenen "bin verseucht" Schlüssel + einen Key-Value Store für die dabei zur Authentifizierung genutzen TANs. Also die eine NoSQL Hipster-DB tuts da wahrscheinlich genauso wie die andere.

    c) einen Cronjob, der von irgendwo die gültigen TANs einsammelt und in den Store schmeißt. (so in Richtung: 1x curl )

    d) einen Webservice, der die Daten aus dem erstem Key-Value Store für die Allgemeinheit zur Verfügung stellt.

    e) nen Cronjob, der alle Einträge älter 2 Wochen aus den Stores schmeisst.

    Ach ja, Pricetag 20Mio für die Entwicklung.
    20.000.000 ¤, sind bei nem extern verrechnetem Entwickler-Stundensatz von 150¤/Std immerhin 5.555 Mantage!

    Ich glaube ja, google und Apple pesten sich gerade, das sie die Hauptarbeit incl. Konzept und eigentliche Logik fürn Lau gemacht haben, während andere fürs Bedien-Frontend jetzt 20 Mio + 3,5 Mio die Woche abgreifen.

    Ich denke, an dem Ding sieht man vor allem eines deutlich: Für unsere Politik ist IT im Allgemeinem und "Internet" sowie "App" im Besonderen immer noch Neuland. Und sie haben absolut keine Beziehung zum Geld.

  2. Re: WTF

    Autor: DebugErr 11.06.20 - 14:59

    Richtig, die Beziehung zu dem Geld hat der Steuerzahler.

  3. Re: WTF

    Autor: pk_erchner 11.06.20 - 16:03

    Jasmir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was brauchen wir denn:
    >
    > a) zwei Frontends ("Apps") die eine Handvoll fertiger APIs in den
    > Endgeräten bedient + mit nem Webservice quatscht. Also mehr in Richtung
    > "Hello World" Programmierung.
    >
    > b) einen Key-Value Store für die hochgeladenen "bin verseucht" Schlüssel +
    > einen Key-Value Store für die dabei zur Authentifizierung genutzen TANs.
    > Also die eine NoSQL Hipster-DB tuts da wahrscheinlich genauso wie die
    > andere.
    >
    > c) einen Cronjob, der von irgendwo die gültigen TANs einsammelt und in den
    > Store schmeißt. (so in Richtung: 1x curl )
    >
    > d) einen Webservice, der die Daten aus dem erstem Key-Value Store für die
    > Allgemeinheit zur Verfügung stellt.
    >
    > e) nen Cronjob, der alle Einträge älter 2 Wochen aus den Stores schmeisst.
    >
    > Ach ja, Pricetag 20Mio für die Entwicklung.
    > 20.000.000 ¤, sind bei nem extern verrechnetem Entwickler-Stundensatz von
    > 150¤/Std immerhin 5.555 Mantage!
    >
    > Ich glaube ja, google und Apple pesten sich gerade, das sie die Hauptarbeit
    > incl. Konzept und eigentliche Logik fürn Lau gemacht haben, während andere
    > fürs Bedien-Frontend jetzt 20 Mio + 3,5 Mio die Woche abgreifen.
    >
    > Ich denke, an dem Ding sieht man vor allem eines deutlich: Für unsere
    > Politik ist IT im Allgemeinem und "Internet" sowie "App" im Besonderen
    > immer noch Neuland. Und sie haben absolut keine Beziehung zum Geld.

    immer lustig wie Stundeten alles für 2,5¤ anbieten könnten

    aber dann auch ganz schnell 60-100¤ die Stunde wollen

    natürlich fehlerfreier Code und mit allen Endgeräten getestet

  4. Re: WTF

    Autor: wurstdings 11.06.20 - 16:41

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > natürlich fehlerfreier Code und mit allen Endgeräten getestet
    Ahh die Info fehlte einfach im Artikel, wenn die App mit allen Endgeräten getestet wird, sind ja die 20 Millionen nichtmal ausreichend um die Geräte zu kaufen. Also macht hier SAP und T ein Minusgeschäft.

  5. Re: WTF

    Autor: derLaie 11.06.20 - 17:18

    90% der kosten sind wie üblich für Berater draufgegangen. Die die die eigentliche Arbeit machen verdienen heutzutage doch nichts mehr. 9000 Euro für 2 Tage "Arbeit" inkl. Anreise? Kein Problem!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.20 17:18 durch derLaie.

  6. Re: WTF

    Autor: scrumdideldu 11.06.20 - 19:11

    Zwischen 2,5K und 20.000K liegen Welten.

    Keiner erwartet dass man dies für ein paar 10.000 oder 100.000 macht. Aber um realistisch zu bleiben sind diese über 16500 Tage doch wirklich ein Anhaltspunkt. Das ist mit 150/h auch nicht grade unrealistisch gerechnet.

    Die 5555 war übrigens wohl ein Rechenfehler vom Poster, keine Ahnung wie er auf den Wert kam, 20.000.000 / 150¤/h / 8h = 16666 Tage!

    Oder anders gerechnet: Lassen wir das Projekt großzügig 4 Monate gelaufen sein. Kalkulieren wir 30% nun noch für kommende Bugfixes.

    20.000.000 - 30% = 14.000.000
    4 Monate sind 80 Tage => 175.000 Budget pro Tag
    10 Stunden an einem Tag => 17.500 Budget pro Stunde

    Das sind selbst bei 175¤ Stundensatz über alle Ebenen hinweg 100 PERSONEN FULLTIME 4 MONATE

    Kein Ahnung wie man mit so einer App und einem Server-Backend 100 Personen durchgängig von 0 auf 100% 4 Monate beschäftigen will.

    Für mich hat der aufgerufene Preis NICHTS aber auch GAR NICHTS mit realistischen Kosten zu tun. Meiner Meinung hat jemand sich überlegt wo die Schmerzgrenze dessen liegt was man verlangen kann und hat das verlangt.

    Genauso die 2,5-3,5 Millionen für Call-Center-Arbeit! Da sitzen Leute knapp über Mindestlohn! Aber lasst uns mal für die Leute 50¤/Stunde aufrufen!

    Dann sind das beim Mittelwert 3.0Mio 60.000 Stunden. Bei 160h/Monat sind das 187 Personen.

    Das ist doch eine Lizenz zum Geld drucken!

    Edith: Grade noch bei Chip gelesen: Die Hotline ist auf 1000 Anrufe / Tag ausgelegt! Also 30.000 Anrufe im Monat. Damit wären wir bei Kosten zwischen 83 und 116¤ pro Anruf!

    Lukratives Geschäft. Da lt. Artikel nach Anzahl anrufen abgerechnet wird kann man problemlos 10 Mindestlohnjobber hinsetzen die 8h am Tag die Hotline anrufen und dumme Fragen stellen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.20 19:15 durch scrumdideldu.

  7. Re: WTF

    Autor: plutoniumsulfat 11.06.20 - 19:32

    Das sind 5 Anrufe pro Person. Ich weiß, Oma Erna kann etwas länger brauchen, bis sie das verstanden hat, aber 1 Stunde?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Operation Manager EMEA (m/w/d) Network Services
    Schweickert GmbH, Walldorf
  2. Information Security Officer (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Software Architekt (m/w/d) Healthcare IT
    Meierhofer AG, verschiedene Standorte
  4. (Senior) IT Business Consultant (m/w/d) Telekommunikation
    AUSY Technologies Germany AG, München, Hamburg, Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 67€ (Vergleichspreis 87,99€)
  2. 111€ inkl. Direktabzug (Bestpreis!)
  3. (u.a. HP Omen 25i FHD/165 Hz/IPS für 184,90€ inkl. Versand statt 209€ im Vergleich)
  4. (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB M.2 für 99€ inkl. Versand statt ca. 130€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rainbow Six Extraction im Test: Elitesoldaten gegen Ekelmonster
Rainbow Six Extraction im Test
Elitesoldaten gegen Ekelmonster

Bis zu drei Soldaten im Kampf gegen Außerirdische: Rainbow Six Extraction bietet taktisch anspruchsvolle Einsätze statt wilder Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Extraction Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz


    Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
    Sportuhr im Hands-on
    Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

    Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku