1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit um App-Store-Provision: Apple…

Re: Immer diese Schmarotzer

  1. Beitrag
  1. Thema

Re: Immer diese Schmarotzer

Autor: Teeklee 18.06.20 - 13:04

ChMu schrieb:
--------------------------------------------------------------------------------
> Teeklee schrieb:
> ---------------------------------------------------------------------------
> -----
> > Ich hoffe es ist ein Troll, aber trotzdem um darauf einzugehen...
> >
> > Es gibt aber keine andere Möglichkeit seine Apps auf ein iOS Gerät zu
> > bekommen, und seine Kunden dazu aufzufordern ein anderes Handy zu kaufen
> > ist auch unverhältnismäßig.
>
> Angeblich kauft doch niemand Apple? Die liegen irgendwo bei 20%? Lohnt es
> sich ueberhaupt dafuer eine App anzubieten, welche in Konkurenz zu 50
> anderen, kostenlosen, Apps steht und dann will man Geld dafuer? Natuerlich
> will man die Server infrastruktur, die Entwickler Werkzeuge, das hosting
> und moeglichst auch noch Werbung haben?
> >
> > Hier mal ein fiktive Analogie um zu zeigen, wie absurd deine Aussage
> ist:
> >
> > Es ist in etwa so, wie wenn es nur eine Lebensmittelkette in Deutschland
> > gäbe die dem Staat gehört, welche eine 30% Gebühr für alle angebotenen
> > Lebensmittel verlangt, welche nicht durch die staatseigenen Produzenten
> > hergestellt wurden.
>
> Nee, das passt nicht, zumal die Kommissionen in der realen Welt erheblich
> hoeher sein koennen. Versuche mal Dein Produkt prominent in nem Edeka, also
> allen Edekas, zu plazieren? Da zahlst Du drauf! Nix mit 30/15%.

Klar, wollte das Beispiel aber so gestallten, damit es mit Apple übereinstimmt.

> > Einen neuen Handel aufzumachen wäre auch verboten...
>
> Ist es aber nicht. DU als Entwickler moechtest unbedingt die paar Apple
> Hansel als Kunden. Warum denn? Die Masse nutzt Android? Warum nimmst Du
> nicht die grosse Mehrheit und verkaufst Deine App da? Wenn niemand fuer
> Apple mehr entwickelt, wird sich was aendern. Siehe WinMobile. Da ich hier
> immer wieder lese wie schrecklich, teuer und unzureichend Apple doch ist,
> kann man diesen kleinen mini und nicht relevanten Markt doch einfach
> vergessen? Android User werden sicher gerne 100 Euro fuer ein e-Mail
> Program zahlen vor allem wenn sie wissen, das auch wirklich 100Euro beim
> Entwickler ankommen. Es sei denn, die Abrechnung geht ueber Google, und die
> Werbung, und das hosting. Dann nimmt auf einmal Google auch Geld! Aber Du
> kannst auch alles selber hosten und selber abrechnen, vieleicht sparst Du
> dann ein paar %, nachdem Du eine Pay Struktur aufgebaut hast.

Ja in meinem Beispiel ist Apple Deutschland und der Rest der Welt ist Android.
In Apple Land ist es nicht möglich ähnlich wie in meinem absurden Beispiel einen eigenen Store zu eröffnen.

> > Ist ja auch alles kein Problem, man kann seine Waren ja auch einfach in
> > Frankreich anbieten und den Kunden Sagen sie sollen dorthin umziehen....
>
> Das ist doch Bloedsinn. Es gibt kein Recht in jedem Appstore gratis
> rumzumachen. Man kann es sein lassen, fertig.

Genau so wenig wie es das Recht in meinen Beispiel gibt in Deutschland seine Ware gratis anzubieten. Dann bietet man es einfach nicht in D an...

Also wer ist der dumme hier? Der Kunde ist der dumme, weil er sitzt auf der Apple Plattform, ein wechsel auf Android ist Unverhältnismäßig.

> > Dadurch haben Entwickler gegenüber den Angeboten von Apple einen klaren
> > Nachteil, Apple-TV/Music muss keine 15% abdrücken, während Netflix oder
> > Spotify die 15% Abdrücken müssen, wenn sie ein Abo über die App
> verkaufen
> > wollen.
>
> Wenn sie ueber die App verkaufen wollen. Was sie aber nicht muessen. Media
> Streamer kannst Du nicht mit einem Mail Client gleichsetzen. Der client auf
> iOS muss eben nicht der primaere client sein, er ist einer unter vielen,
> die Dienste sind auf zig Geraeten nutzbar. Die e-mail ist speziell fuer das
> iOS Geraet gedacht. Nichts haellt einen Mail Anbieter davon ab, eine WebApp
> rauszubringen wenn sie selber hosten wollen (was dieser Dienst nicht will)
> oder ein Web Frontend als App im Store anzubieten, was keinerlei Probleme
> mit sich bringt.

Das ist aber nicht vergleichbar eine Webapp ist nicht vergleichbar mit einer Nativen-App.
Du kannst eine Web App z.B: nicht in einem Offline-Modus verwenden.

> > Somit gewinnt nicht das beste Produkt sondern das Produkt, dass keine 15%
> -
> > 30% abdrücken muss.
>
> Wie das? Wenn ich 30/15% abdruecke und damit 100000 zahlende Kunden habe,
> bin ich doch besser dran als wenn ich diese 30/15% spare aber nur 10000
> Kunden machen den Umweg ueber meine (nicht bekannte) Website? Schlechter
> move. Haben ua auch Spotify schon mitbekommen. Die haben ja zeitweilig
> ihren Zahlungs Link draussen gehabt und dann einen Einbruch der Subs
> gesehen, also haben sie das wieder geaendert und klagen nun lieber weil sie
> ein extra Wuerstchen wollen. Netflix war glaube ich nie ueber iOS zu
> beziehen, war ja auch nie deren Hauptweg Abos zu verkaufen, Netflix kann
> eben mit einem entsprechenden Abo auf iOS Geraeten gesehen werden.

Das Problem ist, dass auf den Apple Appstore Markt nicht die gleichen Bedingungen für alle Teilnehmer gelten. Apple gehört der Markt, und sie benutzen Ihre Monopolstellung aus, um günstiger zu sein als ihre Konkurrenten.

> > Bei Android ist es weniger ein Problem, da auch APPs aus nicht Google
> Play
> > Quellen installiert werden können, was von Amazon und Epic Games z.B.
> > benutzt wird. (Auch wenn es dort nicht optimal ist, da Google einen
> quasi
> > Monopol hat.)
>
> Bloedsinn. Diese alternativen Shops haben keinerlei Relevanz.

Sag ich doch, dass es bei Android auch nicht gut ist, aber es ist wenigstens möglich Apps selbst zu vertreiben.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Immer diese Schmarotzer

pandarino | 17.06.20 - 15:58
 

Re: Immer diese Schmarotzer

Teeklee | 17.06.20 - 17:01
 

Re: Immer diese Schmarotzer

pandarino | 17.06.20 - 18:17
 

Re: Immer diese Schmarotzer

Teeklee | 17.06.20 - 18:25
 

Re: Immer diese Schmarotzer

pandarino | 17.06.20 - 19:02
 

Re: Immer diese Schmarotzer

masel99 | 18.06.20 - 08:50
 

Re: Immer diese Schmarotzer

ChMu | 17.06.20 - 21:46
 

Re: Immer diese Schmarotzer

masel99 | 18.06.20 - 08:58
 

Re: Immer diese Schmarotzer

Teeklee | 18.06.20 - 13:04
 

Re: Immer diese Schmarotzer

wurzelhans | 17.06.20 - 22:15
 

Re: Immer diese Schmarotzer

violator | 18.06.20 - 09:14
 

Re: Immer diese Schmarotzer

pandarino | 18.06.20 - 12:19
 

Re: Immer diese Schmarotzer

ChMu | 18.06.20 - 12:37

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Product Owner Digital Sales für die Abteilung Kundenprozesse, -anwendungen & -daten (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. Inhouse SAP Teamleiter & SAP S / 4HANA Projektleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Weil am Rhein
  3. IT Expert Consultant (m/w/d) PLM/PDM
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  4. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Spiegelau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,39€
  2. (u. a. New World - Standard Edition für 39,99€)
  3. 18,99€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. USA: Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen
    USA
    Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

    Sollte es künftig zu einem Krieg mit den USA kommen, könnte der Grund dafür auch ein "Cyberangriff" sein, warnt US-Präsident Biden.

  2. Ecuador: Adiós, Señor Assange
    Ecuador
    Adiós, Señor Assange

    Wikileaks-Gründer Julian Assange ist kein Staatsbürger von Ecuador mehr. Das Land macht formale Fehler beim Einbürgerungsprozess geltend.

  3. WhatsOnFlix: Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein
    WhatsOnFlix
    Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein

    Für WhatsOnFlix und WhatsOnPrime geht es nicht weiter: Da die Anbieter den Betrieb der Angebote immer schwerer machen, gibt der Entwickler auf.


  1. 13:17

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:49

  6. 11:39

  7. 11:29

  8. 11:15