1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH: Telekom will bei Glasfaser in…

"Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

    Autor: HammerTime 19.06.20 - 13:59

    Jetzt auf einmal soll der Glasfaserausbau *komplett* in 10 Jahren über die Bühne sein?

    Warum genau hat man denn jetzt vier Jahre länger - 14 Jahre - damit verplempert per OutdoorDLSAM die TAL aufzurüsten, wenn wir seit 2016 bereits überall Glasfaser hätten haben können?

    Schön dass sich jetzt rückwirkend zeigt, dass wir da einfach nur hingehalten und gemelkt wurden.

  2. Re: "Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

    Autor: andy_0 19.06.20 - 14:14

    Mit der Strategie kann die Telekom mehrfach abkassieren. Zuerst für verschiedene Stufen von FTTC und jetzt für FTTH. Heute noch werden ganze Baugebiete ohne Glasfaser aber mit Kupfer versorgt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.20 14:15 durch andy_0.

  3. Re: "Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

    Autor: MarcusK 19.06.20 - 14:17

    HammerTime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt auf einmal soll der Glasfaserausbau *komplett* in 10 Jahren über die
    > Bühne sein?
    das glaube ich auch nicht. Bei uns haben jetzt einige Orte Glasfaser bekommen (nicht von der Telekom) da glaube ich nicht das die Telekom überhaupt noch investiert. Sie nutzen maximal open-Access

    > Warum genau hat man denn jetzt vier Jahre länger - 14 Jahre - damit
    > verplempert per OutdoorDLSAM die TAL aufzurüsten, wenn wir seit 2016
    > bereits überall Glasfaser hätten haben können?
    die Telekom musste dafür sehr viele OutdoorDLSAM setzen und per Glasfaser versorgen. Damit haben sie die Grundlage geschaffen, das sie die Häuser dort anbinden können. Nur die DSL-Technik war halt "umsonst".

    > Schön dass sich jetzt rückwirkend zeigt, dass wir da einfach nur
    > hingehalten und gemelkt wurden.
    Die Grundlagen hätte man immer schaffen müssen.

  4. Re: "Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

    Autor: ldlx 19.06.20 - 14:23

    Du könntest natürlich für jeden eine eigene Leitung von A bis Z buddeln, hast dann noch ein Haufen Verweigerer denen 16 MBit/s (oder weniger) erstmal reichen, die dann aber später doch eine neue Leitung haben wollen.

    Dann bist du ewig mit beschäftigt und schließt Haushalt für Haushalt an. Bis der Prozess durch ist haben viele Menschen dann weiter nur 56k bis 16 MBit/s.

    So wie das mit VDSL lief war schon nicht verkehrt - erstmal bis zum HVT, damit (fast) "jeder" 25, 50, 100, 250 MBit/s bekommt, dann ab dem erschlossenen HVT weiter zum KvZ, ins (Miets)haus und in die Wohnung. Die letzten Meter dürften dann pro Haushalt aber auch die teuersten werden, mit der Erschließung der HVTs profitieren ja mehrere Menschen von einer GF-Anbindung.
    Die Telefonieumstellung von Analog/ISDN auf VoIP ist da noch nicht mal mit drin und lief auch noch auf Alt-Kupfer und neuer VDSL-Leitung nebenher.

    Man kann über die Telekom sagen was man will, aber die sukzessive Erhöhung der Bandbreite war schon vernünftig um nicht nur punktuell, sondern in der Fläche mehr als den Spatz in der Hand zu bieten. Dass da einige auf der Strecke bleiben (Dörfer) ist trotzdem nicht schön, wobei das lokale Versorger inzwischen eigenwirtschaftlich regeln und die Telekom sich dort quasi selbst rausgekickt hat.

    PS: Im Neubaugebiet hier im Ort wird voraussichtlich nur der lokale Versorger Glasfaser ausbauen und die Telekom nicht mal mehr Kupfer vergraben.

    PPS: es heißt gemolken ;-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.20 14:25 durch ldlx.

  5. Re: "Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

    Autor: HammerTime 19.06.20 - 14:28

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das glaube ich auch nicht.
    Steht da aber, behauptet die Telekom selbst. Die uns vor nem Jahr dann ja noch ins Gesicht gelogen haben, dass ein zeitnaher Glasfaserausbau nicht möglich und finanzierbar wäre.

    > die Telekom musste dafür sehr viele OutdoorDLSAM setzen und per Glasfaser
    > versorgen. Damit haben sie die Grundlage geschaffen, das sie die Häuser
    > dort anbinden können. Nur die DSL-Technik war halt "umsonst".
    Umsonst war sie nur in dem Sinne, dass man sie jetzt wieder abreisen kann.

    Zumal man gerade mal knapp die Hälfte der Haushalte geschafft hat bisher:
    golem_de_news_250-mbit-s-super-vectoring-der-telekom-hat-nur-250-000-kunden-2005-148485.html

    Dort steht was von 24 Millionen Haushalte, gibt Deutschlandweit aber ca. 40 Millionen insgesamt.

    > Die Grundlagen hätte man immer schaffen müssen.
    Offensichtlich war es nur eine Hinhaltetaktik, wenn die 2030 realistisch sind.

  6. Re: "Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

    Autor: MarcusK 19.06.20 - 14:31

    HammerTime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarcusK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > das glaube ich auch nicht.
    > Steht da aber, behauptet die Telekom selbst. Die uns vor nem Jahr dann ja
    > noch ins Gesicht gelogen haben, dass ein zeitnaher Glasfaserausbau nicht
    > möglich und finanzierbar wäre.
    >
    > > die Telekom musste dafür sehr viele OutdoorDLSAM setzen und per
    > Glasfaser
    > > versorgen. Damit haben sie die Grundlage geschaffen, das sie die Häuser
    > > dort anbinden können. Nur die DSL-Technik war halt "umsonst".
    > Umsonst war sie nur in dem Sinne, dass man sie jetzt wieder abreisen kann.
    warum abreisen? Auch für Glasfaser braucht man Verteilungen mit Strom. Nur der Inhalt der Kästen wird getauscht.

  7. Re: "Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

    Autor: HammerTime 19.06.20 - 14:32

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie das mit VDSL lief war schon nicht verkehrt - erstmal bis zum HVT,
    > damit (fast) "jeder" 25, 50, 100, 250 MBit/s bekommt, dann ab dem
    > erschlossenen HVT weiter zum KvZ, ins (Miets)haus und in die Wohnung.
    Blöd halt nur, dass man das ja gerade mal für knapp die Hälfte der Haushalte geschafft hat:
    golem_de_news_250-mbit-s-super-vectoring-der-telekom-hat-nur-250-000-kunden-2005-148485.html

    Man hat also 14 Jahre gebastelt, um 24 Millionen Haushalte mit TAL-Umbau zu erreichen und möchte diese 24 Millionen + die weiteren 16 mal eben so per Glasfaser erschließen?

    Also entweder die 2030 ist einfach krass gelogen - oder die Aussagen vorher waren gelogen und der Vectoring-Ausbau einfach eine Farce.

    > Man kann über die Telekom sagen was man will, aber die sukzessive Erhöhung
    > der Bandbreite war schon vernünftig um nicht nur punktuell, sondern in der
    > Fläche mehr als den Spatz in der Hand zu bieten.
    Es ist faktisch nur punktuell. Wir reden ja nicht von 80 oder 90% Abdeckung, sondern gerade mal 66%.

    Hätte man also statt DSL direkt Glasfaser verbaut, hätten wir alle seit 2016 Glasfaser mit Gigabit und mehr. So haben wir 2020 vielfach nicht mal 50 MBit. Also wenn das keine Katastrophe ist, dann weiß ich nicht.

  8. Re: "Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

    Autor: HammerTime 19.06.20 - 14:32

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum abreisen? Auch für Glasfaser braucht man Verteilungen mit Strom. Nur
    > der Inhalt der Kästen wird getauscht.
    Und die ganze DSLAM-Technik reist du nicht ab?

    Und nein, die Deutsche Glasfaser baut ohne so hässliche Kästen aus. Hätte man sich sehr viel Arbeit sparen können und wäre bereits 4 Jahre fertig, wenn man 2006 direkt mit Glasfaser begonnen hätte.

  9. Re: "Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

    Autor: MarcusK 19.06.20 - 14:34

    HammerTime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ldlx schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So wie das mit VDSL lief war schon nicht verkehrt - erstmal bis zum HVT,
    > > damit (fast) "jeder" 25, 50, 100, 250 MBit/s bekommt, dann ab dem
    > > erschlossenen HVT weiter zum KvZ, ins (Miets)haus und in die Wohnung.
    > Blöd halt nur, dass man das ja gerade mal für knapp die Hälfte der
    > Haushalte geschafft hat:
    > golem_de_news_250-mbit-s-super-vectoring-der-telekom-hat-nur-250-000-kunden
    > -2005-148485.html
    >
    > Man hat also 14 Jahre gebastelt, um 24 Millionen Haushalte mit TAL-Umbau zu
    > erreichen und möchte diese 24 Millionen + die weiteren 16 mal eben so per
    > Glasfaser erschließen?
    >
    > Also entweder die 2030 ist einfach krass gelogen - oder die Aussagen vorher
    > waren gelogen und der Vectoring-Ausbau einfach eine Farce.
    >
    > > Man kann über die Telekom sagen was man will, aber die sukzessive
    > Erhöhung
    > > der Bandbreite war schon vernünftig um nicht nur punktuell, sondern in
    > der
    > > Fläche mehr als den Spatz in der Hand zu bieten.
    > Es ist faktisch nur punktuell. Wir reden ja nicht von 80 oder 90%
    > Abdeckung, sondern gerade mal 66%.
    >
    > Hätte man also statt DSL direkt Glasfaser verbaut, hätten wir alle seit
    > 2016 Glasfaser mit Gigabit und mehr. So haben wir 2020 vielfach nicht mal
    > 50 MBit. Also wenn das keine Katastrophe ist, dann weiß ich nicht.
    nein hätte man nicht. Die Hauptleitungen aus Glasfaser musst auch erst einmal verlegt werden und das wurde in den letzten Jahren getan.

  10. Re: "Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

    Autor: MarcusK 19.06.20 - 14:41

    HammerTime schrieb:
    > Und nein, die Deutsche Glasfaser baut ohne so hässliche Kästen aus.
    scheint wohl Geschmacksache zu sein. Bei uns stehen mehr Kästen der DG (die zwar kleiner sind) als Schränke der Telekom.

    die DG Kästen kommen ca. nach jeden Kilometer.

  11. Re: "Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

    Autor: Bonarewitz 19.06.20 - 15:09

    HammerTime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt auf einmal soll der Glasfaserausbau *komplett* in 10 Jahren über die
    > Bühne sein?
    Sagt niemand.
    Ein Ziel haben ist keine feste Planung.
    Und Tim Höttges hat direkt hinterher gesagt (steht auch so im Artikel), dass nur ein Teil von der Telekom kommen könne, ein weiterer Teil vom Wettbewerb.
    Er spricht also implizit von Kooperationen.

    > Warum genau hat man denn jetzt vier Jahre länger - 14 Jahre - damit
    > verplempert per OutdoorDLSAM die TAL aufzurüsten, wenn wir seit 2016
    > bereits überall Glasfaser hätten haben können?
    Die Aussage passt 0 (null) zu den Ausführungen im Artikel.
    Die Glasfasern in die Fläche hätte es bei einem direkten FTTH-Ausbau ja auch geben müssen.
    Oder würdest du den Glasfaserverteiler per X mal 10MBit/s Kupfer-SDH-Verbindung an den Backbone anschließen.

    > Schön dass sich jetzt rückwirkend zeigt, dass wir da einfach nur
    > hingehalten und gemelkt wurden.
    Schön zu sehen, dass falsche Annahmen zu falschen Schlussfolgerungen führen.

  12. Re: "Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

    Autor: Bonarewitz 19.06.20 - 15:20

    HammerTime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > das glaube ich auch nicht.
    > Steht da aber, behauptet die Telekom selbst.
    Nö.
    An keiner Stelle.
    Zeige mir bitte das vollständige (nicht aus dem Zusammenhang gerissene) Zitat dazu...

    > Die uns vor nem Jahr dann ja
    > noch ins Gesicht gelogen haben, dass ein zeitnaher Glasfaserausbau nicht
    > möglich und finanzierbar wäre.
    Wäre er auch weiterhin nicht.
    Er wird dank der Vorarbeiten mit FTTC aber jetzt günstiger und kann punktuiert nach Bedarf erfolgen.

    > Umsonst war sie nur in dem Sinne, dass man sie jetzt wieder abreisen kann.
    Umbauen.
    Zu Glasfaserverteilern.

    > Zumal man gerade mal knapp die Hälfte der Haushalte geschafft hat bisher:
    > golem_de_news_250-mbit-s-super-vectoring-der-telekom-hat-nur-250-000-kunden
    > -2005-148485.html
    > Dort steht was von 24 Millionen Haushalte, gibt Deutschlandweit aber ca. 40
    > Millionen insgesamt.
    Dort geht es um Anschlüsse, die den Tarif bis 250MBit/s ermöglichen (Mindestbandbreite 100MBit/s)
    Die Anzahl des Tarifs darunter (bis zu 100MBit/s, mindestens 50MBit/s) liegt bei 32,5Mio (und damit etwa 80% der HH)

    > > Die Grundlagen hätte man immer schaffen müssen.
    > Offensichtlich war es nur eine Hinhaltetaktik, wenn die 2030 realistisch
    > sind.
    Siehe weiter oben.
    2030 gilt als Ziel, wenn alle (nicht nur die Telekom) mitmachen.
    Und nur unter Rücksichtnahme auf das in den letzten Jahren massiv ausgebaute Glasfasernetz.

  13. Re: "Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

    Autor: mapet 19.06.20 - 15:22

    Hier gibt's einen Pop der DG, der Rest liegt unter der Erde (graue Kästen, ca. Größe eines Schuhkartons).

  14. Re: "Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

    Autor: Bonarewitz 19.06.20 - 15:32

    HammerTime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > So wie das mit VDSL lief war schon nicht verkehrt - erstmal bis zum HVT,
    > > damit (fast) "jeder" 25, 50, 100, 250 MBit/s bekommt, dann ab dem
    > > erschlossenen HVT weiter zum KvZ, ins (Miets)haus und in die Wohnung.
    > Blöd halt nur, dass man das ja gerade mal für knapp die Hälfte der
    > Haushalte geschafft hat:
    > golem_de_news_250-mbit-s-super-vectoring-der-telekom-hat-nur-250-000-kunden
    > -2005-148485.html
    >
    > Man hat also 14 Jahre gebastelt, um 24 Millionen Haushalte mit TAL-Umbau zu
    > erreichen und möchte diese 24 Millionen + die weiteren 16 mal eben so per
    > Glasfaser erschließen?
    ldlx spricht von 4 Tarifen, die in der Fläche verfügbar sind.
    Du pickst dir nur den höchsten raus, um zu zeigen, dass selbst der schon bei ~60% der Haushalte verfügbar ist.
    Mit Ausweitung auf den Tarif darunter (100MBit/s) sind es schon ~80%, zu den anderen beiden Tarifen gibt es keine offizielle Ausbauauskunft, da die Telekom scheinbar selbst den Anspruch an Mindestens 50MBit/s (garantiert) hat. Er ist aber (das liegt in der Natur der Sache) noch höher.

    > Also entweder die 2030 ist einfach krass gelogen - oder die Aussagen vorher
    > waren gelogen und der Vectoring-Ausbau einfach eine Farce.
    Nochmal: Lies (und verstehe) die Quellen komplett. Bitte.

    > > Man kann über die Telekom sagen was man will, aber die sukzessive
    > Erhöhung
    > > der Bandbreite war schon vernünftig um nicht nur punktuell, sondern in
    > der
    > > Fläche mehr als den Spatz in der Hand zu bieten.
    > Es ist faktisch nur punktuell. Wir reden ja nicht von 80 oder 90%
    > Abdeckung, sondern gerade mal 66%.
    Doch. Tun wir. Wie oben beschrieben.

    > Hätte man also statt DSL direkt Glasfaser verbaut, hätten wir alle seit
    > 2016 Glasfaser mit Gigabit und mehr.
    Wie kommst du auf diesen Rückschluss? Das ist schlicht Blödsinn.

    > So haben wir 2020 vielfach nicht mal
    > 50 MBit. Also wenn das keine Katastrophe ist, dann weiß ich nicht.
    "Vielfach" ist an dieser Stelle nur <20%. Nur durch die Telekom.
    Abzüglich der Anschlüsse weiterer Anbieter.

    Wo meckerst du eigentlich über den nicht vorhandenen Ausbau von beispielsweise 1&1 (und allen anderen Resellern)? Oder den quasi nicht vorhandenen Flächenausbau durch Vodafone?

    Telekom und EWE gehen da mit Glasfaser Nordwest klar in die richtige Richtung.

  15. Re: "Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

    Autor: fanreisender 19.06.20 - 15:40

    HammerTime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt auf einmal soll der Glasfaserausbau *komplett* in 10 Jahren über die
    > Bühne sein?
    >
    > Warum genau hat man denn jetzt vier Jahre länger - 14 Jahre - damit
    > verplempert per OutdoorDLSAM die TAL aufzurüsten, wenn wir seit 2016
    > bereits überall Glasfaser hätten haben können?
    >
    > Schön dass sich jetzt rückwirkend zeigt, dass wir da einfach nur
    > hingehalten und gemelkt wurden.

    Alles nur eine Frage des Marktes. Aktuell klagen ratzeputz alle Anbieter von Glafaseranschlüssen über das geringe Interesse. Sicher gibt es Ausreißen, die sehr spezielle Gruppe der Teilnehmer diese Forums beispielsweise.
    Aber die Mehrzahl der Bürger möchte Facebook, Whatsapp, Amazon, NetFlix und das für möglichst wenig Geld.Erst bei NetFlix wird es bandbreitenmäßig überhaupt etwas interessanter, aber auch das nur im Download. Ohne NetFlix kommt man mit 16 MBit prima aus, mit 6 MBit/s gut und mit 1 MBit/s einigermaßen. Bei NetFlix & Co. sollten es speziell für höhere Qualitäten und mehr als einen Nutzer pro Anschluß besser 50 MBit/s sein.
    Genau so sehen auch die Bestellungen bei den Providern aus.

    Erst einmal mit wenig Aufwand die vorhandene Technik maximal ausreizen und sowohl die Bedarfsentwicklung als auch sinkende Preise für die stationären Geräte der Glasfasertechnik abzuwarten ist schon kein so falscher Weg. Nicht für uns, die wir hier schreiben, klar, aber so wenig nett das klingen mag, wir sind eine Randgruppe.

  16. Re: "Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

    Autor: Bonarewitz 19.06.20 - 15:40

    HammerTime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und nein, die Deutsche Glasfaser baut ohne so hässliche Kästen aus. Hätte
    > man sich sehr viel Arbeit sparen können und wäre bereits 4 Jahre fertig,
    > wenn man 2006 direkt mit Glasfaser begonnen hätte.

    Das hat die Telekom 2010 probiert.
    Wollte aber keiner haben.
    Aufgrund der Erfahrungen, hat man sich umentscheiden müssen und per FTTC die Fläche Ausgebaut.

    So hatten schneller mehr Kunden etwas davon.
    Darauf kann man jetzt aufbauen.

  17. Re: "Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

    Autor: spezi 19.06.20 - 15:40

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HammerTime schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jetzt auf einmal soll der Glasfaserausbau *komplett* in 10 Jahren über
    > die
    > > Bühne sein?
    > das glaube ich auch nicht. Bei uns haben jetzt einige Orte Glasfaser
    > bekommen (nicht von der Telekom) da glaube ich nicht das die Telekom
    > überhaupt noch investiert.

    Wird ja auch nicht behauptet. Die Prognose für 2030 beruht auf dem Ausbau der Telekom und der Telekom-Wettbewerber.

  18. Re: "Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

    Autor: spezi 19.06.20 - 15:43

    HammerTime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Steht da aber, behauptet die Telekom selbst. Die uns vor nem Jahr dann ja
    > noch ins Gesicht gelogen haben, dass ein zeitnaher Glasfaserausbau nicht
    > möglich und finanzierbar wäre.

    Der Glasfaserausbau, von dem die Rede ist, wurde aber schon vor zwei Jahren angekündigt:
    https://www.golem.de/news/glasfaser-telekom-will-breiten-ftth-ausbau-ab-2021-starten-1805-134431.html

  19. Re: "Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

    Autor: Bonarewitz 19.06.20 - 15:45

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht für uns, die wir hier schreiben, klar, aber so wenig nett das klingen
    > mag, wir sind eine Randgruppe.

    Und dass selbst in dieser Randgruppe Uneinigkeit herrscht, sieht man unter jedem Beitrag zum Thema.

    Mir reicht z.B. mein 100/40,obwohl auch 250/40 verfügbar ist.
    Ich bin aber dankbar, dass ich die in meinem <3000-Einwohner-Dorf bekomme.

    Wenn in den nächsten Jahren mal FTTH kommt, sage ich nicht nein, aber einen höheren Tarif benötige ich nach aktueller Meinung vorerst nicht.

  20. Re: "Bis 2030 hat jeder Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss." - What?

    Autor: mapet 19.06.20 - 16:03

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne NetFlix
    > kommt man mit 16 MBit prima aus, mit 6 MBit/s gut und mit 1 MBit/s
    > einigermaßen.

    Sehe ich, der (auch vor Covid-19) regelmäßig Homeoffice macht anders. Ich arbeite befusbedingt mit großen Firmwaredateien, meine Frau (Marktforschung) mit großen Präsentationen, Auswertungen etc. Hier sind 16 Mbit zu wenig, wenn man seine Arbeitszeit nicht mit warten zubringen möchte. Ganz zu schweigen vom Upload. Momentan hab ich noch eine symmetrische Leitung (500M/500M), die die Warterei einigermaßen erträglich macht. Nebenbei dann noch einen Videocall zu machen kann man bei diesen allerdings schnell vergessen. Achja, und dann sitzen wir beide im HO und möchten das gleichzeitig machen (und die Kinder vielleicht was vollkommen anderes).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin
  3. Protagen Protein Services GmbH, Heilbronn, Dortmund
  4. Erzbistum Köln, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 388,95€
  2. 242,72€ (Vergleichspreis 299€)
  3. ab 84,90€ auf Geizhals
  4. 86,51€ (Vergleichspreis 98,62€ + Lieferzeit, 103,78€ sofort verfügbar)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
Elektrophobie
Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

  1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
  2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
  3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen

Poco X3 NFC im Test: Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt
Poco X3 NFC im Test
Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt

Das Poco X3 NFC ist Xiaomis jüngstes preiswertes Smartphone, die Ausstattung verspricht angesichts des Preises einiges - und hält etliches.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Poco-Smartphone mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Smartphone Xiaomi stellt dritte Generation verdeckter Frontkameras vor
  3. Xiaomi Mi 10 Ultra kommt mit 120-Watt-Schnellladen

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner