1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Chrome will Browser…

"wie dies angegangen und kommuniziert werden solle"

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "wie dies angegangen und kommuniziert werden solle"

    Autor: ul mi 19.06.20 - 19:56

    Naja, vendor prefixes sind ja gecancelt, weil zu viele Webklitschen zu blöd waren, damit umzugehen…

  2. Re: "wie dies angegangen und kommuniziert werden solle"

    Autor: DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen 20.06.20 - 00:22

    vendor fixes waren schon immer eine dumme idee, da haben die individuellen entwickler gar keine schuld dran.

    was im artikel gemeint ist, ist eher diese kategorie unfairen verhaltens seitens google:

    "Former Mozilla exec: Google has sabotaged Firefox for years"
    https://www.zdnet.com/article/former-mozilla-exec-google-has-sabotaged-firefox-for-years/

  3. Re: "wie dies angegangen und kommuniziert werden solle"

    Autor: crazypsycho 20.06.20 - 19:14

    DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vendor fixes waren schon immer eine dumme idee, da haben die individuellen
    > entwickler gar keine schuld dran.

    Was war/ist daran so schlecht? So konnte man auf seiner Website schon Dinge nutzen, welche noch nicht fertig im Standard imlementiert waren.
    Dadurch geht die Entwicklung schneller voran.

  4. Re: "wie dies angegangen und kommuniziert werden solle"

    Autor: ul mi 22.06.20 - 08:34

    Wenn die Funktionalität in den Standards landet, sollte man halt auch auf die unprefixed-Version wechseln. Haben aber zuviele Copy-Pasta-Künstler nicht gemacht, das führte bei Mozilla dann zu vielen Bugreports der Art "Euer Browser kann kein Boxshadow" – "Doch, nimm boxshadow" – "Aber in meinem Tutorial steht -webkit-boxshadow, und auf meinem Mac geht das, dann muss ich meinen Kunden halt sagen, dass euer blödes Produkt nur hässliche Webseiten kann."

    Hatten sie dann irgendwann keinen Bock mehr drauf und haben angefangen, -webkit- auszuwerten, und das ist dann tatsächlich Blödsinn aus Notwehr, aber damit waren Vendor Prefixes ziemlich tot.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technica Engineering GmbH, München
  2. OEDIV KG, Oldenburg
  3. MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG, Kirchhundem
  4. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Pure Rock Slim für 17,99€ inkl. Versand und be quiet! Pure Base 600 für 59...
  2. (u. a. Northgard für 7,99€, No Man's Sky für 14,99€, PSN Card 20 Euro [DE] - Playstation...
  3. (u. a. 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8 Netzwerkkabel für 17,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme