1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesregierung: Ministerien…

Drei Worte

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drei Worte

    Autor: dummzeuch 23.06.20 - 20:34

    l***t m**c d**h.

    Ich schätze, da weiss jetzt jeder, was gemeint ist, aber mal ernsthaft: 3 Worte als "Zusammenfassung" des gefundenen Inhalts? Wenn ich Google wäre, würde ich das so machen:

    Suche nach: bla blub trallala

    Ergebnisse:

    Ein Blogartikel darüber wie bla blub und trallala zusammenhängen
    [Anrisstext hier]

    Ein Wikipedia Artikel zum Thema trallala bei bla und blub
    [Anrisstext hier]

    Presseerzeugnis eins
    Hinweis: Kein Anrisstext erlaubt

    Presseerzeugnis zwei
    Hinweis: Kein Anrisstext erlaubt

    Aber natürlich würden die Verleger dagegen wieder klagen wollen, denn sie würden ja "benachteiligt".

  2. Re: Drei Worte

    Autor: Flexor 24.06.20 - 07:14

    Ich würde als Google diese tatsächlich einfach nicht mehr aufführen und es vor Gericht gehen lassen, Google hat genug Geld und wenn es wirklich dazu kommt, würde ich, wenn es sein muss das aussitzen. DAS wird die Zeitungen Millionen kosten, da das ganze ja nicht in 1-2 Monaten über den Tisch ist und bis dahin alles raus nehmen.

    Mal ganz davon ab, dass jeder Richter mit Verstand sehen müsste, dass man nicht zu etwas gezwungen werden kann um dann dafür Geld zu bezahlen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.20 07:15 durch Flexor.

  3. Re: Drei Worte

    Autor: Wabba 24.06.20 - 09:11

    "Mal ganz davon ab, dass jeder Richter mit Verstand sehen müsste, dass man nicht zu etwas gezwungen werden kann um dann dafür Geld zu bezahlen."

    Schon mal was von der IHK gehört?

  4. Re: Drei Worte

    Autor: dummzeuch 24.06.20 - 19:42

    Flexor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ganz davon ab, dass jeder Richter mit Verstand sehen müsste, dass man
    > nicht zu etwas gezwungen werden kann um dann dafür Geld zu bezahlen.

    Richter müssen sich in ihren Urteilen an Gesetze halten und dürfen ihren Verstand nur in deren Rahmen einsetzen. Wenn die Gesetze schlecht sind, ist es schwierig gute Urteile zu fällen.

  5. Re: Drei Worte

    Autor: wurstdings 25.06.20 - 15:44

    Wabba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Mal ganz davon ab, dass jeder Richter mit Verstand sehen müsste, dass man
    > nicht zu etwas gezwungen werden kann um dann dafür Geld zu bezahlen."
    Stimmt die GEZ bezahlen wir ja freiwillig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  3. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 4,99€
  3. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme