1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Disney: Marvel bringt Geschichten…

Die letzten Alien-Filme waren nicht erfolgreich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die letzten Alien-Filme waren nicht erfolgreich

    Autor: Muhaha 06.07.20 - 10:06

    Ich weiß daher nicht, ob man Scott nochmal ans Ruder lässt, denn sowohl Prometheus, als auch Covenant waren kommerzielle und teilweise auch künstlerische Flopps. Bei Covenant z.B. hat die Kritik eigentlich nur Faßbenders schauspielerische Leistungen gelobt, bei Prometheus wurde in erster Linie das Set Design von der Kritik gelobt, der Rest eher ... nicht ganz so positiv aufgenommen.

    Aber gut, wenn Disney hier Geld zum Fenster auswerfen möchte, soll man. Deren Geld, deren Entscheidung.

  2. Re: Die letzten Alien-Filme waren nicht erfolgreich

    Autor: ArxTyrannus 06.07.20 - 10:24

    > Aber gut, wenn Disney hier Geld zum Fenster auswerfen möchte, soll man.
    > Deren Geld, deren Entscheidung.

    Disneys Aktienkurs kannte in den letzten fünf Jahren nur einen Weg, nach oben. Die werden schon wissen was Sie machen. Ein Crossover mit Marvel sorgt schonmal dafür, dass der Großteil der Marvel-Liebhaber sich diesen Film anschauen wird. Die Fanbase ist ja nicht gerade klein.


    Wenn man mal von Predator-Upgrade absieht, waren die Predator und Predator vs. Alien Filme durchaus ansehbar, keine cineastischen Meisterwerke aber okay.

    Mit der Marketing Maschinerie und dem Franchise wird Disney absehbar gute Umsätze generieren.

  3. Re: Die letzten Alien-Filme waren nicht erfolgreich

    Autor: theFiend 06.07.20 - 10:47

    Naja, sone grusel action figuren Filmserie werden sie da schon rausdrücken, das Konzept funktioniert ja scheinbar eh immer :D

  4. Re: Die letzten Alien-Filme waren nicht erfolgreich

    Autor: DD147 06.07.20 - 12:45

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß daher nicht, ob man Scott nochmal ans Ruder lässt, denn sowohl
    > Prometheus, als auch Covenant waren kommerzielle und teilweise auch
    > künstlerische Flopps.

    Komische Ansichten von kommerziellen Flops.

    Wiki:

    Prometheus: Der Film spielte bei einem Budget von 130 Millionen US-Dollar weltweit mehr als 400 Millionen Dollar ein.

    Alien Covenant: Den Produktionskosten in Höhe von rund 111 Millionen US-Dollar stehen weltweite Einnahmen von bislang 240,9 Millionen US-Dollar gegenüber.

  5. Re: Die letzten Alien-Filme waren nicht erfolgreich

    Autor: Muhaha 06.07.20 - 13:11

    ArxTyrannus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die werden schon wissen was Sie machen.

    Bei Star Wars hat sich Disney selbst in den Fuß geschossen. Die Haupt-Serie hatte zwar hohe Umsätze generieren können, aber mit jedem Teil spürbar weniger. Und die Ableger-Filme sind über zwei Vertreter, von denen einer ein kommerzieller Flop war, nie hinausgekommen. Nach Solo hat man sogar alle laufenden SW-Projekte abgebrochen, alles auf Eis gelegt. Die Yoda-Serie hatte man nur freigegeben, weil Jon Favreau zugesichert hatte ein bestimmtes Budget nicht einmal ansatzweise zu überschreiten.

    Man stelle sich vor, Disney schafft es DIE Gelddruckmaschine schlechthin kaputt zu machen. Das muss man erstmal schaffen ...

    Nein, dort weiß man eben NICHT, was man tut. Bei den Marvel-Filmen hatte man nur das unverschämte Glück, dass Leute wie Kevin Feige eine gewisse Ahnung davon hatten, wie man so ein Franchise passend umsetzt. Bei Star Wars hat man sich selber zu viel, dann wieder zu wenig, dann wieder zu viel eingemischt und mit Abrams, Johnson und dann wieder Abrams Leute engagiert, deren Interpretation davon, was SW im 21. Jahrhundert sein kann, nicht gegensätzlicher sein konnten. Johnson hat darauf geschissen, was Abrams etablliert hatte und Abrams hat dann in Teil 9 nicht nur darauf geschissen, was Johnson in Teil 8 etabliert hat, sondern was er selbst in Teil 7 etabliert hatte. Storytechnisch war die neue SW-Saga ein sagenhafter Clusterfuck aus "Jeder darf mal ran", "Bloss nicht zuviel riskieren" und "Rolle rückwärts". Die Einnahmen, die im Gegensatz zu den MCU-Filmen abnahmen, anstatt zu zunehmen, haben klar gezeigt, das der Zuschauer sowas immer weniger sehen wollte.

    > Ein Crossover mit Marvel
    > sorgt schonmal dafür, dass der Großteil der Marvel-Liebhaber sich diesen
    > Film anschauen wird. Die Fanbase ist ja nicht gerade klein.

    Das Alien-Franchise ist auch ohne Crossover populär. Jedoch hat Scott hier ganz offensichtlich sein Mojo verloren. Da muss jemand anders ran. Mehr wollte ich dazu nicht sagen.

    > Mit der Marketing Maschinerie und dem Franchise wird Disney absehbar gute
    > Umsätze generieren.

    Das ist kein Automatismus. Siehe Star Wars. Oder Warners vergebliche Versuche dem Erfolg des MCUs etwas Gleichwertiges mit DC entgegenzustellen. Als Comic-Veteran mag ich Serien aus beiden Settings, aber die meisten DC-Filme der letzten Jahre sind grauenhafte Machwerke, die allenfalls für den Videoabend mit Kumpels und viel, VIEL Bier taugen.

  6. Re: Die letzten Alien-Filme waren nicht erfolgreich

    Autor: Muhaha 06.07.20 - 13:13

    Hmm, das hatte ich anders im Kopf. Aber gut, damit ist mein Posting wohl hinfällig.

    Scott darf leider wieder ran ... *seufz*

  7. Re: Die letzten Alien-Filme waren nicht erfolgreich

    Autor: jankapunkt 06.07.20 - 13:18

    Vielleicht David Fincher, der hat bestimmt richtig Lust darauf einen Alien Film zu produzieren. Am besten noch unter Disney und am besten schon während die Hälfte der Sets gebaut, das Skript aber noch nicht fertig ist.

  8. Re: Die letzten Alien-Filme waren nicht erfolgreich

    Autor: Muhaha 06.07.20 - 13:23

    Uhh ja, das hat schon beim letzten Mal so richtig gut funktioniert :)

  9. Re: Die letzten Alien-Filme waren nicht erfolgreich

    Autor: Trockenobst 06.07.20 - 14:59

    ArxTyrannus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Disneys Aktienkurs kannte in den letzten fünf Jahren nur einen Weg, nach
    > oben.

    Das sehe ich historisch so nicht.
    https://www.wallstreet-online.de/aktien/walt-disney-aktie#t:3y
    Außerdem muss man sehr genau hinschauen, ob die Firmen in den USA nicht durch 0-Zins Kredite ihre eigenen Aktien kaufen und damit den Kurs manipulieren

    Disney braucht Kino und Themenparks, so richtig läuft das alles die nächste Zeit nicht.
    Das kann Disney+ und ihre TV Sender nicht ersetzen.

    Die Alienfilme waren Vanity Projekte von Scott, der in meiner Achtung etwas gelitten hat. Geldsorgen hat der nicht, warum dann diesen Murx drehen. Die Schauspieler im Alien:Covenant wurden aus bizarren Gründen gewählt, sie hatten Null Chemie.

    Predator ist eine kaputtgemachte Action-Franchise, die man mit Nachdruck in den Scifi-Mainstream ziehen wollte. Die letzten beiden Filme waren voll mit Plotholes und vieles der Story machte keinen Sinn.

    Ich kann nur hoffen, das Disney bei Predator zurück zu den Wurzeln geht. Bei Alien sehe ich kein Licht am Horizont. Das wird ein Aufguss von irgendeinem Marvel Film, technisch perfekt, gutes Casting und belanglose Story. Der Film wird dann nur durch die schiere Marktmacht von Disney Geld verdienen.

  10. Re: Die letzten Alien-Filme waren nicht erfolgreich

    Autor: Trockenobst 06.07.20 - 18:43

    DD147 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prometheus: Der Film spielte bei einem Budget von 130 Millionen US-Dollar
    > weltweit mehr als 400 Millionen Dollar ein.

    Filmkosten kann man so einfach nicht berechnen. In den 400 Millionen sind die Kosten die das Kino kriegt auch schon drin, das ist üblicherweise 50:50, bei Arthouse auch gerne mal 30:70%!

    Und schon sind es nur noch 200 Millionen übrig. Dazu kommen noch Werbekampagnen und teure Schauspieler, die von den 200 Millionen auch noch ihren Schnitt wollen. Dann bist du schnell bei weniger als 20 Millionen "Gewinn", nach Hollywood Maßstab musst du diese 200 Millionen kosten (mit Marketing und soweiter) gegen ein reguläres Investment in Aktien sehen.
    Bei den Peanuts hätte man sich den ganzen Aufwand sparen können, damit ist es ein "Flop".

    Hier hat einer die Kosten für einen Indy Film zusammengeschrieben, der 30 Millionen kostet und 75 Millionen (also das dreifache) an der Kinokasse einbringt. Man sieht, das 90 Millionen nicht reichen um richtig gut in die Gewinnzone zu kommen
    https://stephenfollows.com/how-a-cinemas-box-office-income-is-distributed/

    Über 30 Jahre wird der Film sicherlich über Streaming noch mal ein paar Millionen ran schaffen, für die Producer wird es wohl ein Nullsummenspiel sein.

  11. Re: Die letzten Alien-Filme waren nicht erfolgreich

    Autor: theFiend 06.07.20 - 22:23

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Alienfilme waren Vanity Projekte von Scott, der in meiner Achtung etwas
    > gelitten hat. Geldsorgen hat der nicht, warum dann diesen Murx drehen.

    Naja, wenn man sich es so anschaut, kommen die meisten Regisseure nicht über 4 oder 5 wirklich exzellente Filme hinaus. Und die hat Scott halt schon abgedreht. Es ist jetzt nicht so als wären seine beiden letzten "Alien" Filme grottig gewesen, aber halt auch nix besonderes, und gemessen an der Erwartungshaltung aus der Kombi Scott/Alien einfach mist...

    > Predator ist eine kaputtgemachte Action-Franchise, die man mit Nachdruck in
    > den Scifi-Mainstream ziehen wollte.

    Naja, Predator hat halt mit Schwarzenegger funktioniert, als Kinokonzepte aus Ballern, onelinern und dicken Muskeln bestand. Die AvP Idee war dann nicht übel, aber jetzt auch in der ersten Variante schon eher leichte Kost.

    Alien müsste meiner Meinung nach zu seinen Horrorwurzeln zurückkehren, aber ich glaub das ist mit Disney jetzt endgültig gestorben. Also werden sie das Franchise noch ein paar jahre durchnudeln, bis es wirklich garkeiner mehr sehen kann...

  12. Re: Die letzten Alien-Filme waren nicht erfolgreich

    Autor: BlindSeer 07.07.20 - 08:01

    Glaubst du ein Crossover Film bei dem Mickey und Donald, zusammen mit Iron Man dann Goofy vor dem Alien retten und es überzeugen sich vegan zu ernähren funktioniert nicht? ;)

  13. Re: Die letzten Alien-Filme waren nicht erfolgreich

    Autor: McDagobertus 07.07.20 - 08:11

    > Naja, Predator hat halt mit Schwarzenegger funktioniert, als Kinokonzepte
    > aus Ballern, onelinern und dicken Muskeln bestand. Die AvP Idee war dann
    > nicht übel, aber jetzt auch in der ersten Variante schon eher leichte Kost.

    Ich persönlich fand den zweiten und dritten Teil von Predator auch ganz gut.
    Allerdings hatte ich gehofft es kommt ein Nachfolger von "Predators". Die Idee war gut. Statt dessen kam ein vollkommen überzogener lächerlicher Film mit "Predator: Upgrade". Keiner der Charaktere war interessant eher langweilig, Story war solala. Was ich so gar nicht mochte war dieser miserable Versuch wie Marvel zu sein und lustige Szenen zu implementieren. Was sollte der Borderline-Typ? Das hat den Film einfach nur noch schlecht gemacht und hat meiner Meinung nach in einem Predator Film nichts zu suchen.

    AVP fand ich ebenfalls gut gelungen. Idee und Umsetzung war gut. AVP2 war leider nicht mehr so gut wie der erste. Vor allem die Akteure waren dermaßen schlecht, dass den Film auf ca. 40 Minuten runtergeschnitten hab. Das sind die Scenen, wo filmrelevante Sachen passieren und der Predator sich kloppt. Das Ende von AVP2 fand ich gut. Den ganzen verblödeten Teenie-Müll braucht kein Mensch. Das sind alles Redshirts im Vergleich zum Elder und dem Pred-Alien. Leider hat es keiner der schlauen Leute in Hollywood geschafft bei Miss Yutani anzusetzen und die Story weiter zu spinnen. Das wäre schick gewesen.

    Alien hört für mich bei Alien 4 auf. Prometheus und Alien:Covenant sind ein schlechter Scherz. Prometheus war noch einigermaßen ok da ich mich eigentlich auf die Vorgeschichte zu Alien gefreut habe. Doch gerade bei Covenant habe ich mich gefragt welcher Vollidiot das Drehbuch geschrieben hat. Ich habe noch nie so oft den Kopft schütteln müssen wie in den Shuttle Szenen wo die zwei Mädels sterben. Das hat mir den ganzen Film versaut. Auch missfällt mir der Gedanke, dass die Aliens letztendlich von einem Androiden hergestellt wurden.

  14. Re: Die letzten Alien-Filme waren nicht erfolgreich

    Autor: theFiend 07.07.20 - 09:11

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaubst du ein Crossover Film bei dem Mickey und Donald, zusammen mit Iron
    > Man dann Goofy vor dem Alien retten und es überzeugen sich vegan zu
    > ernähren funktioniert nicht? ;)

    Ist nicht alles mit irgendwelchen Marvel heinis super erfolgreich? Bisschen dummgelaber, viel Action und CGI und schon funktioniert auch das :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH, Bergisch Gladbach
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  3. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  4. KWS Berlin GmbH, Einbeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. 23,99€
  3. 50,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt