1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AVM Fritzbox: FritzOS 7.20 mit…

Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

    Autor: Hans Napalm 07.07.20 - 09:41

    Wow! Also jetzt nicht mehr 3 MBit sondern ganze 9!!!
    Ein Traum^^

  2. Re: Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

    Autor: Snoozel 07.07.20 - 09:42

    Und weiterhin kein WireGuard. :(

  3. Re: Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

    Autor: peteristnichtlustig 07.07.20 - 09:58

    Hans Napalm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wow! Also jetzt nicht mehr 3 MBit sondern ganze 9!!!
    > Ein Traum^^


    Aber weiterhin nur IKEv1 im Aggressive Mode

  4. Re: Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

    Autor: gaym0r 07.07.20 - 10:28

    Sind eher 60 statt 20, oder?

    Ich frag mich nur woher plötzlich die Leistung kommt - das wurde doch nicht etwa vorher künstlich gedrosselt?

  5. Re: Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

    Autor: Hans Napalm 07.07.20 - 10:37

    Du hast es bis jetzt geschafft mit dem Fritzbox-VPN auf 20 MBit zu kommen?
    Du Glücklicher, bei mir kamen wie gesagt nie mehr als 3 MBit/s durch...

  6. Re: Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

    Autor: Hans Napalm 07.07.20 - 10:43

    peteristnichtlustig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hans Napalm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wow! Also jetzt nicht mehr 3 MBit sondern ganze 9!!!
    > > Ein Traum^^
    >
    > Aber weiterhin nur IKEv1 im Aggressive Mode


    Wir wollen es den Usern ja auch nicht zu einfach machen, wäre ja zu schön wenn man den internen Windows VPN-Client verwenden könnte...

  7. Re: Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

    Autor: marcel151 07.07.20 - 11:04

    Kommt wohl auf die Fritz!Box an. Die 7590 ist da schon deutlich besser aufgestellt als die 7490.

  8. Re: Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

    Autor: rubberduck09 07.07.20 - 11:25

    marcel151 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt wohl auf die Fritz!Box an. Die 7590 ist da schon deutlich besser
    > aufgestellt als die 7490.

    Die 7490 ist ja mit VDSL-Vectoring-100 nahezu am Abrauchen, was soll da noch groß für VPN über sein?

  9. Re: Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

    Autor: Anonymer Nutzer 07.07.20 - 11:31

    Mit der 7590 liegt der VPN Durchsatz jetzt bei deutlich über 50 Mbit/s. Vorher waren es 2-3 MBit/s. Ich würde sagen, wir haben hier keine Verdreifachung, sondern eine Verzwanzigfachung.

    Das eigenartige ist ja, dass die 7590 unter Fritz!OS 6.x noch ca. 20 MBit schaffte. Ich habe hier auch noch eine uralte 3390, die noch auf 6.90 läuft. Selbst die schafft rund 15 Mbit im VPN. Die 7590 hatte unter 6.90 wie gesagt rund 20 Mbit, seit Fritz!OS 7 nur noch 2-3 Mbit. Nun, mit 7.20 sind es > 50 Mbit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.20 11:36 durch Gurli1.

  10. Re: Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

    Autor: felix.schwarz 07.07.20 - 11:46

    gaym0r schrieb:
    > Ich frag mich nur woher plötzlich die Leistung kommt - das wurde doch nicht
    > etwa vorher künstlich gedrosselt?

    In der ct wurde mal erwähnt, dass AVM bislang wohl keine Hardware-Beschleunigung für die Kryptographie verwendete, Freetz dies aber täte und damit (+ Wireguard) wesentlich höhere Übertragungsraten böte.

    Ggf. hat AVM jetzt den VPN-Server jetzt so konfiguriert/kompiliert, dass eben die prinzipiell vorhandene Hardwarebeschleunigung jetzt auch für VPN tatsächlich genutzt werden.

    Dennoch hätte ich natürlich gerne wireguard und VPN mit IPv6.

  11. Re: Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

    Autor: Flexor 07.07.20 - 11:47

    Hans Napalm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast es bis jetzt geschafft mit dem Fritzbox-VPN auf 20 MBit zu kommen?
    > Du Glücklicher, bei mir kamen wie gesagt nie mehr als 3 MBit/s durch...

    Tjoa maximal hab ich iwas zwischen 1 und 2 Mbit/s gehabt.
    Ich wollte mal eine Archivdatei auf meinen Server schieben, sollte 36 Tage dauern...

    Hab mir jetzt eine Synology hingestellt und dort OpenVPN installiert, seit dem kann ich die ganze Bandbreite nutzen.

  12. Re: Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

    Autor: rv112 07.07.20 - 12:55

    Dazu kommt vor allem dass man bei AVM kein IPv6 VPN unterstützt. Ebenso nur IKEv1. Ich habe an meinem anderen Standort zu dem eine Site-to-Site VPN besteht nun ebenfalls eine pfSense stehen für VPN, da die Fritzbox leider nicht weg kann als Router.

  13. Re: Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

    Autor: katze_sonne 07.07.20 - 13:03

    Hans Napalm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > peteristnichtlustig schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hans Napalm schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wow! Also jetzt nicht mehr 3 MBit sondern ganze 9!!!
    > > > Ein Traum^^
    > >
    > >
    > > Aber weiterhin nur IKEv1 im Aggressive Mode
    >
    > Wir wollen es den Usern ja auch nicht zu einfach machen, wäre ja zu schön
    > wenn man den internen Windows VPN-Client verwenden könnte...

    Hehe stimmt. Das ist so ein olles Rumgefrickel. Oder einfach Wireguard. Ist nicht nur performanter, es gibt auch vernünftige Clients für alle Betriebssysteme inkl. der Mobil-OS. (und auf gar keinen Fall OpenVPN, deren Windows-Clients sind auch ne Katastrophe)

  14. Re: Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

    Autor: katze_sonne 07.07.20 - 13:07

    rv112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu kommt vor allem dass man bei AVM kein IPv6 VPN unterstützt. Ebenso nur
    > IKEv1. Ich habe an meinem anderen Standort zu dem eine Site-to-Site VPN
    > besteht nun ebenfalls eine pfSense stehen für VPN, da die Fritzbox leider
    > nicht weg kann als Router.

    Ich verstehe die Fritzboxen ja irgendwie nicht. Tolle Router, hab selber eine Fritzbox zuhause, da meiner Meinung nach für Endnutzer einfach am besten geeignet, aber stellenweise sind die Entscheidungen und Prioritäten einfach nicht nachvollziehbar. Sei es das komische VPN-Profil oder halt das ganze DECT-Smarthome-Gefrickel. Der Markt hat sich schon längst auf ZigBee festgelegt, wer will da DECT? Zumal größtenteils ein Vendor-Lockin und so Scherze wie eine technische Limitierung auf eine (relativ kleine) Maximalzahl Steckdosen und so Dinge. Ich fang doch nicht mit einem Smarthomesystem an, das von vornherein schon limitiert ist.

  15. Re: Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

    Autor: ssj3rd 07.07.20 - 15:11

    Gurli1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit der 7590 liegt der VPN Durchsatz jetzt bei deutlich über 50 Mbit/s.

    Bei mir jetzt auch, musste dreimal hinschauen. Richtig genial, jetzt kann man das Teil wenigstens vernünftig nutzen! Nice

  16. Re: Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

    Autor: Anonymer Nutzer 07.07.20 - 15:41

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rv112 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dazu kommt vor allem dass man bei AVM kein IPv6 VPN unterstützt. Ebenso
    > nur
    > > IKEv1. Ich habe an meinem anderen Standort zu dem eine Site-to-Site VPN
    > > besteht nun ebenfalls eine pfSense stehen für VPN, da die Fritzbox
    > leider
    > > nicht weg kann als Router.
    >
    > Ich verstehe die Fritzboxen ja irgendwie nicht. Tolle Router, hab selber
    > eine Fritzbox zuhause, da meiner Meinung nach für Endnutzer einfach am
    > besten geeignet, aber stellenweise sind die Entscheidungen und Prioritäten
    > einfach nicht nachvollziehbar. Sei es das komische VPN-Profil oder halt das
    > ganze DECT-Smarthome-Gefrickel. Der Markt hat sich schon längst auf ZigBee
    > festgelegt, wer will da DECT? Zumal größtenteils ein Vendor-Lockin und so
    > Scherze wie eine technische Limitierung auf eine (relativ kleine)
    > Maximalzahl Steckdosen und so Dinge. Ich fang doch nicht mit einem
    > Smarthomesystem an, das von vornherein schon limitiert ist.

    Ist denn irgendwas am Smarthome-Markt derzeit kein Gefrickel?

    Ich muss gestehen, dass ich absolut keine Erfahrung mit den AVM Produkten habe. Allerdings mach der DECT Ansatz für mich schon irgendwie Sinn, denn erstens hat DECT eine viel bessere Reichweite als alles andere und zweitens wird es nativ von den Fritz Boxen unterstützt.

    Und ist ZigBee heute wirklich Standard? Ich hatte eher das Gefühl, dass vor allem im Apple Universum nach wie vor recht viel auf WLAN und Bluetooth basiert.

    Ich bin im Apple Universum und versuche schon lange, irgendwie ein konsistentes System zu bekommen das folgendes ermöglicht:
    - Kreuz-/Wechselschalter für Licht steuern
    - Steuerung für elektrische Jalousien
    - Steuerung für die Klimaanlagen in den Schlafräumen

    Eigentlich keine besonderen Anforderungen, wie ich denke. Aber bislang bräuchte ich dafür drei komplett unterschiedliche Produkte von drei Herstellern mit drei unterschiedlichen Standards:
    - Lichtsteuerung: Eve Light Switch (Bluetooth)
    - Jalousien: Fibaro Roller Shutter (Z-Wave)
    - Klimaanlage: Tado (WLAN)

    Also wenn das kein Gefrickel ist...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.20 15:43 durch Gurli1.

  17. Re: Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

    Autor: Faksimile 07.07.20 - 18:43

    Schon mal an KNX, Loxone, LCN oder ähliches gedacht?

  18. Re: Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

    Autor: katze_sonne 07.07.20 - 19:22

    Gurli1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > katze_sonne schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > rv112 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Dazu kommt vor allem dass man bei AVM kein IPv6 VPN unterstützt.
    > Ebenso
    > > nur
    > > > IKEv1. Ich habe an meinem anderen Standort zu dem eine Site-to-Site
    > VPN
    > > > besteht nun ebenfalls eine pfSense stehen für VPN, da die Fritzbox
    > > leider
    > > > nicht weg kann als Router.
    > >
    > > Ich verstehe die Fritzboxen ja irgendwie nicht. Tolle Router, hab selber
    > > eine Fritzbox zuhause, da meiner Meinung nach für Endnutzer einfach am
    > > besten geeignet, aber stellenweise sind die Entscheidungen und
    > Prioritäten
    > > einfach nicht nachvollziehbar. Sei es das komische VPN-Profil oder halt
    > das
    > > ganze DECT-Smarthome-Gefrickel. Der Markt hat sich schon längst auf
    > ZigBee
    > > festgelegt, wer will da DECT? Zumal größtenteils ein Vendor-Lockin und
    > so
    > > Scherze wie eine technische Limitierung auf eine (relativ kleine)
    > > Maximalzahl Steckdosen und so Dinge. Ich fang doch nicht mit einem
    > > Smarthomesystem an, das von vornherein schon limitiert ist.
    >
    > Ist denn irgendwas am Smarthome-Markt derzeit kein Gefrickel?
    >
    > Ich muss gestehen, dass ich absolut keine Erfahrung mit den AVM Produkten
    > habe. Allerdings mach der DECT Ansatz für mich schon irgendwie Sinn, denn
    > erstens hat DECT eine viel bessere Reichweite als alles andere und zweitens
    > wird es nativ von den Fritz Boxen unterstützt.

    Die native Unterstützung ist aber eigentlich auch das einzige Argument. Man kann beispielsweise maximal 10 Steckdosen gleichzeitig ansteuern: https://avm.de/service/fritzdect/fritzdect-200/wissensdatenbank/publication/show/1264_FRITZ-DECT-Steckdose-kann-nicht-angemeldet-werden/

    Bei den Heizkörperthermostaten dürfte das ähnlich sein. Damit ist DECT für mich raus.

    > Und ist ZigBee heute wirklich Standard? Ich hatte eher das Gefühl, dass vor
    > allem im Apple Universum nach wie vor recht viel auf WLAN und Bluetooth
    > basiert.

    Ja, weil ganz stark durch Philips Hue und Ikea Tradfri (als günstigere Alternative) getrieben. Aber auch Xiaomi. Aktuell steuer ich das ganze per Phoscon/Raspbee an. Eine Zentrale, wo ich alles einbinden kann.

    Aber das "Apple Universum" hat sich nicht festgelegt. Auch Hue kannst du per HomeKit ansteuern.

    Der Nachteil an WLAN ist halt: Es ist WLAN. ZigBee funktioniert stabiler (für seinen Anwendungszweck, dafür sind natürlich die "Datenraten" bescheiden, aber die braucht man ja nicht), baut automatisch ein Mesh auf usw. - außerdem will man die Glühbirne oder den Bewegungsmelder aus China vielleicht auch nicht direkt in einem WLAN haben; die sollen gar nicht direkt ins Internet. Oh und Stromverbrauch. Gerade bei Batteriebetrieb z. B. bei Bewegungsmeldern wichtig. Aber auch beim Standby-Verbrauch sollte man drauf achten.

    Auf dem "Lampenmarkt" ist Zigbee halt der De-Facto-Standard. Die WLAN-Birnen sind Gefrickel. Wer es vernünftig machen will, sollte lieber direkt auf Zigbee setzen.

    Z-Wave ist soweit ich das in Erinnerung habe deutlich proprietärer als Zigbee und kostet Lizenzgebühren für die Hersteller.

    > Ich bin im Apple Universum und versuche schon lange, irgendwie ein
    > konsistentes System zu bekommen das folgendes ermöglicht:
    > - Kreuz-/Wechselschalter für Licht steuern

    Busch und Jäger hat z. B. auch Produkte im Angebot, die Zigbee unterstützen. Ansonsten halt die Tradfri / Hue Lichtschalter. Hab z. B. beim Fernseher einen, der mir dann die "Fernseh"-Szene anschaltet.

    > - Steuerung für elektrische Jalousien

    Kann ich nichts zu sagen.

    > - Steuerung für die Klimaanlagen in den Schlafräumen

    Puh keine Ahnung. Aber wenn du sowieso HomeKit nutzt, reicht es ja, wenn hier alles "zusammenläuft". Nur Z-Wave und Zigbee "mischen" macht meiner Meinung nach wenig Sinn. Das wären dann zwei Protokolle, die parallel laufen und denselben Anwendungszweck haben.

    > Eigentlich keine besonderen Anforderungen, wie ich denke. Aber bislang
    > bräuchte ich dafür drei komplett unterschiedliche Produkte von drei
    > Herstellern mit drei unterschiedlichen Standards:
    > - Lichtsteuerung: Eve Light Switch (Bluetooth)
    > - Jalousien: Fibaro Roller Shutter (Z-Wave)
    > - Klimaanlage: Tado (WLAN)
    >
    > Also wenn das kein Gefrickel ist...

    Das stimmt leider. Nur "alles aus einem Programm" bei DECT zu bekommen ist noch unwahrscheinlicher. Zumal da so dämliche technische Limitierungen wie max 10 Geräte pro Geräteart oder so existieren.

  19. Re: Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

    Autor: Anonymer Nutzer 07.07.20 - 22:28

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon mal an KNX, Loxone, LCN oder ähliches gedacht?

    Ne das ist für Heimanwendungen zu unflexibel und vor allem abartig teuer. Ich will auch Konfiguration und Updates nicht zur Selbstzweckbeschäftigung werden lassen. Verkabelte Bussysteme helfen mir nichts wenn ich dort, wo ich ein Gerät brauche, kein Kabel liegen habe. Und überhaupt möchte ich als Backup die klassische Direkt-Verkabelung haben, denn die geht über 200 Jahre nicht kaputt.

    @katze_sonne

    Ok, aber selbst wenn ich mich auf Zigbee festlege komme ich nicht hin. Einzelne Glühlampen bringen mir nichts, weil ich LED Spots habe (sehr, sehr viele davon). Also brauche ich entweder Schalter oder entsprechende Einbauaktoren hinter den bestehenden Schaltern. Ein Schaltertausch sollte aber auch optisch passen, weshalb nur Eve in Frage kommt (die bieten Schalter nach dem standardisierten System 55 Design, was ich überall im Haus habe). Überhaupt gibt es kaum etwas, was sich in ein bestehendes Wechsel-/Kreuzschaltersystem einbinden lässt (außer dem Eve Switch).

    Und wo gibt es Zigbee Jalousiensteuerungen oder was für die Klimaanlagen?

    Wenn irgendein Hersteller Produkte für all diese Standardanwendungszwecke aus einer Hand anbieten würde, wäre ich sofort dabei.

    WLAN wäre bei mir kein Problem, denn dank strukturierter Verkabelung gibt es in jedem Zimmer einen AP. Mit Zigbee müsste ich wieder anfangen, überall Sender und Repeater aufzubauen. Außerdem braucht man dann noch Umsetzer für Homekit, so dass das ganze über iPhone steuerbar wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.20 22:33 durch Gurli1.

  20. Re: Das Übertragungstempo von VPN-Verbindungen verdreifacht sich nahezu

    Autor: katze_sonne 07.07.20 - 22:53

    Gurli1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Faksimile schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schon mal an KNX, Loxone, LCN oder ähliches gedacht?
    >
    > Ne das ist für Heimanwendungen zu unflexibel und vor allem abartig teuer.
    > Ich will auch Konfiguration und Updates nicht zur Selbstzweckbeschäftigung
    > werden lassen. Verkabelte Bussysteme helfen mir nichts wenn ich dort, wo
    > ich ein Gerät brauche, kein Kabel liegen habe. Und überhaupt möchte ich als
    > Backup die klassische Direkt-Verkabelung haben, denn die geht über 200
    > Jahre nicht kaputt.
    >
    > @katze_sonne
    >
    > Ok, aber selbst wenn ich mich auf Zigbee festlege komme ich nicht hin.
    > Einzelne Glühlampen bringen mir nichts, weil ich LED Spots habe (sehr, sehr
    > viele davon). Also brauche ich entweder Schalter oder entsprechende
    > Einbauaktoren hinter den bestehenden Schaltern. Ein Schaltertausch sollte
    > aber auch optisch passen, weshalb nur Eve in Frage kommt (die bieten
    > Schalter nach dem standardisierten System 55 Design, was ich überall im
    > Haus habe). Überhaupt gibt es kaum etwas, was sich in ein bestehendes
    > Wechsel-/Kreuzschaltersystem einbinden lässt (außer dem Eve Switch).
    >
    > Und wo gibt es Zigbee Jalousiensteuerungen oder was für die Klimaanlagen?
    >
    > Wenn irgendein Hersteller Produkte für all diese Standardanwendungszwecke
    > aus einer Hand anbieten würde, wäre ich sofort dabei.
    >
    > WLAN wäre bei mir kein Problem, denn dank strukturierter Verkabelung gibt
    > es in jedem Zimmer einen AP. Mit Zigbee müsste ich wieder anfangen, überall
    > Sender und Repeater aufzubauen. Außerdem braucht man dann noch Umsetzer für
    > Homekit, so dass das ganze über iPhone steuerbar wird.

    Also die Reichweite ist kein Problem, da z. B. schaltbare Steckdosen und andere Geräte automatisch als Repeater agieren ("Mesh"). Das ist ja das schöne.

    Und klar, ich sag ja auch, dass das Thema echt blöd ist. Aber LED-Spots != GU10, oder wie? Gut, das ist blöd. Aber da kann man z. B. von Busch & Jäger die Unterputzschalter / Dimmer mit Zigbee kaufen. Aber da hast du ja offenbar Gira S55. Was es dafür gibt -> Google. Aber ja, es gibt echt kaum einheitliche Lösungen, das ist schade. WLAN hat halt alle möglichen anderen Probleme, hatte ich ja aber schon beschreiben.

    Für die Jalousiesteuerung scheint es u.a. das hier zu geben: https://www.ubisys.de/smarthome/products-j1.html - einfach mal google verwenden.

    Ich weiß ja auch nicht, was für Geräte du hast und wie die angesteuert werden - ist mir eigentlich auch egal. Ich meine ja nur: Z-Wave würde ich drauf verzichten, Zigbee hat halt in vielen Bereichen den besseren Support. Und wenn du dann noch ein zwei Komponenten per WLAN anschließen musst - dann ist das so. Das WLAN ist ja eh schon da, wie du schon sagst. Nur halt auf's nötige begrenzen.

    Und klar brauchst du ein entsprechendes Gateway - das ist halt immer so die Sache. Aber wer aus Faulheit drauf verzichtet und stattdessen WLAN-Glühlampen anschafft, wird auch nicht glücklich. Ein Kumpel von mir ist von WLAN-Birnen auf Tradfri umgestiegen und war ganz erstaunt: "Das Licht geht ja sofort an" (ohne Gedenksekunde).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. nexible GmbH, Düsseldorf
  4. über duerenhoff GmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...
  3. 9,49€
  4. Gratis


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme