1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Monitore: 4K und 144 Hertz sind…

Der Technikpart des Artikels ist sehr schwach

  1. Beitrag
  1. Thema

Der Technikpart des Artikels ist sehr schwach

Autor: wurstdings 13.07.20 - 16:54

Da werden diverse Sachen vermischt oder falsch bezeichnet/erklärt.
> Ein Bildschirm mit 60 Hz gibt ein Bild in etwa 16,67 Millisekunden aus
Da fehlt entweder ein "alle" 16 ms oder ein Hinweis auf die Gesammtlatenz.

> Wir sehen gegnerische Figuren im Mehrspielermodus fast 10 Millisekunden schneller
Wozu die Einschränkung auf Mehrspieler?

> Auch werden schnelle Bewegungen und damit sich ständig verändernde Bilder mit nahezu jedem neu gerenderten Frame dargestellt.
Hä?

> Dadurch entstehen merklich weniger Schlieren und Artefakte an Texturen und Objektkanten.
Schlieren und Artefakte haben nix mit der Wiederholfrequenz zu tun, sondern mit der Trägheit der Bildpunkte/Transistoren und dem "Overdrive".

> Der Unterschied macht sich aber auch in einer spürbar flüssigeren Darstellung animierter Elemente des Betriebssystems oder auf Webseiten bemerkbar.
Was? Ich bin von 60 auf 144 umgestiegen, irgendwelche Veränderungen bei den Betriebsystemanimationen habe ich da beim besten Willen nicht feststellen können. Also mindestens das "Spürbar" kann nicht stimmen.

> Beim Scrollen von Elementen werden wesentlich weniger merkliche Schlieren durch das zuvor gezeigte Bild erzeugt, da die relative Position von einem Frame zum anderen durch die schnellere Wiederholrate kürzer ist.
Auch hier wieder, Reaktionszeit des Displays ist von der Wiederholrate unabhängig, man kann auch nen 60 Hz Monitor kaufen, der schnell umschaltet.

> Durch die hohe Auflösung passen auf den Desktop komfortabel drei Fenster nebeneinander
Ob das kompfortabel ist hängt doch hauptsächlich von der Displaygröße ab.
> Auch können wir so nativ 4K-Videos ohne Komprimierung anschauen.
Weiter oben schriebt ihr noch, dass der DP-Link nur mit Kompression funktioniert?

Gefühlt hat da Jemand mit wenig verständnis für die Funktion von Displays ein schlechtes 60 Hz mit nem guten 144er Verglichen.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Der Technikpart des Artikels ist sehr schwach

wurstdings | 13.07.20 - 16:54
 

Re: Der Technikpart des Artikels ist...

on(Golem.de) | 14.07.20 - 17:16
 

Re: Der Technikpart des Artikels ist...

wurstdings | 15.07.20 - 09:30

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
  2. H. Marahrens Schilderwerk Siebdruckerei Stempel GmbH, Bremen
  3. EUROIMMUN AG, Dassow
  4. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 77,97€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Racing Promo & Angebote der Woche (u. a. Nascar Heat 5 für 11€, Valentino Rossi: The Game...
  3. 44,99€ im PS Store (Bestpreis)
  4. (u. a. Samsung EVO Select 256 GB microSDXC für 28,99€, Samsung EVO Plus 256GB SDXC für 38,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
    Quereinsteiger
    Mit dem Master in die IT

    Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
    Ein Bericht von Peter Ilg

    1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
    2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
    3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland