1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Monitore: 4K und 144 Hertz sind…

Keine Ahnung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Ahnung

    Autor: CgnMadMax 13.07.20 - 22:49

    Zum einen vertauscht ihr Hertzzahl mit Verzögerung egal wieviele Hertz ein Monitor machen könnte wichtig ist die Reaktionszeit durch die Artifake entstehen. Wer einen 6ms Monitor mit einem 2 oder 1 ms Monitor vergleicht wird merken das beim einen Artifacke entstehen bei anderen nicht egal ob man den Monitor nun mit 60,100,200MHZ ansteuert. Wichtig ist wie schnell die Pixel des Monitors dann wechseln..... Und zum Thema Schärfe ja klar Full HD vs 2K oder 4K ist die hohe Auflösung besser aber auch hier spielt die Bildschirmwiederholfrequenz keine Rolle. Wie ihr schon Richtig bemerkt habt ist das Menschliche Auge im Primären Sichtfeld träge und erkennt zwischen 24 Einzelbildern keinen Unterschied mehr zwischen Stand und Bewegtem Bild.... Das ist aber gerade die Begründung warum 144hz dort nichts bringen.... Im Sekundären Sichtfeld arbeitet das Auge mit bis zu 500Hz aber ich persönlich habe kaum einen Monitor der so groß ist das das Sekundäre Sichtfeld über haupt nutze. gerade beim Shooter ist das Primäre Sichtfeld gefragt und da bringt es einem recht wenig bis gar nichts während man auf einen Gegner ziehlt vom Unterbewusst sein Signalisiert zu bekommen Links war noch eine Bewegung zu sehen.... Nur wenn der Gegner dich auch Augenwinkel nicht registriert hat wäre das ein Vorteil..... Vielleicht noch bei Autorennen kann man das gebrauchen aber auch hier gilt erstmal so einen Großen Bildschirm haben oder nicht...

  2. Re: Keine Ahnung

    Autor: Ach 14.07.20 - 00:07

    Ob mehr als 24 Frames/s was bringen in FPSs, wenn die Gegner sich rund um einen selbst im ganzen Spielfeld verteilen? Oh man! Und zur Reaktionsgeschwindigkeit im Sichtmittelfeld, mach doch einfach mal einen kleinen Selbsttest. Schnell und easy in Form dessen, irgendeinen Dateienordner mit der Maus zu greifen und zügig über den Bildschirm hin und her zu schieben, einmal vertikal und einmal horizontal. Wenn man dann irgendwann kein kirre machendes Stopmotion Studio mehr vor sich hin und her hüpfen sieht(und wenn einem natürlich auch keine schwammigen Schlieren die Sicht vernichten, weil wir an dieser Stelle mal einen idealen g2g Wert annehmen) und man viel mehr klar und deutlich die Schrift auch in der flotten Hin und Her Bewegung entspannt ablesen kann, dann hat man, zumindest auf dem Desktop bezogen, die Frequenz für sich ausgemacht, ab der man keinen weiteren Steigerungen der Frequenz mehr bemerkt, was man noch lange nicht erreicht hat, wenn man einer theoretischen Zahl von 24 hinten ein "Hz" anhängt.

  3. Re: Keine Ahnung

    Autor: wurstdings 14.07.20 - 10:56

    Also wenn du keinen Unterschied zwischen 60 und 24 FPS siehst, hast du eine unterdurchschnittliche Bewegungswahrnehmung. Die meisten Menchen sehen das sofort.
    Hier kann man sich das mal anschauen: https://frames-per-second.appspot.com/

    Bei 144 zu 60 sehe ich auch noch einen minimalen Unterschied, aber auch nur im Direktvergleich. Hängt eben auch von der Bewegungsgeschwindigkeit der Objekte ab und wie gut das Motionbluring umgesetzt ist. Bei Filmmaterial hat man ja perfektes Motionbluring und dementsprechend wird die schlechte Zeitauflösung durch Unschärfe maskiert. Bei Computeranimationen hat man oft garkein Motinbluring und dann kannn man auch bei 60 Hz noch einzelne Schritte ausmachen.

  4. Re: Keine Ahnung

    Autor: Freddy1404 14.07.20 - 11:21

    LinuxTechTips hat das mal in einem Blindtest ;) ausprobiert. Die Ergebnisse sprechen für sich, 144Hz bieten eine spürbare Verbesserung.

  5. Re: Keine Ahnung

    Autor: Ach 14.07.20 - 13:32

    Tja, 24 oder 30Hz existieren in den Vokabular von Herstellern und Kunden schon gar nicht mehr! Entsprechend gibt es zwar bereits Statistiken von Nvidia, welche in Lage sind, den Gewinn an Akkuratheit in Zahlen auszudrücken, die deshalb aber erst bei 60Hz beginnen :]. Ergebnisse wie folgt :

    von 60hz auf 120hz => Trefferquote steigt um +28%
    von 60hz auf 240hz => Trefferquote steigt um +33%
    von 60hz auf 360hz => Trefferquote steigt um +37%

    HIer ein Profi CS-ler beim Test jenes 360hz Monitors :
    => WORLD'S FIRST 360Hz Monitor

    Hier der144Hz Monitor Test eines nur Gelegenheitsspielers :
    => LG 38GL950G 38 Zoll Gaming Monitor Test Fazit nach 2 Wochen.



    Quelle : Nvidia



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.20 13:49 durch Ach.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. WBS GRUPPE, Home-Office
  3. Curalie GmbH, Berlin
  4. J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg/Inn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 189€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  3. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  4. 189,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
  2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit