1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Auch 1&1 und GMX schalten VoIP…

Geht eh kostenlos, so ists nur einfacher

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geht eh kostenlos, so ists nur einfacher

    Autor: CF 31.01.05 - 11:44

    Die ganzen Zusammenschaltungen sind ja nicht mehr als eine Erleichterung für den Kunden. Wenn ich einfach in der VoIP-Software oder Fritzbox Fon dne SIP-Usernamen einspeichere, kann ich eh jedes VoIP-Telefonat auch anbieterübergreifend kostenlos führen.

  2. Re: Geht eh kostenlos, so ists nur einfacher

    Autor: Sven 31.01.05 - 11:58

    Sicher, dass dein provider den Anruf auf eine bestehende festverbindung nicht als "normale" festnummer weiterleitet und min. 1c/min verlangt ?

    CF schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die ganzen Zusammenschaltungen sind ja nicht mehr
    > als eine Erleichterung für den Kunden. Wenn ich
    > einfach in der VoIP-Software oder Fritzbox Fon dne
    > SIP-Usernamen einspeichere, kann ich eh jedes
    > VoIP-Telefonat auch anbieterübergreifend kostenlos
    > führen.
    >


  3. Re: Geht eh kostenlos, so ists nur einfacher

    Autor: CF 31.01.05 - 12:09

    Sven schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sicher, dass dein provider den Anruf auf eine
    > bestehende festverbindung nicht als "normale"
    > festnummer weiterleitet und min. 1c/min verlangt
    > ?
    Ja, wenn ich über den SIP-Usernamen wähle weiss der Provider nicht welche evtl. Festnetznummer dem SIP-User gehört. Die Verbindung kann dann nur online vermittelt werden.

  4. Re: Geht eh kostenlos, so ists nur einfacher

    Autor: CF 31.01.05 - 12:12

    CF schrieb:
    > SIP-User gehört. Die Verbindung kann dann nur
    > online vermittelt werden.
    "online" ist vielleicht das falsche Wort, gemeint ist "über das Internet" :-)

  5. Re: Geht eh kostenlos, so ists nur einfacher

    Autor: Korrektor 31.01.05 - 13:46

    Aber Du musst doch bei jedem Telefonat wissen, in welchem Netz Dein Gesprächspartner telefoniert, um den entsprechenden "Ausgang" bei der Fritz!Box zu schalten, oder versteh ich da was falsch? Diese Einschränkung entfällt dann bei automatisch zusammengeschalteten Netzen...

  6. Re: Geht eh kostenlos, so ists nur einfacher

    Autor: CF 31.01.05 - 14:13

    Korrektor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber Du musst doch bei jedem Telefonat wissen, in
    > welchem Netz Dein Gesprächspartner telefoniert, um
    > den entsprechenden "Ausgang" bei der Fritz!Box zu
    > schalten, oder versteh ich da was falsch? Diese
    > Einschränkung entfällt dann bei automatisch
    > zusammengeschalteten Netzen...
    Nein, du kannst in der Fritzbox Aliase direkt für die SIP-Adressen angeben. Du hinterlegst also z.B. den Alias "meinfreund" mit der Adresse 12345678@sipanbieter.de
    Danach kannst du direkt per **8MEINFREUND# wählen und die Fritzbox vermittelt das über den ersten Internet-Telefoniedienst an 12345678@sipanbieter.de der eingestellt ist (vermute ich, evtl. ist in dem Fall nichtmal eine Vermittlung nötig). Das lässt sich recht einfach testen indem man einen Sipgate-Account in der Fritzbox anlegt und dort kein Geld äuflädt - es lassen sich dann trotzdem Gespräche zu allen SIP-Adressen beliebiger Anbieter führen.
    Allerdings weiss ich nicht, inwiefern 1&1 etc. die eigene SIP-Adresse anzeigen, evtl. muss man sich die aus den Zugangsdaten selbst "zusammenbauen".


  7. Re: Geht eh kostenlos, so ists nur einfacher

    Autor: Korrektor 31.01.05 - 14:55

    Vielleicht noch interessant, wenn auch etwas älter:

    http://www.zdnet.de/mobile/print_this.htm?pid=39129473-20000104c

    http://dyn1.golem.de/cgi-bin/usisapi.dll/forprint?id=30352

  8. Re: Geht eh kostenlos, so ists nur einfacher

    Autor: CF 31.01.05 - 15:09

    Interessant, glaubt man dem ZDNet-Artikel werden SIP-vermittelte Gespräche also nur teilweise geblockt aber von keinem Anbieter berechnet...

  9. Re: Geht eh kostenlos, so ists nur einfacher

    Autor: Tim Jansen 31.01.05 - 17:30

    CF schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die ganzen Zusammenschaltungen sind ja nicht mehr
    > als eine Erleichterung für den Kunden. Wenn ich
    > einfach in der VoIP-Software oder Fritzbox Fon dne
    > SIP-Usernamen einspeichere, kann ich eh jedes
    > VoIP-Telefonat auch anbieterübergreifend kostenlos
    > führen.

    Nur wenn der Anbieter aus Anrufe von ausserhalb zulaesst. Ob GMX das macht weiss ich nicht.



  10. Re: Geht eh kostenlos, so ists nur einfacher

    Autor: Werner 31.01.05 - 17:32



    Nein, wird die SIP-Adresse der Zielnummer direkt angewählt wird nur EIN Provider benachrichtigt - der des angerufenen. Er muss die Adresse zur IP auflösen. Und wem sollte der das berechnen?

  11. Re: Geht eh kostenlos, so ists nur einfacher

    Autor: CF 31.01.05 - 18:13

    Werner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >
    > Nein, wird die SIP-Adresse der Zielnummer direkt
    > angewählt wird nur EIN Provider benachrichtigt -
    > der des angerufenen. Er muss die Adresse zur IP
    > auflösen. Und wem sollte der das berechnen?

    Ok, das war auch meine erste Vermutung. Im ZDNet-Artikel klang es aber so, als könnte der Provider Verbindungen zu bestimmten Adresse sperren, scheinbar war der Autor dann nicht korrekt informiert.


  12. Re: Geht eh kostenlos, so ists nur einfacher

    Autor: CF 31.01.05 - 18:15

    Tim Jansen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nur wenn der Anbieter aus Anrufe von ausserhalb
    > zulaesst. Ob GMX das macht weiss ich nicht.

    Eine SIP-Adresse muss der Provider ja auf jeden Fall vergeben. GMX könnte also höchsten dafür sorgen, dass diese Adresse nur zur Signalisierung bis zum GMX->Festnetz Gateway genutzt wird - in jedem anderen Fall sollten eingehende Anrufe möglich sein. Oder?


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. Fidor Bank AG, München
  3. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Remagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. 1,99€
  3. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  4. 19.95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

  1. Qualitätssicherung: Apple zieht Konsequenzen aus Bugs in iOS 13
    Qualitätssicherung
    Apple zieht Konsequenzen aus Bugs in iOS 13

    Zahlreiche Fehler in iOS 13 sorgen für viele Updates durch Apple. Software-Chef Craig Federighi ist dies zuviel, er strukturiert die Entwicklung von iOS 14 um, damit Probleme frühzeitig erkannt werden können.

  2. Freebuds 3 im Test: Huawei ahmt Fehler der Airpods nach und macht neue
    Freebuds 3 im Test
    Huawei ahmt Fehler der Airpods nach und macht neue

    Sie sehen den normalen Airpods von Apple sehr ähnlich, die Freebuds 3 von Huawei. Huaweis Bluetooth-Hörstöpsel sind aber zusätzlich mit Active Noise Cancelling versehen. Das klingt vielversprechend, bei der Umsetzung macht Huawei jedoch zu viel falsch.

  3. Onlineshop: Apple entfernt alle Bewertungen aus dem Apple Store
    Onlineshop
    Apple entfernt alle Bewertungen aus dem Apple Store

    In Apples Onlineshop sind alle Produktbewertungen entfernt worden. Die Hintergründe dafür sind nicht bekannt. Wer sich im Vorfeld über ein Produkt informieren möchte, muss an anderer Stelle suchen.


  1. 10:31

  2. 10:29

  3. 10:13

  4. 09:59

  5. 09:50

  6. 09:30

  7. 09:01

  8. 08:38