1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fischertechnik vs. Lego Technic…

Nicht mehr vergleichbar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht mehr vergleichbar.

    Autor: ufo70 17.07.20 - 12:21

    Als eingefleischter LEGO-Fan brachte mir mein Vater damals (neben Trix*) einen Fischertechnik-Kasten mit. Aber damit wurde ich überhaupt nicht warm. Ich weiß noch, wie alles irgendwie wackelig war und es war mir rein optisch ZU technisch.

    Allerdings ist das 40 Jahre her und den Bildern nach zu urteilen, hat Fischertechnik sich deutlich weiterentwickelt. ;)

    Leider muss man sagen, dass LEGO gerade massive Qualitätsprobleme hat und den Preis nicht mehr wert ist. Der London-Bus und der Mustang waren vorerst meine letzten Modelle.


    *
    https://de.wikipedia.org/wiki/Trix-Metallbaukasten

  2. Re: Nicht mehr vergleichbar.

    Autor: Squirrelchen 17.07.20 - 15:07

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider muss man sagen, dass LEGO gerade massive Qualitätsprobleme hat und
    > den Preis nicht mehr wert ist. Der London-Bus und der Mustang waren vorerst
    > meine letzten Modelle.

    Versuch mal Kobi, haben auch vieles, was nicht militärisch ist. Vieles ist durch bedruckt und sind erheblich günstiger.
    Qualität soll (fast) Lego Qualität erreichen und es wird komplett in Europa hergestellt :)

    ------------------
    Ich könnte Ausnussen vor Nussigkeit!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen

  3. Re: Nicht mehr vergleichbar.

    Autor: emdotjay 17.07.20 - 15:10

    Bin ein Lego Technik Fan erster Stunde, und heute ist Lego Technik der Kunststoff nicht mehr wert woraus es besteht.

    1) völlig Überteuert
    2) die heutigen Modelle können viel weniger als die alten Modelle (zb der Truck mit elektromechanischer pneumatik.... ein creme de la Creme Wiens Sets)

    3) Lego schafft heute nichtmal mehr die Farbtreue zuhalten (zb rote Teile unterschiedliche Rottöne...

    4) die Heutigen Handbücher sind for Leute gedruckt die Glaub ich gerade erkannt haben das es rechts und links gibt... hunderte Seiten ....

    Lego wird einfach von Idioten gelenkt die wahrscheinlich selber nie gebaut haben.

  4. Re: Nicht mehr vergleichbar.

    Autor: Lapje 17.07.20 - 15:25

    Squirrelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Cobi besitzt eine deutlich bessere Qualität als Lego, sind aber farblich nicht "kompatibel". Die Klemmkraft ist deutlich höher als bei Lego - in der nach oben offenen Sluban-Skala sind 10 Sluban = 1 Cobi, Lego liegt so bei 7-8. Ist aber auch nachvollziehbar: Cobi ist Modellbau - einmal aufbauen, stehen lassen. Lego soll dagegen ja immer wieder gebaut werden, nur würde man dort die Steine gar nicht mehr auseinander bekommen.

    Im Technik-Bereich ist Winner und CaDa sehr zu empfehlen.

    Gute Infos gibt es hier (wennauch wenig Technik): www.justbricks.de

  5. Re: Nicht mehr vergleichbar.

    Autor: ufo70 17.07.20 - 15:35

    Einen Cobi Doppeldecker habe ich auch noch im Regal, aber noch nicht gebaut.
    Die sollen wirklich an Lego herankommen und sind deutlich günstiger.

    Ich hoffe, dass Lego wieder die Kurve kriegt und wieder zu alter Qualität zurückkehrt.
    Auch die bunten Steine an nicht so gut einsehbaren Stellen gehen mir echt auf den Sack. ;)

  6. Re: Nicht mehr vergleichbar.

    Autor: krakos 17.07.20 - 16:24

    emdotjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1) völlig Überteuert
    Kommt vorallem durch den Verlust des Patentes, der dadurch aufstrebenden billigen Konkurenz und der Fokusierung von Lego auf Lizenzen. Dazu kommt, dass ein großteil der Steine noch immer in Dänemark produziert wird (dazu kommt eine weitere Fabrik in Mexico und Duplo aus Ungarn), während die Konkurrenz günstiger in Asien produzieren lässt.

    > 2) die heutigen Modelle können viel weniger als die alten Modelle (zb der
    > Truck mit elektromechanischer pneumatik.... ein creme de la Creme Wiens
    > Sets)
    Kann ich nicht nachvollziehen (was ist mit "alt" und "weniger funktionen" gemeint?)

    > 3) Lego schafft heute nichtmal mehr die Farbtreue zuhalten (zb rote Teile
    > unterschiedliche Rottöne...
    Konnte bisher nicht feststellen, das ein normaler roter Stein nicht ein normaler Roter Stein ist.

    > 4) die Heutigen Handbücher sind for Leute gedruckt die Glaub ich gerade
    > erkannt haben das es rechts und links gibt... hunderte Seiten ....
    Legotechnikset 8462 von 1998: 140 Seiten.
    Und nu?

  7. Re: Nicht mehr vergleichbar.

    Autor: Lapje 17.07.20 - 16:37

    krakos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > emdotjay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 1) völlig Überteuert
    > Kommt vorallem durch den Verlust des Patentes, der dadurch aufstrebenden
    > billigen Konkurenz und der Fokusierung von Lego auf Lizenzen. Dazu kommt,
    > dass ein großteil der Steine noch immer in Dänemark produziert wird (dazu
    > kommt eine weitere Fabrik in Mexico und Duplo aus Ungarn), während die
    > Konkurrenz günstiger in Asien produzieren lässt.

    Cobi produziert in Polen. Du bist drann.


    > Konnte bisher nicht feststellen, das ein normaler roter Stein nicht ein
    > normaler Roter Stein ist.

    Bau mal eine weiße Wand mit Lego-Steinen. Du wirst so viele Schattierungen feststellen - selbst bei neuen Steinen aus dem gleichen neuen Set. Zudem weiß ich nicht mal, ob man die Farbe bei Lego Weiß nennen kann - wenn das Weiß ist, dann ist Cobi aber Alpin-Weiß.

    Schau Dir zudem mal Videos zum neuen Lamborghini oder Fiat 500 an. Dann wirst Du erkennen was er meint.

    > Legotechnikset 8462 von 1998: 140 Seiten.
    > Und nu?

    In einer Bauanleitung von Wange werden gerne mal 100 Teile pro Bauschritt verbaut. Und nu?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.20 16:38 durch Lapje.

  8. Re: Nicht mehr vergleichbar.

    Autor: exagi 17.07.20 - 18:18

    krakos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > emdotjay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 1) völlig Überteuert
    > Kommt vorallem durch den Verlust des Patentes, der dadurch aufstrebenden
    > billigen Konkurenz und der Fokusierung von Lego auf Lizenzen. Dazu kommt,
    > dass ein großteil der Steine noch immer in Dänemark produziert wird (dazu
    > kommt eine weitere Fabrik in Mexico und Duplo aus Ungarn), während die
    > Konkurrenz günstiger in Asien produzieren lässt.
    >

    Lego produziert ebenfalls seit längerem auch in China.

  9. Re: Nicht mehr vergleichbar.

    Autor: Lapje 17.07.20 - 18:27

    exagi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Lego produziert ebenfalls seit längerem auch in China.

    Es wird sogar nur noch ein geringerer Teil in Dänemark produziert.

  10. Re: Nicht mehr vergleichbar.

    Autor: derKlaus 17.07.20 - 19:42

    Der grosse Vorteil bei Lego war, dass man ein frühes Eintrittsalter hat. Lego ist man spätestestens ab er ersten Klasse mit dabei, was bei Fischertechnik zu früh sein kann. Ich beispielsweise hatte nie Lego, war mit zehn allerdings von Fischertechnik und Trix total begeistert. Leider waren beide weit ausserhalb des Budgets meiner Eltern.
    Da Lego ganze Generationen begleitet hat, wird da keiner mehr so richtig rankommen. Ist auck okay, es es halt genial einfach und einfach genial.

  11. Re: Nicht mehr vergleichbar.

    Autor: foobarJim 17.07.20 - 21:28

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Leider muss man sagen, dass LEGO gerade massive Qualitätsprobleme hat und
    > den Preis nicht mehr wert ist. Der London-Bus und der Mustang waren vorerst
    > meine letzten Modelle.

    Wie machen sich die Qualitätsprobleme denn bemerkbar? Ich bin jetzt wirklich der Lego-Vielkäufer, konnte aber bei den Modell, die ich gekauft habe, nichts negatives feststellen.

    Mich beschleicht manchmal etwas der Eindruck, dass die zur Zeit so negative Meinung zu Lego hauptsächlich durch den Held der Steine geprägt wird. Wobei ich seine Meinung extrem überzogen finde und sie teilweise auch nicht wirklich nachvollziehbar ist.

  12. Re: Nicht mehr vergleichbar.

    Autor: ufo70 17.07.20 - 22:09

    Ja, „Held der Steine“ kritisiert wirklich teilweise zu empfindlich. Z.B. eine zu ausführliche Anleitung, die auch Anfänger anspricht - als erfahrener Bastler überblättere ich dann einfach die Seiten.

    Ändert aber nichts daran, dass er in vielen Punkten Recht hat. Schau Dir mal das Video zum neuen Fiat 500 an. Da sieht man sogar im Video sofort die unterschiedlichen Gelbtöne und das Modell sieht aus manchen Perspektiven einfach nicht wie ein Fiat 500 aus. Dafür 80¤ aufzurufen, steht in keinem Verhältnis.

    Oder die Panigale. Gummiartige Gabel, blaue(!) sichtbare Steine und die Front-Optik ist furchtbar. Damit holen sie mich selbst als Duc-Fan nicht ab.

  13. Re: Nicht mehr vergleichbar.

    Autor: Eldark 18.07.20 - 07:17

    Viele von euch haben recht, aber auch nicht. Meine letzten 2 Modelle waren der Schaufelradbagger und der Liebherr Bagger :)
    Sind sehr schöne Modelle und es macht Spaß diese zu bauen und zu sehen das sie funktionieren.
    Der Preis für Lego war schon immer im Oberklasse Segment, dafür stimmt die Qualität, hatte noch nie ein fehlendes Teil, kaputtes,.... meist sind es sogar zuviele im Set (auch bei der evtl. Vorhandenen zweiten Bau Variante)

    Hydraulik würde ich mir für Lego wünschen :)

  14. Re: Nicht mehr vergleichbar.

    Autor: Lapje 18.07.20 - 10:44

    foobarJim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mich beschleicht manchmal etwas der Eindruck, dass die zur Zeit so negative
    > Meinung zu Lego hauptsächlich durch den Held der Steine geprägt wird. Wobei
    > ich seine Meinung extrem überzogen finde und sie teilweise auch nicht
    > wirklich nachvollziehbar ist.

    Er überzieht, ja, aber er spricht die richtigen Themen an.

    Bau mit weißen Lego-Steinen mal eine Wand - da wirst Du sichtbare Farbunterschiede feststellen - und das auch bei Steinen aus dem gleichen Set. Bei Cobi hast Du das nicht - selbst bei den deutlich günstigeren und in Italien gefertigten Q-Bricks nicht.

    Und wenn Du das noch nicht mitbekommen hast, dann hast Du auch nicht die Diskussionen rund um den Lamborghini und den Fiat 500 verfolgt, wo erster sogar Farbunterschiede in einzelnen Teilen aufweist. Und wenn der HDS das zeigt, überzieht er? Oder wenn er aufzeigt, dass andere Hersteller für einen geringeren Preis Prints liefern, wo Lego eine Aufkleberorgie lostritt?

    Ich habe eher das Gefühl, dass manche Lego-Fans Probleme mit der aktuellen Situation haben, nämlich dass andere Hersteller günstiger eine bessere Qualität fertigen und man anscheinend eine Rechtfertigung benötigt, warum man noch das "teure Zeugs" kauft. da werden dann gerne Dinge schön- und alternative Hersteller schlecht geredet.

  15. Re: Nicht mehr vergleichbar.

    Autor: NuTSkuL 18.07.20 - 12:34

    Was lego die letzten Jahre sehr geprägt hat, ist das selbe problem, wie es alle großen Firmen haben. Die Marketing Abteilung sorgt dafür, dass sich die Marke selbst nicht treu bleibt.
    Ein Großteil der Sets spricht mittlerweile Sammler an, grosgeworde Kinder und Stereotypen...mal von dem ganzen lizenz Murks abgesehen.
    Lego selbst entwirft die Sets dabei so, dass es der letzte honk problemlos gebastelt bekommt, und das auch bei den angeblichen Erwachsene Sets, da sich lego nach eigener Aussage (fast schon mit ironischen Unterton) als Kinder Spielzeug sieht. Im selben Atemzug jedoch den Kindern nichts bietet, was wirklich ankommen würde.
    Das ganze lego Marketing ist einfach in sich extrem kontrovers und nebenbei bautechnik und Qualität bei vielen Sets arg nachgelassen hat.

  16. Re: Nicht mehr vergleichbar.

    Autor: Lapje 18.07.20 - 14:34

    Es ist schon lange ein offenes Geheimnis, dass Lego den Fokus mehr auf die Neu- als auf die Stammkunden legt - auch wenn die deutlich mehr in die Kassen spülen.

    Das rächt sich am Ende: Ich bin Anfang des letzten Jahres auf alternative Hersteller aufmerksam geworden - und habe in dem Jahr über 3.500 Euro für Sets ausgegeben. Bei Lego waren es lediglich 2 große Becher an der Steinewand. Und das, nachdem wir in den vorherigen Jahren von unseren VIP-Punkten immer das Weihnachtsset und ein mittelgroßes bis großes Set dazu kaufen konnten. Das zeigt in etwa, was wir jedes Jahr bei Lego gelassen haben.

    Dieses Jahr hat Lego an mir (unseren Junior mal außen vor gelassen), noch gar nichts verdient.

  17. Re: Nicht mehr vergleichbar.

    Autor: 6502 18.07.20 - 23:51

    Ich vermute mal, daß das auch der Grund für die Qualitätsprobleme ist....

    .... Produktion in Mexiko & China.

    Nicht, daß China keine gute Qualität herstellen kann - aber es erfordert vmtl. höhere Kosten als sich der dänische Manager das so ausgedacht hat in seinem Gewinnmaximierungs-Wahn .... ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AWEK GmbH, Hamburg-Hammerbrook
  2. Handwerkskammer für München und Oberbayern, München
  3. Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH, Bergisch Gladbach
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
    The Secret of Monkey Island
    "Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

    Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper