1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mandriva 2007 unterstützt Windows…

Spiele und Linux

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spiele und Linux

    Autor: Schwimmer 04.10.06 - 11:45

    Interessant, dass immer wieder Linux-Publikationen versuchen über die Spiele Schiene an User ranzukommen.
    Das Unterfangen ist in meinem Augen utopisch, wenn man einen Blick auf die User bzw. Zielgruppe wirft.
    Technisch sind die Umsetzungen eher schlecht als recht und wirklich gute Gründe für die Zocker zu einem kompletten Systemwechsel von Win auf Linux gibts auch nicht wirklich.
    Wenn ich solche News lese frage ich mich, ob in den Softwarehäusern nur Informatiker sitzen, wo niemand einen Dunst von kaufmännischen Vorgängen oder zumindest Marketing hat.

  2. Re: Spiele und Linux

    Autor: linux-macht-glücklich 04.10.06 - 12:26

    Schwimmer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Interessant, dass immer wieder Linux-Publikationen
    > versuchen über die Spiele Schiene an User
    > ranzukommen.

    Irgendwie naheliegend, das meistverbreitete OS/BS ist nunmal auch das wo spielemässig am meisten los ist und neue User sind da am ehesten zu holen.

    Einer anderen Linux Distri, womöglich noch einer die nix extra kostet, User abzunehmen scheint mir auch nicht vielversprechender zumal die Zahl der Distriwechselwilligen wohl auch kaum grösser sein kann als die Zahl der von Windows weg Willigen.

    > Technisch sind die Umsetzungen eher schlecht als
    > recht und wirklich gute Gründe für die Zocker zu
    > einem kompletten Systemwechsel von Win auf Linux
    > gibts auch nicht wirklich.

    Zumindest in Foren höre ich öfter, das Leute behaupten eigentlich hindern sie nur noch die Games daran nicht zu wechseln.
    Und ich hab einen Bekannten der Windows/MS eigentlich nicht mag, aber Gamer ist und daher sehr zögert umzusteigen.

    > Wenn ich solche News lese frage ich mich, ob in
    > den Softwarehäusern nur Informatiker sitzen, wo
    > niemand einen Dunst von kaufmännischen Vorgängen
    > oder zumindest Marketing hat.

    Der Rechner bei real mit Linspire drauf scheint diesmal ganz gut weggegangen zu sein. Eventuell hat Mandriva solche Aktionen auch im Sinn.
    Es scheint ja einige zu geben die sagen gut und schön, aber muss da Linspire drauf sein, nun gäbe es eine Alternative.

    MFG vom glücklichen Linuxer (Debian)


  3. Re: Spiele und Linux

    Autor: Fragrüdiger 04.10.06 - 12:51

    Schwimmer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Interessant, dass immer wieder Linux-Publikationen
    > versuchen über die Spiele Schiene an User
    > ranzukommen.

    Ich denke, es geht nicht darum, Leute zu gewinnen, die den PC nur zum Spielen benutzen. Es geht eher um die Windows-Benutzer, die gelegentlich mal ein bestimmtes Spiel spielen möchten, das es nicht für Linux gibt und sie daher vom Wechsel abhält. Wer sein Betriebssystem nur als Spielestartoberfläche verwendet (und eigentlich besser mit einer Spielkonsole bedient wäre), für den ist der einzige Unterschied zwischen verschiedenen Betriebssystemen die Verfügbarkeit von Spielen - und da liegt Windows nunmal vorne.

  4. Re: Spiele und Linux

    Autor: CentOS 04.10.06 - 14:26

    Der Sinn von Linux ist nicht zu spielen. Ok, ich nutze Linux, spiele abundzu Quake und CS (an sich schon ne Sünde), mehr spiel ich nicht. Cedega will nich auf der Spiele-Schiene Leute zum Betriebsystemwechsel anregen, sondern Neulinge ausnutzen, die denken, damit kann man wirklich jedes Spiel spielen. Da es propritäre Software ist, muss es zwangsweise schlecht sein;)

  5. Re: Spiele und Linux

    Autor: linux-macht-glücklich 04.10.06 - 14:46

    CentOS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Sinn von Linux ist nicht zu spielen.

    Ich bin kein Gamer, widerspreche da also nicht ausdrücklich.

    Nur Dualbboot ist auf die Dauer auch nervig. Wen eigentlich nur noch einige Games an Linux only hindern, der ist sicher interessiert.

    > Cedega will nich auf der Spiele-Schiene Leute zum
    > Betriebsystemwechsel anregen,

    Entscheidend in diesem Zusammenhang ist doch eher was Mandriva damit erreichen will, oder?
    Ihre Käufer von irgendeiner anderen Distri rüberziehen ist eine Möglichkeit, ein Paket zu schnüren das für Umsteiger interessant sein könnte, eine andere.
    Ich selbst hatte nie Mandrake/Mandriva, bin also da kein Fanboy, aber direkt stören tun mich immer MainStream geeignetere Linux Distris auch nicht.

    > sondern Neulinge ausnutzen, die denken, damit kann man wirklich
    > jedes Spiel spielen.

    Neulinge bei was, Games, Linux, Windows, Computern überhaupt?

    Cedega ist böse und deshalb hätte Mandriva das besser nicht reingenommen?

    MFG vom glücklichen Linuxer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Wolfsburg, Wolfsburg
  2. embedded data GmbH, Saarlouis (Home-Office)
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. Otto Krahn Group GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. täglich neue Preise zu gewinnen
  2. täglich neues Blitzangebot von 18 bis 21 Uhr
  3. (bis zu 60% Rabatt auf Audio-Produkte)
  4. (u. a. Jurassic World Evolution für 9,99€, Gothic Universe für 3,99€, Spellforce 3 für 11...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
    Made in USA
    Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

    Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
    Macbook Air mit Apple Silicon im Test
    Das beste Macbook braucht kein Intel

    Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
    2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
    3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker