1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehr: Akkuzüge sind günstiger als…

Die Pufferwirkung von grünem Wasserstoff hat man aber nicht berücksichtigt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Pufferwirkung von grünem Wasserstoff hat man aber nicht berücksichtigt

    Autor: Faraaday 23.07.20 - 11:58

    Wenn jetzt alle Akkusysteme haben und der Deutschlandtakt eingeführt wird wollen plötzlich immer um x.15 Uhr alle Züge im Bahnhof laden. Dazu sind dann weitere Stationäre Speicher nötig. Der Wasserstoff kann über ein Jahr gelagert werden und Schwankungen im Netz ausgleich statt welche zu Produzieren.

    Vorteil für E-Systeme wäre natürlich wenn diese auf Teilelektrifizierten Strecken nachladen könnten.

  2. Re: Die Pufferwirkung von grünem Wasserstoff hat man aber nicht berücksichtigt

    Autor: JarJarThomas 23.07.20 - 12:39

    Wahrscheinlich werden die Akkus zum günstigsten Zeitpunkt geladen.
    Gerade bei so Großverbrauchern lohnt sich das auch bei kleinen Schwankungen schon extrem

  3. Re: Die Pufferwirkung von grünem Wasserstoff hat man aber nicht berücksichtigt

    Autor: MarcusK 23.07.20 - 12:41

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrscheinlich werden die Akkus zum günstigsten Zeitpunkt geladen.
    blöd nur, wenn der Zug dann gerade auf der Stecke ist

  4. Re: Die Pufferwirkung von grünem Wasserstoff hat man aber nicht berücksichtigt

    Autor: JarJarThomas 23.07.20 - 12:44

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JarJarThomas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wahrscheinlich werden die Akkus zum günstigsten Zeitpunkt geladen.
    > blöd nur, wenn der Zug dann gerade auf der Stecke ist

    Ich bin mal so wagemutig und behaupte knallhart dass es a) mehrere Züge gibt und nicht jeder genau in dem Moment auf der Strecke ist
    b) ziemlich sicher diese Züge auch über das Oberleitungsnetz laden können wenn es wo verfügbar ist
    c) die Bahn auch jetzt bereits Energiezwischenspeicher hat und die auch nutzen wird.
    (und bei C weiss ich es sogar)

  5. Re: Die Pufferwirkung von grünem Wasserstoff hat man aber nicht berücksichtigt

    Autor: sphere 23.07.20 - 19:17

    Deutschlandtakt bedeutet, dass auf einer Strecke alle 15/20/30/60/120 Minuten ein Zug fährt. Für Bahnhof A kann das :00, :15, :30, :45 sein, für Bahnhof B :05, :20, :35, :50 oder was auch immer. Wo geladen wir dürfte je nach Stecke sehr unterschiedlich sein. Warum also sollten nun alle Akku-Züge gleichzeitig laden wollen?

  6. Re: Die Pufferwirkung von grünem Wasserstoff hat man aber nicht berücksichtigt

    Autor: bombinho 23.07.20 - 21:09

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > b) ziemlich sicher diese Züge auch über das Oberleitungsnetz laden können
    > wenn es wo verfügbar ist

    Das ist das unterliegende Konzept. Derzeit haben samtliche Batteriezuege die Batterien auf dem Dach direkt neben den Oberleitungsabnehmern. Zusaetzlich sind Doppelschichtkondensatoren in der Naehe der Fahrmotoren. Bei den angegebenen Ladezeiten ist davon auszugehen, dass die Supercaps eine entscheidende konzeptuelle Rolle spielen, auch abseits von Rekuperation und Abdeckung von Spitzenlasten.

  7. Re: Die Pufferwirkung von grünem Wasserstoff hat man aber nicht berücksichtigt

    Autor: Dwalinn 24.07.20 - 10:03

    Es geht hier doch eher um Zubringer auf denen sich keine Oberleitung lohnt weil da nur 1-2 Züge in der Stunde langfahren. Wer weiß ob da überhaupt der der Deutschlandtakt kommt

  8. Re: Die Pufferwirkung von grünem Wasserstoff hat man aber nicht berücksichtigt

    Autor: sphere 24.07.20 - 11:47

    Deutschlandtakt heißt das Ding ja genau, weil es überall gelten soll - auf Nebenstrecken und zu Nebenzeiten halt mit einem Takt von 60 oder 120 Minuten. Die Taktzeiten sind logischerweise möglichst so gewählt, dass an Knotenpunkten ein Umstieg möglich ist. Ob die Abfahrt am Knotenpunkt aber um :00 und :30 oder um :16 und :46 erfolgt ist logischerweise völlig variabel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCOOP Software GmbH, Köln, Hamburg, Wiesbaden, Bonn
  2. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
  3. McFIT GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite