1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Video-Streaming: Netflix bringt…

Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

    Autor: Harddrive 02.08.20 - 14:58

    Bei dem einen oder anderen Film gibt es so langatmige Szenen, dass man die Ei Fach schneller vorbei haben will, aber trotzdem nichts verpassen möchte.
    Bestes Beispiel ist für mich der Film Gravity. Zum Größtenteil passiert in dem Film nichts bewegendes. Ich habe nach einigen Minuten angefangen den Film "vorzuspulen", so dass ich den ganzen Film innerhalb von 20 Minuten geguckt hatte.
    Die Filmemacher können sich beschweren wie sie wollen, aber nur wenn ein Film durchweg gut ist, guckt man ihn komplett in Normalgeschwindigkeit. Wenn nicht, ist es klar, dass man manche Szenen schneller vorbei haben will. Dann sind aber nicht die Kunden oder die Streamingdienste schuld, sondern die Filmemacher selbst.

  2. Re: Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

    Autor: 1e3ste4 02.08.20 - 16:36

    Harddrive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Filmemacher können sich beschweren wie sie wollen, aber nur wenn ein
    > Film durchweg gut ist, guckt man ihn komplett in Normalgeschwindigkeit.
    > Wenn nicht, ist es klar, dass man manche Szenen schneller vorbei haben
    > will. Dann sind aber nicht die Kunden oder die Streamingdienste schuld,
    > sondern die Filmemacher selbst.

    Ich finde Gravity durchweg gut, alle meine Bekannten fanden ihn durchweg gut.

    Der Film hat 7 Oscars und 1 Golden Globe gewonnen.

    Scheint eher an dir zu liegen.

  3. Re: Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

    Autor: Muhaha 02.08.20 - 17:30

    Harddrive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sind aber nicht die Kunden oder die Streamingdienste schuld,
    > sondern die Filmemacher selbst.

    Natürlich ist immer jemand anderes "Schuld", wenn man nicht Deinen Geschmack trifft :)

  4. Re: Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

    Autor: patwoz 02.08.20 - 17:43

    Das nächste Mal kannst du dir auch einfach den Trailer anschauen, dann hast du jeden Film in Rekordgeschwindigkeit "gesehen" ;)

  5. Re: Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

    Autor: Harddrive 02.08.20 - 18:05

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich finde Gravity durchweg gut, alle meine Bekannten fanden ihn durchweg
    > gut.
    >
    > Der Film hat 7 Oscars und 1 Golden Globe gewonnen.
    >
    > Scheint eher an dir zu liegen.


    Oscars sind kein Anzeichen dafür, dass ein Film wirklich gut ist.

    Und jeder darf doch einen anderen Geschmack haben. Oder? Das Deine Bekannten Deinen Geschmack teilen, freut mich für Dich!

  6. Re: Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

    Autor: Harddrive 02.08.20 - 18:16

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Harddrive schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann sind aber nicht die Kunden oder die Streamingdienste schuld,
    > > sondern die Filmemacher selbst.
    >
    > Natürlich ist immer jemand anderes "Schuld", wenn man nicht Deinen
    > Geschmack trifft :)


    Na ja, so machen es die Filmemacher ja auch, oder? ;-) Schließlich ist es ja auch nicht nach deren Geschmack, dass man nun die Abspielgeschwindigkeiten ändern kann. Und nun sind die Streamingdienste und die Kunden schuld, wenn deren Werk "verunstaltet! wird (laut deren Meinung.

  7. Re: Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

    Autor: Harddrive 02.08.20 - 18:22

    patwoz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das nächste Mal kannst du dir auch einfach den Trailer anschauen, dann hast
    > du jeden Film in Rekordgeschwindigkeit "gesehen" ;)

    Man, es scheint ja echt viele Fans hier für diesen schlechten Film zu geben! Eigentlich war es nur als Beispiel gedacht, aber jetzt entwickelt es sich als Hauptthema.
    Ganz ehrlich, hätte ich gewusst wie schlecht der Film ist, hätte ich mir noch nicht einmal den Trailer angesehen. Es gibt viele deutlich bessere Filme als diesen. Und damit meine ich bestimmt nicht die Hollywood "krach bumm" - "hau drauf" oder Effektfeuerwerk Filme.

  8. Re: Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

    Autor: 0x8100 02.08.20 - 18:49

    vielleicht interessieren dich die 30s bunnies? da sparst du noch mehr zeit :)

  9. Re: Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

    Autor: Muhaha 02.08.20 - 19:30

    Harddrive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Na ja, so machen es die Filmemacher ja auch, oder? ;-) Schließlich ist es
    > ja auch nicht nach deren Geschmack, dass man nun die
    > Abspielgeschwindigkeiten ändern kann. Und nun sind die Streamingdienste und
    > die Kunden schuld, wenn deren Werk "verunstaltet! wird (laut deren Meinung.

    Wer soll denn sonst "Schuld" daran sein? Das Abspiel-Tempomat-Feature einzuführen war die Idee von Netflix und es zu nutzen die Idee der Netflix, die dieses Feature nutzen.

    Merke: Jeder ist Schuld am eigenen Geschmack! :)

  10. Re: Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

    Autor: 1e3ste4 02.08.20 - 20:56

    Harddrive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oscars sind kein Anzeichen dafür, dass ein Film wirklich gut ist.

    Eh, doch. Die Gesamtmenge an Auszeichnungen spiegelt durchaus die Quantität bei der Akzeptanz eines Filmes wieder. Je mehr Auszeichnungen, umso mehr sind Leute, die es schlecht finden in der Minderheit.

    > Und jeder darf doch einen anderen Geschmack haben. Oder? Das Deine
    > Bekannten Deinen Geschmack teilen, freut mich für Dich!

    Klar, jeder hat seinen Geschmack und muss ihn auch haben dürfen. Aber deine Schlussfolgerung, dass die "Schuld" bei einem "schlechten" Film am Filmemacher liegen soll, wenn ihn die Mehrheit ihn gut findet, ist nicht allerdings falsch:

    > Dann sind aber nicht die Kunden oder die Streamingdienste schuld,
    > sondern die Filmemacher selbst.

  11. Re: Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

    Autor: Tuxgamer12 02.08.20 - 22:48

    Harddrive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bestes Beispiel ist für mich der Film Gravity. Zum Größtenteil passiert in
    > dem Film nichts bewegendes. Ich habe nach einigen Minuten angefangen den
    > Film "vorzuspulen", so dass ich den ganzen Film innerhalb von 20 Minuten
    > geguckt hatte.

    Und durch "vorspulen" / "schneller laufen lassen" wird der Film dann (deiner Meinung nach) besser?

    Mit so etwas bekommt man doch jeden Film "kaputt". Gerade Filme, die davon leben einfach eine gewisse Atmosphäre aufzubauen. Entweder mal lässt sich auf so einen Film ein - oder eben nicht - zwingt einem doch keiner.

    Wahrscheinlich schwingt bei den Filmemacher tatsächlich irgendwo auch diese Bedenken mit genau das zu vermeiden: Hab den Film gesehen, ist Schrott - obwohl sich da jemand eben nicht die Zeit genommen hat, den Film vernünftig zu sehen.

    Ich meine, das Beispiel Gravity wird wohl nicht mein Lieblingsfilm. Aber wenn ich nur 20 Minuten durchgezappt hätte, hätte ich mir wohl auch gedacht: Was für ein Müll. Und ja: Ähnliche Erfahrungen musste ich auch schon machen und es letztendlich bereut.

  12. Re: Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

    Autor: forenuser 02.08.20 - 22:50

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Harddrive schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oscars sind kein Anzeichen dafür, dass ein Film wirklich gut ist.
    >
    > Eh, doch. Die Gesamtmenge an Auszeichnungen spiegelt durchaus die Quantität
    > bei der Akzeptanz eines Filmes wieder. Je mehr Auszeichnungen, umso mehr
    > sind Leute, die es schlecht finden in der Minderheit.

    Das hat aber gerne auch mal was von "Hat 'n Oscar bekommen - kann nicht schlecht sein".

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  13. Re: Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

    Autor: zampata 02.08.20 - 23:42

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Harddrive schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oscars sind kein Anzeichen dafür, dass ein Film wirklich gut ist.
    >
    > Eh, doch. Die Gesamtmenge an Auszeichnungen spiegelt durchaus die Quantität
    > bei der Akzeptanz eines Filmes wieder. Je mehr Auszeichnungen, umso mehr
    > sind Leute, die es schlecht finden in der Minderheit.
    >
    ähm nein. Der Oscar keine demokratische Abstmmung sonder die Meinung einiger Juroren,


    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Harddrive schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Und durch "vorspulen" / "schneller laufen lassen" wird der Film dann
    > (deiner Meinung nach) besser?

    Warum auch nicht? Weil er dann den Film zuende schauen kann anstelle bereit sam Anfang einzuschlafen?
    >
    > Mit so etwas bekommt man doch jeden Film "kaputt". Gerade Filme, die davon
    > leben einfach eine gewisse Atmosphäre aufzubauen. Entweder mal lässt sich
    > auf so einen Film ein - oder eben nicht - zwingt einem doch keiner.
    Doch. Du willst ihn ja gerade dazu zwischen den Film so zu schauen wie du willst?
    Es ist doch schön wenn DU den Film als Stück in Atmosphöre schauen kannst....

    Aber vielleicht kommt bei anderen keine Stmmung auf weil sie die ganze Zeit eher daran denken den scheiß abzuschalten statt noch länger 20 min zu warten ob vielleicht noch was spannendes passiert?

  14. Re: Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

    Autor: thorw4ld 03.08.20 - 00:50

    Die Meinung zu einem Film von jemandem, der nur am Vorspulen war, ist nichts wert. Wenn keine Stimmung aufkommt, dann kann man den Film ja auch aus machen.
    Viele werden sich durch das Feature selbst den Filmgenuss nehmen.
    Solange mich niemand dazu zwingt, solls mir egal sein. Ich hoffe nur, dass sich dadurch die Filmlandschaft nicht hin zu "vorspulfreundlichen" Inhalten ändert .

  15. Re: Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

    Autor: Anonymer Nutzer 03.08.20 - 02:37

    thorw4ld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Meinung zu einem Film von jemandem, der nur am Vorspulen war, ist
    > nichts wert. Wenn keine Stimmung aufkommt, dann kann man den Film ja auch
    > aus machen.
    > Viele werden sich durch das Feature selbst den Filmgenuss nehmen.
    > Solange mich niemand dazu zwingt, solls mir egal sein. Ich hoffe nur, dass
    > sich dadurch die Filmlandschaft nicht hin zu "vorspulfreundlichen" Inhalten
    > ändert .

    Ne das glaube ich nicht, hier empören sich eigentlich nur ein paar Filmemacher darüber, dass ihre Titel nicht überall so ankommen, dass Leute sie normal anschauen.
    Geschmäcker sind einfach verschieden.
    Wenn sich inhaltlich was ändert, dann nur dass manche Serien Füllinhalte verkürzen die weder zur Charakterbildung nocht zur Geschichte etwas beitragen.
    Es gab ja auch eine Mode hin, Serien künstlich mit inhaltslosen Geplänkel zu füllen.
    Erinnert mich an die Schule, da habe ich bei jedem Satz überlegt, wie ich diesen länger umschreiben kann um die Seite effektiver auszufüllen.
    Dadurch waren dann viele Wörter da ohne dass der Aufsatz mehr Inhalt bot.

    Aber zum Vorspulen selbst:
    Ich habe Gravity normal angeschaut und mir hat er auch nicht gefallen.
    Für gewöhnlich breche ich Filme ab wenn sie mir nicht gefallen, manchmal will man aber auch das Ende wissen.
    Da ist eine solche "vorspulende" Funktion schon praktisch.
    Das hat dann auch nicht unbedingt was mit zu tun, dass man den Film nicht zum Zuge kommen lassen will.

    Auch ein ganz guter Tipp, das Ende einfach auf Wikipedia nachlesen :P

  16. Re: Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

    Autor: DASPRiD 03.08.20 - 03:25

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Harddrive schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oscars sind kein Anzeichen dafür, dass ein Film wirklich gut ist.
    >
    > Eh, doch. Die Gesamtmenge an Auszeichnungen spiegelt durchaus die Quantität
    > bei der Akzeptanz eines Filmes wieder. Je mehr Auszeichnungen, umso mehr
    > sind Leute, die es schlecht finden in der Minderheit.

    Ähm, du weißt aber schon, dass ein Film/Schauspieler keine Chance auf einen Oscar hat, ohne entsprechend viel "Geld" zu investieren? Für eine Kategorie überhaupt nominiert zu werden, hat mit der Qualität erst ein mal gar nichts zu tun.

  17. Re: Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

    Autor: Garius 03.08.20 - 08:10

    Hat natürlich jeder selbst in der Hand, aber verstehen kann ich die Argumentation schon. Ist halt als wenn du bei einem Buch bei langweiligen Stellen einfach zehn Seiten vorblätterst. Das das Buch dann eine andere/keine Wirkung auf dich hat ist dann nicht verwunderlich. Das man nicht mit der Geschichte oder den Charakteren warm wird auch nicht. Erst Recht nicht wenn einem dadurch Dialoge oder andere Details entgehen. Die Filmschaffenden haben Angst, dass ihr Werk vor die Hunde geht. Etwas womit Buchautoren schon immer leben müssen.

    Trotzdem rate ich zur Vorsicht. Ist so ähnlich wie mit nem Godmode in Videospielen. Kann man machen, aber dann darf ich das Spiel danach nicht als zu kurz, zu einfach oder zu langweilig kritisieren. Das wäre dann tatsächlich meine eigene Schuld.

  18. Re: Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

    Autor: FreiGeistler 03.08.20 - 08:12

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Harddrive schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...
    >
    > Ich finde Gravity durchweg gut, alle meine Bekannten fanden ihn durchweg
    > gut.
    >
    > Der Film hat 7 Oscars und 1 Golden Globe gewonnen.
    >
    > Scheint eher an dir zu liegen.

    Na also. Warum soll Harddrive dann nicht vorspulen dürfen?

  19. Re: Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

    Autor: Miracoolix 03.08.20 - 09:38

    Harddrive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei dem einen oder anderen Film gibt es so langatmige Szenen, dass man die
    > Ei Fach schneller vorbei haben will, aber trotzdem nichts verpassen
    > möchte.
    > Bestes Beispiel ist für mich der Film Gravity. Zum Größtenteil passiert in
    > dem Film nichts bewegendes. Ich habe nach einigen Minuten angefangen den
    > Film "vorzuspulen", so dass ich den ganzen Film innerhalb von 20 Minuten
    > geguckt hatte.
    > Die Filmemacher können sich beschweren wie sie wollen, aber nur wenn ein
    > Film durchweg gut ist, guckt man ihn komplett in Normalgeschwindigkeit.
    > Wenn nicht, ist es klar, dass man manche Szenen schneller vorbei haben
    > will. Dann sind aber nicht die Kunden oder die Streamingdienste schuld,
    > sondern die Filmemacher selbst.


    Genau, hab ich bei einigen Star Wars Filmen mit den Liebesschnulz-gedöns-szenen gemacht.
    'Gravity' fand ich nicht so schlecht. Die von dir angesprochenen lahmen Szenen sind auf großer Leinwand+Sourround Sound ein audiovisuelles Erlebnis, durch welches Dinge vermittelt werden für die Sprache ein ungeeignetes Mittel ist.
    Beim letzten Tarantino-Werk hätte diese Funktion vielleicht verhindert dass ich mittendrin einschlafe. Und es hätte die Länge auf Standard-Spielfilmlänge reduziert.
    Ich finde das Interface von Netflix (egal auf welcher Plattform) immer noch stark verbesserungsfähig. Aber guter Inhalt mit mäßiger Bedienung ist besser als anders herum.

    Vorbeugen ist besser als im Stehen kotzen.

  20. Re: Bei manchen Filmen kann ich es verstehen.

    Autor: Tuxgamer12 03.08.20 - 10:32

    zampata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber vielleicht kommt bei anderen keine Stmmung auf weil sie die ganze Zeit
    > eher daran denken den scheiß abzuschalten statt noch länger 20 min zu
    > warten ob vielleicht noch was spannendes passiert?

    Ist doch der Punkt: Wenn dich ein Film so nervt, dann einfach abschalten. Oder hast du auch nur einmal einen Film, den du durchgespuhlt hast, wirklich genossen? Und wenns dich trotzdem interessiert, wie der Film ausgegangen wäre: Dafür gibts Wikipedia.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.20 10:32 durch Tuxgamer12.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G, Oberursel
  3. August Storck KG, Halle (Westf.)
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 4,99€
  3. gratis


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind