1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Video-Streaming: Netflix bringt…

Das machen Kinos schon lange

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das machen Kinos schon lange

    Autor: KingFisherMacD 03.08.20 - 16:44

    Als ich vor 8 Jahren als Projektionist im Kino gearbeitet habe haben wir damals (und auch schon lange bevor ich angefangen habe) die Projektoren mit 25 Bildern pro Sekunde laufen lassen. (Viele der gängigen Projektoren haben sogar einen festen Knopf mit dem man zwischen 24 und 25 Bildern pro Sekunde umschalten kann.)
    Der Grund für das Kino: Das spart pro Stunde Film 2,4 Minuten.
    Zum einen gibt es den Mitarbeitern etwas mehr Zeit zwischen den Filmen (z. B. zum Putzen), zum Anderen spart es dem Kino Geld weil man weniger Strom pro Film braucht, und man sich außerdem Laufzeit bei den sau-teuren Lampen spart. Es gibt sicher noch mehr Vorteile für die Kinos, aber die fallen mir jetzt nicht mehr ein, oder wurden mir nicht mitgeteilt.
    Wo ist da der Aufschrei der Filmemacher??

  2. Re: Das machen Kinos schon lange

    Autor: Garius 03.08.20 - 21:33

    KingFisherMacD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ich vor 8 Jahren als Projektionist im Kino gearbeitet habe haben wir
    > damals (und auch schon lange bevor ich angefangen habe) die Projektoren mit
    > 25 Bildern pro Sekunde laufen lassen. (Viele der gängigen Projektoren haben
    > sogar einen festen Knopf mit dem man zwischen 24 und 25 Bildern pro Sekunde
    > umschalten kann.)
    > Der Grund für das Kino: Das spart pro Stunde Film 2,4 Minuten.
    > Zum einen gibt es den Mitarbeitern etwas mehr Zeit zwischen den Filmen (z.
    > B. zum Putzen), zum Anderen spart es dem Kino Geld weil man weniger Strom
    > pro Film braucht, und man sich außerdem Laufzeit bei den sau-teuren Lampen
    > spart. Es gibt sicher noch mehr Vorteile für die Kinos, aber die fallen mir
    > jetzt nicht mehr ein, oder wurden mir nicht mitgeteilt.
    > Wo ist da der Aufschrei der Filmemacher??
    Mal angenommen ich glaube dir deine Geschichte... Inwiefern spart man Zeit wenn man pro Sekunde (!!!) ein Bild mehr oder weniger hat?

  3. Re: Das machen Kinos schon lange

    Autor: KingFisherMacD 04.08.20 - 00:06

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------


    > Mal angenommen ich glaube dir deine Geschichte... Inwiefern spart man Zeit
    > wenn man pro Sekunde (!!!) ein Bild mehr oder weniger hat?


    Hi, kein Problem:

    Gehen wir einfach mal der Einfachheit halber von einem Film aus der genau 1 Stunde lang ist.
    Dann sind das 3600 Sekunden, und bei 24 Bilder pro Sekunde (BpS) sind das dann 86400 Bilder.
    Wenn man den 35mm Film jetzt aber mit 25 BpS durch den Projektor jagt dann sind das
    (86400/25) 3456 Sekunden, oder 57,6 Stunden.

    Ich kann leider keinen Link einfuegen, aber wenn du auf manualslib nach "FP 38 E" (Wir hatten fast das gleiche Model) suchst und das erste Handbuch (103 Seiten) auf Seite 52 oeffnest siehst du den Knopf fuer 24/25 fps.

    Lass mich wissen falls du noch irgendwelche Fragen hast.

  4. Re: Das machen Kinos schon lange

    Autor: Garius 04.08.20 - 07:54

    Aahh... Den habt ihr zum "verkürzen" des Films benutzt xD
    Und eure Besucher haben kein Radau gemacht? Waren die alle taub? Das kriegt man doch allein an den Stimmen mit.

    Es gibt Filme die nun Mal mit 25 Bildern aufgenommen wurden. Für die ist der Knopf da.

  5. Re: Das machen Kinos schon lange

    Autor: KingFisherMacD 04.08.20 - 14:09

    Das sind "nur" ca 4% schneller.
    Wenn man den Film noch nicht gesehen hat (Normalfall im Kino) hat man keinen Referenzrahmen.
    Das hat entweder niemand gemerkt oder sich zumindest niemand beschwert.

  6. Re: Das machen Kinos schon lange

    Autor: KingFisherMacD 04.08.20 - 14:30

    KingFisherMacD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind "nur" ca 4% schneller.
    > Wenn man den Film noch nicht gesehen hat (Normalfall im Kino) hat man
    > keinen Referenzrahmen.
    > Das hat entweder niemand gemerkt oder sich zumindest niemand beschwert.


    Ich fand es übrigens auch nicht störend, geschweige denn dass das wirklich aufgefallen wäre.

  7. Re: Das machen Kinos schon lange

    Autor: Garius 04.08.20 - 15:22

    KingFisherMacD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind "nur" ca 4% schneller.
    > Wenn man den Film noch nicht gesehen hat (Normalfall im Kino) hat man
    > keinen Referenzrahmen.
    > Das hat entweder niemand gemerkt oder sich zumindest niemand beschwert.
    Dann bin ich da wohl sensibel. Ich krieg das anhand der Synchronstimmen sofort mit. Aber sehr interessant auf jeden Fall. Danke dir!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  4. Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist