1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Großbritannien: Apple drängt auf…

Rettet Apple vor der Insolvenz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rettet Apple vor der Insolvenz

    Autor: schap23 03.08.20 - 09:20

    Es ist wichtig, daß die Vermieter, die ja über Billionen verfügen, einen Beitrag leisten, um Apple vor der Insolvenz zu retten und Tim Cook vor Arbeitslosigkeit zu bewahren, insbesondere wo die Unterstützung von Arbeitslosen in USA an den Differenzen zwischen Kongreß und Senat scheitert.

  2. Re: Rettet Apple vor der Insolvenz

    Autor: r3bel 03.08.20 - 10:07

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist wichtig, daß die Vermieter, die ja über Billionen verfügen, einen
    > Beitrag leisten, um Apple vor der Insolvenz zu retten und Tim Cook vor
    > Arbeitslosigkeit zu bewahren, insbesondere wo die Unterstützung von
    > Arbeitslosen in USA an den Differenzen zwischen Kongreß und Senat
    > scheitert.

    Versteh mich nicht falsch, ich wünschte mir auch wir würden in einem Märchenbuch leben, aber wie illusorisch kann man eigentlich sein? Apple wirtschaftet halt wie jedes andere Unternehmen in unserem Super-Kapitalismus eben auch. Die schreiben vermutlich gerade in den Stores keine schwarzen Zahlen und die Mieten sind halt eine Schraube um daran was zu drehen. Ob da im Hintergrund jetzt 1, 100 oder 10000 Jilliarden da sind juckt doch niemanden da das mit der aktuellen Bilanz nichts zu tun hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.20 10:08 durch r3bel.

  3. Re: Rettet Apple vor der Insolvenz

    Autor: Peter V. 03.08.20 - 18:15

    r3bel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versteh mich nicht falsch, ich wünschte mir auch wir würden in einem
    > Märchenbuch leben, aber wie illusorisch kann man eigentlich sein? Apple
    > wirtschaftet halt wie jedes andere Unternehmen in unserem
    > Super-Kapitalismus eben auch. Die schreiben vermutlich gerade in den Stores
    > keine schwarzen Zahlen und die Mieten sind halt eine Schraube um daran was
    > zu drehen. Ob da im Hintergrund jetzt 1, 100 oder 10000 Jilliarden da sind
    > juckt doch niemanden da das mit der aktuellen Bilanz nichts zu tun hat.
    Du hast Recht, ein Unternehmen was massiv durch Corona profitiert hat, sollte schon noch ein wenig mehr Geld aus der Gesellschaft pressen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen
  3. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, München, Münster
  4. Vodafone GmbH, Kaiserslautern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet