1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Programmiersprache Go…
  6. Thema

Go ist einfach einfach

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Go ist einfach einfach

    Autor: isaccdr 04.08.20 - 00:38

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > isaccdr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Python, wo ich wirklich nur 1-2 mal jährlich alten Code anpasse, bin ich
    > > nach 2 Minuten wieder drin.
    >
    > Ich sehe nur _ da und __ __ _ hier und dann will ich Python nicht mehr
    > sehen :^O
    > Das ist noch schlimmer wie irgendwelchen wilden Klammernsetzungen [{( in
    > LISP Dialekten

    xD

    Ich glaube, ich habe einmal gelesen was es damit auf sich hat und dann ignoriert. Ich erinnere mich nicht mehr so genau.

  2. Re: Go ist einfach einfach

    Autor: MrTridac 04.08.20 - 14:33

    \pub\bash0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... fancy Senior-Level Code wühlen muss, der jede
    > syntaktische Feinheit der Sprache ausnutzt, die die jeweilige Sprache zu
    > bieten hat.
    Das nennt sich professionelle Anwendung.

    Ein professioneller Programmierer MUSS ALLE Sprachkonstrukte und syntaktischen Feinheiten seiner Programmiersprache kennen.
    Dafür wird er schließlich fürstlich entlohnt.
    Und was Du nicht kannst, musst Du halt lernen. Uni-Abschluss heißt nicht Lern-Abschluss.

  3. Re: Go ist einfach einfach

    Autor: \pub\bash0r 04.08.20 - 15:26

    MrTridac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > \pub\bash0r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... fancy Senior-Level Code wühlen muss, der jede
    > > syntaktische Feinheit der Sprache ausnutzt, die die jeweilige Sprache zu
    > > bieten hat.
    > Das nennt sich professionelle Anwendung.
    >
    > Ein professioneller Programmierer MUSS ALLE Sprachkonstrukte und
    > syntaktischen Feinheiten seiner Programmiersprache kennen.
    > Dafür wird er schließlich fürstlich entlohnt.
    > Und was Du nicht kannst, musst Du halt lernen. Uni-Abschluss heißt nicht
    > Lern-Abschluss.

    Eben! Ganz genau! Da sind wir nun beim Thema Produktivität. Kann ich das Projekt aufstocken wenn ich unter Zeitdruck gerate oder blocke ich mich mit Einarbeitung/Einlernen für die nächsten zwei Monate?

    Wenn die syntaktischen Feinheiten der Sprache sich in Grenzen halten, kann ich neue Mitarbeiter schneller am bestehenden Code arbeiten lassen. Dabei gewinnen alle.

    Danke, dass du diesen Aspekt so schön rausgestellt hast!

  4. Re: Go ist einfach einfach

    Autor: BlackSuit 04.08.20 - 15:42

    \pub\bash0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrTridac schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > \pub\bash0r schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ... fancy Senior-Level Code wühlen muss, der jede
    > > > syntaktische Feinheit der Sprache ausnutzt, die die jeweilige Sprache
    > zu
    > > > bieten hat.
    > > Das nennt sich professionelle Anwendung.
    > >
    > > Ein professioneller Programmierer MUSS ALLE Sprachkonstrukte und
    > > syntaktischen Feinheiten seiner Programmiersprache kennen.
    > > Dafür wird er schließlich fürstlich entlohnt.
    > > Und was Du nicht kannst, musst Du halt lernen. Uni-Abschluss heißt nicht
    > > Lern-Abschluss.
    >
    > Eben! Ganz genau! Da sind wir nun beim Thema Produktivität. Kann ich das
    > Projekt aufstocken wenn ich unter Zeitdruck gerate oder blocke ich mich mit
    > Einarbeitung/Einlernen für die nächsten zwei Monate?
    >
    > Wenn die syntaktischen Feinheiten der Sprache sich in Grenzen halten, kann
    > ich neue Mitarbeiter schneller am bestehenden Code arbeiten lassen. Dabei
    > gewinnen alle.
    >
    > Danke, dass du diesen Aspekt so schön rausgestellt hast!

    Schön, du sparst bei der Einarbeitung der blutigen Anfänger und zahlst mit der Produktivität der Seniors. Guter Tausch!

  5. Re: Go ist einfach einfach

    Autor: \pub\bash0r 04.08.20 - 16:15

    BlackSuit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön, du sparst bei der Einarbeitung der blutigen Anfänger und zahlst mit
    > der Produktivität der Seniors. Guter Tausch!

    Komischer Weise ist bei uns auch die Produktivität der Seniors mit Go höher ¯\_(ツ)_/¯

  6. Re: Go ist einfach einfach

    Autor: MrTridac 04.08.20 - 16:15

    \pub\bash0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrTridac schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Und was Du nicht kannst, musst Du halt lernen. Uni-Abschluss heißt nicht
    > > Lern-Abschluss.
    >
    > Eben! Ganz genau! Da sind wir nun beim Thema Produktivität. Kann ich das
    > Projekt aufstocken wenn ich unter Zeitdruck gerate oder blocke ich mich mit
    > Einarbeitung/Einlernen für die nächsten zwei Monate?

    Wenn Du Monate brauchst um Dich in eine neue Sprache/Bibliothek/Umgebung einzuarbeiten, hast entweder Du oder deine Uni, oder beide etwas falsch gemacht.

    Von einem Diplom-Informatiker erwarte ich, dass er maximal eine Woche braucht um angemessen mitarbeiten zu können. Wenn er das nicht schafft, fliegt er gleich wieder raus.
    Genau dafür ist das Studium gedacht. Dass man eben NICHT Monate braucht.

  7. Re: Go ist einfach einfach

    Autor: \pub\bash0r 04.08.20 - 16:17

    MrTridac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von einem Diplom-Informatiker erwarte ich, dass er maximal eine Woche
    > braucht um angemessen mitarbeiten zu können. Wenn er das nicht schafft,
    > fliegt er gleich wieder raus.
    > Genau dafür ist das Studium gedacht. Dass man eben NICHT Monate braucht.

    Kannst du erwarten. Ist halt unrealistisch. Und nein, dafür ist ein Studium nicht gedacht.

  8. Re: Go ist einfach einfach

    Autor: garthako 04.08.20 - 18:26

    MrTridac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > \pub\bash0r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > MrTridac schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > > Und was Du nicht kannst, musst Du halt lernen. Uni-Abschluss heißt
    > nicht
    > > > Lern-Abschluss.
    > >
    > > Eben! Ganz genau! Da sind wir nun beim Thema Produktivität. Kann ich das
    > > Projekt aufstocken wenn ich unter Zeitdruck gerate oder blocke ich mich
    > mit
    > > Einarbeitung/Einlernen für die nächsten zwei Monate?
    >
    > Wenn Du Monate brauchst um Dich in eine neue Sprache/Bibliothek/Umgebung
    > einzuarbeiten, hast entweder Du oder deine Uni, oder beide etwas falsch
    > gemacht.
    >
    > Von einem Diplom-Informatiker erwarte ich, dass er maximal eine Woche
    > braucht um angemessen mitarbeiten zu können. Wenn er das nicht schafft,
    > fliegt er gleich wieder raus.
    > Genau dafür ist das Studium gedacht. Dass man eben NICHT Monate braucht.

    Wo gibt es denn noch Diplom Informatiker? Der Informatik-Bachelor ist eine akademische Berufsausbildung und kein Wissenschaftler.

  9. Re: Go ist einfach einfach

    Autor: windbeutel 04.08.20 - 22:46

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > isaccdr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Python, wo ich wirklich nur 1-2 mal jährlich alten Code anpasse, bin ich
    > > nach 2 Minuten wieder drin.
    >
    > Ich sehe nur _ da und __ __ _ hier und dann will ich Python nicht mehr
    > sehen :^O
    > Das ist noch schlimmer wie irgendwelchen wilden Klammernsetzungen [{( in
    > LISP Dialekten

    Geht mir auch so - Python sperrt sich irgendwie. Go finde ich auch ganz lässig, allerdings bislang nur für Kleinigkeiten (irgendwelche DevOps-Tools und dergleichen).

    Fachlogik würde ich nicht unbedingt in Go entwickeln. Als alter Java-Entwickler bin ich irgendwann in der interface{}-Hölle gelandet. Das liegt aber vermutlich an meiner vorbelasteten Denkweise.

    Letztendlich denke ich aber auch, dass C, C++, C#, Java, Pyhton und auch Go letztendlich sehr ähnlich sind und ein (Diplom-)Informatiker, die zugrundeliegenden Prinzipien verstanden hat und sich in jeder Sprache schnell einfinden kann. Wofür man dann als Programmierer wieder Erfahrung braucht, sind die diversen sprachspezifischen Frameworks.

  10. Re: Go ist einfach einfach

    Autor: Das Osterschnabeltier 04.08.20 - 23:59

    \pub\bash0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Winny schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gib uns doch mal ein Beispiel. Was macht Golang so viel "leichter" als
    > C#?
    >
    > C#: first = person?.FirstName ?? "Unspecified";
    >
    > Was soll so ein Käse? Ja, schön kurz. Aber grauenhaft zu lesen.

    Die alternative ist halt die folgende:

    first = "unspecified";
    if (person != null && person.firstName != null) {
    first = person.firstName;
    }

    oder noch schlimmer:
    first = person != null && person.firstName != null ? person.firstName : "unspecified"

    Sorry, hier geht sämtliche Semantik unter viel zu viel Boilerplate Syntax unter. Das Fragezeichen als null-Operator hat sich auch in anderen Sprachen angesiedelt (Swfit, Kotlin). Wer die Basics verstanden hat sieht auf einen schlag die Semantik dahinter. Da braucht es auch kein "hineindenken" mehr. Und dabei bin ich nicht einmal C# Entwickler.

    Das ist auch keine Sache der Ästhetik, sondern der Übersicht. Man kann natürlich Syntax bis zur Perversion treiben, aber einfacherer Syntax hilft dir auch nicht komplexe Semantik in den Griff zu bekommen. Guter Syntax erlaubt vor allem über gute Abstraktion Codeduplikate zu vermeiden.

    Aber Syntax ist sowieso nur die halbe Wahrheit. Über mächtige Libraries und core-features with anonymous Functions kann man Schleifen durch Streams ersetzten und die Semantik hinter einem Schleifendurchlauf sogar noch besser kommunizieren. Und das alles ohne Boilerplate.

  11. Re: Go ist einfach einfach

    Autor: pengpong 13.08.20 - 00:02

    Ein bischen spät zu der Party... aber egal ;)

    Das Osterschnabeltier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Die alternative ist halt die folgende:
    >
    > first = "unspecified";
    > if (person != null && person.firstName != null) {
    > first = person.firstName;
    > }
    >
    > oder noch schlimmer:
    > first = person != null && person.firstName != null ? person.firstName :
    > "unspecified"
    >

    In deinem Beispiel würde ich aber in Go vermutlich folgendes machen:
    >type person struct {
    > firstName string
    >}

    >func (p *person) FirstName() string {
    > if p == nil || p.firstName == "" {
    > return "unspecified"
    > }
    > return p.firstName
    >}

    dank typed nils kann ich auch funktionen auf ein nil value aufrufen. Da brauch ich kein "?".

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hannover
  2. BARMER, Wuppertal
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. DENIC eG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...
  2. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

  1. ÖPNV-Apps: Bahn übernimmt Geschäftskundensparte von Moovel
    ÖPNV-Apps
    Bahn übernimmt Geschäftskundensparte von Moovel

    Die Autokonzerne Daimler und BMW wollen sich nach dem Verkauf auf das Endkundengeschäft bei Mobilitätsdiensten konzentrieren.

  2. Freebuds Studio: Huawei präsentiert eigenen Over-Ear-Kopfhörer mit ANC
    Freebuds Studio
    Huawei präsentiert eigenen Over-Ear-Kopfhörer mit ANC

    Nach einigen In-Ear-Modellen bringt Huawei mit dem Freebuds Studio seinen ersten Kopfhörer, der auf den Ohren getragen wird. Eine Geräuschunterdrückung ist eingebaut, die Laufzeit soll bei 20 Stunden liegen.

  3. Huawei: Mate 40 Pro kostet 1.200 Euro
    Huawei
    Mate 40 Pro kostet 1.200 Euro

    Mit dem Mate 40 Pro bringt Huawei dieses Jahr nur eines seiner neuen Topmodelle nach Deutschland. Mit an Bord ist das in 5-nm-Fertigung gebaute Kirin 9000.


  1. 14:57

  2. 14:30

  3. 14:30

  4. 13:41

  5. 13:26

  6. 12:46

  7. 12:15

  8. 12:00