1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Finanzministerium: Trump will…

"Land der unbegrenzten Möglichkeiten", Kapitalismus und Sozialismus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Land der unbegrenzten Möglichkeiten", Kapitalismus und Sozialismus

    Autor: KnutRider 03.08.20 - 22:13

    Jetzt verstehe ich endlich was "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" heißt.
    Der Präsident verbietet in einer freien Marktwirtschaft einfach mal ein Produkt, weil es aus einem Land kommt was ihn anpisst.
    Daraufhin ermöglicht man Unternehmen aus dem eigenen Land einfach diese Firma zu kaufen. Natürlich nur unter Bedingungen, welche der Staat vordiktiert, ansonsten wird das nichts.

    Ob Microsoft demnächst Pro Trump (oder Bieden, wie er mit dem Teufel homosexuellen Geschlechtsverkehr vollzieht) als Standard-Wallpaper festlegen muss, und wer dies ändert, dessen IP muss sofort den Behörden übermittelt werden, ansonsten gibt es Sanktionen?

  2. Re: "Land der unbegrenzten Möglichkeiten", Kapitalismus und Sozialismus

    Autor: derLaie 04.08.20 - 02:55

    Produkte die unsere Standards nicht einhalten, dürfen auch nicht so ohne weiteres in Deutschland verkauft werden. Gott sei Dank.. Digital sind wir nur wieder von vor-vor-gestern. Da gelten die ganzen Richtlinien die es für "reale" Produkte gibt nicht.

    Die Merkel lässt alle unsere Kinder von irgendwelchen chinesischen Milliardären ausspannen und die juckt das nicht die Bohne. Sind ja die Eltern für verantwortlich. Wenn aber nen chinesischer Buntstift Asbest enthalten würde wären sie das nicht. Komisch...

    Auf dem Trump kann man rumhacken wie man möchte aber der Deal hier ist genau richtig. TikTok muss weg und damit Microsoft kein Schnäppchen macht muss eine Steuer drauf die den Wertverlust der durch das Verbot entstanden ist ein wenig kompensiert.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 04.08.20 03:01 durch derLaie.

  3. Re: "Land der unbegrenzten Möglichkeiten", Kapitalismus und Sozialismus

    Autor: ConstantinPrime 04.08.20 - 06:16

    Warum muss TikTok weg?

  4. Re: "Land der unbegrenzten Möglichkeiten", Kapitalismus und Sozialismus

    Autor: masel99 04.08.20 - 06:28

    derLaie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf dem Trump kann man rumhacken wie man möchte aber der Deal hier ist
    > genau richtig. TikTok muss weg und damit Microsoft kein Schnäppchen macht
    > muss eine Steuer drauf die den Wertverlust der durch das Verbot entstanden
    > ist ein wenig kompensiert.

    Eine Steuer die Sich der Herr Präsident mal eben aus dem Hut zaubert, damit ein amerikanisches Unternehmen nicht zu günstig wegkommt? Was soll denn das für ein merkwürdiger Spin sein?

  5. Gott sei Dank?

    Autor: grutzt 04.08.20 - 07:48

    Ich glaube nicht an den Weihnachtsmann.

  6. Re: "Land der unbegrenzten Möglichkeiten", Kapitalismus und Sozialismus

    Autor: Salzbretzel 04.08.20 - 09:11

    derLaie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Merkel lässt alle unsere Kinder von irgendwelchen chinesischen
    > Milliardären ausspannen und die juckt das nicht die Bohne.
    Ich bin jetzt mal auf deine Belege gespannt. Ich meine es sind ja sicherlich nicht nur Vermutungen und/oder Unterstellungen von dir. Du hast dafür Beweise! Danke das du diese mit uns teilen wirst!
    > Sind ja die Eltern für verantwortlich.
    Jain. Zu Werbung gibt es vorgaben (§ 3 Abs. 3 UWG). Für vieles - bei der weitergabe von Daten - greift heute die DSGVO - weshalb bei der Einführung alle ihre AGB angepasst haben. Von der Seite des Gesetzgebers wird hier einiges getan. Natürlich hat dies auch lücken, weshalb der Privacy Shield ja unlängst allen um die Ohren flog.
    Kann es besser sein - ja. Aber die Eltern sind nicht alleine auf sich gestellt.
    Wobei - die Eltern haben auch Verantwortung bekommen. Am Ende ist mit der Freiheit in diesem Land ihnen die Verantwortung für die Kinder gegeben worden. Also ja, die Eltern sind auch mit verantwortlich. Aber der Staat versucht die rechtlichen Mittel zu geben um Firmen zu begegnen.

    > Wenn aber nen chinesischer Buntstift Asbest enthalten würde wären sie das nicht.
    Zunächst einmal - in einem Buntstift gehört ja auch kein Asbest hinein.
    Aber zum wesentlichen:
    In unserer Gesellschaft wird ein Menschenleben in der Regel mehr Beachtung geschenkt. Ja, auch Datenmissbrauch ist nicht gut. Wenn ein Datenmissbrauch festgestellt wird, beginnen die Gerichte zu arbeiten.
    Bei der Gefahr für Leib und Leben gehen wir hierzulande anders vor. Bei möglichen Gefahren wird erst einmal verboten. Das hat am Ende etwas mit den Wertevorstellungen zu tun.
    Du schienst mit Lebensgefahr und Datengefahr ein wenig am hadern zu sein. Ich hoffe ich konnte dir dein Buntstiftproblem ein wenig lösen.

  7. Re: "Land der unbegrenzten Möglichkeiten", Kapitalismus und Sozialismus

    Autor: Diabolarius 05.08.20 - 00:09

    ernsthaft?
    Dir ist schon klar, dass es für Trumps Äußerungen keine rechtliche Grundlage gibt und es sich hier nicht um eine US Firma handelt?
    Trump will also einem ausländischen Eigner ohne rechtliche Grundlage vorschreiben, dass er sein Eigentum an eine US Firma zu verkaufen hat.
    Ansonsten will er die Firma quasi im US Markt zwangsenteignen indem er per selektiven Verbot genau dieser einen Firma die freie Marktteilnahme verbietet (was derzeit ja quasi schon mit Huwei läuft und gegen zig internationale Vereinbarungen verstößt). Interessant auch, dass der US Präsident das einfach so und beliebig oft und lange ohne judikative Kontrolle darf (3 Säulen der Demokratie und so...).
    Und weil er so dreist ist, will er dafür vom US Käufer auch noch ohne gesetzliche Grundlage einen Anteil der Beute.
    Nicht dass es in anderen Ländern nicht auch so läuft...Despoten gibt es einige derzeit. Dann aber die USA als etwas Besseres zu sehen, ist aus meiner Sicht inzwischen fehl am Platz.
    Inzwischen ist man Dank Trump auf dem rechtsstaatlichen Lvl eines China angekommen. Man tut halt noch so, als gebe es Demokratie und Rechtsstaatlichkeit...die Mehrheit im Land interessiert das sowieso nicht oder nicht mehr.

  8. Re:RE "Land der unbegrenzten Möglichkeiten", Kapitalismus und Sozialismus

    Autor: Diabolarius 05.08.20 - 00:09

    ernsthaft?
    Dir ist schon klar, dass es für Trumps Äußerungen keine rechtliche Grundlage gibt und es sich hier nicht um eine US Firma handelt?
    Trump will also einem ausländischen Eigner ohne rechtliche Grundlage vorschreiben, dass er sein Eigentum an eine US Firma zu verkaufen hat.
    Ansonsten will er die Firma quasi im US Markt zwangsenteignen indem er per selektiven Verbot genau dieser einen Firma die freie Marktteilnahme verbietet (was derzeit ja quasi schon mit Huwei läuft und gegen zig internationale Vereinbarungen verstößt). Interessant auch, dass der US Präsident das einfach so und beliebig oft und lange ohne judikative Kontrolle darf (3 Säulen der Demokratie und so...).
    Und weil er so dreist ist, will er dafür vom US Käufer auch noch ohne gesetzliche Grundlage einen Anteil der Beute.
    Nicht dass es in anderen Ländern nicht auch so läuft...Despoten gibt es einige derzeit. Dann aber die USA als etwas Besseres zu sehen, ist aus meiner Sicht inzwischen fehl am Platz.
    Inzwischen ist man Dank Trump auf dem rechtsstaatlichen Lvl eines China angekommen. Man tut halt noch so, als gebe es Demokratie und Rechtsstaatlichkeit...die Mehrheit im Land interessiert das sowieso nicht oder nicht mehr.

  9. Re: "Land der unbegrenzten Möglichkeiten", Kapitalismus und Sozialismus

    Autor: berritorre 05.08.20 - 21:59

    Ich weiss, du willst nur trollen, aber trotzdem finde ich, dass man das so nicht stehen lassen kann.

    Die USA (nicht Trump) kann meinetwegen TikTok in den USA verbieten, wenn es gegen dort geltendes Recht verstösst. Dazu müsste es in einem Rechtstaat aber meiner Meinung nach einen richterlichen Beschluss geben und nicht einfach, weil es dem Präsidenten so in den Kram passt.

    Hier in Brasilien wurde auf Anordnung verschiedener Richter Whatsapp auch schon mehrmals "abgeschalten" (Anweisung an die Internetprovider und Mobilfunkdienstleister), weil Whatsapp oder Facebook richterlichen Anweisungen nicht nachkommen wollte.

    Aber das was Trump da durchziehen will hat mehr als nur ein "Geschmäckle". Hier geht es um die Quasi-Enteignung in dem man TikTok anbietet, sie "dürfen" ihr Unternehmen an ein amerikanisches Unternehmen verkaufen, oder der Hahn wird abgedreht. Das ist meiner Meinung nach Wegelagerei. Wenn es wirklich nur um die Datenproblematik ginge, dann hätte man TikTok einfach in den USA blockiert und fertig.

    Bis vor kurzem hätte ich noch gesagt: kann denen doch egal sein, die meisten Nutzer sitzen in Indien. Aber die haben wohl auch Tiktok aus politischen Gründen mit China gebannt...

    Wundert mich sowieso, warum nicht China der grösste Markt ist. Ist es dort eventuell verboten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG AG, Wien (Österreich)
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  3. AWEK GmbH, Hamburg-Hammerbrook
  4. Campact e.V., deutschlandweit (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck