1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oberlandesgericht: Tesla…

Erst Blick: OLG Hamburg? ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erst Blick: OLG Hamburg? ;-)

    Autor: Tremolino 04.08.20 - 11:16

    aber nein. Hier durften auch mal die anderen ran.

    Stellt sich natürlich die Frage, warum so eine Bedieneinheit dann überhaupt die Zulassung erhält ...

  2. Re: Erst Blick: OLG Hamburg? ;-)

    Autor: SirAstral 04.08.20 - 11:17

    Wieso sollte das keine Zulassung erhalten?

  3. Re: Erst Blick: OLG Hamburg? ;-)

    Autor: Tremolino 04.08.20 - 11:19

    Ich kann der Argumentation des Gerichts ja durchaus folgen.

    Nur stellt sich die Frage, warum sowas den Kunden trifft?! Der Hersteller hat dafür zu sorgen, dass die Fahrzeugführung möglichst ablenkungsfrei möglich ist. Und ausgerechnet sowas widerspricht diesem Konzept ... und ist vom Kunden nicht beeinflussbar.

  4. Re: Erst Blick: OLG Hamburg? ;-)

    Autor: SirAstral 04.08.20 - 11:26

    Der Fahrer ist für die sichere Beherrschung des Fahrzeugs verantwortlich.

  5. Re: Erst Blick: OLG Hamburg? ;-)

    Autor: Tremolino 04.08.20 - 11:29

    blub blub.

    Das muss aber auch vom Hersteller ermöglicht werden.

  6. Re: Erst Blick: OLG Hamburg? ;-)

    Autor: LH 04.08.20 - 11:29

    SirAstral schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Fahrer ist für die sichere Beherrschung des Fahrzeugs verantwortlich.

    Allerdings muss das Auto auch Gesetzeskonform in seiner Ausstattung sein. Da Tesla eine Zulassung hat, ist dies gegeben, allerdings können sich für zukünftige Autos diese Regelungen verschärfen, wenn der Gesetzgeber eine Lücke in den Regelungen erkennt. Alte Autos haben Bestandsschutz, aber dies muss nicht die erlaubte Lösung bleiben.

  7. Re: Erst Blick: OLG Hamburg? ;-)

    Autor: M.P. 04.08.20 - 11:32

    Vielleicht ist das Schlupfloch die Sprachbedienung ...

    Irgendwie sehe ich aber auch den Unterschied nicht so recht, dass Touch-Menus gefährlicher sein sollen, als die BMW Dreh/Drückrad-Bedienung, bei denen man auch den Bildschirm beobachten muss, und sich durch Menus hangeln ...

  8. Re: Erst Blick: OLG Hamburg? ;-)

    Autor: SirAstral 04.08.20 - 11:32

    Ja. Gibt ja einen Knopf fürs wischen und zusätzlich noch Sprachbefehl.

  9. Re: Erst Blick: OLG Hamburg? ;-)

    Autor: LH 04.08.20 - 11:38

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht ist das Schlupfloch die Sprachbedienung ...

    Kann ich mir nicht vorstellen, bisher wäre mir zumindest noch nicht untergekommen, dass der Gesetzgeber Sprachsteuerungen überhaupt beachtet. Hat dazu jemand weitere Informationen?

    > Irgendwie sehe ich aber auch den Unterschied nicht so recht, dass
    > Touch-Menus gefährlicher sein sollen, als die BMW Dreh/Drückrad-Bedienung,
    > bei denen man auch den Bildschirm beobachten muss, und sich durch Menus
    > hangeln ...

    Es gibt erhebliche Unterschiede, vor allem kann man ihn oft fast blind bedienen. Man ist im Startbildschirm und muss etwas einstellen? 2x drehen, klick, drehen, klick, klick. Dafür muss man nur eine Millisekunde schauen, ob man im richtigen Menü gelandet ist. Bei einem Touchscreen muss man "zielen", was in diesem Moment die Aufmerksamkeit bis zum Treffer verlangt. Wenn die Straße zudem schlecht ist, dauert das länger, da man schwerer zielen kann.
    Persönlich kann ich sehr sicher ein Auto mit Drehregler im Verkehr nutzen (allerdings auch dann nur, wenn es keine komplexe Situation ist, man sollte immer vernünftig bleiben!), aber bei Touchscreens würde ich das nie tun.

  10. Re: Erst Blick: OLG Hamburg? ;-)

    Autor: Tremolino 04.08.20 - 11:42

    So wie ich das verstehe, geht der Knopf nur an/aus. Das ist beim Intervall seit 30 Jahren aber eher nicht Standard.

    Und ja, für die sichere Führung eines KFZs kann man die Geschwindigkeit von Scheibenwischern einstellen ... also zumindest seit den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts.

    Und ja, man kann das normalerweise machen ohne den Blick von der Straße zu wenden.

    Sonst noch irgendwelche Selbstverständlichkeiten, die wir hier erörtern müssen, weil ein Fanboy Egoprobleme hat? Vielleicht könnte man ja die Lenkung auf die Rückbank bauen?!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.08.20 11:43 durch Tremolino.

  11. Re: Erst Blick: OLG Hamburg? ;-)

    Autor: SirAstral 04.08.20 - 11:46

    Und jetzt mal ein Blick in die technischen Anforderungen von Kraftfahrzeugen: Muss dort eine intervalbedienbare Wischanlage durch Hebel vorhanden sein?

    Knopf zum Wischen reicht und Sprachbefehl fürs Interval auch. Und damit kann man das auch sicher bedienen.

  12. Re: Erst Blick: OLG Hamburg? ;-)

    Autor: Tremolino 04.08.20 - 11:48

    Mir reicht das nicht, dem Fahrer vor gericht auch nicht und dem Gericht offenbar auch nicht.

  13. Re: Erst Blick: OLG Hamburg? ;-)

    Autor: SirAstral 04.08.20 - 11:50

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir reicht das nicht, dem Fahrer vor gericht auch nicht und dem Gericht
    > offenbar auch nicht.

    Was reicht dem Gericht nicht?

  14. Re: Erst Blick: OLG Hamburg? ;-)

    Autor: Spawn182 04.08.20 - 12:18

    SirAstral schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und jetzt mal ein Blick in die technischen Anforderungen von
    > Kraftfahrzeugen: Muss dort eine intervalbedienbare Wischanlage durch Hebel
    > vorhanden sein?
    >
    > Knopf zum Wischen reicht und Sprachbefehl fürs Interval auch. Und damit
    > kann man das auch sicher bedienen.

    Wenn das dir reicht ist es ja schön. Mir würde dieses Bedienungskonzept nicht reichen.

    Eine Sprachsteuerung funktioniert nicht immer zuverlässig. Ich kann mal an einem Tag durch eine Erkältung keine Stimme haben oder meine Kinder schreien hinten im Auto rum, ich höre laut Musik, ich telefoniere gerade oder unterhalte mich mit meinen Mitfahrern usw. Auch arbeitet sie mit einer Verzögerung, mindestens bis ich den Sprachbefehl ausgesprochen habe.

    Das hat nichts mit vorausschauend Fahren zu tun, es gibt immer Ereignisse, die plötzlich eintreten.

    Ich weiß schlicht nicht, wo das Problem liegt, für die Fahrt wichtige Funktionen zusätzlich zu all diesem Firlefranz auch haptisch bedienbar zu machen.

    Mercedes macht es so und BMW scheinbar auch.

    Letztendlich frage ich mich, warum Tesla das bei all seiner technologischen Überlegenheit nicht automatisch hinbekommt. Selbst mein E-Golf hat nen Regensensor und passt den Intervall an die Menge an ;) und reicht es nicht aus, dann kann ich schnell per Regler dies noch direkt am Lenker anpassen.

  15. Re: Erst Blick: OLG Hamburg? ;-)

    Autor: ChMu 05.08.20 - 10:56

    Spawn182 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SirAstral schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und jetzt mal ein Blick in die technischen Anforderungen von
    > > Kraftfahrzeugen: Muss dort eine intervalbedienbare Wischanlage durch
    > Hebel
    > > vorhanden sein?
    > >
    > > Knopf zum Wischen reicht und Sprachbefehl fürs Interval auch. Und damit
    > > kann man das auch sicher bedienen.
    >
    > Wenn das dir reicht ist es ja schön. Mir würde dieses Bedienungskonzept
    > nicht reichen.

    Was brauchst Du denn?
    >
    > Eine Sprachsteuerung funktioniert nicht immer zuverlässig. Ich kann mal an
    > einem Tag durch eine Erkältung keine Stimme haben oder meine Kinder
    > schreien hinten im Auto rum, ich höre laut Musik, ich telefoniere gerade
    > oder unterhalte mich mit meinen Mitfahrern usw. Auch arbeitet sie mit einer
    > Verzögerung, mindestens bis ich den Sprachbefehl ausgesprochen habe.

    Die Sprachsteuerung ist ja auch optional, obwohl man sich sehr dran gewoehnt.
    >
    > Das hat nichts mit vorausschauend Fahren zu tun, es gibt immer Ereignisse,
    > die plötzlich eintreten.

    Wenn Du das sagst, hat dann aber eh keine Relevanz mehr wenn man eh schon so abgelenkt rumfaehrt.
    >
    > Ich weiß schlicht nicht, wo das Problem liegt, für die Fahrt wichtige
    > Funktionen zusätzlich zu all diesem Firlefranz auch haptisch bedienbar zu
    > machen.

    Wo ist das Problem? Was wird denn nicht bedienbar gemacht?
    >
    > Mercedes macht es so und BMW scheinbar auch.

    Ja, Tesla genau so. Der Scheibenwischer Hebel im Model S ist sogar der gleiche wie im Mercedes.
    >
    > Letztendlich frage ich mich, warum Tesla das bei all seiner technologischen
    > Überlegenheit nicht automatisch hinbekommt.

    Bekommen sie hin. Ich habe den Nothebel im Model 3 nur mal zum Ausprobieren gedrueckt und ich glaube zwei mal zum Staub wegwaschen. Ansonsten laeuft das automatisch.

    > Selbst mein E-Golf hat nen
    > Regensensor und passt den Intervall an die Menge an ;)

    Genau wie bei Tesla bezw allen modernen Fahrzeugen

    > und reicht es nicht
    > aus, dann kann ich schnell per Regler dies noch direkt am Lenker anpassen.

    Das geht ebenso im Model S (der den Unfall hatte) im Model 3 kannst Du Feineinstellungen NEBEN dem Lenkrad auf automatisch eingeblendeten Knoepfen einstellen. Dazu muss man in keine Menues oder gar Untermenues, die Knoepfe werden direkt angezeigt. Aber das ist eh eine optionale Funktion da idR nicht noetig.

  16. Re: Erst Blick: OLG Hamburg? ;-)

    Autor: thinksimple 05.08.20 - 11:25

    SirAstral schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja. Gibt ja einen Knopf fürs wischen und zusätzlich noch Sprachbefehl.


    Der Knopf ist für einmaliges wischen.
    Bei heftigem Regen kannst du ein paarmal ins Mikro plärren das dich Natascha versteht.
    Wenn du die Geschwindigkeit vor allem schnell verstellen willst muss der Knopf gedrückt werden und auf dem Touch gedrückt werden. Dazu sieht man dort hin. Das reicht um ins Aquaplaning zu rauschen.
    Wenns wie im Model S wäre müsste man den Blick nicht von der Straße nehmen. Da kann an es am Lenkstock verstellen.


    Und zum Zeitpunkt des Unfalls gab es die Sprachbedienung für den Scheibenwischer nicht.

    Da musste noch über das Untermenü eingestellt werden.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.08.20 11:34 durch thinksimple.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  4. Propan Rheingas GmbH & Co. KG, Brühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar