1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oberlandesgericht: Tesla…

Na endlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na endlich

    Autor: Oh je 04.08.20 - 13:52

    Endlich sagt mal einer dass man das Zeugs quasi blind bedienen können muss.
    Alles andere ist gefährlicher Mist.

    Wie der Fall beweist.

    Harte Zeiten für Tesla-Fans.

  2. Re: Na endlich

    Autor: ChMu 04.08.20 - 22:15

    Oh je schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endlich sagt mal einer dass man das Zeugs quasi blind bedienen können
    > muss.
    > Alles andere ist gefährlicher Mist.

    Kann man doch auch?
    >
    > Wie der Fall beweist.

    Nein, der Fall beweisst gar nichts.
    >
    > Harte Zeiten für Tesla-Fans.

    Nein, als Tesla Fahrer sollte man wissen wie das funktioniert und das es nicht noetig ist, in “Untermenues” irgendetwas rumfriemeln zu muessen.

  3. Re: Na endlich

    Autor: dummzeuch 05.08.20 - 09:04

    Oh je schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endlich sagt mal einer dass man das Zeugs quasi blind bedienen können
    > muss.
    > Alles andere ist gefährlicher Mist.
    >
    > Wie der Fall beweist.
    >
    > Harte Zeiten für Tesla-Fans.

    Das Schlimme ist ja, dass der Trend generell in Richtung Touchscreen-Bedienung geht, und man in jeder zweiten Auto-Rezension liest / hört, dass es entweder einen tollen Touchscreen gibt, oder darauf hingewiesen wird, dass die Bedienung wie im letzten Jahrtausend per Schalter erfolgen muss.

    Tesla war da nur der Vorreiter, aber alle machen es nach, insbesondere weil es ein paar Cent spart.

  4. Re: Na endlich

    Autor: derdiedas 05.08.20 - 09:25

    Absolut Falsch - jedes Auto muss dessen sicherheitsrelevante Funktionen in 10min erfassbar machen.

    Nicht jeder der das Auto fährt hat dieses dauerhaft, sondern hat es sich nur ausgeliehen, fährt halt mal das Auto seines Partners oder fährt es zur Probe.

    Die Argumentationen der Teslafans werden immer abstruser.

  5. Re: Na endlich

    Autor: Teeklee 05.08.20 - 09:31

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, als Tesla Fahrer sollte man wissen wie das funktioniert und das es
    > nicht noetig ist, in “Untermenues” irgendetwas rumfriemeln zu
    > muessen.


    Hat der Fahrer hier anscheinend aber nicht gewusst.

  6. Re: Na endlich

    Autor: ChMu 05.08.20 - 10:19

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, als Tesla Fahrer sollte man wissen wie das funktioniert und das es
    > > nicht noetig ist, in “Untermenues” irgendetwas rumfriemeln
    > zu
    > > muessen.
    >
    > Hat der Fahrer hier anscheinend aber nicht gewusst.

    Der Fahrer hat wilde Geschichten erzaehlt welche mit der Wirklichkeit nichts zu tun haben. In seinem Model S ist ein voellig normaler Scheibenwischer Hebel verbaut, aus der Mercedes S Klasse, der durch druecken und drehen (fuer die Intervalle) bedient wird, wie bei jedem anderen Wagen auch. Was immer er angeblich im Touchscreen gesucht hat, war nicht fahr oder Sicherheits relevant. Aber seine Aussage wird ungeprueft einfach uebernommen und der Welt wird erzaehlt, das man den Scheibenwischer nur ueber “Untermenues” steuern kann.
    Was in keinem Tesla, S,3,X oder Y der Fall ist.
    Und wenn ich nicht weiss, wie ein Auto bedient wird, dann mache ich mich VOR der Fahrt zumindest so schlau, das ich keine Gefahr fuer andere darstelle.
    Das er bei Regen und schlechter Sicht so schnell unterwegs war, das er die Kontrolle verlor und mehrere Baeume mitnahm, ist sicher auch Teslas Schuld?
    Der Fahrer war selber Schuld und wurde entsprechend bestraft. Seine Entschuldigung ist einfach nur laecherlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. Aptar Radolfzell GmbH, Radolfzell / Eigeltingen
  3. J. Bauer GmbH & Co. KG, München
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper