1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum…

Oh jeh

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oh jeh

    Autor: x2k 10.08.20 - 15:03

    Telegram wird ja nicht nur von Nazis benutzt sowas können auch andere Gruppierungen. Das ist ein generelles Problem das eher unserer Gesellschaft als dem Werkzeug gilt. Was hier grade abgeht ist lediglich die sichtbare spitze.

    Telegram ist dabei ein neutrales Werkzeug welches wie jedes andere auch zu guten und zu schlechten taten verwendet werden kann. Daher sollte man es nicht einfach in die rechte Ecke stellen.

    Ich frage mich allerdings wie man sich überhaupt so radikalisieren kann, sind die Menschen einfach nur strunzen dumm oder warum merken die ihren eigenen mentalen drift nicht?

  2. Re: Oh jeh

    Autor: KnutRider 10.08.20 - 15:14

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Daher sollte man es
    > nicht einfach in die rechte Ecke stellen.
    Macht der Artikel auch nicht. Er erklärt lediglich weshalb Leute wie Hildmann, Naidoo und andere rechte Strukturen diesen Dienst nutzen.

  3. Re: Oh jeh

    Autor: NativesAlter 10.08.20 - 16:30

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Daher sollte man es nicht einfach in die rechte Ecke stellen.
    >
    [sarcasm]
    Warum nicht? So können unsere Hobbynazis sich dankend in der Opferrolle suhlen und ein technisch unversierter Journalist hat 'ne polarisierende Clickbait-Überschrift für seinen Artikel.
    So haben beide was davon. :->
    [/sarcasm]

    > Ich frage mich allerdings wie man sich überhaupt so radikalisieren kann,
    > sind die Menschen einfach nur strunzen dumm oder warum merken die ihren
    > eigenen mentalen drift nicht?
    Meiner Erfahrung nach: letzteres. Man bekommt durch sein Umfeld eine Grundprägung mit. Wenn man das nicht von sich aus reflektiert ist es in Zeiten der sozialen Echokammern einfach, über den rechten Rand abzurutschen.
    Unkritisches solidarisieren mit "der richtigen Meinung" (aka: man wird ja wohl noch sagen dürfen / wir werden doch voll von denen da oben verascht (sic!)) kann auch beim verdriften helfen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  3. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  4. Heinrich Kühlmann GmbH & Co. KG, Westerwiehe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  2. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

  1. Deutsche Telekom: "Die Zukunft ist Glas"
    Deutsche Telekom
    "Die Zukunft ist Glas"

    Die Telekom nimmt einen Ausbau in Gewerbegebieten zum Anlass, um ein klares Bekenntnis zur Glasfaser abzugeben. Das klang im August 2016 noch ganz anders.

  2. Social Media: Facebook will Forschungsprojekt unterbinden
    Social Media
    Facebook will Forschungsprojekt unterbinden

    Mit tausenden Freiwilligen analysiert die New Yorker Universität die Wahlwerbung auf Facebook. Nun droht das Unternehmen den Forschern.

  3. iPhone 12 und 12 Pro im Test: Magnetisch, eckig, gut
    iPhone 12 und 12 Pro im Test
    Magnetisch, eckig, gut

    Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet und das aktuell schnellste SoC verbaut. Im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.


  1. 13:35

  2. 12:30

  3. 12:00

  4. 11:56

  5. 11:51

  6. 11:15

  7. 11:01

  8. 10:46