1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTC: Deutsche Glasfaser lobt…

Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

    Autor: ssj3rd 07.08.20 - 22:39

    Mein Bruder arbeitet bei der Telekom und auch genau im Bereich FTTH Ausbau. Da höre ich fast täglich Geschichten wie sich Dörfer oder sogar komplette Städte gegen Glasfaser entschieden haben. Oder es kommt bei Vorabauskundung nicht mal 10% zusammen....

    Dazu kommt, dass es in vielen Regionen für die Telekom nicht wirtschaftlich ist und ihnen dann praktisch von den Aktionären verboten wird dort auszubauen, es ist und bleibt ein Wirtschaftsunternehmen, dazu sogar noch eine kapitalistische Aktiengesellschaft.
    Sie agieren also völlig normal bzw. können sie gar nicht anders , der „Aktionär“ ist nunmal der bestimmende Faktor und der will Umsatz und Gewinne sehen und diese garantiert.

  2. Re: Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

    Autor: Faksimile 07.08.20 - 22:43

    So lange, bis der überwiegende Teil der Kunden der Telekom den Rücken gekehrt hat. Dann fängt das Jammern an.
    Das Aktionäre immer nur auf kurzfristigen Profit aus sind, ist doch klar Langfristig wird da nicht gedacht.

  3. Re: Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

    Autor: ssj3rd 07.08.20 - 22:50

    Der überwiegende Teil soll also plötzlich den Rücken kehren? Warum sollten sie das tun? Der überwiegende Teil ist mit DSL 16.000 - VDSL 100 vollkommen zufrieden unterwegs und will auch nicht unbedingt mehr....

  4. Re: Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

    Autor: treysis 07.08.20 - 23:29

    ssj3rd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der überwiegende Teil soll also plötzlich den Rücken kehren? Warum sollten
    > sie das tun? Der überwiegende Teil ist mit DSL 16.000 - VDSL 100
    > vollkommen zufrieden unterwegs und will auch nicht unbedingt mehr....

    Zu den Mondpreisen selbstverständlich nicht.

  5. Re: Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

    Autor: KönigSchmadke 07.08.20 - 23:49

    Mir persönlich ist das ziemlich egal, nach welchen Kriterien sich die Telekom ihre Kunden aussucht. Für mich persönlich hält die Telekom seit ca. 2003 kein attraktives Produkt parat und kann daher sehr gut auf sie verzichten.

  6. Re: Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

    Autor: mapet 08.08.20 - 07:50

    Achso, daher kommen bei Nachfragebündelungen keine 40% und mehr zusammen, weil der Großteil nicht mehr als 100M will? Dann klappt natürlich auch homeschooling bei einer Familie mit mehreren Kindern so gut, während die Elternteile ebenfalls im Homeoffice Videokonferenzen haben. Dann bucht wohl auch keiner die hohen Bandbreiten bei den Kabelanbietern...

  7. Re: Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

    Autor: Bonarewitz 08.08.20 - 07:52

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So lange, bis der überwiegende Teil der Kunden der Telekom den Rücken
    > gekehrt hat. Dann fängt das Jammern an.
    > Das Aktionäre immer nur auf kurzfristigen Profit aus sind, ist doch klar
    > Langfristig wird da nicht gedacht.

    Es ist ja nicht so, dass die Telekom nicht über 5Mrd.¤/a in den Netzausbau in Deutschland steckt und dabei an die Kapazitätsgrenze der Tiefbauunternehmen kommt...
    Die Frage ist nur, *wo* du das Geld investiert.
    Wie bei *jedem anderen* Wirtschaftsunternehmen wird dabei darauf geachtet, dass sich die Investition amortisiert.
    Also kommen die lukrativen Flecken zuerst.

    Aber es ist ja nicht so, als ob auf dem Land gar nichts passiert.

    Beschweren kann man sich aktuell nur bei allen nicht ausbauenden Unternehmen wie z.B. 1&1 oder Vodafone (die maximal Neubaugebiete anschließen, wenn sie in der Nähe des bestehenden Netzes sind. Wirkliche Expansion in unversorgte Gebiete? Fehlanzeige!)

    Außerdem gibt es in den meisten Regionen, in denen das Telekomnetz schlecht ausgebaut ist, keine Alternative. Das ändert sich aktuell *ein ganz kleines bisschen* mit lokal agierenden Betrieben wie DG oder Stadtnetzbetreiber.
    Wenn ich Tim Höttges auf der HV richtig verstanden habe, ist das in Zusammenhang mit Kooperationen auch im Sinne der Telekom.

  8. Re: Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

    Autor: Bonarewitz 08.08.20 - 08:05

    mapet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso, daher kommen bei Nachfragebündelungen keine 40% und mehr zusammen,
    > weil der Großteil nicht mehr als 100M will? Dann klappt natürlich auch
    > homeschooling bei einer Familie mit mehreren Kindern so gut, während die
    > Elternteile ebenfalls im Homeoffice Videokonferenzen haben. Dann bucht wohl
    > auch keiner die hohen Bandbreiten bei den Kabelanbietern...

    Wie viele Nachfragebündelungen sind denn seit März gescheitert und wie viele erfolgreich verlaufen?

    Oder wirfst du gerade die letzten Jahre mit der aktuellen Situation durcheinander, die sich vor kurzem noch niemand vorstellen konnte?

    BTW: Mit 100/40 lassen sich mit den aktuellen Tools hervorragend einige Videokonferenzen parallel abhalten.
    In den meisten Fällen reicht der 100/40er für dein Szenario aus.

  9. Re: Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

    Autor: Sharra 08.08.20 - 09:50

    KönigSchmadke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir persönlich ist das ziemlich egal, nach welchen Kriterien sich die
    > Telekom ihre Kunden aussucht. Für mich persönlich hält die Telekom seit ca.
    > 2003 kein attraktives Produkt parat und kann daher sehr gut auf sie
    > verzichten.

    Wenn dir Mobilfunk reicht, bzw, du evtl. nicht in einem komplett überbuchten Vodafone-Kabel-Segment wohnst, hast du Alternativen. Viele Leute haben diese Alternativen aber nicht.

  10. Re: Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

    Autor: Faksimile 08.08.20 - 13:09

    Und woher nimmst Du Deine Erkenntniss? Nur weil die Kunden nicht mehr gebucht haben? Evtl. möchten diese Kunden wesentlich mehr Upload und bekommen dieses bei der Telekom oder Vodafone nicht?
    Hatte bis letztes Jahr auch nur 16er. Ab September dann 100er. Hat mir für das damals nicht erwartete Homeoffice aber gut geholfen.
    Deshalb buche ich aber kein 250er. Aber wenn mir z.B. die DG einen GF Anschluß anbieten würde, würde ich wechseln auf 600/300. Das wäre es mir auch Wert.

  11. Re: Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

    Autor: Faksimile 08.08.20 - 14:02

    Bonarewitz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mapet schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Achso, daher kommen bei Nachfragebündelungen keine 40% und mehr
    > zusammen,
    > > weil der Großteil nicht mehr als 100M will? Dann klappt natürlich auch
    > > homeschooling bei einer Familie mit mehreren Kindern so gut, während die
    > > Elternteile ebenfalls im Homeoffice Videokonferenzen haben. Dann bucht
    > wohl
    > > auch keiner die hohen Bandbreiten bei den Kabelanbietern...
    >
    > Wie viele Nachfragebündelungen sind denn seit März gescheitert und wie
    > viele erfolgreich verlaufen?
    >
    > Oder wirfst du gerade die letzten Jahre mit der aktuellen Situation
    > durcheinander, die sich vor kurzem noch niemand vorstellen konnte?
    >
    > BTW: Mit 100/40 lassen sich mit den aktuellen Tools hervorragend einige
    > Videokonferenzen parallel abhalten.
    > In den meisten Fällen reicht der 100/40er für dein Szenario aus.

    Doof nur, dass man nicht von vornherein sagen kann wo es denn reichen würde und wo nicht. So könnte man ja nur die mit FTTH versorgen, bei denen SVVDSL oder anderes nicht reicht. Ach ja. Die Infrastruktur hiefür existiert ja gar nicht, so dass diese Haushalte es gar nicht buchen können, weil es ja nicht Angeboten wird (werden kann). Und dann können auch die anderen, bei denen es evtl. reicht nicht sehen, wie schön schnell und flüssig es doch mit noch mehr Bandbreite ginge. Also kein Schneeballeffekt möglich ...

  12. Re: Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

    Autor: treysis 08.08.20 - 14:19

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bonarewitz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mapet schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Achso, daher kommen bei Nachfragebündelungen keine 40% und mehr
    > > zusammen,
    > > > weil der Großteil nicht mehr als 100M will? Dann klappt natürlich auch
    > > > homeschooling bei einer Familie mit mehreren Kindern so gut, während
    > die
    > > > Elternteile ebenfalls im Homeoffice Videokonferenzen haben. Dann bucht
    > > wohl
    > > > auch keiner die hohen Bandbreiten bei den Kabelanbietern...
    > >
    > > Wie viele Nachfragebündelungen sind denn seit März gescheitert und wie
    > > viele erfolgreich verlaufen?
    > >
    > > Oder wirfst du gerade die letzten Jahre mit der aktuellen Situation
    > > durcheinander, die sich vor kurzem noch niemand vorstellen konnte?
    > >
    > > BTW: Mit 100/40 lassen sich mit den aktuellen Tools hervorragend einige
    > > Videokonferenzen parallel abhalten.
    > > In den meisten Fällen reicht der 100/40er für dein Szenario aus.
    >
    > Doof nur, dass man nicht von vornherein sagen kann wo es denn reichen würde
    > und wo nicht. So könnte man ja nur die mit FTTH versorgen, bei denen SVVDSL
    > oder anderes nicht reicht. Ach ja. Die Infrastruktur hiefür existiert ja
    > gar nicht, so dass diese Haushalte es gar nicht buchen können, weil es ja
    > nicht Angeboten wird (werden kann). Und dann können auch die anderen, bei
    > denen es evtl. reicht nicht sehen, wie schön schnell und flüssig es doch
    > mit noch mehr Bandbreite ginge. Also kein Schneeballeffekt möglich ...

    Wir haben unser Oster-Familientreffen per Videokonferenz mit einer 7/1-Leitung gemacht. Ging einwandfrei und Qualität war das Gegenteil von Pixelbrei! Die hohen Bandbreiten sind vor allem für viele parallele Anwendungen wichtig und um große Datenmengen SCHNELL durchs Netz zu bringen. Wer ein 60-GB-Spiel runterlädt und dafür 2 Tage braucht, das ist Mist. Natürlich wird die wirklich große Mehrheit einen Gigabit-Anschluss nicht dauerhaft auslasten. Deswegen ist es auch Quatsch, dafür so enorme Aufpreise zu verlangen.

    Und wenn da immer mit "Mehr Bandbreite für schnelles Online-Gaming" geworben wird, da krieg ich Lachkrämpfe. Die Spieldaten beim Online-Zocken sind winzig. Wir haben vor 20 Jahren mit 56k oder dann immerhin ISDN auch schon Counter-Strike gezockt. Klar, CoD wird heute etwas mehr brauchen, aber das ist ziemlich sicher weit unterhalb der 1 MBit/Sekunde.

  13. Re: Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

    Autor: Faksimile 08.08.20 - 14:46

    Wird von mir nicht bestritten. Mir geht es auch nicht um ein Auslastung 24/7 Fullspeed, sondern darum, die zu transferierenden Daten, down oder up ist absolut gleichzustellen => symetrische Bandbreite, so schnell wie irgend möglich zu übertragen. Danach ist die Leitung dann idle.

  14. Re: Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

    Autor: ohhello2 08.08.20 - 15:19

    Ich zitiere mal die Bandbreitenanforderungen von Zoom:

    Für Gruppen-Videoanrufe: 600 kbps - 1.2 Mbps (hoch herunter) für qualitativ hochwertige Videos.

    Bei einer Familie mit drei Kindern im Homeschooling und zwei Eltern im Homeoffice die alle gleichzeitig in verschiedenen Zoom-Videokonferenzen sind, ergibt sich also bei hochwertiger Videoqualität eine Bandbreitenbedarf von nur

    DL: 7,2
    UP: 3 Mbps !

    Jetzt tun wir noch etwas Puffer dazu, aber auch dann schafft das schon eine 50-10 Leitung locker. Ich würde mir hier mehr Sorgen um das WLAN machen, wenn die 5 Leute in unterschiedlichen Räumen hocken.

    Ich weiß entsprechend wirklich nicht, woher immer diese Bandbreitenfantasien her kommen, was man alles so braucht.

    Zumal ihr denke ich die Bevölkerungsstruktur auch etwas falsch einschätzt. 45% (!!!) der Menschen leben alleine. Weitere 33% leben nur zu zweit, 12% zu dritt und nur rund 12% zu viert oder mehr.

    Wenn man davon noch Alte, Kleinkinder etc. abzieht betreffen diese Szenarien wie zwei Eltern im Homeoffice und drei Kindern im Homeschooling nur einen ganz kleinen Prozentsatz der Bevölkerung. Und hier reicht - wie oben gezeigt - oft auch schon kleine Anschlüsse wie 50-10.

    Das passt auch hervorragend dazu, was für Anschlüsse die Menschen tatsächlich buchen. Am meisten geordert wird der 50-10 Anschluss. Die Supervectoring-Anschlüsse mit 250-40 werden nur von 2,5% der Menschen geordert, die sie buchen könnten. Und das obwohl die Preise ja degressiv gestaltet sind. Was meine ich damit? Nehmen wir 1&1, die preislich im Mittelfeld der Vecotring-Anschlüsse liegen. Mit 35 Euro steigt man hier im 50-10-Anschluss ein. Jedes Mbit-s kostet also hier 1,40¤. Legt man nur 10 Euro im Monat drauf, bekommt man schon den 250-40-Anschluss. Die zusätzlichen 200 Mbit-s kosten also nur 0,05 pro Mbit-s! Am Preis liegt es also wirklich nicht, dass die Leute auf die großen Anschlüsse verzichten.

  15. Re: Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

    Autor: Sharra 08.08.20 - 15:31

    Was wollen denn bitte alle mit symmetrischen Bandbreiten? Privatuser brauchen vor allem den Download. Upload hat doch kaum einer in nennenswerten Größenordnungen. Ich wüsste gar nicht, was ich mit 1GBit/s Upload anfangen sollte. Klar Backups offsite etc. gingen damit etwas schneller, aber inkrementelle Backups sind nur beim 1. mal wirklich träge, danach sind es ein paar MB/Tag.
    Ansonsten reichen die gängigen Uploadbandbreiten dicke für alles.
    Im gewerblichen Umfeld mag das anders aussehen. Aber dafür gibt es entsprechende Angebote der üblichen Provider. Dafür sind die Privatanschlüsse nie gedacht gewesen.

  16. Re: Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

    Autor: treysis 08.08.20 - 16:26

    ohhello2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das passt auch hervorragend dazu, was für Anschlüsse die Menschen
    > tatsächlich buchen. Am meisten geordert wird der 50-10 Anschluss. Die
    > Supervectoring-Anschlüsse mit 250-40 werden nur von 2,5% der Menschen
    > geordert, die sie buchen könnten. Und das obwohl die Preise ja degressiv
    > gestaltet sind. Was meine ich damit? Nehmen wir 1&1, die preislich im
    > Mittelfeld der Vecotring-Anschlüsse liegen. Mit 35 Euro steigt man hier im
    > 50-10-Anschluss ein. Jedes Mbit-s kostet also hier 1,40¤. Legt man nur 10
    > Euro im Monat drauf, bekommt man schon den 250-40-Anschluss. Die
    > zusätzlichen 200 Mbit-s kosten also nur 0,05 pro Mbit-s! Am Preis liegt es
    > also wirklich nicht, dass die Leute auf die großen Anschlüsse verzichten.

    Es ist trotzdem zu teuer. Der 250/40-Anschluss sollte eigentlich bei 35 Euro, maximal 40 liegen. Die ganz schnellen Anschlüsse werden doch nur genommen, weil es da immer irgendwelche Aktionen gibt und den Leuten irgendwas schön gerechnet wird.

  17. Re: Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

    Autor: Sharra 08.08.20 - 16:32

    Warum "sollten" sie bei 35¤ liegen? Wer entscheidet das, du etwa? Hast du eine Ahnung was der Ausbau derzeit kostet? Geld wächst auch bei der Telekom nicht vorm Hauptquartier auf Bäumen. Irgend jemand muss die Milliarden über Milliarden für den Ausbau schließlich auch bezahlen.

  18. Re: Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

    Autor: treysis 08.08.20 - 16:48

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum "sollten" sie bei 35¤ liegen? Wer entscheidet das, du etwa? Hast du
    > eine Ahnung was der Ausbau derzeit kostet? Geld wächst auch bei der Telekom
    > nicht vorm Hauptquartier auf Bäumen. Irgend jemand muss die Milliarden über
    > Milliarden für den Ausbau schließlich auch bezahlen.

    Milliarden, Milliarden...Vergleich mit dem Ausland! Wie kriegt die Swisscom das so günstig hin, bei den hohen Lohnkosten dort?

  19. Re: Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

    Autor: Sharra 08.08.20 - 17:09

    Muss ich dir jetzt allen ernstes den Unterschied zwischen 8 Millionen und 80 Millionen Bürgern erklären? Oder den zwischen 40k m² und 360k m²? Bei etwa gleicher Bevölkerungdichte wohlgemerkt. 10x so viele Einwohner zu versorgen bei ca der zehnfachen Fläche könnte deiner Meinung nach also genauso günstig zu machen sein ja?

  20. Re: Die Bevölkerung will ja teilweise nicht....

    Autor: treysis 08.08.20 - 21:48

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss ich dir jetzt allen ernstes den Unterschied zwischen 8 Millionen und
    > 80 Millionen Bürgern erklären? Oder den zwischen 40k m² und 360k m²? Bei
    > etwa gleicher Bevölkerungdichte wohlgemerkt. 10x so viele Einwohner zu
    > versorgen bei ca der zehnfachen Fläche könnte deiner Meinung nach also
    > genauso günstig zu machen sein ja?

    Klar, weil man hat ja eben dann auch mehr Kunden. Mehr Kunden heißt mehr Einnahmen. Ist doch ganz einfach.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH, Bergisch Gladbach
  2. Webasto Group, Stockdorf bei München
  3. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  4. Wilhelm Reuss GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen