1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paramount: Zukunft für Star-Trek…

Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

    Autor: BoMbY 10.08.20 - 12:01

    Ich hätte es nicht für möglich gehalten dass ich das mal sagen werde, aber mittlerweile scheinen die geistig nicht mehr in der Lage zu sein vernünftige Star Trek Geschichten zu verfilmen, von daher wäre es wirklich besser wenn sie es gar nicht mehr versuchen würden.

  2. Re: Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

    Autor: Muhaha 10.08.20 - 12:05

    BoMbY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte es nicht für möglich gehalten dass ich das mal sagen werde, aber
    > mittlerweile scheinen die geistig nicht mehr in der Lage zu sein
    > vernünftige Star Trek Geschichten zu verfilmen, von daher wäre es wirklich
    > besser wenn sie es gar nicht mehr versuchen würden.

    Alternativ könntest Du auch einfach aufhören weiter Star Trek zu verfolgen, wenn es Dir nicht mehr gefällt?

  3. Re: Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

    Autor: Gamma Ray Burst 10.08.20 - 12:15

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BoMbY schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hätte es nicht für möglich gehalten dass ich das mal sagen werde,
    > aber
    > > mittlerweile scheinen die geistig nicht mehr in der Lage zu sein
    > > vernünftige Star Trek Geschichten zu verfilmen, von daher wäre es
    > wirklich
    > > besser wenn sie es gar nicht mehr versuchen würden.
    >
    > Alternativ könntest Du auch einfach aufhören weiter Star Trek zu verfolgen,
    > wenn es Dir nicht mehr gefällt?


    Ja über was soll er dann meckern??? Gegen irgendwann muss man doch sein ... stell Dir nur mal diese Leere vor!! Am Ende ist er noch gezwungen für etwas zu sein!!! Man stelle sich das vor!!! Konstruktiver Optimismus ... wenn das jeder machen würde ...

  4. Re: Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

    Autor: Sharra 10.08.20 - 12:27

    Vernünftige Geschichten? Ich glaube du leidest massivst am "Früher war alles besser" Syndrom. Schau dir einfach noch mal den Quatsch an, den die damals gedreht haben. Da war so viel Schrott dabei...
    Die neuen Filme etc. laufen ganz in diesem Kontext.

  5. Re: Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

    Autor: Netzweltler 10.08.20 - 12:36

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vernünftige Geschichten? Ich glaube du leidest massivst am "Früher war
    > alles besser" Syndrom. Schau dir einfach noch mal den Quatsch an, den die
    > damals gedreht haben. Da war so viel Schrott dabei...
    > Die neuen Filme etc. laufen ganz in diesem Kontext.
    Nein. Die neuen Filme deuten Star Trek im neoliberalen Sinne um.

    Klar war auch früher viel Schrott und Seltsames dabei. Aber so dermaßen stromlinienförmig waren die alten Serien und Filme nie.
    Und optisch wie akustisch nähert sich Star Trek immer mehr an Star Wars an. Dürfte wohl auf Abrams und Co zurückzuführen sein.

  6. Re: Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

    Autor: Salzbretzel 10.08.20 - 12:40

    In der Phase bin ich aktuell.
    Wobei die Filme nicht schlecht waren. Aber die alten mit Kirk aber auch mit Picard haben mich anders angesprochen. Diese kann ich mir gerne wieder und wieder anschauen.

    Die neuen Filme sind eigentlich ganz gutes Popcorn Kino. So gesehen für mich schade - aber alles schöne muss mal enden.

  7. Re: Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

    Autor: LH 10.08.20 - 12:41

    Ohne Zweifel, auch früher wurde im Umfeld von Star Trek viel Unsinn produziert, allerdings gab es auch wichtige Unterschiede: In den früheren Jahren, sei es TOS, die TOS Filme oder die goldene ST-Zeit der späten 80er und 90er, wechselten sich bei Star Trek schlechte und gute Inhalte oftmals ab, auf einen schlechten Film folgte ein guter, auf eine schlechte Folge eine gute. Das war zwar kein Naturgesetz, aber doch schienen Schwankungen un der Qualität die Teams eher anzufeuern, es doch beim nächsten mal besser zu machen.
    Auch hatten die Schauspieler und das Team damals eine stärkere Verbindung zu Star Trek, sie waren oft schon während der Dreharbeiten stark involviert, siehe Leonard Nimoy oder auch Jonathan Frakes. Heute sind die meisten der Schauspieler nach meinem Eindruck tatsächlich nur noch Gesichter vor der Kamera, die Crew der Kelvin-Timeline schein - außer Simon Pegg, der schon als ST Fan dazu gekommen war - keinen besonderen Hang zu den Filmen zu haben.
    Selbst die Serie Picard, die eigentlich direkt aus den alten Geschichten schöpfen sollte, wirkt überraschend seelenlos und blutleer, und eher damit beschäftigt, gerade etablierte Verbindungen zu kappen, als sich um die Welt zu kümmern, in der die Geschichte spielt.

    Es ist schon sehr ungewöhnlich, dass Star Trek heute mehr Serien gleichzeitig zu laufen hat, als jemals zu vor, und doch gab es selten so harte Kritik an dem Gesamtwerk. Die Kritik ähnelt der Zeit der ersten TNG Staffel, die auch heute noch zu recht verschrien ist. Hoffen wir, dass die Qualität am Ende gewinnt, aber so recht mag ich es aktuell nicht glauben.

  8. Re: Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

    Autor: Mnyut 10.08.20 - 13:22

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > doch schienen Schwankungen
    > un der Qualität die Teams eher anzufeuern, es doch beim nächsten mal besser
    > zu machen.
    In irgend einer Staffel TNG Bonusmaterial gab es die Erklärung, warum einige Folgen so schlecht sind: sie wussten nicht mehr was sie schreiben sollten (sinngemäß). Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber eine Folge war aus Verzweiflung Fanfiction oder sie haben sich stark daran bedient.
    Schon bei der Pilotfolge von TNG war es so, dass der Stoff nicht für eine Doppelfolge gereicht hätte, dann wurde wohl einfach eine zweite Geschichte dazwischen gemixt. Muss mal schauen, ob ich das die Tage auf die Schnelle wieder finde :-).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.20 13:22 durch Mnyut.

  9. Re: Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

    Autor: Muhaha 10.08.20 - 13:38

    Mnyut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > In irgend einer Staffel TNG Bonusmaterial gab es die Erklärung, warum
    > einige Folgen so schlecht sind: sie wussten nicht mehr was sie schreiben
    > sollten (sinngemäß).

    Nein, das war keine Folge von "Ich weiß nicht mehr, was ich schreiben soll", sondern von "Wir brauchen preisgünstig produzierbare Geschichten, weil wir ein begrenztes Budget haben". Und dabei kann nicht jedes Mal so etwas herauskommen wie die Geschichte um Datas Persönlichkeitsrechte, die im Grunde eine spottbillig produzierte Gerichtsfolge war.

    UND die ersten Seasons von TNG litten an den ständigen Streitereien zwischen den Autoren und Roddenberry, wo letzterer regelmäßig Story-Vorschläge der ersteren abgeblockt und eigene Entwürfe eingebracht hatte. Erst als sich Roddenberry vor allem als Folge seiner Krankheit zurückgezogen hat, stieg auch die Episodenqualität.

  10. Re: Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

    Autor: Mampfradler 10.08.20 - 13:50

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vernünftige Geschichten? Ich glaube du leidest massivst am "Früher war
    > alles besser" Syndrom. Schau dir einfach noch mal den Quatsch an, den die
    > damals gedreht haben. Da war so viel Schrott dabei...
    > Die neuen Filme etc. laufen ganz in diesem Kontext.


    fun fact: Richtige Trekkies machen das ohnehin schon die ganze Zeit. Erst letztes Jahr haben wir DS9 weggebinged.

  11. Re: Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

    Autor: forenuser 10.08.20 - 13:57

    Neoliberal...

    Die Kritik die ich über ST:D so las war eher die "Social Justice Warrior"-Keule mit weiblichen, schwarzen und schwulen Darstellern...

    IIRC sinngemäß bei Heise: "Ja, mag sein dass sie Schwarz ist, aber muss sie das so zeigen?"
    Seitdem weiß ich jedenfalls, dass "Trekkie" nichts ist, was man unter den Schuhen haben möchte...

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  12. Re: Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

    Autor: forenuser 10.08.20 - 13:59

    Als ob ein "Trekkie" aufhören könnte, seinen Glauben als die eine Wahrheit unter das ungläubige Volk zu posaunen...

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  13. Re: Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

    Autor: Mampfradler 10.08.20 - 14:07

    Das waren seltenst Trekkies, das waren die üblichen alt-right Trolle, die ohnehin alles kritisieren was nicht old white man ist.

  14. Re: Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

    Autor: Muhaha 10.08.20 - 14:15

    Gamma Ray Burst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ja über was soll er dann meckern??? Gegen irgendwann muss man doch sein ...
    > stell Dir nur mal diese Leere vor!! Am Ende ist er noch gezwungen für etwas
    > zu sein!!! Man stelle sich das vor!!! Konstruktiver Optimismus ... wenn das
    > jeder machen würde ...

    Ja, das wäre grauenvoll. Konstruktiver Optimismus ... das wäre ja so schrecklich star-trekkig :)

  15. Re: Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

    Autor: neocron 10.08.20 - 14:57

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist schon sehr ungewöhnlich, dass Star Trek heute mehr Serien
    > gleichzeitig zu laufen hat, als jemals zu vor, und doch gab es selten so
    > harte Kritik an dem Gesamtwerk.
    Die Kritik ist meiner Meinung nach die gleiche, es gab und gibt immer genuegend, die keine Veraenderung sehen wollen. Mit mehr Serien gleichzeitig, gibt es eben auch mehr Kritik ... wobei die Kanaele der Kritik heutzutage schlicht wesentlich breiter und offener sind, als zu Zeiten von TNG oder gar DS9 ...
    Die Kritik ist nicht haerter, sondern wird bei jeder neuen Serie schlicht wiederholt, weil es eben neu ist!
    Damals verlief dies Seriell (weil eben keine 2 neuen Serien gleichzeitig aufkamen) und heute ist es parallel.
    Viele wollen eben noch ein drittes oder viertes mal aufgewaermt die gleiche ethische Suelze um die Profitierung von Mengeles Arbeit sehen.
    Oder eben andere Themen, die damals schon durch TNG, DS9 und Voyager gereicht wurden ...
    Macht man es gleich, wird gemeckert, macht man es anders, wird auch gemeckert ...

  16. Re: Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

    Autor: violator 10.08.20 - 16:30

    Es ist halt eine andere Art Film. Mehr Krachbumm und wenig Tiefgang. Könnte auch ein beliebiger anderer Scifi-Film sein.

  17. Re: Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

    Autor: Golressy 10.08.20 - 16:41

    BoMbY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte es nicht für möglich gehalten dass ich das mal sagen werde, aber
    > mittlerweile scheinen die geistig nicht mehr in der Lage zu sein
    > vernünftige Star Trek Geschichten zu verfilmen, von daher wäre es wirklich
    > besser wenn sie es gar nicht mehr versuchen würden.


    Das trifft Star Wars aber auch. Die alten Filme waren vielleicht noch gut. Aber jetzt... naja.

    Star-Trek-Filme sind bei mir auf jedenfall auch ganz unten auf der Wunschliste. Besonders wo nun der wirklich gut e "Russe" leider real "überfahren" wurde.

  18. Re: Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

    Autor: Gamma Ray Burst 10.08.20 - 18:10

    Mampfradler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das waren seltenst Trekkies, das waren die üblichen alt-right Trolle, die
    > ohnehin alles kritisieren was nicht old white man ist.

    die ersten STOS Folgen würde man heute teilweise als Frauenverachtend einordnen.

    Die sind schon sehr deutlich von den der damaligen Zeit und Rollenbildern geprägt, STNG war da am Anfang etwas mutiger (in der ersten Folge werden Männer in Röcken gezeigt (ganz kurz)).

    DS9 und VOY sind eigentlich auch noch recht konformistisch. Enterprise war da wenig innovativ.

    Dann mit Discovery und auch Picard bricht man mit all dem (vor allem Rollenbilder). Was ich richtig gut finde, zumal Amerikaner da ja immer etwas prüde sind.

    Würde da auch The Expanse erwähnen, die man auch als Kritik an Star Trek verstehen kann (auf der Erde arbeitet keiner mehr, aber Grundeinkommen hilft auch nicht weiter). Wobei Picard und Voyager sich da nicht verstecken brauchen.

    Aber seit den 90ern ist die Zukunft immer düsterer geworden, realistischer und fragender (liegt wohl daran das wir nun viel näher dran sind).

    Von daher sind moderne SciFi Serien schon durchaus gut darin Fragen über die Zukunft zu stellen und dabei auch zu unterhalten.

    Persönlich faszinieren mich die UI Konzepte (gerade das UI Konzept auf dem Borg Würfel bei Picard).

  19. Re: Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

    Autor: Allandor 10.08.20 - 18:28

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vernünftige Geschichten? Ich glaube du leidest massivst am "Früher war
    > alles besser" Syndrom. Schau dir einfach noch mal den Quatsch an, den die
    > damals gedreht haben. Da war so viel Schrott dabei...
    > Die neuen Filme etc. laufen ganz in diesem Kontext.

    Der Vorteil von der damaligen Erzählweise war, das wenn eine Story mal schlecht war, war die Folge schlecht, hatte aber die Chance in der nächsten besser zu werden. Höchstens im Hintergrund gab es kleinen kleinen Geschichtsfaden der sich durch die ganze Staffel durch zog. Heutzutage sind alle möglichen Serien nur noch darauf aus eine komplette Geschichte über viele Folgen zu verfolgen. Ist die Story schlecht, ist die gesamte Staffel für den Eimer.
    Zudem ging es bei Star Trek immer um eine Utopie oder zumindest darum sich auch moralisch korrekt zu verhalten. Davon ist bei den neuen Serien leider überhaupt nichts übrig geblieben. Die Macher der Serien achten eigentlich auf überhaupt nichts was Star Trek je ausgemacht hat oder was dort bereits verankert war.
    Die hätten genau so gut komplett eine komplett neue SciFi Serien entwickeln können und sich selbst die Hintergrundsachen ausdenken können, wo das dann vielleicht auch in sich Stimmig gewesen wäre. Aber so passt es halt nicht mal rein und macht einfach den relativ guten Namen kaputt.

  20. Re: Es wäre an der Zeit Star Trek zu begraben.

    Autor: Vögelchen 10.08.20 - 19:32

    BoMbY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte es nicht für möglich gehalten dass ich das mal sagen werde, aber
    > mittlerweile scheinen die geistig nicht mehr in der Lage zu sein
    > vernünftige Star Trek Geschichten zu verfilmen, von daher wäre es wirklich
    > besser wenn sie es gar nicht mehr versuchen würden.

    Ich empfinde es auch so, dass die Startreck schlicht kaputt gemacht haben und es deshalb kein Fehler ist, das jetzt erst einmal zu begraben, bis die Zeiten sich vielleicht ändern und wieder etwas schönes geschaffen werden kann.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Berlin
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH, Berlin
  4. BARMER, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück