1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: VW-Chef Herbert…
  6. Thema

Range Extender

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: nuklearer Range Extender

    Autor: wurstdings 10.08.20 - 14:43

    martinalex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der direkte Schadstoffausstoss von Kernkraft ist minimal.
    Ja prima und die Abfälle kann man ja einfach ins nächst beste Salzbergwerg stopfen, da wird schon nix schief gehen und der Steuerzahler finanziert die Lagerung und Überwachung, damit die Armen Energiekonzerne den Atomstrom schön billig anbieten können. Wenn dann Deutschland verseucht ist, haben die Verursacher genug Geld um sich woanders nieder zu lassen. Halbwertszeit möchte ich hier mal einwerfen.
    > Kohle in Polen
    > ist mies und Filter werden dort auch nur unwesentlich verbaut. Da wir aber
    > aktuell noch Nettoexporteur von Strom sind in DE ist es gar nicht so
    > unpassend den deutschen Strommix heranzuziehen.
    Merkel: "An so einem Tag darf man sicher nicht sagen, unsere Kernkraftwerke sind sicher. ... Sie sind sicher."
    Das unsere Atomkraftwerke nicht mehr lange laufen weist du aber bereits?
    > Und der wird zum Glück Jahr
    > für Jahr sauberer (wenn auch langsamer als ich gerne hätte).
    Und reicht dann nicht mehr um Deutschland zu versorgen. Während der Strombedarf durch die E-Autos rasant ansteigt.

    Nicht falsch verstehen, Rohöl ist eines der schlimmsten Umweltprobleme, nicht nur die Herstellung sondern auch der Transport (Öltankerunglücke ohne Ende mit verheerenden Auswirkungen). Aber E-Autos verlagern das Problem ja nur zu den Kraftwerken, statt es zu lösen.
    > > Wie lange hält so ein Akku
    >
    > chemisch inzwischen >10 Jahre bis 80%. Da man Elektrofahrzeuge noch nicht
    > so lange auf der Strasse hat, bestehen da keine wirklich guten
    > Erfahrungswerte (das Model S gibt es seit 2012). Benziner werden sowas wie
    > 12-18
    Also ca. doppelt so lange wie ein E-Auto, dann muss man aber auch entsprechend einen 2. Akku in die Berechnung mit einbeziehen, wenn es den passenden Akku nach 10 Jahren überhaupt noch gibt, sonst nen komplett neues Auto.
    > Da man ein Auto
    > auch mit 70% Kapazität benutzen kann steht dem erstmal nichts im Wege.
    Wenn aber die Reichweite bei 100% schon knapp war, wird es mit 70% nicht besser. Man darf ja nicht nur sagen, ja geht doch noch, sondern man muss auch sehen, ab wann die Leute einfach das alte Auto verschrotten weil akku zu schwach. Der Handymarkt bietet hier grobe Orientierung.
    > Herstellung und Entsorgung deutlich schlimmer, Betrieb dafür viel besser.
    > Break-even irgendwo bei 50k-100k km Laufleistung (und selbst mit nur
    > Braunkohlestrom liegt der Wert deutlich unter 200k km)
    Krass da hab ich mich verschätzt, E-Autos brauchen anscheinend deutlich weniger Energie: https://www.automobilwoche.de/article/20190917/AGENTURMELDUNGEN/309179934/faktencheck-verbrenner-vs-e-auto-welcher-antrieb-hat-nun-die-bessere-oekobilanz

  2. Re: Range Extender

    Autor: Dwalinn 10.08.20 - 15:08

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ne, weil wie gesagt man vielleicht am freitag abend auf arbeit beschließt
    > das we woanders zu verbringen
    > kein mensch fährt 1300km am stück.
    > aber mit meinem verbrenner bestimmer ich wo und wann ich pause mache, nicht
    > der akku
    Auf lange Sicht muss es an der Autobahn deutlich mehr Ladesäulen geben dann musst du dich zwar weiterhin nach dem Akku richten aber sicher wirst du mehr Auswahlmöglichkeit haben um auch auf einen Parkplatz zu laden. Hier reden wir von einer weit entfernten Zukunft. In Deutschland wird der Verkauf von Verbrennern wahrscheinlich erst in 15-20 Jahren verboten und dann dauert es nochmal 15 Jahre bis alle auf Stromer umgestellt haben und man Tatsache mehr Ladesäulen benötigt.

    > wie der größere restliche teil der mitbürger in Deutschland, die ebenfalls
    > nicht zu hause laden können...was lernen wir daraus? das e-auto ist eine
    > randerscheinung
    Was heißt das man nicht laden kann. Je nach Statistik könnten das rund 50% der Haushalte was allein schon für einen riesigen Markt sorgt. Dabei heißt laden natürlich nicht immer geht jetzt schon aber es ist machbar für einen 3-4 stelligen Euro Betrag. Ansonsten lassen sich in den nächsten 30 Jahren sicher auch Laternenparker mit Ladesäulen ausstatten.

  3. Re: Range Extender

    Autor: mj 10.08.20 - 15:15

    nicht löaden seh ich vorallem wohnungsbesitzer/mieter aber auch wenn man ein haus hat heißt das nicht unbedingt das ich laden kann.

    ich hab in meiner garage strom, kann aber nicht laden.
    praktisch würde es einen dacia kosten dort laden zu können. weil als erstes ein kabel gezogen werden müsste, ein eigner sicherungsabgang geschaffen werden müsste. und in dem zuge die garage gleich noch renoviert werden müsste.

    bei dem strom der da liegt haben wir klassische nullung, bei der früher witzigerweise grüngelb als phase genutzt wurde.
    sowie da was angefasst wird, muss alles gemacht werden.
    so oder ähnlich wird es vielen gehen

  4. Re: Range Extender

    Autor: kuaidao 10.08.20 - 15:19

    > ist das dein Ernst? Wenn du einen A6 auf 200 fährst, ist der nach 300-400km
    > leer.

    Danke! Diese Antwort hab ich gesucht. ^^

  5. Re: Range Extender

    Autor: Mampfradler 10.08.20 - 15:34

    Das geht in Deutschland deutlich schneller wenn im Rest der Welt die Neuzulassung von Verbrennern verboten ist (die ersten Länder sind 2025 schon dran, das ist fast übermorgen!) und BMW, VW und Daimler nicht mehr in diese Länder exportieren können. Dann müssen sie die Autos haben, und dann müssen diese Autos auch in Deutschland funktionieren.

    Jetzt im Moment sieht es so aus, als wäre nur Schneckentempo drin. Aber das wird sich demnächst ganz massiv ändern.

  6. Re: Range Extender

    Autor: thinksimple 10.08.20 - 17:05

    Je nach Statistik.

    In den 50% der Haushalte steckt das Land mit drin. Dort können theoretisch 80% laden wenn sie ein Auto hätten.
    In der Stadt sinds eher 25-30% die Laden könnten.
    In Summe klar 50%.
    Passt aber nicht. Am Land gibt's einige die mit nem E nicht weit kommen weil es noch kein vergleichbares E-Auto zu ihrem Verbrenner gibt.
    Hänger ziehen, Kombi, Van, Forstfzg.
    In der Stadt hapert an Stellplätzen.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  7. Re: Raststätte

    Autor: violator 10.08.20 - 17:12

    Ich war letztens im Urlaub und da wars so, dass auf den Raststätten bei den normalen Zapfsäulen an jeder Säule mindestens 4 Autos vor mir waren. Irgendwann wird das bei E-Autos auch so sein und dann kann man halt 2 Stunden warten bis man mit seinem "mal eben 20min aufladen" anfangen kann. Ich war trotzdem noch in weniger als 20min mit allem fertig, obwohl es sehr voll war. Tanken dauert halt nicht lange.

    E-Säulen gabs natürlich auch. Drei Stück irgendwo in nem gesonderten Bereich. Da stand aber auch nur der eine Quoten-E-Auto-Besitzer, der sich noch freuen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.20 17:17 durch violator.

  8. Re: Range Extender

    Autor: mke2fs 10.08.20 - 17:42

    wurstdings schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kotaru schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Allein aus sicherheitstechnischer Sicht sollte man
    > > nicht 10+ Stunden am Stück die Autobahn runterknallen.
    > Du gehst anscheinend davon aus, dass er mit unter 130 km/h rumtuckert, muss
    > aber nicht, wenn er mit 1000 km Reichweite zufrieden ist, kann er auch 200
    > fahren.

    Auf ner Rennstrecke… ja.
    Wir reden hier aber von normalen Autobahnen, in der Regel kannste da eher keine 200 fahren, schon gar nicht im Schnitt.
    Und sobald du Deutschland verlässt kannste auch keine 130 mehr fahren, es sei denn die möchtest den Führerschein abgeben.

    > > dürfte sich eigentlich niemand mehr über mangelnde Reichweite
    > beschweren.
    > und wenn ich mich trotzdem beschwere? Beim Auto ist in unter 10 min der
    > Tank voll da kann ma auch 500 km akzeptieren, so nen Rasierapperat hängt
    > aber locker ne Stunde an der Dose.

    Du kannst dich beschweren über was du willst, verbietet dir keiner.
    Du fährst also 1000 Kilometer mit 10 Minuten Pause (fürs Tanken) nicht schlecht Herr Specht, Katheder und Infusion für die Flüssignahrung?
    Kann schon sein das es Leute wie dich gibt, der Großteil der Bevölkerung dürfte das aber nicht sein.

  9. Re: nuklearer Range Extender

    Autor: vulkman 10.08.20 - 19:57

    wurstdings schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Krass da hab ich mich verschätzt, E-Autos brauchen anscheinend deutlich
    > weniger Energie: www.automobilwoche.de

    Cool, dass Du Dich da selbst korrigierst! Bei den anderen Punkt sieht es vermutlich ähnlich aus:

    Verbrenner halten nicht doppelt so lang wie Elektroautos, im Gegenteil: spiegel.de

    Es fährt tatsächlich aktuell ein Tesla mit mehr als 1 Million Kilometern auf der Uhr rum, der letzte Akku hatte Ende 2019 schon 476.000 km runter und hat noch über 80% Kapazität: autobild.de

    Und selbst mit Kohlestrom steht das Elektroauto jetzt schon besser da als der Verbrenner: vision-mobility.de

  10. Re: nuklearer Range Extender

    Autor: Flexor 11.08.20 - 10:45

    Ich verstehe nicht was so schlimm an einem kleinen Stopp ist...
    Derweil fahre ich ein Tesla Model 3 und nach circa 300KM in denen ich auch gerne mal 160 bis 180 gefahren bin (so fern es möglich war), lade ich für circa 30 Minuten maximal und plane da in der Regel meine Mittagspause ein. Wenn ich denn mal Langstrecke fahre.

    Hier nochmal kurz: Ich muss keine 30 Minuten Laden, ich kann auch kürzere Stopps mit bspw. 2 x 15 Minuten machen. Ja der Akku diktiert mir wann ich zum Laden fahren muss, so wie es der Tank vorher getan hat.

    Ansonsten wohne ich auf dem Land, habe eine Garage, komme mit dem Fahrzeug ohne Probleme zur Arbeit und zurück und das Laden kostet mich nur die Zeit die es braucht den Stecker abends in mein Auto zu stecken und morgens wieder raus zu ziehen.

    Für alle die immer noch an die große Zukunft der Verbrenner glauben.
    Glaubt ihr echt Deutschland produziert nur noch für sich selbst Verbrenner wo alle um uns herum Elektrisch fahren?
    Wie lange glaubt ihr werden dann die Deutschen Autokonzerne noch Chancen auf dem Markt haben den sich derweil Asiatische Hersteller wie Toyota, Kia, Hyundai, BYD, Lucid, Nio und das amerikanische Tesla streitig machen.
    Folgen will da übrigens auch Polen mit ihrem eigenen Elektroauto und hier kann jeder nachlesen wann welches Land Neuzulassungen verbietet usw.:
    https://www.bundestag.de/resource/blob/651454/e949b6b43bd9b5ac738510e556e611e6/WD-8-048-19-pdf-data.pdf

    PS: Die Reichweiten der Elektrifizierten Personenkraftwagen werden nicht geringer werden, die Akkus nicht schlechter und überhaupt steckt die Technik noch in den Kinderschuhen.

    PPS: Für die "schmutzigen Batterien" gibt es schon jetzt Recycling und Second Life. Als auch das VW und Tesla vor haben die Akkus komplett mit erneuerbaren Energien zu produzieren, was die auch besser macht.
    Zum Öl Gewinn für die Tankstellen: Googlet mal Kanada Ölsand, Fracking und Tankerunfälle.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.08.20 10:47 durch Flexor.

  11. Re: nuklearer Range Extender

    Autor: Mampfradler 11.08.20 - 11:03

    Flexor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für alle die immer noch an die große Zukunft der Verbrenner glauben.
    > Glaubt ihr echt Deutschland produziert nur noch für sich selbst Verbrenner
    > wo alle um uns herum Elektrisch fahren?


    die denken halt nicht in die ferne Zukunft (also 2025...).

    Viele sind auch schlicht Boomer im Endstadium, denen ist es egal wenn unsere Wirtschaft 2030 die Grätsche macht, die sind dann im Ruhestand und wir sollen dann ohne Industrie denen irgendwie die Rente finanzieren. Hauptsache der Laden läuft noch so lange wie sie ein Gehalt brauchen und keine Rente bekommen. Was danach ist, ist egal.

    Oder die glauben, der Scheuer reist dann noch durch die Welt und bringt alle mit seinem überschäumenden Gesunden Menschenverstand noch von diesem E-rrweg ab, so dass BMW VW und Daimler auch 2050 noch Verbrenner weltweit zugelassen bekommen. Die meisten können halt nicht über den Tellerrand hinausgucken und weil sie jeden morgen auf der A7 A9 A3 im Stau vor und hinter sich nur Verbrenner sehen denken sie, die ganze Welt sieht heute und morgen immer noch so aus.

  12. Re: alle doof

    Autor: Missingno. 11.08.20 - 11:18

    Also gut, wo ist denn das Elektroauto, womit ich die aktuelle Familienkutsche (Sharan, hat gebraucht 14k¤ gekostet) ersetzen kann?

    --
    Dare to be stupid!

  13. Re: nuklearer Range Extender

    Autor: Flexor 11.08.20 - 11:20

    Mampfradler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die denken halt nicht in die ferne Zukunft (also 2025...).
    >
    > Viele sind auch schlicht Boomer im Endstadium, denen ist es egal wenn
    > unsere Wirtschaft 2030 die Grätsche macht, die sind dann im Ruhestand und
    > wir sollen dann ohne Industrie denen irgendwie die Rente finanzieren.
    > Hauptsache der Laden läuft noch so lange wie sie ein Gehalt brauchen und
    > keine Rente bekommen. Was danach ist, ist egal.
    >
    > Oder die glauben, der Scheuer reist dann noch durch die Welt und bringt
    > alle mit seinem überschäumenden Gesunden Menschenverstand noch von diesem
    > E-rrweg ab, so dass BMW VW und Daimler auch 2050 noch Verbrenner weltweit
    > zugelassen bekommen. Die meisten können halt nicht über den Tellerrand
    > hinausgucken und weil sie jeden morgen auf der A7 A9 A3 im Stau vor und
    > hinter sich nur Verbrenner sehen denken sie, die ganze Welt sieht heute und
    > morgen immer noch so aus.

    Das finde ich ja so wahnsinnig erschreckend. "Stand heute ist das was in 100 Jahren auch noch so sein wird"...
    Es geht immer weiter, das E-Auto löst jetzt den Verbrenner ab und wer weiß was in 50 Jahren ist.
    Ich hab immer wieder das Gefühl wir sind hier im Land wahnsinnig festgefahren ich meine "Computer? Das wird sich nie durchsetzen!", "Internet? Das braucht doch kein Mensch!" und genau so sieht unsere Industrie mit FAX Geräten und Internetanbindungen von vieler Orts unter 10 Mbit auch aus.
    Wenn die Automobilkonzerne hier auch so Agieren, schaffen sich die guten alten Deutschen Hersteller selber ab.

  14. Re: alle doof

    Autor: Flexor 11.08.20 - 11:27

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also gut, wo ist denn das Elektroauto, womit ich die aktuelle
    > Familienkutsche (Sharan, hat gebraucht 14k¤ gekostet) ersetzen kann?

    Tesla Model Y Neupreis: ab 58.000¤
    Kia eNiro Neupreis: ab 35.290¤ für den kleinen Akku und ab 39.090 Euro für den großen
    Bei beiden gibt es noch die 5000¤ bzw 6.000¤ Prämie vom Staat und die 2500¤ bzw 3000¤ vom Hersteller

    So, zwei Beispiele, dass es die noch nicht gebraucht gibt brauche ich glaube nicht erwähnen.
    Die Elektrofahrzeuge kommen gerade erst alle auf den Markt.

    Nochmal das ist ein startender Markt, niemand erwartet dass sich alle schlag heute ein E-Fahrzeug kaufen. Es wird aber früher oder später zum Standard werden, ähnlich wie das Smartphone (was jetzt nahezu jeder besitzt und sich so viele gegen gewehrt haben) das alte Handy abgelöst hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.08.20 11:30 durch Flexor.

  15. Re: alle doof

    Autor: Missingno. 11.08.20 - 12:04

    Der Kofferraum beim Kia ist schon einmal nur halb so groß. Der vom Model Y sieht etwas größer aus, ich finde allerdings nur die unsinnige Angabe von "bis zu" 1900 Liter, so dass der Vergleich schwer fällt. Ansonsten Tesla-typisch "spartanisch" und "teuer". Muss man mögen (und sich leisten können). Die Rückbank scheint auch eher für zwei Personen ausgelegt zu sein oder warum hat der mittlere Platz keine Kopfstütze?

    Auf die Schnelle hätte ich noch den Nissan e-NV200 EVALIA gefunden. Wäre zumindest einmal ein Van, hat Schiebetüren und eine Reichweite von um die 200 km bei ab 42T¤ Kaufpreis.

    --
    Dare to be stupid!

  16. Re: alle doof

    Autor: McDagobertus 11.08.20 - 12:52

    Ich finde es immer wieder erstaunlich wie blauäugig manche hier argumentieren.

    Vergleicht man den Kaufpreis eines jeden E-Autos bin ich trotz der Prämie teurer als bei aktuellen Verbrennern, die mal nebenbei sauberer sind als jedes E-Auto, das seinen Strom zu 65% aus Kohlekraft bekommt. Klima und so.
    Ich fahre nen Opel Insignia und wenn ich mir die E-Karre von Opel holen muss, müsste ich bereits bei der Ausstattung sowie dem Platz Einbußen hinnehmen. Dann kommen solche E-Fanatiker mit "Kauf doch bei einem anderen Hersteller"
    Ja aber vielleicht sind die Bauteile bei dem teurer bei Reparatur, wie sieh es mit der Optik aus? Versicherung? Ausstattung? Es gibt aktuell kein einziges E-Auto, das meinen Anforderungen, die noch nichts mit der Leistung zu tun haben, entspricht. Schon Vergessen, dass man bei Tesla Funktionseinbußen während der Fahrt hat, weil manches im Display sitzt?

    Die Reichweite bei dem Elektroschrott ist unterirdisch und kommt mir nicht mit "man kann ja Pause machen und laden", denn bei einer Fahrt von meinem Kaff in Bayern bis an die Nordsee sind es rund 700km. Da brauche ich nicht mal zu tanken. Dabei geht es hier nicht um die Pausen oder ob es gesund ist sondern schlicht darum, das ich durchfahren kann. Und selbst wenn ich ne Pause mache dann sind das vielleicht 30 Minuten. Da ist die E-Karre noch lange nicht geladen, zumal ich davon abhängig bin, das es eine freie Ladesäule gibt, die meinen Anbieter hat. Jede E-Karre vor mir verlängert die Zwangspause um rund eine Stunde. Und ja eine Pause auf dt. versifften Raststätten ist ein Erlebnis, das jeder unbedingt braucht. Neben dem Uringeruch kommt Müllgeruch dazu. Eine tolle Erfahrung.
    Der umgekehrte Fall ist ebenfalls nicht machbar. Zwischen meinen Kunden liegen nahezu immer rund ~100km. Bereits beim 2/3 Kunden müsste ich erst mal auf die Suche nach einer Ladesäule gehen. Meine Besuche dauern selten länger als 30 Minuten. Und schon habe ich das Problem, das ich meine Arbeitsweise nach meinem Fahrzeug richten muss. Das Auto ist ein Gebrauchsgegenstand und nicht Zentrum meines Lebens.

    Mein Auto braucht ~7l/100km das sind selbst bei einem Preis von 1,20¤ ~8¤. Ein Tesla braucht im Schnitt 20kWh das sind bei einem Preis von 45 Cent 9¤ Wo bitte spare ich beim tanken? Mal davon abgesehen, das der Strompreis mal wieder steigen soll.

    Wenn ich mein Leben nach meinem Auto ausrichten muss, dann ist das schlicht inakzeptabel. Nochmal: Ein Auto ist ein Gebrauchsgegenstand und muss funktionieren und praktikabel sein. Ein E-Auto ist was für die Innenstadt. Für extrem kurze Wege. Für alle anderen sind das nur überteuerte Spielzeuge, die nicht praktikabel sind und Menschen in ihrer Lebensweise einschränken.
    Die Dinger sind schlicht ein Rückschritt in der Automobil-Technologie und meiner Meinung nach die Verlagerung der Ausbeutung von Rohstoffen von Öl zu Edelmetallen.

    Ja wir brauchen eine Alternative zu den Benzinern/Dieseln aber der E-Schrott ist es ganz sicher nicht.
    Wasserstoff könnte es sein, jedoch sind da unsere Hersteller noch weiter entfernt als bei der verpennten E-Mobilität. Daher ist diese Technik auch noch nicht reif für den Markt.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 11.08.20 12:56 durch McDagobertus.

  17. Re: alle doof

    Autor: Flexor 11.08.20 - 13:20

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Kofferraum beim Kia ist schon einmal nur halb so groß. Der vom Model Y
    > sieht etwas größer aus, ich finde allerdings nur die unsinnige Angabe von
    > "bis zu" 1900 Liter, so dass der Vergleich schwer fällt. Ansonsten
    > Tesla-typisch "spartanisch" und "teuer". Muss man mögen (und sich leisten
    > können). Die Rückbank scheint auch eher für zwei Personen ausgelegt zu sein
    > oder warum hat der mittlere Platz keine Kopfstütze?
    >
    > Auf die Schnelle hätte ich noch den Nissan e-NV200 EVALIA gefunden. Wäre
    > zumindest einmal ein Van, hat Schiebetüren und eine Reichweite von um die
    > 200 km bei ab 42T¤ Kaufpreis.

    Wie gesagt, das war auch nur 2 beispiele. Beim Tesla kann man hinten in der Mittleren Reihe eine Kopfstütze hoch ziehen.
    Die Bis zu Angabe ist tatsächlich recht genau und bezieht sich auf den Kofferraum mit umgeklappten Sitzen und dem Vorderen Kofferraum. Nur der Hintere sollte so um die 800 Liter haben.

    Hier gibt es aber auch nochmal eine grobe Übersicht was zur Zeit erhältlich ist:
    https://www.heise.de/hintergrund/Die-wichtigsten-Elektroautos-in-Deutschland-4859487.html?hg=1&hgi=12&hgf=false
    Vielleicht wäre dann der Opel Zafira-e Life noch etwas, Volvo XC40 Recharge P8 AWD oder der Renault Kangoo Z.E. Maxi 5-Sitzer.

    Ich muss mich auch entschuldigen, ich dachte das war wieder einer der Posts die darauf abzielen sagen zu können "Ha es gibt keine!".

  18. Re: alle doof

    Autor: Dwalinn 11.08.20 - 13:42

    Muss man schon heute alles ersetzen? In Deutschland wird ein Verbrenner Verbot wahrscheinlich erst in 2035 kommen (wenn überhaupt) bis du dann ein günstigen gebrauchten Stromer bekommst gehen nochmal 6-8 Jahre ins Land (zumindest so alt sind die Dinger die bei Autoscout unter 15k kosten).
    Wir reden hier also über ein Autokauf in 2041-43.... wenn du nicht gerade ganz am Anfang der Familienplanung bist sollte wahrscheinlich ein Zweisitzer reichen (passt dann auch besser für eine eventuelle Midlifecrisis)

  19. Re: alle doof

    Autor: Mampfradler 11.08.20 - 13:44

    Du glaubst ernsthaft, dass wir 2100 noch Ottomotoren in Deutschland haben?

  20. Re: alle doof

    Autor: Missingno. 11.08.20 - 14:01

    Flexor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Bis zu Angabe ist tatsächlich recht genau und bezieht sich auf den
    > Kofferraum mit umgeklappten Sitzen und dem Vorderen Kofferraum.
    Wenn ich mit den Kindern in den Urlaub fahren will, bringt mir dir Angabe der Größe mit umgeklappter Rückbank eben nicht viel. Beim Sharan sind es ~900 Liter und die werden in der Regel auch ausgenutzt.

    > Nur der Hintere sollte so um die 800 Liter haben.
    Die Angabe habe ich nirgendwo gefunden. Immer nur die 1900 Liter. Das finde ich schon ärgerlich.

    > Ich muss mich auch entschuldigen, ich dachte das war wieder einer der Posts die darauf abzielen sagen zu können "Ha es gibt keine!".
    Es gibt ja auch keine ... gebrauchten. ;-) Bzw. in preislichen Regionen, die für mich erschwinglich erscheinen. Dafür dann aber wieder jede Menge Einschränkungen zum aktuellen Benziner. Von daher finde ich es suboptimal hier alle Verbrenner-Fahrer als "Hinterwäldler" hinzustellen. (So kam das zumindest rüber.)

    --
    Dare to be stupid!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. ECKware GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar