1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PDF: Vernichtendes Urteil von…

Das Problem ist nicht PDF …

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem ist nicht PDF …

    Autor: peh.guevara 11.08.20 - 11:42

    … das Problem sind die Leute die PDF falsch verwenden.

  2. Re: Das Problem ist nicht PDF …

    Autor: krangerich 11.08.20 - 13:00

    peh.guevara schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > … das Problem sind die Leute die PDF falsch verwenden.


    So wie ich den Artikel verstanden habe, steht genau das ja auch da. PDF an sich ist super als Druckformat, aber manche Leute kommen auf die Idee, dann PDFs auf Webseiten anzuzeigen

  3. Re: Problem

    Autor: Missingno. 11.08.20 - 14:06

    Dann wäre die Lösung eigentlich, dass die PDF-Anzeige aus dem Webbrowser verschwindet.

    --
    Dare to be stupid!

  4. Re: Problem

    Autor: Qbit42 11.08.20 - 14:11

    Warum sollte man keine Druckerzeugnisse mit dem Browser direkt öffnen können? Was für ein Vorteil hätte es hier ein extra Programm zu verwenden?

  5. Re: Das Problem ist nicht PDF …

    Autor: violator 11.08.20 - 14:30

    Aber wenn es Broschüren und Infoblätter usw. sind, als was soll man es denn zum Download anbieten, wenn nicht als PDF? Bloß weil es über den Browser geladen wird heißt es ja nicht, dass das dasselbe ist wie eine Website.

  6. Re: Problem

    Autor: Missingno. 11.08.20 - 14:32

    Und umgekehrt? Warum sollte ein Link im PDF den Browser öffnen und nicht die Webseite einfach "als PDF" anzeigen?

    --
    Dare to be stupid!

  7. Re: Problem

    Autor: Qbit42 11.08.20 - 14:46

    Uh toll, das Gegenfragespiel. Warum sollte man bei Pizza nicht auch Eiscreme als Belag wählen können?

    Aber ernsthaft. Kann man natürlich machen. Ist vielleicht schwerer eine Browser-Komponente in einen PDF-Reader einzubauen, als umgekehrt. Es sei denn man nutzt die IE-Komponente. Das war aber nicht die Frage.

    Ich verstehe nur nicht, warum man auf Grund der Aussagen im Artikel oder hier im Thread auf die Idee kommt den PDF-Reader aus dem Browser zu schmeißen. Vielleicht kannst du das ja aufklären?

  8. Re: Das Problem ist nicht PDF …

    Autor: DragonHunter 11.08.20 - 14:52

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wenn es Broschüren und Infoblätter usw. sind, als was soll man es denn
    > zum Download anbieten, wenn nicht als PDF? Bloß weil es über den Browser
    > geladen wird heißt es ja nicht, dass das dasselbe ist wie eine Website.

    Die Frage ist ja: Warum sollte in einem Flyer was anderes drin stehen als auf einer Webseite!
    Welchen Sinn verfolgt man damit?
    Auf einer Webseite hat man viel besser Möglichkeiten, dem User die Infos zu geben, die er haben will und wann er sie haben will. In einem Flyer muss immer alles drin stehen, was man mitteilen will.

  9. Re: Problem

    Autor: Missingno. 11.08.20 - 14:54

    > aber manche Leute kommen auf die Idee, dann PDFs auf Webseiten anzuzeigen
    Würde nicht gehe, wenn der Webbrowser PDFs einfach nur herunterlädt oder an einen entsprechenden Viewer weiter gibt.

    Nur weil ich im Webbrowser Bilder, Videos, Textdokumente oder sonstwas öffnen kann, heißt das nicht, dass es auch (grundsätzlich immer) sinnvoll ist.

    --
    Dare to be stupid!

  10. Re: Problem

    Autor: Qbit42 11.08.20 - 15:21

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > aber manche Leute kommen auf die Idee, dann PDFs auf Webseiten
    > anzuzeigen
    > Würde nicht gehe, wenn der Webbrowser PDFs einfach nur herunterlädt oder an
    > einen entsprechenden Viewer weiter gibt.

    Würde nicht gehen? Also ich sehe ein, dass die Installation eines zusätzlichen Tools die Barriere minimal erhöhen könnte, aber würde genauso gehen. Und ein PDF-Reader gehört schon viel länger zu den "Basis-Tools" eines Rechners, als Browser mit dem integrierten Reader angefangen haben.

    > Nur weil ich im Webbrowser Bilder, Videos, Textdokumente oder sonstwas
    > öffnen kann, heißt das nicht, dass es auch (grundsätzlich immer) sinnvoll
    > ist.

    Ist richtig, aber ein sehr allgemeines Argument. Sehe jetzt noch nicht, warum das hier keinen Sinn ergeben würde.

  11. Re: Problem

    Autor: Missingno. 11.08.20 - 15:34

    Wenn der Browser das PDF nicht anzeigt, kann es nicht auf der Webseite angezeigt werden.
    Natürlich kann man immer noch PDFs verlinken und die werden ggf. per Klick gleich geöffnet, aber dies geschieht dann in jedem Fall außerhalb des Webseiten-Kontext.

    --
    Dare to be stupid!

  12. Re: Problem

    Autor: Qbit42 12.08.20 - 10:09

    Redest du etwa von direkt in die Webseite eingebettete PDFs? Ich glaube nicht, dass es hier auch nur im Ansatz um dieses Problem ging. Wenn es dir darum ging, hättest du das vielleicht etwas deutlicher machen können.

  13. Re: Das Problem ist nicht PDF …

    Autor: Tom01 12.08.20 - 14:21

    krangerich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PDF an sich ist super als Druckformat, aber manche Leute kommen auf die Idee, dann
    > PDFs auf Webseiten anzuzeigen

    So eine Webseite ist mir bisher noch nicht aufgefallen.

  14. Re: Das Problem ist nicht PDF …

    Autor: Tom01 12.08.20 - 14:28

    Kurz gesagt, der Experte ist zu dumm einen Webbrowser zu benutzen.
    Ein bißchen Intelligenz ist auch zur Nutzung des Internet notwendig.

  15. Re: Das Problem ist nicht PDF …

    Autor: M.P. 12.08.20 - 16:09

    "Falsch verwenden" kann auch bedeuten, dass man ggfs. meint, der Output eines "PDF-Druckertreibers" wäre ein wunderbares PDF-Dokument...

    Ich denke, in den meisten PDF-Dokumenten werden die Möglichkeiten, die PDF bietet nicht einmal annähernd ausgereizt....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALLYSCA Assistance GmbH, München
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  4. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit