1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Privacy-Funktion…

Ist das nicht logisch?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das nicht logisch?

    Autor: Sharra 11.08.20 - 19:52

    Wer ein Apple-Gerät kauft, stimmt dem ja schon zu. Aber mit dem Erwerb stimmt man ja nicht dem ausliefern von Werbung durch Dritte zu. Einzige Alternative, nicht nutzen.

  2. Re: Ist das nicht logisch?

    Autor: User_x 11.08.20 - 22:12

    Stimmt, ich kann meine Familie in meinem Haus auch tyrannisieren wie ich will. Wenn es dem Baby nicht passt, kann es ja ausziehen... ;-)

  3. Re: Ist das nicht logisch?

    Autor: hafblade 11.08.20 - 22:18

    Das ulkige ist, dass die anderen Anbieter für solche Sachen schon seit Jahren immer einen auf die Nase bekommen.

    So darf Microsoft nicht mal ihren eigenen neuen kostenlosen Browser bewerben, ohne dass sie aufs Maul bekommen. Beim Internet Explorer hat man ihnen vor Jahren (trotz geringer Nutzungszahlen) sogar Marktverzerrung vorgeworfen und sie mussten Alternativen aktiv vorschlagen. Safari war aber in iOs natürlich kein Problem.

    Google geht es da nur zu ähnlich. Das geht da ja soweit, dass viele Leute googlefreie Custom Roms für Android nutzen damit die Google Dienste nicht laufen und deren Apps nicht installiert sind. Weil irgendwelche Roms von komplett unbekannten Menschen natürlich viel sicherer sind...

    Ironie: Aber Microsoft und Google sind ja böse. Apple würde aber natürlich NIEMALS etwas böses tun....

  4. Re: Ist das nicht logisch?

    Autor: 486dx4-160 11.08.20 - 22:52

    hafblade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ulkige ist, dass die anderen Anbieter für solche Sachen schon seit
    > Jahren immer einen auf die Nase bekommen.
    >
    > So darf Microsoft nicht mal ihren eigenen neuen kostenlosen Browser
    > bewerben, ohne dass sie aufs Maul bekommen. Beim Internet Explorer hat man
    > ihnen vor Jahren (trotz geringer Nutzungszahlen) sogar Marktverzerrung
    > vorgeworfen und sie mussten Alternativen aktiv vorschlagen. Safari war aber
    > in iOs natürlich kein Problem.
    >
    > Google geht es da nur zu ähnlich. Das geht da ja soweit, dass viele Leute
    > googlefreie Custom Roms für Android nutzen damit die Google Dienste nicht
    > laufen und deren Apps nicht installiert sind. Weil irgendwelche Roms von
    > komplett unbekannten Menschen natürlich viel sicherer sind...
    >
    > Ironie: Aber Microsoft und Google sind ja böse. Apple würde aber natürlich
    > NIEMALS etwas böses tun....

    Bei Microsoft und Google geht's darum zu verhindern, dass Unternehmen mit einer marktbeherrschende Stellung (Marktanteil > 1/3) diese nutzen, um auch in andere Bereichen eine marktbeherrschende Stellung zu erreichen.

    Apple hat grad mal 20% bei Smartphones. Apple darf sich selbst ins Bein schießen, Microsoft und Google muss man Knüppel zwischen die Beine werfen.

  5. Re: Ist das nicht logisch?

    Autor: Sharra 11.08.20 - 23:05

    Apple ist in der EU eine absolute Nische. Da existiert keine sogenannten Marktbeherrschende Stellung, wie sie z.B. Google mit Android, oder der Suchmaschine hat, oder MS mit Windows. Sobald du über einen gewissen Schwellenwert kommst, und damit de facto ein (fast)Monopol inne hast, wirst du reguliert.
    Dass Apple in den USA deutlich höhere Anteile hat, ist alleine deren Problem, und interessiert die EU nicht.

  6. Re: Ist das nicht logisch?

    Autor: DebugErr 12.08.20 - 03:14

    Also in Starbucks hat Apple eine marktbeherrschende Stellung.

  7. Re: Ist das nicht logisch?

    Autor: elidor 12.08.20 - 07:48

    DebugErr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also in Starbucks hat Apple eine marktbeherrschende Stellung.

    Starbucks hat aber auch keine ;)

  8. Re: Ist das nicht logisch?

    Autor: User_x 12.08.20 - 12:58

    Starbucks, igitt... die können kein Kaffee nur süße plörre.

  9. Re: Ist das nicht logisch?

    Autor: Sharra 12.08.20 - 13:01

    Letztes hab ich eine Doku gesehen über Starbucks und der Chef meinte völlig richtig: Wir verkaufen keinen Kaffee, wir verkaufen ein Statement. Die Leute zeigen, schau her, ich kann mir einen Kaffee für 8$ leisten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (React/Vue / Angular) (m/w/d)
    xapling GmbH, deutschlandweit, remote
  2. IT-Administrator (m/w/d) Windows-Systeme & MS SQL
    UmweltBank AG, Nürnberg
  3. Teamleitung IT-Service (m/w/d)
    HANSA Baugenossenschaft eG, Hamburg
  4. Standortleiter (m/w/d) für Standortaufbau, Projektmanagement und Betrieb
    European Bank for Financial Services GmbH, Augsburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ameca-Roboter angeschaut: Der bislang am wenigsten gruselige Roboter
Ameca-Roboter angeschaut
Der bislang am wenigsten gruselige Roboter

CES 2022 Der Roboter Ameca soll mit Menschen interagieren können und dabei menschliche Züge zeigen - das funktioniert überraschend gut.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Spoontek im Taste-on Der spannungsgeladene Wunderlöffel
  2. Skinetic im Hands-on Haptische Weste macht Computerspiele fühlbar
  3. Project Sophia Razer stellt modularen Schreibtisch mit eingebautem PC vor

IT Trends 2022: Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger
IT Trends 2022
Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger

Bei Gartner sind nicht nur die Quadranten magisch, auch die Jahresvorschau samt Trends hat nur bedingt mit der Realität zu tun.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    BKA: Das führt nur zu unnötigen Nachfragen
    BKA
    "Das führt nur zu unnötigen Nachfragen"

    Eine Akte beweise: Das BKA wolle die Herkunft der Daten in den Encrochat- und Sky-ECC-Verfahren verschleiern, sagt der Anwalt Johannes Eisenberg. Nicht die einzige Wendung in den Fällen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Encrochat-Hack "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"
    2. BKA Präsident Bereits über 900 Verhaftungen durch Encrochat-Hack
    3. Kryptohandys Allein Berlin erwartet 650 Encrochat-Verfahren