1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hyundai Kona: Über 1.000 Kilometer…

Ich finde sowas immer peinlich.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich finde sowas immer peinlich.

    Autor: mimimi 13.08.20 - 14:54

    Was soll damit bewiesen werden? Dass man damit 1000km weit fahren kann? Hätte man mit einem Rennrad und Fahrerwechsel in derselben Zeit auch geschafft. Mit eingeschalteter Klimaanlage wäre das Ding wohl schon im Stand nach 35 Stunden leer gewesen. 0km mit einer Akkuladung! Das wäre mal eine Schlagzeile!

  2. Re: Ich finde sowas immer peinlich.

    Autor: P4ge 13.08.20 - 15:05

    Wie lange hätte der Verbrenner im Stand (Motor laufen lassen 0,8 Liter) mit Klima (+0,2 Liter) dann durchgehalten?

  3. Re: Ich finde sowas immer peinlich.

    Autor: McWiesel 13.08.20 - 15:34

    Klar ist sowas peinlich, unter realen Alltagsbedingungen wie z.B. Klimaanlage auf Volldampf bei 34°C Außentemperatur, Tempo 150-180 km/h auf der Autobahn über ein deutsches Mittelgebirge, 4 Personen an Board, macht es halt kein Spaß unfertige Technik zu demonstrieren.

    Da muss man schon die Realität so verbiegen, bis das gewünschte Ergebnis sich einstellt. Und für ein überzeugten E-Fanatiker ist dann 30km/h halt dann die Reisegeschwindigkeit des 21. Jahrhunderts.

  4. Re: Ich finde sowas immer peinlich.

    Autor: budweiser 13.08.20 - 15:54

    > Klar ist sowas peinlich, unter realen Alltagsbedingungen wie z.B. Klimaanlage auf Volldampf bei
    > 34°C Außentemperatur, Tempo 150-180 km/h auf der Autobahn über ein deutsches
    > Mittelgebirge, 4 Personen an Board, macht es halt kein Spaß unfertige Technik zu demonstrieren.

    Und wenn jemand andere Alltagsbedingungen hat? Sagen wir, 1 Person, 30km Flachland, 100 km/h max erlaubte Geschwindigkeit und abends wieder zurück?

  5. Re: Ich finde sowas immer peinlich.

    Autor: WonderGoal 13.08.20 - 16:24

    Hätte man so etwas schon mit der ersten Generation von E-Autos ab 2008 gemacht, sähe man den großen Sprung zum heutigen Stand.

    *Hinweise: die typische Durchschnittsgeschwindigkeit beim WLTP beläuft sich auch auf 38 km/h, was auch für Autos mit Verbrennungsmotoren gilt. Nur damit kommen Passat TDI 2.0 & Co. auch auf ihre fantasievollen "1.500 km" bei 66 Liter Tank, im Unterschied zum tatsächlichen Alltagsbezug.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.20 16:28 durch WonderGoal.

  6. Re: Ich finde sowas immer peinlich.

    Autor: LH 13.08.20 - 16:28

    Also die von dir geschilderten Situationen sind nicht meine Realität, und nun? Darf ich mit so einem Auto nicht mit 30-50 km/h durch eine Stadt fahren, wo dies die Realität darstellt, zudem im Flachland alleine? Oder muss ich meine Realität "verbiegen", um deinem Szenario zu entsprechen?

    Und was genau ist an einem eAntrieb bitte "unfertig"?

  7. Re: Ich finde sowas immer peinlich.

    Autor: BLi8819 13.08.20 - 17:08

    > unter realen Alltagsbedingungen wie z.B. Klimaanlage auf Volldampf bei 34°C Außentemperatur, Tempo 150-180 km/h auf der Autobahn über ein deutsches Mittelgebirge, 4 Personen an Board, macht es halt kein Spaß unfertige Technik zu demonstrieren.

    Das sind niemals Alltagsbedingungen.
    Allein schon Deutsch und 34°C widersprechen dem Wort "Alltag".

  8. Re: Ich finde sowas immer peinlich.

    Autor: X-Press 13.08.20 - 17:23

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > unter realen Alltagsbedingungen wie z.B. Klimaanlage auf Volldampf bei
    > 34°C Außentemperatur, Tempo 150-180 km/h auf der Autobahn über ein
    > deutsches Mittelgebirge, 4 Personen an Board, macht es halt kein Spaß
    > unfertige Technik zu demonstrieren.
    >
    > Das sind niemals Alltagsbedingungen.
    > Allein schon Deutsch und 34°C widersprechen dem Wort "Alltag".

    Er fährt halt jeden Tag die ganze Familie mit zur Arbeit (ob die wollen oder nicht), die 200km entfernt ist, auf durchgehend unbegrenzten Autobahnen, im Harz, und lenkt die Abwärme des Motors in den Innenraum um, ganz klarer Alltag für jemanden mit Benzin statt Blut. Ist das nicht der deutsche Durchschnitt?

  9. Re: Ich finde sowas immer peinlich.

    Autor: Wlad 13.08.20 - 18:06

    WonderGoal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätte man so etwas schon mit der ersten Generation von E-Autos ab 2008
    > gemacht, sähe man den großen Sprung zum heutigen Stand.

    Also der E-Motor hatte auch schon 2008 einen Wirkungsgrad von 98%. Da sind große Sprünge nicht mehr möglich. Masse ist träge und eine Tonne davon von 0 auf 100 zu in einer bestimmten Zeit beschleunigen oder den Berg hoch zu schleppen kostet gleich viel Energie unabhängig davon ob der Antrieb elektrisch oder konventionell ist.

    >
    > *Hinweise: die typische Durchschnittsgeschwindigkeit beim WLTP beläuft
    > sich auch auf 38 km/h, was auch für Autos mit Verbrennungsmotoren gilt. Nur
    > damit kommen Passat TDI 2.0 & Co. auch auf ihre fantasievollen "1.500 km"
    > bei 66 Liter Tank, im Unterschied zum tatsächlichen Alltagsbezug.

    Doch, doch. Mit einem Passat kommst du tatsächlich 1500 km weit und das sogar voll Beladen mit Frau und zwei Kindern drin und natürlich Klima an.

  10. Re: Ich finde sowas immer peinlich.

    Autor: SpeculoosJoe 13.08.20 - 18:35

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar ist sowas peinlich, unter realen Alltagsbedingungen wie z.B.
    > Klimaanlage auf Volldampf bei 34°C Außentemperatur, Tempo 150-180 km/h auf
    > der Autobahn über ein deutsches Mittelgebirge, 4 Personen an Board, macht
    > es halt kein Spaß unfertige Technik zu demonstrieren.
    >
    > Da muss man schon die Realität so verbiegen, bis das gewünschte Ergebnis
    > sich einstellt. Und für ein überzeugten E-Fanatiker ist dann 30km/h halt
    > dann die Reisegeschwindigkeit des 21. Jahrhunderts.

    Wieso genau ist das jetzt "klar" peinlich?

  11. Re: Ich finde sowas immer peinlich.

    Autor: kellemann 13.08.20 - 19:15

    WonderGoal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätte man so etwas schon mit der ersten Generation von E-Autos ab 2008
    > gemacht, sähe man den großen Sprung zum heutigen Stand.
    >
    > *Hinweise: die typische Durchschnittsgeschwindigkeit beim WLTP beläuft
    > sich auch auf 38 km/h, was auch für Autos mit Verbrennungsmotoren gilt. Nur
    > damit kommen Passat TDI 2.0 & Co. auch auf ihre fantasievollen "1.500 km"
    > bei 66 Liter Tank, im Unterschied zum tatsächlichen Alltagsbezug.

    Mit 38kmh und Tempomat kommt braucht ein Diesel 2-3l/100km, auch in Passat. Rechne dir aus, da kommst du viel weiter mit.
    Die 1500km schaffst du auch bei einer normalen Pendelstrecke über Land, mit 70-100kmh ohne viel Stop&Go.

  12. Re: Ich finde sowas immer peinlich.

    Autor: McWiesel 13.08.20 - 20:33

    X-Press schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BLi8819 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Er fährt halt jeden Tag die ganze Familie mit zur Arbeit (ob die wollen
    > oder nicht), die 200km entfernt ist, auf durchgehend unbegrenzten
    > Autobahnen, im Harz, und lenkt die Abwärme des Motors in den Innenraum um,
    > ganz klarer Alltag für jemanden mit Benzin statt Blut. Ist das nicht der
    > deutsche Durchschnitt?

    Genau 4 Personen im Auto, die täglich z.B. in einer Fahrgemeinschaft 200km unter der Woche zur Arbeit fahren ist natürlich total unrealistisch. Sowas muss man nun wirklich nicht beim Autokauf einplanen. Und wenn 34°C für Deutschland nicht normal sind, dann aber vielleicht 5°C, wo es ohne Heizung auch eklig ist.

    Und ein gutes Auto zeichnet sich dadurch aus, dass es auch mit unerwarteten Situationen klarkommt, die ich zum Datum des Kaufs vielleicht noch nicht mal ahne, statt nur in eine Nische zu passen. Sowas nennt man Alltagsauto. Heute die kurze Fahrt innen Supermarkt, morgen ein Wohnwagen ziehen, übermorgen ein Handwerkerfahrzeug.

  13. Re: Ich finde sowas immer peinlich.

    Autor: vulkman 13.08.20 - 21:01

    mimimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll damit bewiesen werden? Dass man damit 1000km weit fahren kann?
    > Hätte man mit einem Rennrad und Fahrerwechsel in derselben Zeit auch
    > geschafft. Mit eingeschalteter Klimaanlage wäre das Ding wohl schon im
    > Stand nach 35 Stunden leer gewesen. 0km mit einer Akkuladung! Das wäre mal
    > eine Schlagzeile!

    Klimaanlage im Dauerbetrieb braucht aktuell bei 35°C 400W, sind wir pessimistisch und nehmen 500, kannste 128h rumstehen.

  14. Re: Ich finde sowas immer peinlich.

    Autor: berritorre 13.08.20 - 21:02

    Ich glaube, dass es jedem halbwegs klar denkenden Menschen klar sein dürfte, dass das einfach nur eine Machbarkeitsstudie ist. Natürlich wird man das in der Praxis so nie machen, egal ob mit Verbrenner oder Elektroauto.

    Aber, ich finde es schon interessant, was möglich ist, unter Extrembedingungen. Wer noch halbwegs klar im Hirn ist sollte durchaus die Transferleistung machen können, dass er eben im Alltag auch nach diesem Test mit dem Kona keine 1000km weit kommt.

  15. Re: Ich finde sowas immer peinlich.

    Autor: berritorre 13.08.20 - 21:09

    38km/h und Tempomat. OK. Das funktioniert aber auf einer Pendelstrecke eher weniger. Selbst wenn dein Durchschnitt am Ende vielleicht wirklich 38km/h ist, dann fährst du zwischen drin halt mal schneller, oder mal langsamer.

    Also 1.500km mit einem 66l Tank unter normalen Bedinungen glaube ich dir jetzt einfach nicht. Lasse mich aber gerne eines besseren belehren. Das hat nix mit E-Auto vs. Verbrenner zu tun.

  16. Re: Ich finde sowas immer peinlich.

    Autor: Bonarewitz 13.08.20 - 21:16

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------
    > Genau 4 Personen im Auto, die täglich z.B. in einer Fahrgemeinschaft 200km
    > unter der Woche zur Arbeit fahren ist natürlich total unrealistisch.
    Unrealistisch nicht. Aber ganz sicher nicht "Alltag".
    Das ist eher die Ausnahme.
    Und zwar sowohl die 4 Personen (schau in der Rush-Hour einfach mal nach links und rechts. Ist als Beifahrer an 3 von 4 Tagen für dich scheinbar 200km lang möglich).
    Der Schnitt an Personen in Autos liegt übrigens nicht grundlos bei 1,2.

    Außerdem ist eine tägliche Pendelstrecke von 200km absolut unüblich. Bei solchen Entfernungen lohnt sich locker schon ein doppelter Haushalt.

    Und wenn du beides kombinierst:
    Wie alltäglich ist es, dass alle 4 Menschen, die 200km Pendeln soweit zusammen wohnen, dass sich das rentiert?
    Das geht gegen 0 (null).

    Deine dargestellte Situation ist demnach genauso alltagsfern, wie die Testbedingungen des Artikels.


    > Und ein gutes Auto zeichnet sich dadurch aus, dass es auch mit unerwarteten
    > Situationen klarkommt, die ich zum Datum des Kaufs vielleicht noch nicht
    > mal ahne, statt nur in eine Nische zu passen. Sowas nennt man Alltagsauto.
    > Heute die kurze Fahrt innen Supermarkt, morgen ein Wohnwagen ziehen,
    > übermorgen ein Handwerkerfahrzeug.
    Und nächste Woche ein Pritschenwagen und den Monat danach ein Sattelschlepper?

    Wenn ich mir ein Auto kaufe, dann schneide ich es mir danach zusammen, wofür ich es aktuell und erwartbar zukünftig nutzen werde. Nicht das theoretisch mögliche Maximun...
    DAS ist für mich ein Alltagsauto.
    Wenn sich meine Situation unerwartet drastisch ändert, muss ich das Auto verkaufen und mir ein passendes Auto kaufen.

  17. Re: Ich finde sowas immer peinlich.

    Autor: budweiser 13.08.20 - 21:17

    Du redest vielleicht einen Stuss daher.

    Wenn dein Alltag so aussieht, ist das ja in Ordnung, und mit 200km pro Tag höchstens bemitleidenswert. Das gilt aber lange nicht für jeden. Damit ist das E-Auto für dich unpassend, aber nicht grundsätzlich schlecht. Ein Porsche oder Polo wäre für dieses Szenario auch eher ungeeignet, dennoch sind es gute Autos.

  18. Re: Ich finde sowas immer peinlich.

    Autor: jo-1 13.08.20 - 22:07

    P4ge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie lange hätte der Verbrenner im Stand (Motor laufen lassen 0,8 Liter) mit
    > Klima (+0,2 Liter) dann durchgehalten?

    Je nach Modell zwischen 60 und 90 h

  19. Re: Ich finde sowas immer peinlich.

    Autor: Heldenolli 13.08.20 - 22:07

    Mein Passat 2.0 TDI fährt mit voller Beladung (4 Personen und Gepäck) und 140 kmh Tempomat von Bremen bis zum Gardasee ( ca 1200 km).

    1500 km mögen etwas übertrieben sein, aber 1100 bis 1300 gehen wirklich problemlos.

  20. Re: Ich finde sowas immer peinlich.

    Autor: redmord 13.08.20 - 22:42

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Klar ist sowas peinlich, unter realen Alltagsbedingungen wie z.B.
    > Klimaanlage auf Volldampf bei
    > > 34°C Außentemperatur, Tempo 150-180 km/h auf der Autobahn über ein
    > deutsches
    > > Mittelgebirge, 4 Personen an Board, macht es halt kein Spaß unfertige
    > Technik zu demonstrieren.
    >
    > Und wenn jemand andere Alltagsbedingungen hat? Sagen wir, 1 Person, 30km
    > Flachland, 100 km/h max erlaubte Geschwindigkeit und abends wieder zurück?

    Dann schaffst du auch keine 1.000 km sondern eher etwas weniger als der angegebene WLTP-Wert. Davon ab: für die durchschnittlichen deutschen 40 km täglich ist ein E-Auto wahrscheinlich für sehr viele alltagstauglich. Preis und Infrastruktur ist das Problem. Die meisten deutschen kaufen Gebrauchtwagen im Wert bis zu 15.000 ¤.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. DENIC eG, Frankfurt am Main
  3. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG), Frankfurt a. M., Leipzig
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond