1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hyundai Kona: Über 1.000 Kilometer…

Petrol-Heads mit Beissreflex...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Petrol-Heads mit Beissreflex...

    Autor: recluce 13.08.20 - 23:13

    Es scheint schwer verständlich zu sein: es handelte sich um einen Versuch unter Idealbedingungen um zu zeigen was geht. Wird übrigens auch mit Benzinern gemacht.

    Niemand hat behauptet, daß dies der Praxis entspricht. Aber sobald das Thema Elektro-Auto in den Foren aufkommt, bekommen die Beton- und Benzin-Köpfe Schnappatmung und Beißreflex.

    Realistisch ist z.B. 12 kWh / 100 km (entspricht rund 1.2 Liter Diesel) bei einem kleineren Elektrofahrzeug im gemischten Betrieb und immer noch unter 20 kWh (entsprechend rund 2l / 100 km) beim Tesla Model S. Das schafft kein vergleichbarer Verbrenner.

  2. Re: Petrol-Heads mit Beissreflex...

    Autor: mj 13.08.20 - 23:20

    Wenn hier aber jemand schreibt das man mit nen verbrenner tausend km kommt.
    Dauert es nicht lange bis einer fragt:“wie oft fährst das am Stück ?“

    Da ist dann auch von der e Sekte kein Verständnis da....

  3. Re: Petrol-Heads mit Beissreflex...

    Autor: Emanuele F. 13.08.20 - 23:22

    Ein Aptera oder ähnliche Konzepte schaffen sogar ~ 5 kWh/100 km. Ich bin der Meinung, dass auch Elektroautos sparsamer gebaut werden sollten. Einerseits wegen dem Verbrauch, anderseits um auch ohne völlig überdimensionierte Akkus (ich weiß, da ist der Aptera mit seinem 100 kWh Akku und 1600 km Reichweite kein gutes Beispiel!) und zu vertretbaren Kosten von der Durchschnittsbevölkerung akzeptierte Reichweiten zu erzielen.

  4. Re: Petrol-Heads mit Beissreflex...

    Autor: Emanuele F. 13.08.20 - 23:23

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn hier aber jemand schreibt das man mit nen verbrenner tausend km kommt.
    >
    > Dauert es nicht lange bis einer fragt:“wie oft fährst das am Stück
    > ?“
    >
    > Da ist dann auch von der e Sekte kein Verständnis da....

    Die Frage ist aber mehr als berechtigt! Wie oft fährst das am Stück??

  5. Re: Petrol-Heads mit Beissreflex...

    Autor: mj 13.08.20 - 23:29

    Demnach brauch ja auch ein e-auto nicht mehr als 250-300km Reichweite. Daraus schlussfolgere ich Tesla hat viel zu große Batterien. Oder wozu brauch man die ?

    Ich kann nur sagen das ich froh bin nen Tank zu haben mit dem 1000km immer drinn sind. Die 700km beim Vorgänger haben genervt.

  6. Re: Petrol-Heads mit Beissreflex...

    Autor: Emanuele F. 13.08.20 - 23:56

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Demnach brauch ja auch ein e-auto nicht mehr als 250-300km Reichweite.

    Da hast es erkannt. Nicht für alle, aber für sehr viele Menschen trifft das zu.

    > Daraus schlussfolgere ich Tesla hat viel zu große Batterien.

    Vollkommen richtig. Tesla war der erste Hersteller mit völlig überdimensionierten (und daher auch teuren) Akkus und mittlerweile ziehen leider auch andere Hersteller nach.

    > Oder wozu brauch man die ?

    Für das "gute Gefühl", auch sehr weite Strecken damit fahren zu können, auch wenn es nicht oder nur sehr selten vorkommt? Aus "Prestigegründen" ("Meiner kann länger als deiner!"? Weil es die Autozeitschriften so vorbeten?

    > Ich kann nur sagen das ich froh bin nen Tank zu haben mit dem 1000km immer
    > drinn sind. Die 700km beim Vorgänger haben genervt.

    Mag ja sein. Aber beim Verbrenner wiegt ein größerer Tank kaum extra, nimmt nur sehr wenig Volumen ein und kostet vielleicht 100 Euro. Bei Batterien ist das völlig anders. Und wenn dich "nur" 700 km Reichweite genervt haben, dann bist du ja vielleicht tatsächlich einer der wenigen, die regelmäßig so lange Strecken fahren? Die Mehrheit der Bevölkerung tut das aber nicht.

  7. Re: Petrol-Heads mit Beissreflex...

    Autor: mj 14.08.20 - 00:16

    Wenn aber keiner solche reichweiten brauch, warum werden sie dann angeboten ?
    Und wenn die Elektroautos so toll sind m, warum verkaufen sie sich nicht von selbst ? Warum braucht man Prämien etc. ?

    Ich fahr die eine Woche mal 50km. Die andere 300 und dann mal 1500km.
    Es ist einfach schön sich um eine Sache weniger Gedanken zu machen, hier das tanken. Ich Steig ein und fahr los. Wenn die Lampe blinkt hab ich 100km um bei der nächsten tanke ranzufahren (ohne Umweg oder Planung) und komm nach 10 min wieder 1000km.
    Ubd hab je nach Begebenheiten 1 Tag bis zwei Monate Ruhe.


    Ich hab für nächstes Jahr mit einen Plug in geliebäugelt. Den müsste ich aber jeden Tag laden.
    Aber Jeden Tag das Kabel rausholen und im Kofferraum verstauen. Egal ob der voll oder leer ist.
    Ob das Kabel im trocknen oder im Regen oder Schnee laG und vor dreck trieft und trotzdem in den Kofferraum muss.
    Ne, das echt nicht meins.
    Steig ich morgens am Büro aus und vergesst das Teil anzustecken, weil im Gedanken oder nen Kunde ruft an, ist der Vorteil dahin.

    Somit bin ich zum Entschluss bekommen, das so ein Teil für mich einfach keine alltagstauglichkeit hat.

    Ganz nebenbei schau ich öfter bei a better Route Planer. Bei vielen, für mich normalen Strecken kommt: nicht möglich oder nen ewiger Umweg bei raus.
    Und abends noch irgendwo in der Pampa 30 min zu laden kann ich mir auch kneifen. Da zählt jede Minute die ich meine Familie mehr seh.

  8. Re: Petrol-Heads mit Beissreflex...

    Autor: Emanuele F. 14.08.20 - 06:44

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn aber keiner solche reichweiten brauch, warum werden sie dann angeboten
    > ?

    Für das "gute Gefühl", auch sehr weite Strecken damit fahren zu können, auch wenn es nicht oder nur sehr selten vorkommt? Aus "Prestigegründen" ("Meiner kann länger als deiner!"? Weil es die Autozeitschriften so vorbeten?

    (Copy & Paste meiner ersten Antwort an dich)

    > Und abends noch irgendwo in der Pampa 30 min zu laden kann ich mir auch
    > kneifen. Da zählt jede Minute die ich meine Familie mehr seh.

    Dafür dass du gerne Zeit mit deiner Familie verbringst, bist du aber verdammt viel auf den Straßen unterwegs ;)

    Dann sag doch einfach, dass du Vertriebsaußendienstler oder ähnlich bist und damit nur so 10% der Bevölkerung ausmachst. Dann ist ein Elektroauto für dich wahrscheinlich einfach (noch) nicht das Wahre.

    Den Toyota Mirai der ersten Generation gibt es momentan als Leasing-Rückläufer relativ günstig, vielleicht wäre ja ein FCEV schon etwas für dich? Ein Autohaus ganz bei mir in der Nähe hat kürzlich stolze 29 Stück davon angeschafft. YouTube: EUcjirzbkb0

    Die Wasserstofftankstellen werden langsam mehr, allein in meinem Landkreis sollen 2021 mehrere davon gebaut werden, eine bei einem Autohaus-Neubau.

  9. Re: Petrol-Heads mit Beissreflex...

    Autor: MrAndersenson 14.08.20 - 08:07

    Emanuele F. schrieb:
    > Vollkommen richtig. Tesla war der erste Hersteller mit völlig
    > überdimensionierten (und daher auch teuren) Akkus und mittlerweile ziehen
    > leider auch andere Hersteller nach.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Ionen-Akkumulator#Lebensdauer

    "Durch flaches Laden und Entladen wird die Haltbarkeit stark überproportional verbessert, das heißt, dass ein Lithium-Ionen-Akku, von dem statt 100 % nur 50 % der maximalen Kapazität entladen und dann wieder geladen werden, die mehr als doppelte Zyklenzahl durchhält. Der Grund hierfür ist, dass bei vollständig entladenem und vollständig geladenem Akku hohe Belastungen für die Elektroden entstehen. Optimalerweise werden bei solchen seicht zyklisierten Akkus sowohl die Ladeschlussspannung reduziert als auch die Entladeschlussspannung erhöht. Ebenso erhöhen starke Lade- und Entladeströme die mechanischen und thermischen Belastungen und wirken sich so negativ auf die Zyklenzahl aus."

    Wasserstoff? - kann nur ineffizienter sein als direkt Strom zu verbraten:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Well_to_Wheels_(kWh).svg

  10. Re: Petrol-Heads mit Beissreflex...

    Autor: Manto82 14.08.20 - 08:20

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Demnach brauch ja auch ein e-auto nicht mehr als 250-300km Reichweite.
    > Daraus schlussfolgere ich Tesla hat viel zu große Batterien. Oder wozu
    > brauch man die ?
    >
    > Ich kann nur sagen das ich froh bin nen Tank zu haben mit dem 1000km immer
    > drinn sind. Die 700km beim Vorgänger haben genervt.

    Für mich würde im Alltagsbetrieb ein Auto mit 300km Reichweite vollkommen ausreichen.
    Wahrscheinlich würde ich das bei 3km zur Arbeit nur ein Mal im Monat laden müssen.
    Da ich im Sommer fast täglich mit dem Rad fahre.

    ABER - alle zwei bis vier Monate kommen auch mal Strecken von 400km am Wochenende und 1000km an einem Tag (mit Fahrerwechsel natürlich) zustande.

    Da wäre es schon schön nicht auf ein Mietfahrzeug zurückgreifen zu müssen.

    Was für mich persönlich noch gegen einen Kleinwagen spricht ist, dass ich einfach gerne etwas Auto um mich herum habe. Ich bin nicht klein (weder Länge noch Breite) und habe es gern bequem.
    Golfklasse wäre für mich OK, Polo und alles darunter zu klein.

    Aber das sind persönliche Gründe.

    When you got me on my Nerven, I'll put you into the Gulli and do the Deckel druff so that you'll never come back to the Tageslicht.

  11. Re: Petrol-Heads mit Beissreflex...

    Autor: schueppi 14.08.20 - 08:22

    Witzig... Uns hat das mehr zusammengebracht. Auf einmal ist die Hektik weg gewesen. Wir sind mehr Landstrasse gefahren und haben Ladestationen in zum Teil schönen Ortschaften gefunden. Spielplätze und Kulinarisches nicht zu vergessen. Und oft, wenn ich mit meinem Sohn unterwegs bin, gehen wir an eine Ladestation und fahren mit dem Trottinett die Umgebung ab...

    Aber ja, es gab auch schon Momente wo ich über einen Tank froh gewesen wäre. Aber ich würde nie wieder einen Verbrenner als Alltagsauto fahren wollen.

  12. Re: Petrol-Heads mit Beissreflex...

    Autor: Chatlog 14.08.20 - 08:49

    recluce schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niemand hat behauptet, daß dies der Praxis entspricht. Aber sobald das
    > Thema Elektro-Auto in den Foren aufkommt, bekommen die Beton- und
    > Benzin-Köpfe Schnappatmung und Beißreflex.

    Ich sehe mich als Petrol-Head und ich hab einen Mightycarmods "Chopped" sticker hinten an meinem Kia e-Soul und vernasche BMW M3s und AMG Mercs zum Frühstück an jeder Ampel.

    Ich denke hat halt viel mit den Stufen der Trauer zu tun. Die meisten Petrol-Heads sind halt noch in der "Denial" oder "Anger" Phase. Das wird schon, gibt eine Schöne Kurve die EV Transition mit der Transition Pferd yu Verbrennerauto vergleicht. Wir habenknapp 1910 oder so im moment. Gib ihnen noch ein paar Jahr.

  13. Re: Petrol-Heads mit Beissreflex...

    Autor: voxid 14.08.20 - 09:03

    Total genau.

  14. Re: Petrol-Heads mit Beissreflex...

    Autor: mj 14.08.20 - 09:07

    > Dafür dass du gerne Zeit mit deiner Familie verbringst, bist du aber
    > verdammt viel auf den Straßen unterwegs ;)
    ich suche noch nach den job der viel geld bei sehr wenig arbeitszeit bietet und spaß macht.
    alternativ nehm ich spenden entgegen die es mir ermöglichen mich zur ruhe zu setzen..

    > Dann sag doch einfach, dass du Vertriebsaußendienstler oder ähnlich bist
    > und damit nur so 10% der Bevölkerung ausmachst. Dann ist ein Elektroauto
    > für dich wahrscheinlich einfach (noch) nicht das Wahre.
    ne, ganz normaler programmierer und projektleiter, find auch nicht das ich viel fahre....

    > Den Toyota Mirai der ersten Generation gibt es momentan als
    > Leasing-Rückläufer relativ günstig, vielleicht wäre ja ein FCEV schon etwas
    > für dich? Ein Autohaus ganz bei mir in der Nähe hat kürzlich stolze 29
    > Stück davon angeschafft. YouTube: EUcjirzbkb0
    da komm ich mit nen e-auto besser bei weg.
    wobei das wasserstoffkonzept für mich doch am interessantesten ist.
    also vom prinzip her.
    evtl. wird ja wasserstoff durch irgendwas anderes ersetzt.
    aber schnell viel reichweite nachlegen und dann ruhe haben...vielleicht gibt´s ja da mal was. irgendwie sowas wie benzin. nur umweltfreundlicher...

    > Die Wasserstofftankstellen werden langsam mehr, allein in meinem Landkreis
    > sollen 2021 mehrere davon gebaut werden, eine bei einem Autohaus-Neubau.

  15. Re: Petrol-Heads mit Beissreflex...

    Autor: mj 14.08.20 - 09:13

    Chatlog schrieb:
    -
    > Ich sehe mich als Petrol-Head und ich hab einen Mightycarmods "Chopped"
    > sticker hinten an meinem Kia e-Soul und vernasche BMW M3s und AMG Mercs zum
    > Frühstück an jeder Ampel.
    sicher das die nicht auch noch frühstücken oder noch schlafen ?

    Kia e-Soul Beschleunigung 0-100 km/h: 7,9 bis 9,9 Sekunden
    M3 F80:
    0-100 km/h: 3,9 bis 4,3 Sekunden
    0-200 km/h: 13,6 bis 13,8 Sekunden
    selbst der betagte e36 brauch maximal 6s auf 100 km/h

    der kleinste amg der mir so auf die schnelle einfällt :
    Mercedes-AMG A 35 :
    0-100 km/h: 3,9 bis 4,3 Sekunden
    0-200 km/h: 4,7 bis 4,8 Sekunden

  16. Re: Petrol-Heads mit Beissreflex...

    Autor: Eheran 14.08.20 - 12:48

    >find auch nicht das ich viel fahre....
    >Ich fahr die eine Woche mal 50km. Die andere 300 und dann mal 1500km.

    Bei 52 Wochen pro Jahr, 40% davon mit 50km, 40% mit 300km und 10% (5x im Jahr) mit 1500km sind im Jahr eine Fahrleistung von 1'040km+6'240km+7'800km = 15'080 km.
    Und damit schon überdurchschnittlich viel.
    Da der Durchschnitt massiv durch die wenigen extrem-Vielfahrer nach oben gezogen wird* ist der Wert deutlich über dem Median, also >>50% der Autofahrer fahren weniger als das.

    *einer mit 150'000km/a drückt ganze 9 andere, die 0 km/a fahren, hoch auf den Durchschnitt!

    Ob du 5x im Jahr, wo es 1500 km sind, nicht auch 30min Ladepause einlegen kannst ist deine Sache. Aber ganz sicher kein Ausschlusskriterium.

  17. Re: Petrol-Heads mit Beissreflex...

    Autor: Eheran 14.08.20 - 13:08

    >ABER - alle zwei bis vier Monate kommen auch mal Strecken von 400km am Wochenende und 1000km an einem Tag (mit Fahrerwechsel natürlich) zustande.
    Die lange Strecke darf nicht mit 1...2 Stunden Pause sein oder wieso fällt ein Elektroauto da flach?

  18. Re: Petrol-Heads mit Beissreflex...

    Autor: Chatlog 14.08.20 - 14:09

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Chatlog schrieb:
    > sicher das die nicht auch noch frühstücken oder noch schlafen ?

    Keine Ahnung, nächstes mal halt ich an und warte auf die um zu fragen.

  19. Re: Petrol-Heads mit Beissreflex...

    Autor: mj 14.08.20 - 14:25

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >find auch nicht das ich viel fahre....
    > >Ich fahr die eine Woche mal 50km. Die andere 300 und dann mal 1500km.
    >
    > Bei 52 Wochen pro Jahr, 40% davon mit 50km, 40% mit 300km und 10% (5x im
    > Jahr) mit 1500km sind im Jahr eine Fahrleistung von 1'040km+6'240km+7'800km
    > = 15'080 km.
    > Und damit schon überdurchschnittlich viel.
    > Da der Durchschnitt massiv durch die wenigen extrem-Vielfahrer nach oben
    > gezogen wird* ist der Wert deutlich über dem Median, also >>50% der
    > Autofahrer fahren weniger als das.
    >
    > *einer mit 150'000km/a drückt ganze 9 andere, die 0 km/a fahren, hoch auf
    > den Durchschnitt!
    >
    > Ob du 5x im Jahr, wo es 1500 km sind, nicht auch 30min Ladepause einlegen
    > kannst ist deine Sache. Aber ganz sicher kein Ausschlusskriterium.


    das ist das schöne am durchschnittsrechnen, es passt nie für einen.
    ich fahr zwischen 20 und 30tkm im jahr. es gibt aber monate da fahr ich keine 500km.

    dann gibts so 2 wochen da fahr ich pro tag unter der woche 200km und am we vielleicht noch nen ausflug.
    das sind dann ohne ausflug pro woche 1tkm aber pro strecke nur ne gute stunde fahrzeit, die kann man problemlos ohne pause fahren.
    mit nen e- müsste ich mehrfach in der woche laden und so wohl doch nen zwangspause irgendwo mach. vor ort oder zu hause laden geht nicht.

    mit meinem diesel muss ich da pro woche 10 minuten einplanen, ohne nen umweg zu fahren.

  20. Re: Petrol-Heads mit Beissreflex...

    Autor: Eheran 15.08.20 - 00:33

    >vor ort oder zu hause laden geht nicht.
    Muss man halt noch eine Leitung legen. Also eine mehr. Statt bislang 100 Leitungen für Lampen hier, Steckdosen da und Geräten dort sind es dann 101 Leitungen. Sollte nicht das Problem sein, auch wenn viele hier immer wieder den Teufel an die Wand malen.

    Ansonsten kannst du deine massiv überdurchschnittliche Fahrleistung hier runterspielen oder nicht, im Zweifel passt ein Elektroauto einfach nicht für einen der mehr als 2x über dem Durchschnitt liegt und irgendwo unter den top 10% was Fahrleistung angeht liegt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg
  2. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen
  3. Reidl GmbH & Co. KG, Hutthurm
  4. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen