1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Appstores: Epic Games macht den Kampf um…

Will man etwas verkaufen oder nicht?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Will man etwas verkaufen oder nicht?

    Autor: Myxin 14.08.20 - 12:40

    Man hat einen Vertrag unterschrieben und damit die Apps in den Store hochgeladen, mit allem drum und dran und nun scheisst man einfach auf den Vertrag. Also flieg die App aus dem Store. Bei so viel Gemecker hier, dass würdet ihr doch nicht anders machen.

    Ist auch bei Real oder Rewe so, wenn die Preisverhandlung nicht klappt, wird die Ware eben nicht angeboten, nur das Apple eben nicht Verhandelt. Oder noch nicht.

  2. Re: Will man etwas verkaufen oder nicht?

    Autor: Teeklee 14.08.20 - 12:46

    Wenn ich bei Real nicht rein komme gehe ich halt zu Edeka oder Aldi, für meine Kunden ist es ein zumutbarer Aufwand, dass sie zu einem anderen Supermarkt fahren, wenn sie meine Produkte haben wollen.

    Was machst du aber wenn die Verhandlungen mit Apple scheitern? Verlangst du von deinen Kunden, dass sie sich ein neues Smartphone kaufen, oder knickst du ein, weil du keine Wahl hast?

  3. Re: Will man etwas verkaufen oder nicht?

    Autor: tomate.salat.inc 14.08.20 - 12:47

    Apple hat ein Monopol. Google hat ein Quasi-Monopol. Wenn du dein Zeug Verkaufen willst, dann bleibt dir nichts anderes als diese Bedingungen zu schlucken.

    Nur weil eine Firma das so vor diktiert, heißt das noch lange nicht, dass das in Ordnung ist.

    Auch wenn ich finde, dass 30% zu viel sind - Apple-&Google-Payment-Services sind gut für Leute, die nicht selber Umfassende Bezahlmethoden bereit stellen können/wollen (außerdem übernehmen die glaub ich auch Steuerliche Angelegenheiten). Dennoch sollte es jeder App frei stehen, ob nicht alternative Zahlungsmöglichkeiten angeboten werden dürfen.

  4. Re: Will man etwas verkaufen oder nicht?

    Autor: rafterman 14.08.20 - 13:44

    Apple hat kein Monopol, informiere dich mal was ein Monopol ist. Außerdem zahlt nicht Epic die 30% sondern der Endkunde.

  5. Re: Will man etwas verkaufen oder nicht?

    Autor: Teeklee 14.08.20 - 13:53

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hat kein Monopol, informiere dich mal was ein Monopol ist. Außerdem
    > zahlt nicht Epic die 30% sondern der Endkunde.

    Du solltest dich mal informieren.

    Ein Monopol heißt, dass es nur einen Anbieter/Abnehmer in einem Markt gibt.
    Ein Markt kann aber fast beliebig definiert werden.

    Also ist die Aussage: Apple besitzt das Monopol auf die Distribution von Apps auf der IOs Plattform vollkommen richtig. Wenn es für den Kunden ein unzumutbarer Aufwand ist diesen Markt zu wechseln (z.B. neues Handy) dann kann man schon so argumentieren, dass Apple dieses Monopol auf diesen Markt ausnutzt.

  6. Re: Will man etwas verkaufen oder nicht?

    Autor: rafterman 14.08.20 - 14:03

    Es gibt im AppStore (Markt) ganz viele Anbieter und Abnehmer, einer der Anbieter ist Epic. Der Markt wird geleitet von Apple und es gibt feste Regeln. Stell dir einfach vor es wäre ein Weihnachtsmarkt und du willst einen Stand dort haben, dann musst du auch die Kosten zahlen welche die Stadt festlegt. Aber klar da ist es für dich sicher auch ein lokales Monopol. Dass es nichts mit einem Monopol zu tun hat ist sieht man einfach an der Masse von Anbietern und Apps, es lohnt sich einfach tierisch und so Läden wie Epic sind einfach nur mega gierig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.20 14:08 durch rafterman.

  7. Re: Will man etwas verkaufen oder nicht?

    Autor: Teeklee 14.08.20 - 14:14

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt im AppStore (Markt) ganz viele Anbieter und Abnehmer, einer der
    > Anbieter ist Epic. Der Markt wird geleitet von Apple und es gibt feste
    > Regeln. Stell dir einfach vor es wäre ein Weihnachtsmarkt und du willst
    > einen Stand dort haben, dann musst du auch die Kosten zahlen welche die
    > Stadt festlegt. Aber klar da ist es für dich sicher auch ein lokales
    > Monopol. Dass es kein Monopol ist sieht man einfach an der Masse von
    > Anbietern und Apps, es lohnt sich einfach tierisch und so Läden wie Epic
    > sind einfach nur mega gierig.

    Klar haben die Städte ein Monopol auf die Stände am Weihnachtsmarkt.
    Aber wer hindert dich einen eigenen Weihnachtsmarkt auf deinen Privatgrundstück zu machen oder ein anliegendes Gebäude zu kaufen und dies so zu dekorieren, als ob der Eindruck entsteht er sei einfach Bestandteil des Weihnachtsmarkts.
    Sehe es auch nicht als Problem an, dass die Städte da ein Monopol haben, denn wie gesagt, du kannst deine Waren einfach in einem anliegenden Gebäude verkaufen und für den Kunden sind es auch nur paar Schritte mehr zu gehen, um den Weihnachtsmarkt zu verlassen und in deinen Markt einzutreten.

    Wie gesagt es gibt auf iOS viele Anbieter und viele Abnehmer von APPs, aber nur einen Distributor, und der heißt Apple.
    Wenn du schon von Gier sprichst. Epic ist nicht gieriger als Apple, denn im Grunde wollen beide diese 30%.

  8. Re: Will man etwas verkaufen oder nicht?

    Autor: tomate.salat.inc 14.08.20 - 14:21

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hat kein Monopol, informiere dich mal was ein Monopol ist. Außerdem
    > zahlt nicht Epic die 30% sondern der Endkunde.

    Zählen wir mal auf: wie viele Stores gibt es für Apple.

    1. Apple Store
    2. Cyd...ach halt ne. Gibts ja nicht mehr. (War aber auch nur durch Jailbreak möglich. Hätte also sowieso nicht gegolten)

    Also 1. Mono. Monopol. Apple hat also ein Monopol was die Stores angeht und Apple diktiert.

    Obs dir gefällt oder nicht, das ist ein Monopol. Also vllt solltest du dich mal schlau machen und Fakten anerkennen.

    Interessant finde ich im übrigen, dass du hier nur Apple verteidigst. Ich kreide auch genauso Google an, dass es ein Quasi-Monopol hat (und das obwohl hier alternative Stores kein Problem sind und zahlreich vorhanden).

    Von daher gesehen erwarte ich von dir auch überhaupt keine Objektive Meinung und du disqualifizierst dich damit selber für jegliche sachliche Diskussion.

  9. Re: Will man etwas verkaufen oder nicht?

    Autor: Puschie 14.08.20 - 14:29

    Die Stadtverordnung würde dich dran hindern, Versuch mal eine Veranstaltung mit mehr als 50 Menschen auf dein privat Gelände zu planen - da gibts mehr Bedingungen und Einschränkungen als du glaubst.

    Jedenfalls baut epic doch sein eigenes Monopol auf, die sollten die letzten sein, die sich deshalb aufregen - bei steam, Apple und Android bekommt man wenigsten noch Service geboten - bei epic wirst du ausgelacht wenn man irgendein Anspruch erhebt. Das ist alles nur Marketing was man mitbekommt, im Hintergrund zwingen sie die Leute mit Verträgen zu genau dem gleichen Kram.

    Die 30% interessiert die doch garnicht - es klingt halt gut für die Nutzer, aber diese Zahlen wie von anderen schon erwähnt ja diese Provision - die werben allein für ihr eigenes Monopol und es ist natürlich wesentlich günstiger statt ein eigene Platform zu kreieren, sich in die anderer einzunisten ( und das mit der Unterstützung des Gerichte )

  10. Re: Will man etwas verkaufen oder nicht?

    Autor: Legendenkiller 14.08.20 - 14:37

    ich denkmal Epic ziehlt auf die Ausnahmen die Apple aktuell zulässt.

    z.b. Uber .... da wird auch extern am Shop vorbei bezahlt.
    Gleiches Recht für alle, so oder so.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.20 14:39 durch Legendenkiller.

  11. Re: Will man etwas verkaufen oder nicht?

    Autor: tomate.salat.inc 14.08.20 - 14:40

    Puschie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedenfalls baut epic doch sein eigenes Monopol auf, die sollten die letzten
    > sein, die sich deshalb aufregen - bei steam, Apple und Android bekommt man
    > wenigsten noch Service geboten - bei epic wirst du ausgelacht wenn man
    > irgendein Anspruch erhebt. Das ist alles nur Marketing was man mitbekommt,
    > im Hintergrund zwingen sie die Leute mit Verträgen zu genau dem gleichen
    > Kram.
    Wo hat den Epic ein Monopol? Und informier dich erstmal über Epic - von denen kommt ne ganze Menge zurück.
    Z.B.: Epic MegaGrant wo sie 100.000.000$ verteilen um Projekte zu unterstützen. Oder mit Quixel womit sie Unreal-Entwickler eine Unglaubliche Bibliothek kostenlos geben.

    Oder die UnrealEngine überhaupt wo du erst ab 1M$ anfangen musst zu zahlen. Auch der eigene Store ist weit weg von 30%. Die nehmen nur 12%.

    Also. Ich warte auf Belege von deinen Aussagen.

    > Die 30% interessiert die doch garnicht
    Was ein Unsinn. Epic ist nicht der erste und nicht der letzte der sich drüber aufregt. Vor allem bei dem was Epic an Umsatz generiert sind 30% garantiert nicht zu verachten.

  12. Re: Will man etwas verkaufen oder nicht?

    Autor: My1 14.08.20 - 14:45

    Legendenkiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich denkmal Epic ziehlt auf die Ausnahmen die Apple aktuell zulässt.
    >
    > z.b. Uber .... da wird auch extern am Shop vorbei bezahlt.
    > Gleiches Recht für alle, so oder so.

    naja uber und sicher auch bspw einkaufen bei amazon geht natürlich dran vorbei da es ja explizit um leistungen außerhalb des digitalen marktes geht (leute umherfahren sowie halt eben zeug einkaufen)

    Asperger inside(tm)

  13. Re: Will man etwas verkaufen oder nicht?

    Autor: Legendenkiller 14.08.20 - 14:48

    Geht es bei Epic auch.

    Es geht darum das die InGameeinkäufe auch die 30% abdrücken müssen.
    Also die Klamotten und Tanze die man in Fortnite kauft.

  14. Re: Will man etwas verkaufen oder nicht?

    Autor: ip_toux 14.08.20 - 14:56

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich bei Real nicht rein komme gehe ich halt zu Edeka oder Aldi, für
    > meine Kunden ist es ein zumutbarer Aufwand, dass sie zu einem anderen
    > Supermarkt fahren, wenn sie meine Produkte haben wollen.
    >
    > Was machst du aber wenn die Verhandlungen mit Apple scheitern? Verlangst du
    > von deinen Kunden, dass sie sich ein neues Smartphone kaufen, oder knickst
    > du ein, weil du keine Wahl hast?

    Das ist eben das Pech der Kundschaft von Apple. Die Kundschaft hat sich doch für Apple mit allem drum und dran (geschlossenes System) entschieden. Wem der Laden gehört bestimmt eben auch die Regeln, wenn es der Kundschaft nicht gefällt geht's sie eben wo anders hin, in diesem Fall von Apple zu Google.

  15. Re: Will man etwas verkaufen oder nicht?

    Autor: Teeklee 14.08.20 - 14:57

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja uber und sicher auch bspw einkaufen bei amazon geht natürlich dran
    > vorbei da es ja explizit um leistungen außerhalb des digitalen marktes geht
    > (leute umherfahren sowie halt eben zeug einkaufen)

    Also wenn ich eine Musik-CD über die Amazon-App bestelle, zahle ich keine 30% aber wenn ich den Song digital in einer anderen App kaufen will zahle ich 30% macht Sinn...
    Ich hoffe ich verstehe das falsch.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.20 15:01 durch Teeklee.

  16. Re: Will man etwas verkaufen oder nicht?

    Autor: My1 14.08.20 - 15:05

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > My1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > naja uber und sicher auch bspw einkaufen bei amazon geht natürlich dran
    > > vorbei da es ja explizit um leistungen außerhalb des digitalen marktes
    > geht
    > > (leute umherfahren sowie halt eben zeug einkaufen)
    >
    > Also wenn ich eine Musik-CD über die Amazon-App bestelle, zahle ich keine
    > 30% aber wenn ich den Song digital in einer anderen App kaufen will zahle
    > ich 30% macht Sinn...
    > Ich hoffe ich verstehe das falsch.

    ich sags mal so das ist zumindest (wahrscheinlich) apples argumentation, dass diese schön ist oder nicht hab ich nicht gesagt aber es ist erstmal ein Anhaltspunkt.

    wo genau man halt die linie zieht ist die schwere frage.

    und 30% sind definitiv überteuert, und man kann nicht bei allem einen zwang zu apples bezahlung durchsetzen aber dass apple sicher auch ein anrecht darauf hat zumindest etwas geld im store zu verlangen ist schon klar.

    Asperger inside(tm)

  17. Re: Will man etwas verkaufen oder nicht?

    Autor: tomate.salat.inc 14.08.20 - 15:08

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn ich eine Musik-CD über die Amazon-App bestelle, zahle ich keine
    > 30% aber wenn ich den Song digital in einer anderen App kaufen will zahle
    > ich 30% macht Sinn...
    > Ich hoffe ich verstehe das falsch.
    Wenn ichs richtig in Erinnerung hab, kannst du sogar digitale Musik bei Amazon kaufen ohne 30%. Habs eben mal ausprobiert in der Amazon-Music-App. Habs eben mal soweit ausprobiert, bis ich einen Song fast gekauft hätte. Die Beschreibung vom Button klang sehr nach "1-Klick-Kauf", weswegen ich jetzt nicht geklickt hab.

    Also ja, du verstehst es falsch. Weil streng genommen macht es noch sehr viel weniger Sinn.

    (gilt jetzt für Android)

  18. Re: Will man etwas verkaufen oder nicht?

    Autor: Teeklee 14.08.20 - 15:11

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und 30% sind definitiv überteuert, und man kann nicht bei allem einen zwang
    > zu apples bezahlung durchsetzen aber dass apple sicher auch ein anrecht
    > darauf hat zumindest etwas geld im store zu verlangen ist schon klar.

    Klar ich hab auch nichts gegen die 30%, wenn man die Reichweite und den Service haben will. Es wäre aber schön, wenn es eine alternative gäbe, wenn man die Reichweite/den Service nicht braucht/selbst erzeugen kann.

  19. Re: Will man etwas verkaufen oder nicht?

    Autor: My1 14.08.20 - 15:20

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > My1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und 30% sind definitiv überteuert, und man kann nicht bei allem einen
    > zwang
    > > zu apples bezahlung durchsetzen aber dass apple sicher auch ein anrecht
    > > darauf hat zumindest etwas geld im store zu verlangen ist schon klar.
    >
    > Klar ich hab auch nichts gegen die 30%, wenn man die Reichweite und den
    > Service haben will. Es wäre aber schön, wenn es eine alternative gäbe, wenn
    > man die Reichweite/den Service nicht braucht/selbst erzeugen kann.

    stimme ich zu. wie bei google. wenn du die reichweite hast einfach via APK machen.
    und selbst mit PR und service sind mMn 30% zu viel.

    Asperger inside(tm)

  20. Re: Will man etwas verkaufen oder nicht?

    Autor: violator 14.08.20 - 20:34

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hat kein Monopol, informiere dich mal was ein Monopol ist.

    Apple hat seinen eigenen Markt und diktiert dort die Regeln. Wenn man was für iOS kaufen/verkaufen will geht das nur bei Apple. Alternativen gibt es nicht. Dass es auch andere Märkte gibt interessiert da nicht.

    Stell dir vor es gäbe nur einen Anbieter für Benzin. Da kannste ja auch nicht sagen "aber es gibt noch einen anderen Anbieter, der Diesel verkauft und viel mehr Kunden hat, ich hab kein Monopol!". Nur weil Android dasselbe Gebiet ist, hat das keine Auswirkungen auf Apples Marktmacht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, Dresden
  2. Handwerkskammer für München und Oberbayern, München
  3. Web Service Kaupa - HomepageWartung24, Remscheid
  4. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck