1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Energiespeicher: Ziegelstein…

Ein etwas anderer Ziegelsteinspeicher

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein etwas anderer Ziegelsteinspeicher

    Autor: kernash 16.08.20 - 18:52

    Ok, es sind vermutlich eher Betonblöcke, aber die Leute wollen deren Masse und die Gravitation nutzen, um Energie zu speichern:
    https://energyvault.com/

    Ob das rentabel realisierbar ist?

  2. Re: Ein etwas anderer Ziegelsteinspeicher

    Autor: Emanuele F. 16.08.20 - 22:20

    kernash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, es sind vermutlich eher Betonblöcke, aber die Leute wollen deren Masse
    > und die Gravitation nutzen, um Energie zu speichern:
    > energyvault.com
    >
    > Ob das rentabel realisierbar ist?

    Nur bei großem Volumen und möglichst großen Höhenunterschieden. Dann hast du so etwas ähnliches wie ein Pumpspeicherkraftwerk. Ein paar Tonnen im eigenen Haushalt 10 (oder meinetwegen auch 20) Meter auf und abzubewegen, bringt fast überhaupt nichts. Pi mal Daumen schätze ich mal, dass das Hochbewegen sogar ein Akkuschrauber (richtige Übersetzung vorausgesetzt) schafft. Entsprechend wenig Energie wird beim Abwärtslassen zurückgewonnen.

  3. Re: Ein etwas anderer Ziegelsteinspeicher

    Autor: M.P. 17.08.20 - 00:01

    Ich habe es ja in einem anderen Thread ausgerechnet...

    die 119 Mikrowattstunden pro Gramm erreicht man auch, wenn man die Ziegel um 43 Meter anhebt ...

    Ob man jetzt die Ziegelsteine mit viel teurem Chemie-Voodoo in miserable Akkus verwandelt, oder sich einen alten Hochspannungsmast in den Garten setzt um die Ziegelsteine als Gewicht in einem Speicher für potentielle Energie einzusetzen ..... beides wohl gleich sinnvoll ...

  4. Re: Ein etwas anderer Ziegelsteinspeicher

    Autor: skyandsand 17.08.20 - 07:35

    Emanuele F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kernash schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ok, es sind vermutlich eher Betonblöcke, aber die Leute wollen deren
    > Masse
    > > und die Gravitation nutzen, um Energie zu speichern:
    > > energyvault.com
    > >
    > > Ob das rentabel realisierbar ist?
    >
    > Nur bei großem Volumen und möglichst großen Höhenunterschieden. Dann hast
    > du so etwas ähnliches wie ein Pumpspeicherkraftwerk. Ein paar Tonnen im
    > eigenen Haushalt 10 (oder meinetwegen auch 20) Meter auf und abzubewegen,
    > bringt fast überhaupt nichts. Pi mal Daumen schätze ich mal, dass das
    > Hochbewegen sogar ein Akkuschrauber (richtige Übersetzung vorausgesetzt)
    > schafft. Entsprechend wenig Energie wird beim Abwärtslassen zurückgewonnen.


    Streng genommen kannst du mit einem Akku Schrauber und der „richtigen Übersetzung“ etwas beliebig schweres beliebig weit hochziehen, sofern die Verlustleistung, bspw. in Form von Reibung, kleiner ist als die Motorleistung.

  5. Re: Ein etwas anderer Ziegelsteinspeicher

    Autor: Emanuele F. 17.08.20 - 08:18

    skyandsand schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Emanuele F. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > kernash schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ok, es sind vermutlich eher Betonblöcke, aber die Leute wollen deren
    > > Masse
    > > > und die Gravitation nutzen, um Energie zu speichern:
    > > > energyvault.com
    > > >
    > > > Ob das rentabel realisierbar ist?
    > >
    > > Nur bei großem Volumen und möglichst großen Höhenunterschieden. Dann
    > hast
    > > du so etwas ähnliches wie ein Pumpspeicherkraftwerk. Ein paar Tonnen im
    > > eigenen Haushalt 10 (oder meinetwegen auch 20) Meter auf und
    > abzubewegen,
    > > bringt fast überhaupt nichts. Pi mal Daumen schätze ich mal, dass das
    > > Hochbewegen sogar ein Akkuschrauber (richtige Übersetzung vorausgesetzt)
    > > schafft. Entsprechend wenig Energie wird beim Abwärtslassen
    > zurückgewonnen.
    >
    > Streng genommen kannst du mit einem Akku Schrauber und der „richtigen
    > Übersetzung“ etwas beliebig schweres beliebig weit hochziehen, sofern
    > die Verlustleistung, bspw. in Form von Reibung, kleiner ist als die
    > Motorleistung.

    Schon klar, ich meinte ja auch eher "mit einer Akkuladung".

  6. Re: Ein etwas anderer Ziegelsteinspeicher

    Autor: mxcd 17.08.20 - 09:37

    Das ist ja auch gar nicht als Speicher "im eigenen haushalt" gedacht. Das ist eindeutig als gridspeicher konzipiert und zwar als einer, der verlustfrei und lange speichert.

    Zu Kapazität und Effizienz sind allerdings Zweifel erlaubt.

  7. Re: Ein etwas anderer Ziegelsteinspeicher

    Autor: mxcd 17.08.20 - 09:38

    Danke - ich gut gelacht.

  8. Re: Ein etwas anderer Ziegelsteinspeicher

    Autor: Emanuele F. 17.08.20 - 10:01

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja auch gar nicht als Speicher "im eigenen haushalt" gedacht. Das

    Genau das habe ich ja auch nicht geschrieben.

    > ist eindeutig als gridspeicher konzipiert und zwar als einer, der
    > verlustfrei und lange speichert.

    Verlustfrei, bitte was!?

    > Zu Kapazität und >> Effizienz << sind allerdings Zweifel erlaubt.

    Siehe oben ;)

  9. Re: Ein etwas anderer Ziegelsteinspeicher

    Autor: kernash 17.08.20 - 14:49

    Schon ein bisschen mehr als ein Akkuschrauber ;)
    "Modular and flexible with plant capability ranges of 20-35-80 MWh storage capacity and a 4-8MW of continuous power discharge for 8-16 hours"

    Ist wohl auf einen 24h-Zyklus ausgelegt; z.B. am Tag Sonnenenergie speichern und in der Nacht entladen.
    Die Effizienz dürfte im Bereich von einem Akkuspeicher liegen, Motoren und Generatoren haben Wirkungsgrade von >90% und die mechanischen Verluste der Umlenkrollen dürften vernachlässigbar sein.

    "35 ton composite bricks are lifted to create a tower; energy is stored in the elevation gain"
    Was auch immer "composite" bedeutet, ganz billig sind diese Blöcke vermutlich auch nicht.

  10. Re: Ein etwas anderer Ziegelsteinspeicher

    Autor: Emanuele F. 17.08.20 - 15:23

    kernash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon ein bisschen mehr als ein Akkuschrauber ;)
    > "Modular and flexible with plant capability ranges of 20-35-80 MWh storage
    > capacity and a 4-8MW of continuous power discharge for 8-16 hours"

    Der Akkuschrauber bzw. dessen Akkuladung war ja erstens auf einen Privathaushalt und die Aussage "ein paar Tonnen Gewicht, 10 oder 20 m Hub" bezogen, zweitens Pi mal Daumen geschätzt, weil ich keine Lust hatte, das nachzurechnen. Ich wollte damit nur klar machen, dass man sich gleich wieder aus dem Kopf schlagen kann, damit Zuhause IRGENDETWAS zu bewirken. Bei Lageenergie-Speichern mit ausreichender Masse und Höhendifferenz sieht es anders aus, diese könnten durchaus mit Pumpspeicherkraftwerken (die ja in DE nur sehr begrenzt möglich sind) mithalten.

    > Ist wohl auf einen 24h-Zyklus ausgelegt; z.B. am Tag Sonnenenergie
    > speichern und in der Nacht entladen.
    > Die Effizienz dürfte im Bereich von einem Akkuspeicher liegen, Motoren und
    > Generatoren haben Wirkungsgrade von >90% und die mechanischen Verluste der
    > Umlenkrollen dürften vernachlässigbar sein.

    Dürfte dann vermutlich etwa dem Wirkungsgrad eines Pumpspeicherkraftwerkes entsprechen.

    > "35 ton composite bricks are lifted to create a tower; energy is stored in
    > the elevation gain"

    Hab mir gerade folgendes Video bei YT angeschaut: itbwXMMkBQw

    Ok, die 35 kg Blöcke bilden die kleinste Einheit. Kann man machen, ist am Ende dasselbe Funktionsprinzip wie bei einem Pumpspeicherkraftwerk und möglicherweise sogar umweltfreundlicher, was Fische etc. betrifft. Wichtig ist halt ein großes Volumen und Höhendifferenz, damit da was bei rumkommt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.08.20 15:33 durch Emanuele F..

  11. Re: Ein etwas anderer Ziegelsteinspeicher

    Autor: Emanuele F. 17.08.20 - 20:12

    *35 t Blöcke waren natürlich gemeint.

  12. Re: Ein etwas anderer Ziegelsteinspeicher

    Autor: Legendenkiller 19.08.20 - 14:09

    http://www.energy-mag.com/die-energie-speichert-der-berg/

    wenn dann bitte gleich richtig "groß" :-)

    Die Idee ist schon ok.
    Wir brauchen in Zukunft Energiespeicher die lokal gebaut werden können und wenig Unterhaltskosten haben.

    Aktuelle Akkus sind noch viel zu teuer / halten nicht lange genug. Zumal hier das Problem Diebstahl , relevant ist. Son steinblock klaut halt keiner im Gegensatz zu Li-Akkus.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.20 14:15 durch Legendenkiller.

  13. Re: Ein etwas anderer Ziegelsteinspeicher

    Autor: Legendenkiller 19.08.20 - 14:11

    Rechen mal die potentielle Energie aus.
    20t mit 2m höhe ist viel.

    Klar schaft das der Akkuschrauber ... er braucht halt blos ein paar wochen / Monate dazu.
    Wie oft musste den in der Zeit nachladen?

    PS: Ein Felsblock von 1 Km Durchmesser und 1 Km Höhe könnte die gesamte Energie, die Deutschland an einem Tag benötigt, speichern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.20 14:12 durch Legendenkiller.

  14. Ich sehe das kritisch

    Autor: wernerderchamp1 21.08.20 - 18:53

    Das sieht so aus, als würden sie die Steine an Seilen hochziehen wollen. Wenn da auch nur ein wenig der Wind geht, wird es extremst schwer werden, die Steine exakt aufeinander zu stellen. Zumal jede Bewegung dazu führen wird, das der Stein am Haken pendelt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau
  2. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (gültig für alle vorrätigen Artikel)
  2. mit 112,06€ inkl. Versand (MediaMarkt) neuer Tiefpreis bei Geizhals
  3. 649,90€ + 5,79€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 729,89€ inkl. Versand + Lieferzeit)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG259Q für 236,90€ inkl. Versand und Intel Core i3-10300 boxed für 119...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen