1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Epic Games: Apple will Unreal…

Gebühren ändern aber nicht für Epic

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gebühren ändern aber nicht für Epic

    Autor: subjord 18.08.20 - 11:36

    Ich denke Apple sollte seine Gebührenpolitik etwas überdenken. Momentan verlangen sie 30% auf alle digitalen Güter (und 0% auf physikalische Güter). Allerdings sollten sie meiner Meinung nach bei digitalen Gütern mehr Abstufungen runternehmen.
    In game Währungen und Sachen die explizit zu bestimmten Apps gehören sollten weiterhin mit 30% besteuert werden.
    Allerdings sollte Apple bei Medien und bei Gütern die nicht explizit zu der App gehören den Satz auf 10% reduzieren (oder eigene Zahlmittel erlauben). Also wenn man jetzt Filme oder Musik kauft ist die App ja nur das Portal durch die man sie erwirbt oder abspielt. Auch bei dem Deal den sie mit Amazon haben geht’s ja auch darum dass man jetzt auch digitale Güter bei Amazon kaufen kann ohne dass Apple viel davon abbekommt.

    Epic hätte davon allerdings nicht so viel. Die leben ja von Ingame Verkäufen, was meiner Meinung nach auch gerne weiterhin so wie bisher kosten darf. Die haben unbegrenzt viele ingame Ressourcen zum verkaufen und das einzige was ihren Verkauf aufhält ist die Reichweite. Also wenn Apple für mehr Reichweite sorgt können die auch einen Teil abhaben. Auf der Xbox und der Playstation zahlen sie ja auch 30%.

  2. Re: Gebühren ändern aber nicht für Epic

    Autor: yumiko 18.08.20 - 11:59

    subjord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke Apple sollte seine Gebührenpolitik etwas überdenken. Momentan
    > verlangen sie 30% auf alle digitalen Güter (und 0% auf physikalische
    > Güter). Allerdings sollten sie meiner Meinung nach bei digitalen Gütern
    > mehr Abstufungen runternehmen.
    > In game Währungen und Sachen die explizit zu bestimmten Apps gehören
    > sollten weiterhin mit 30% besteuert werden.
    > Allerdings sollte Apple bei Medien und bei Gütern die nicht explizit zu der
    > App gehören den Satz auf 10% reduzieren (oder eigene Zahlmittel erlauben).
    > Also wenn man jetzt Filme oder Musik kauft ist die App ja nur das Portal
    > durch die man sie erwirbt oder abspielt. Auch bei dem Deal den sie mit
    > Amazon haben geht’s ja auch darum dass man jetzt auch digitale Güter
    > bei Amazon kaufen kann ohne dass Apple viel davon abbekommt.
    >
    > Epic hätte davon allerdings nicht so viel. Die leben ja von Ingame
    > Verkäufen, was meiner Meinung nach auch gerne weiterhin so wie bisher
    > kosten darf. Die haben unbegrenzt viele ingame Ressourcen zum verkaufen und
    > das einzige was ihren Verkauf aufhält ist die Reichweite. Also wenn Apple
    > für mehr Reichweite sorgt können die auch einen Teil abhaben. Auf der Xbox
    > und der Playstation zahlen sie ja auch 30%.
    Das bring nichts, da Spielwärung ja nicht ans Spiel gekoppelt sein muss.
    Du kannst die Währung auch direkt für deinen Account kaufen, ganz ohne iPhone.
    Das will Apple aber nicht. Daher müssen auch alle Filme und Serien 30% abdrücken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Projektmanager für Softwareprojekte (m/w/d)
    SENSIS GmbH, Viersen
  2. Product Owner (m/w/d) Cloud Services
    EPLAN GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Referent für Managementsysteme (m/w/d)
    Stadtwerke Hamm GmbH, Hamm
  4. IT-Support Mitarbeiter (m/w/d) für EPLAN Lösungen
    EPLAN GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,49€
  2. (u.a. Devil May Cry HD Collection für 14,99€, Lords & Villeins für 14,99€)
  3. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitale Souveränität: Die gefährliche Idee des Schlandnet neu aufgelegt
Digitale Souveränität
Die gefährliche Idee des Schlandnet neu aufgelegt

Mit dem Schlagwort Digitale Souveränität gehen Provider nun gegen Apples Private Relay vor. Das Internet Chinas sollte hierzulande aber kein Vorbild sein.
Ein IMHO von Sebastian Grüner und Moritz Tremmel

  1. Lieferengpässe Ist es moralisch okay, eine PS5 auf Ebay zu kaufen?
  2. Samsung Falt-Smartphones sind noch nichts für den Massenmarkt
  3. Corona Der digitale Impfpass ist Security-Theater mit Ansage

IT Trends 2022: Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger
IT Trends 2022
Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger

Bei Gartner sind nicht nur die Quadranten magisch, auch die Jahresvorschau samt Trends hat nur bedingt mit der Realität zu tun.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    PSD2: Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher
    PSD2
    Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher

    Das Buzzword Open Banking sorgt für Goldgräberstimmung in der Finanzbranche. Doch für die Kunden entstehen dabei etliche Probleme.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt