1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Epic Games: Apple will Unreal Engine…

Gebühren ändern aber nicht für Epic

Das Wochenende ist fast schon da. Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gebühren ändern aber nicht für Epic

    Autor: subjord 18.08.20 - 11:36

    Ich denke Apple sollte seine Gebührenpolitik etwas überdenken. Momentan verlangen sie 30% auf alle digitalen Güter (und 0% auf physikalische Güter). Allerdings sollten sie meiner Meinung nach bei digitalen Gütern mehr Abstufungen runternehmen.
    In game Währungen und Sachen die explizit zu bestimmten Apps gehören sollten weiterhin mit 30% besteuert werden.
    Allerdings sollte Apple bei Medien und bei Gütern die nicht explizit zu der App gehören den Satz auf 10% reduzieren (oder eigene Zahlmittel erlauben). Also wenn man jetzt Filme oder Musik kauft ist die App ja nur das Portal durch die man sie erwirbt oder abspielt. Auch bei dem Deal den sie mit Amazon haben geht’s ja auch darum dass man jetzt auch digitale Güter bei Amazon kaufen kann ohne dass Apple viel davon abbekommt.

    Epic hätte davon allerdings nicht so viel. Die leben ja von Ingame Verkäufen, was meiner Meinung nach auch gerne weiterhin so wie bisher kosten darf. Die haben unbegrenzt viele ingame Ressourcen zum verkaufen und das einzige was ihren Verkauf aufhält ist die Reichweite. Also wenn Apple für mehr Reichweite sorgt können die auch einen Teil abhaben. Auf der Xbox und der Playstation zahlen sie ja auch 30%.

  2. Re: Gebühren ändern aber nicht für Epic

    Autor: yumiko 18.08.20 - 11:59

    subjord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke Apple sollte seine Gebührenpolitik etwas überdenken. Momentan
    > verlangen sie 30% auf alle digitalen Güter (und 0% auf physikalische
    > Güter). Allerdings sollten sie meiner Meinung nach bei digitalen Gütern
    > mehr Abstufungen runternehmen.
    > In game Währungen und Sachen die explizit zu bestimmten Apps gehören
    > sollten weiterhin mit 30% besteuert werden.
    > Allerdings sollte Apple bei Medien und bei Gütern die nicht explizit zu der
    > App gehören den Satz auf 10% reduzieren (oder eigene Zahlmittel erlauben).
    > Also wenn man jetzt Filme oder Musik kauft ist die App ja nur das Portal
    > durch die man sie erwirbt oder abspielt. Auch bei dem Deal den sie mit
    > Amazon haben geht’s ja auch darum dass man jetzt auch digitale Güter
    > bei Amazon kaufen kann ohne dass Apple viel davon abbekommt.
    >
    > Epic hätte davon allerdings nicht so viel. Die leben ja von Ingame
    > Verkäufen, was meiner Meinung nach auch gerne weiterhin so wie bisher
    > kosten darf. Die haben unbegrenzt viele ingame Ressourcen zum verkaufen und
    > das einzige was ihren Verkauf aufhält ist die Reichweite. Also wenn Apple
    > für mehr Reichweite sorgt können die auch einen Teil abhaben. Auf der Xbox
    > und der Playstation zahlen sie ja auch 30%.
    Das bring nichts, da Spielwärung ja nicht ans Spiel gekoppelt sein muss.
    Du kannst die Währung auch direkt für deinen Account kaufen, ganz ohne iPhone.
    Das will Apple aber nicht. Daher müssen auch alle Filme und Serien 30% abdrücken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Jedox AG, Freiburg im Breisgau
  2. Bezirkskliniken Schwaben, Augsburg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen