1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Software-Lizenzen: Microsoft…

Ich verstehe es nicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe es nicht

    Autor: Muhaha 24.08.20 - 18:29

    "Ein funktionierender Product-Key ist nicht gleichbedeutend mit einer gültigen Lizenz. Product-Keys sind keine Lizenzen, sie dienen lediglich dazu, dass derjenige Kunde, der bereits ein Nutzungsrecht ('Lizenz') für ein Computerprogramm erhalten hat, dieses installieren und aktivieren kann."

    Wozu benötige ich als Besitzer einer gültigen Lizenz dann einen Product-Key? Ist nicht der Product-Key der Nachweis, der dem Programm sagt, dass ich, der Eingeber selbigen Keys in der Eingabeaufforderung, im Besitz einer gültigen Lizenz bin?

  2. Re: Ich verstehe es nicht

    Autor: JTR 24.08.20 - 18:46

    Nein nicht wenn du sie aus einem Volumenlizenz gestohlen hast. Und Volumenlizenzen gibt es nur für Firmen nicht für Private bei Microsoft. Das ua. war das Problem beim Family Pack von Windows 7 wo die Verkaufsabteilung ein Produkt erschaffen hat (1 Key 3x installieren) welche technisch auf den Systemen von Microsoft gar nicht vorgesehen war. Weshalb man beim Telefonanruf immer lügen musste, wenn die Frage kam ob man die Lizenz schon einmal installiert hatte (vom MS Support mir damals selber so gesagt, denn nach 48h kann man es nochmals neu probieren).

  3. Re: Ich verstehe es nicht

    Autor: gadthrawn 24.08.20 - 18:47

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Ein funktionierender Product-Key ist nicht gleichbedeutend mit einer
    > gültigen Lizenz. Product-Keys sind keine Lizenzen, sie dienen lediglich
    > dazu, dass derjenige Kunde, der bereits ein Nutzungsrecht ('Lizenz') für
    > ein Computerprogramm erhalten hat, dieses installieren und aktivieren
    > kann."
    >
    > Wozu benötige ich als Besitzer einer gültigen Lizenz dann einen
    > Product-Key? Ist nicht der Product-Key der Nachweis, der dem Programm sagt,
    > dass ich, der Eingeber selbigen Keys in der Eingabeaufforderung, im Besitz
    > einer gültigen Lizenz bin?


    Nö. Kannst du ganz einfach mit Schlüsseln vergleichen. Schlüssel der realen Welt zu Dachboxen beispielsweise werden oft nachgemacht, das geht legal.
    Doch nur weil die irgendjemand einen Schlüssel zu erinnert Dachcbox gibt, heißt es noch nicht, das derjenige den Schlüssel legal selbst erhalten hat, oder das derjenigen die Dachbox gehört.

    Selbiges bei Haus. Für kann irgendjemand sagen dass Haus gehört ihm und der verkauft es dir. Wer hat ja nen Schlüssel. Allerdings stellt spätestens ein Notar fest, wenn ein Haus wirklich gehört, da in Deutschland Immobilienkäufe über einen Notar laufen müssen. Ansonsten hat du vielleicht die Schlüssel zu einem Haus, irgendeinen Wisch den dir der Verkäufer unterschrieben hat, paar hunderttausen gezahlt- aber rechtlich kein Hause gekauft

  4. Re: Ich verstehe es nicht

    Autor: LH 24.08.20 - 18:52

    Im Grunde ist es (grob) vergleichbar mit dem Unterschied von Besitz und Eigentum:

    Wenn ich dir mein Auto verkaufe, das ich eigentlich nur geleast habe, magst du es im Besitz haben, aber das Eigentum liegt bei der Bank, ich hätte es dir nicht verkaufen dürfen.

    In diesem Fall mag man einen funktionierenden Key haben, relevant aber ist, ob man auch eine Lizenz hat. Wenn der Key nicht gleichzusetzen mit der Lizenz ist, was bei Microsoft je nach Art der Lizenzierung zutreffen ist, dann genügt der Key nicht. In diesem Fall ist der Key nur ein technisches Instrument, mit dem man eine Software aktivieren kann, aber mit der man nicht automatisch das Nutzungsrecht hat. Es ist durchaus möglich, dass einzelne Lizenzmodelle von Microsoft, wie Volumenlizenzen, aus technischen oder praktischen gründen ungeeignet für einen Teilverkauf sind, aber hier dennoch als Teile veräußert wurden.

  5. Re: Ich verstehe es nicht

    Autor: Muellersmann 24.08.20 - 19:29

    Vor 7 Jahren haben sie doch PC Fritz? hochgenommen. Damals war die Argumentation, dass die Keys nur mit den Datenträgern verkauft werden müssen und man nicht Key mit beliebigen Datenträgern kombinieren darf.

    Dann vor 1-2 Jahren gab es die Lizenzen auch bei Edeka und man vermutete, dass Microsoft einem Rechtsstreit aus dem Weg gehen würden. Denn sie verkaufen nun Windows auch nur noch als Key ohne Datenträger.

    Ein neues Urteil wird bestimmt die Sachlage neu definieren, Microsoft-freundlich ausfallen und den Markt auf Ebay vernichten.

  6. Re: Ich verstehe es nicht

    Autor: lemmingo123 24.08.20 - 20:32

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein nicht wenn du sie aus einem Volumenlizenz gestohlen hast.
    Die dümmste Formulierung die ich seit langem lesen durfte. Danke dafür. ;()

    Edit: Lizenzen - und gerade Teile davon - kann man nicht stehlen. Lizenzen werden prinzipiell immer "nur" verletzt. Aber sicher ermitteln die Staatsanwälte wegen Massen-Lizenz-Raubmordes.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.20 20:35 durch lemmingo123.

  7. Re: Ich verstehe es nicht

    Autor: ibsi 24.08.20 - 21:10

    Text diktiert? :D mühsam zu lesen. Inhaltlich stimme ich dir aber komplett zu :)

  8. Re: Ich verstehe es nicht

    Autor: ibsi 24.08.20 - 21:15

    lemmingo123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JTR schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein nicht wenn du sie aus einem Volumenlizenz gestohlen hast.
    > Die dümmste Formulierung die ich seit langem lesen durfte. Danke dafür.
    > ;()
    >
    > Edit: Lizenzen - und gerade Teile davon - kann man nicht stehlen. Lizenzen
    > werden prinzipiell immer "nur" verletzt. Aber sicher ermitteln die
    > Staatsanwälte wegen Massen-Lizenz-Raubmordes.


    Anstatt ihn deshalb anzugehen, hättest du seinen Text auch lesen können.

    Der Vergleich mit den Schlüsseln ist eig sehr treffend.

    Alternativ ist es so vielleicht verständlicher:

    Jemand verkauft dir einen Schmuckschlüssel (1¤ Laden, flohmarkt, rewe, Edeka, whatever) als Dekoration.
    Nun stellst du fest, daß du mit dem Schlüssel auch in das Nachbarshaus kommst.
    Nun: nur weil du den Schlüssel hast, hast du nicht auch eine Berechtigung einzutreten, nur weil du es könntest.

  9. Re: Ich verstehe es nicht

    Autor: Gryphon 24.08.20 - 22:46

    Das Bild mit dem Schlüssel ist ja ganz nett und einleuchtend.
    Aber es geht hier ja nicht um Häuser und Schlüssel sondern um Software.
    Also ein "Werk" im Sinne des Urheberrechts. Niemand kann "ein Office kaufen". Weil es keine physische Ware wie ein Haus oder ein Brötchen ist. Man kann nur ein Nutzungsrecht (=Lizenz) dafür kaufen.
    Die Gretchenfrage ist nun, ob jemand, der z. B. 100 Nutzungsrechte zu Preis x von Microsoft gekauft hat, diese (alle oder nur ein paar davon) zu einem (selbst festgelegten) Preis y weiterverkaufen darf, oder ob MS diesen Weiterverkauf von vornherein untersagen kann.
    So betrachtet finde ich persönlich es schon schwieriger, eine eindeutige Antwort zu finden.
    Wenn ich mich recht erinnere, gab es doch auch schon Urteile zu Gebrauchtsoftware. Das halte ich eher für vergleichbar.

  10. Re: Ich verstehe es nicht

    Autor: ElMario 24.08.20 - 22:55

    Gryphon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Bild mit dem Schlüssel ist ja ganz nett und einleuchtend.
    > Aber es geht hier ja nicht um Häuser und Schlüssel sondern um Software.
    > Also ein "Werk" im Sinne des Urheberrechts. Niemand kann "ein Office
    > kaufen". Weil es keine physische Ware wie ein Haus oder ein Brötchen ist.
    > Man kann nur ein Nutzungsrecht (=Lizenz) dafür kaufen.
    > Die Gretchenfrage ist nun, ob jemand, der z. B. 100 Nutzungsrechte zu Preis
    > x von Microsoft gekauft hat, diese (alle oder nur ein paar davon) zu einem
    > (selbst festgelegten) Preis y weiterverkaufen darf, oder ob MS diesen
    > Weiterverkauf von vornherein untersagen kann.
    > So betrachtet finde ich persönlich es schon schwieriger, eine eindeutige
    > Antwort zu finden.
    > Wenn ich mich recht erinnere, gab es doch auch schon Urteile zu
    > Gebrauchtsoftware. Das halte ich eher für vergleichbar.


    Es geht aber um Education / Schulen / Uni Lizenzen bzw. sogenannte Volumenlizenzen.

    Die sind nun mal nicht für den Otto-Normal-Nutzer am privaten PC zu Hause vorgesehen.

  11. Re: Ich verstehe es nicht

    Autor: Gryphon 24.08.20 - 23:08

    ElMario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gryphon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Bild mit dem Schlüssel ist ja ganz nett und einleuchtend.
    > > Aber es geht hier ja nicht um Häuser und Schlüssel sondern um Software.
    > > Also ein "Werk" im Sinne des Urheberrechts. Niemand kann "ein Office
    > > kaufen". Weil es keine physische Ware wie ein Haus oder ein Brötchen
    > ist.
    > > Man kann nur ein Nutzungsrecht (=Lizenz) dafür kaufen.
    > > Die Gretchenfrage ist nun, ob jemand, der z. B. 100 Nutzungsrechte zu
    > Preis
    > > x von Microsoft gekauft hat, diese (alle oder nur ein paar davon) zu
    > einem
    > > (selbst festgelegten) Preis y weiterverkaufen darf, oder ob MS diesen
    > > Weiterverkauf von vornherein untersagen kann.
    > > So betrachtet finde ich persönlich es schon schwieriger, eine eindeutige
    > > Antwort zu finden.
    > > Wenn ich mich recht erinnere, gab es doch auch schon Urteile zu
    > > Gebrauchtsoftware. Das halte ich eher für vergleichbar.
    >
    > Es geht aber um Education / Schulen / Uni Lizenzen bzw. sogenannte
    > Volumenlizenzen.
    >
    > Die sind nun mal nicht für den Otto-Normal-Nutzer am privaten PC zu Hause
    > vorgesehen.

    Was heißt denn "sie sind nicht dafür vorgesehen"?
    Es handelt sich um ein Nutzungsrecht für EXAKT das selbe Produkt.
    MS kann ja von verschiedenen Kundengruppen verschiedene Preise verlangen, gar kein Ding. Aber dürfen sie auch festlegen, ob und für welchen Preis der Kunde das erworbene Nutzungsrecht weiterverkauft?

  12. Re: Ich verstehe es nicht

    Autor: franzropen 25.08.20 - 01:37

    Dein Schmuckschlüsselvergleich hinkt.
    Das wäre ja so als ob ich eine zufällige Nummer aufschreibe und dann feststelle dass ich damit Office aktivieren kann.
    In Fall habe ich natürlich keinei Lizenz sondern einfach nur Glück gehabt.
    Bei Keys aus Volumenlizenzen zählt nur ob sie ursprünglich in der EU verkauft wurde, dann ist der Einzelverkauf der Schlüssel daraus legal.
    Darauf bezieht sich nämlich das UsedSiftware-Urteil des EuGH.

  13. Re: Ich verstehe es nicht

    Autor: genab.de 25.08.20 - 08:36

    wenn Brauereien "Wiesn-Bier" auf für 10¤ den Liter im Einzelhandel durchsetzen könnten...

    OK, ein Kasten Bier kostet blos 8¤, aber wehe der Händler würde die Flaschen einzeln verkaufen, dann ist das nicht von der Brauerei vorgesehen.

    Wo schließlich gibts da verschiedene Usergruppen mit verschiedenen Preisen..

  14. Re: Ich verstehe es nicht

    Autor: wupme 25.08.20 - 09:11

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wozu benötige ich als Besitzer einer gültigen Lizenz dann einen
    > Product-Key? Ist nicht der Product-Key der Nachweis, der dem Programm sagt,
    > dass ich, der Eingeber selbigen Keys in der Eingabeaufforderung, im Besitz
    > einer gültigen Lizenz bin?

    Weil der Key an die Lizenz gebunden ist, und diese damit identifiziert wird.
    Stellt euch doch nicht immer blöder als ihr es seid

  15. Re: Ich verstehe es nicht

    Autor: violator 25.08.20 - 10:42

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann genügt der Key nicht. In diesem Fall ist der Key nur ein technisches
    > Instrument, mit dem man eine Software aktivieren kann

    Dann ist aber MS mit schuld, wenn man einfach ein Produkt aktivieren kann, das man nicht aktivieren können dürfte. Sollen sie halt eigene Win10-Builds verkaufen, die nur mit Volumenlizenzen und Volumenkeys funktionieren, usw.

    Wer so ein undurchsichtiges Konstrukt aus Lizenzen erschafft muss sich nicht wundern, wenn nichtmal Fachleute da noch durchblicken.

  16. Re: Ich verstehe es nicht

    Autor: Razor98566 25.08.20 - 12:30

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dann genügt der Key nicht. In diesem Fall ist der Key nur ein
    > technisches
    > > Instrument, mit dem man eine Software aktivieren kann
    >
    > Dann ist aber MS mit schuld, wenn man einfach ein Produkt aktivieren kann,
    > das man nicht aktivieren können dürfte. Sollen sie halt eigene Win10-Builds
    > verkaufen, die nur mit Volumenlizenzen und Volumenkeys funktionieren, usw.
    >
    > Wer so ein undurchsichtiges Konstrukt aus Lizenzen erschafft muss sich
    > nicht wundern, wenn nichtmal Fachleute da noch durchblicken.


    Wo blicken Fachleute da nicht durch?

    Die Sachlage ist doch klar wie Kloßbrühe: Es wurden der Keys verkauft ohne die Lizenz dafür zu haben/mit zu verkaufen.
    Du hast diesen Key und kannst Windows damit aktivieren, weil der Installer/Windows den Key schluckt, weil es eben ein gültiger key ist. Jedoch hast du mit erwerb des Keys nicht die Lizenz und das dazugehörige Nuzungsrecht erworben.
    Man hätte da genausogut auch einen Keygenerator für ein älteres Spiel verkaufen können oder generieren und verkaufen können. Man hat dann einen Key, der das Spiel aktiviert(also damals halt den Installer weiter machen lässt), trotzdem bist du nicht berechtigt es zu nutzen, da du nicht die Lizenz dazu hast und ergo keinerlei Nutzungsrecht.

    Key != Nutzungsrecht/Lizenz

    Man kann über Microsoft meckern ja, mache ich auch gerne. Aber das hier ist keine Microsoft exklusive Thematik, die von Bill geschaffen wurde...

  17. Gretchenfrage? Schwachsinn. Und du weißt das vermutlich auch.

    Autor: grutzt 25.08.20 - 13:23

    Es spielt keine Rolle, für wieviele Clients du EINE Volumenlizenz hast. Es ist und bleibt EINE Lizenz. Unteilbar. Weiterverkauf ist problemlos EINMAL für den jeweiligen Inhaber möglich.

  18. Re: Ich verstehe es nicht

    Autor: treysis 25.08.20 - 13:32

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Grunde ist es (grob) vergleichbar mit dem Unterschied von Besitz und
    > Eigentum:
    >
    > Wenn ich dir mein Auto verkaufe, das ich eigentlich nur geleast habe, magst
    > du es im Besitz haben, aber das Eigentum liegt bei der Bank, ich hätte es
    > dir nicht verkaufen dürfen.

    Nicht wirklich vergleichbar. Das geleaste Auto kannst du verkaufen, der Käufer wird Eigentümer. DU schuldest der Bank dann allerdings ein Auto.

  19. Re: Ich verstehe es nicht

    Autor: Gastbeitrag 25.08.20 - 13:34

    Razor98566 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Sachlage ist doch klar wie Kloßbrühe:

    Naja, ganz so eindeutig ist die Sache dann aber wohl nicht, sonst wäre die Angelegenheit ja schnell erledigt.

    > Es wurden der Keys verkauft ohne die Lizenz dafür zu haben/mit zu verkaufen.

    Diese Information hast du woher?

    Die Frage ist doch eher, ob ein Erwerber einer Volumenlizenz daraus wiederum einzelne Lizenzen ableiten und diese veräußern darf - beziehungsweise, ob MS genau dieses Vorgehen per Lizenzvereinbarung untersagen darf. Und das ist schon nicht mehr so eindeutig. MS darf nicht grundsätzlich untersagen, dass eine Lizenz wiederveräußert wird. Imho dürften Sie aber untersagen, dass eine (Volumen-)Lizenz aufgeteilt wird. Ich kann nicht erkennen, ob das hier stattgefunden hat (explizit in den Lizenzvereinbarungen) beziehungsweise, ob dies eventuell auch implizit gilt - das wäre dann wieder vor Gericht zu klären.

    Ich kann mich im Übrigen hier auch nicht auf eine Seite stellen. Wenn es MS untersagt wird, den Teilverkauf von Volumenlizenzen zu unterbinden, dann wäre das wohl das Ende für alle Rabatte/Sonderkonditionen für Forschung/Lehre/Start-Ups etc. Ob man das haben möchte?

  20. Re: Ich verstehe es nicht

    Autor: Razor98566 25.08.20 - 14:19

    Gastbeitrag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Razor98566 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Die Sachlage ist doch klar wie Kloßbrühe:
    >
    > Naja, ganz so eindeutig ist die Sache dann aber wohl nicht, sonst wäre die
    > Angelegenheit ja schnell erledigt.
    >
    > > Es wurden der Keys verkauft ohne die Lizenz dafür zu haben/mit zu
    > verkaufen.
    >
    > Diese Information hast du woher?
    >
    Naja die Sache ist nicht schnell erledigt, weil MS den Rechtsweg geht und der dauert..

    " im Jahr 2019 in Märkten Produktschlüssel als Lizenzen für Computerprogramme eines US-amerikanischen Softwareherstellers verkauft zu haben"

    Steht im Endeffekt so im Artikel. Ob das jetzt natürlich auch so ist, wegen der Volumengeschichte etc., was du ja auch geschrieben hast ist dann natürlich zu gerichtlich zu klären. Aber das ist anscheinend erstmal der Vorwurf und mMn. relativ trivial.

    > Die Frage ist doch eher, ob ein Erwerber einer Volumenlizenz daraus
    > wiederum einzelne Lizenzen ableiten und diese veräußern darf -
    > beziehungsweise, ob MS genau dieses Vorgehen per Lizenzvereinbarung
    > untersagen darf. Und das ist schon nicht mehr so eindeutig. MS darf nicht
    > grundsätzlich untersagen, dass eine Lizenz wiederveräußert wird. Imho
    > dürften Sie aber untersagen, dass eine (Volumen-)Lizenz aufgeteilt wird.
    > Ich kann nicht erkennen, ob das hier stattgefunden hat (explizit in den
    > Lizenzvereinbarungen) beziehungsweise, ob dies eventuell auch implizit gilt
    > - das wäre dann wieder vor Gericht zu klären.
    >
    Sehe ich genauso, da muss definitiv ein Gericht entscheiden.

    > Ich kann mich im Übrigen hier auch nicht auf eine Seite stellen. Wenn es MS
    > untersagt wird, den Teilverkauf von Volumenlizenzen zu unterbinden, dann
    > wäre das wohl das Ende für alle Rabatte/Sonderkonditionen für
    > Forschung/Lehre/Start-Ups etc. Ob man das haben möchte?
    Nicht unbedingt. es wäre der Untergang von günstigen Lizenzen für den Endverbraucher(was ich als Endverbraucher blöd finden würde ^^).
    Solche Einrichtungen und Firmen beziehen ihre Lizenzen ja, meistens, nicht von Seiten wie Lizengo.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.20 14:20 durch Razor98566.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
  2. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Stuttgart
  3. Senior Berater Informationssicherheit (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  4. Stellentitel (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. PC-Spiele reduziert, z. B. Command & Conquer: Remastered Collection für 9,99€)
  2. 149€ oder 139€ bei Newsletter-Anmeldung (Bestpreis mit Amazon (149€). Vergleichspreis 219...
  3. 2,99€
  4. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de