1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wetter: Warum die Klimakrise so…

Das Problem ist, die meisten denken..

  1. Beitrag
  1. Thema

Das Problem ist, die meisten denken..

Autor: Harddrive 04.09.20 - 12:11

das ganze Umweltproblem ist so groß, da kann ich als einzelner nichts machen. Was aber absoluter Schwachsinn ist! Natürlich kommt es auf jeden einzelnen an. Natürlich kommt es auf jede noch so kleine Maßnahme an.
Eines von vielen guten Beispielen ist doch die Photovoltaik. Eine einzelne Anlage ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Aber wenn viele Leute sich eine solche Anlage auf das Dach packen, dann gibt es einen ganzen Eimer voll Tropfen, die den Stein abkühlen können.
So betrug zum Beispiel 2016 der Solarstrom 6,9 % von der gesamten Bruttostromerzeugung und 2018 bereits 7,1 %.
Bereits im Jahr 2014 gab es in Deutschland 1100 qkm an geeigneten Dachflächen für PV-Anlagen. Rein theoretisch könnte man dann folgendes erreichen, wenn man diese Fläche nutzt:
- 1 kwp benötigt 0,000006 qkm an Fläche
- bei einer PV Bebauung von 1100 qkm kommt man auf 183.333.333 kwp
- im Schnitt liefert 1 kwp ca 1.000 kWh Strom pro Jahr
- also liefert diese Dachfläche rein theoretisch ca. 183.333.333.000 kWh, oder 183,333 TWh im Jahr
- bei einem Gesamtdeutschen Stromverbrauch in 2019 vom 512 TWh sind das schon mehr als ein Drittel des derzeit benötigten Stroms

Somit kann jeder mit einer PV Anlage schon einiges zum erreichen des Klimazieles beitragen.

Und wenn man sagt, ich habe kein Geld, um etwas für die Umwelt zu tun, ist das auch falsch gedacht. Denn wenn ich auch nur einmal auf eine Spaßfahrt mit dem Auto verzichte, oder die Raumtemperatur im Winter nur um 1 Grad senke (spart 6% an Heizkosten pro Grad), dann habe ich auch schon etwas für die Umwelt getan und spare dabei sogar noch Geld!

Somit kann jeder etwas für die Umwelt machen, man muss es nur wollen! Und jedes bißchen ist ein Stück vom gesamten Puzzle, ohne das es nicht fertig werden kann.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Das Problem ist, die meisten denken..

Harddrive | 04.09.20 - 12:11
 

Re: Das Problem ist, die meisten denken..

PanicMan | 21.09.20 - 10:05

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GESTRA AG, Bremen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  3. ESG InterOp Solutions GmbH, Wilhelmshaven, Koblenz
  4. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year Edition für 16,99€, Fallout 4 VR...
  2. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter