1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OLPC: Revolutionäres…

Projekt sowieso gescheitert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Projekt sowieso gescheitert

    Autor: Casandro 09.10.06 - 19:48

    Servus,

    das Projekt ist sowieso gescheitert, da es zu geschlossen ist. Würden die diese Laptops für 200 Dollar auch an uns verkaufen, so könnten die sie für Entwicklungsländer sogar billiger anbieten. Dann können die Geräte auch nicht in diesen Ländern gewartet werden. Jeder defekte Chip muss im Ausland ausgewechselt werden, etc.

    Es geht auch anders. Ich zum Beispiel entwickle gerade einen 20 Euro Computer, der von jedem molvanischen Fernsehklemptner zusammengebaut werden kann.

  2. Re: Projekt sowieso gescheitert

    Autor: menschmeier 09.10.06 - 20:36

    Casandro schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es geht auch anders. Ich zum Beispiel entwickle
    > gerade einen 20 Euro Computer, der von jedem
    > molvanischen Fernsehklemptner zusammengebaut
    > werden kann.

    Da selbst der Prototyp von Konrad Zuse (elektro-mechanisch) von einem durchschnittlichen heutigen Fernsehklemptner nicht gewartet, geschweige denn verstanden würde, kann Deine "Erfindung" wohl nur ein Abakus aus Palmenblättern sein.

  3. Re: Projekt sowieso gescheitert

    Autor: WalterL 09.10.06 - 21:20

    menschmeier schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Casandro schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht auch anders. Ich zum Beispiel
    > entwickle
    > gerade einen 20 Euro Computer, der
    > von jedem
    > molvanischen Fernsehklemptner
    > zusammengebaut
    > werden kann.
    >
    > Da selbst der Prototyp von Konrad Zuse
    > (elektro-mechanisch) von einem durchschnittlichen
    > heutigen Fernsehklemptner nicht gewartet,
    > geschweige denn verstanden würde, kann Deine
    > "Erfindung" wohl nur ein Abakus aus Palmenblättern
    > sein.

    Seh ich auch so - mit 20 € bekommt man nicht mal mehr einen PIIIm (die billigsten, frei erhältlichen CPU's - wenn VIA etwas weniger blöd wäre, könnten die da ein Geschäft machen - der C3 Chip ist mit 1.3GHz wie ein PIIIm, nur viel kühler und doppelt so schnell UND kostet gerade mal 8$ (Industriepreis versteht sich :-((((( ) - möglicherweise benutzt der liebe Casandro ja seinen Goldhamster.....


  4. Re: Projekt sowieso gescheitert

    Autor: h 09.10.06 - 21:24

    Molwanien soll ja auch ein sehr schönes Land sein ..

  5. Re: Projekt sowieso gescheitert

    Autor: bpm 09.10.06 - 21:27

    h schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Molwanien soll ja auch ein sehr schönes Land sein
    > ..

    haha, aber echt... :D

  6. Re: Projekt sowieso gescheitert

    Autor: Dimitir Kjenovaltsch 09.10.06 - 21:36


    > Es geht auch anders. Ich zum Beispiel entwickle
    > gerade einen 20 Euro Computer, der von jedem
    > molvanischen Fernsehklemptner zusammengebaut
    > werden kann.

    Hab mir gestern erst HD für NBC und CNN dranflanschen lassen. Leider leckt seitdem Pro7. Aber mit ein wenig Hanf konnte ich das selbst beheben und sogar das Geld für einen Dichtungsring sparen.

  7. Kann man doch kaufen!

    Autor: Spynexes 10.10.06 - 10:20

    > das Projekt ist sowieso gescheitert, da es zu
    > geschlossen ist. Würden die diese Laptops für 200
    > Dollar auch an uns verkaufen, so könnten die sie
    > für Entwicklungsländer sogar billiger anbieten.

    Kann man den Laptop nicht für 300 Euro kaufen, 2 Laptops sind dabei dann gesponsort und gehen in das Entwicklungsland? Ich dachte sowas mal gelesen zu haben. Find ich eine feine Sache.

  8. Re: Projekt sowieso gescheitert

    Autor: Ledif Ortsac 10.10.06 - 14:10

    naja...
    im Grunde genommen kann man mit etwas Skill kann man aus ner Festplatte nen funktionierenden Computer bauen (Stichwort: Turing Maschine).
    Wobei der eigentlich Computer dann nicht gebaut wird, sondern schon in Form eines Controllers besteht.
    Aber wie gesagt... Die ALU um alles mit einem Computer zu machen, was man nur machen kann (unabhaengig von der Zeit) ist sehr simpel.

  9. Re: Kann man doch kaufen!

    Autor: Ledif Ortsac 10.10.06 - 14:12

    Den genau Preis und Infos kenn ich nicht, aber das 100-Dollar Notebook wird kommerziell vertrieben! Bloss dann fuer mehr als 100 Dollar. Aber ich meine auch weniger als 300, aber ich weiss da nicht ganz bescheid.

  10. Re: Kann man doch kaufen!

    Autor: sepp0815 10.10.06 - 21:57

    also wenn der mehrpreis wirklich voll zugunsten der "entwicklungsländer" geht und nicht in westlichen verwaltungen versackt, kauf ich auch 2-3 Stück (davon werden dann auch 1-2 an leute verschenkt die solch ein gerät brauchen aber sich keinen leisten können).
    geil wär noch wenn man den mehrpreis noch steuerlich als spende absetzen könnte, dann müsste warscheinlich kein "entwicklungsland" (entschuldingung ich mag den ausdruck nicht sonderlich) nen müden € oder $ investieren.

  11. Re: Kann man doch kaufen!

    Autor: Blacktron 10.10.06 - 23:34

    Also soweit ich weiß wird der Laptop nicht käuflich sein (jedenfalls nicht für Einzelpersonen),sondern nur an die Regierungen der "Entwicklungsländer" verkauft bzw. verteilt. (ich glaub verkauft)

  12. Re: Kann man doch kaufen!

    Autor: ameisenmann 15.12.06 - 14:23

    also ich finde den olpc nicht nur für kinder richtig gut geeignet. mal davon abgesehen, dass ich das design richtig klasse finde, ist der olpc durch die schlanke architektur auch für studenten geeignet, die mal in der vorlesung was tippen und paar daten auf dem usb stick übertragen wollen oder surfen...
    viele studenten kaufen sich ja gleich ein teures notebook, um mobil sein zu können...ich würde dafür den olpc bevozugen, da ich es nur als mobile erweiterung nutzen würde, wenn ich in der uni arbeite, mitschreiben etc. zu hause kann man ja den GHz-boliden weiter nutzen.

    ich habe auch gelesen, dass die kommerziell vertrieben werden sollen, allerdings wie bereits gesagt etwas teurer...20-30$ sollen davon dem projekt zugute kommen.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt
  2. BREMER AG, Stuttgart
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg
  4. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
    Mythic Quest
    Spielentwickler im Schniedelstress

    Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
    Eine Rezension von Peter Steinlechner

    1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    1. Startup: Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis
      Startup
      Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis

      Eine E-Health-App hat am Montag drastisch höhere Preise eingeführt, obwohl sie mit 96 Euro jährlich schon viel kostete: Ab jetzt zahlen Neukunden 99 Euro - aber nicht im Jahr, sondern pro Monat. Dafür kann Kaia bei chronischen Rückenschmerzen wirklich helfen, glauben nicht nur viele Krankenkassen.

    2. Bundesnetzagentur: Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz
      Bundesnetzagentur
      Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz

      Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

    3. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
      Konsolen
      Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

      Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.


    1. 18:37

    2. 17:31

    3. 16:54

    4. 16:32

    5. 16:17

    6. 15:47

    7. 15:00

    8. 15:00