1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Großbritannien: Amazon löscht 20…

Als nächstes sollte man sich um die Fragen/Antworten kümmern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als nächstes sollte man sich um die Fragen/Antworten kümmern

    Autor: AssassinNr1 05.09.20 - 18:38

    Zwar schaden diese Finanziell niemanden aber man liest so oft Antworten dieser Art
    "Kann die Frage zwar nicht beantworten aber der Sound ist toll"
    "Das weiß ich nicht"
    "Meinem Sohn gefällt es"

    Das solche Antworten überhaupt zugelassen werden ist schon lächerlich. Da kann doch schon ein einfacher Algorithmus helfen.

    Bezüglich der Bewertungen, dagegen muss man besser vorgehen da man sich schon lange nicht mehr darauf verlassen kann. Kaufe da mittlerweile bei wichtigen Sachen eher Lokal ein

  2. Re: Als nächstes sollte man sich um die Fragen/Antworten kümmern

    Autor: ul mi 06.09.20 - 14:20

    AssassinNr1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zwar schaden diese Finanziell niemanden aber man liest so oft Antworten
    > dieser Art
    > "Kann die Frage zwar nicht beantworten aber der Sound ist toll"
    > "Das weiß ich nicht"
    > "Meinem Sohn gefällt es"

    Jo. Früher konnte man die Antworten als "nicht hilfreich" bewerten, inzwischen nicht mehr.

  3. Re: Als nächstes sollte man sich um die Fragen/Antworten kümmern

    Autor: davidcl0nel 07.09.20 - 08:31

    AssassinNr1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das solche Antworten überhaupt zugelassen werden ist schon lächerlich. Da
    > kann doch schon ein einfacher Algorithmus helfen.


    "Algorithmus".... wie viele Equivalente Sätze fallen dir ein zu "das weiß ich nicht", die man alle ignorieren könnte. Das würde ich nicht mal Algorithmus nennen. ;-)

    Da auch bei Bewertungen die "nicht hilfreich"-Taste irgendwie nie dazu führte, daß der Mist gelöscht wird, ist es nur konsequent, wenn das wieder weg ist. Blödsinnige 1 Sterne-Bewertung 0 von 23 Leuten fanden diese Bewertung hilfreich... ja warum seh ich das überhaupt noch?!

  4. Re: Als nächstes sollte man sich um die Fragen/Antworten kümmern

    Autor: BlindSeer 07.09.20 - 09:10

    Liegt wohl mitunter daran, dass man als Käufer eines Produkts ggf. eine Mail bekommt wenn jemand eine Frage zu eben jenem Produkt stellt. Diese sieht ein wenig so aus, als wäre man persönlich angesprochen worden, was zu diesen "Sorry, weiß ich nicht" Posts führt.

  5. Re: Als nächstes sollte man sich um die Fragen/Antworten kümmern

    Autor: RdW 07.09.20 - 09:20

    Daran hatte ich noch gar nicht gedacht, aber das erklärt einige dieser merkwürdigen Antworten.

  6. Re: Als nächstes sollte man sich um die Fragen/Antworten kümmern

    Autor: BlindSeer 07.09.20 - 10:29

    Ich weiß das auch erst seit ich einmal so eine Mail bekommen habe. Vorher hatte ich mich auch gewundert wie diese unpassenden Kommentare zustande kommen.

  7. Re: Als nächstes sollte man sich um die Fragen/Antworten kümmern

    Autor: Fotobar 07.09.20 - 11:25

    Das liegt daran, dass (wie ein anderer hier schon erwähnte), die Käufer bei Fragen auf Amazon eine Benachrichtugung erhalten und um eine Antwort gebeten werden. Eine 56 jahre alte Mutti denkt dann, sie müsse wirklich antworten, weil sie das Internet noch nicht ganz verstanden hat.

  8. Re: Als nächstes sollte man sich um die Fragen/Antworten kümmern

    Autor: thecrew 07.09.20 - 11:33

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liegt wohl mitunter daran, dass man als Käufer eines Produkts ggf. eine
    > Mail bekommt wenn jemand eine Frage zu eben jenem Produkt stellt. Diese
    > sieht ein wenig so aus, als wäre man persönlich angesprochen worden, was zu
    > diesen "Sorry, weiß ich nicht" Posts führt.

    So ist es...

    Man bekommt von Amazon eine Email... Da steht drin...

    Ein anderer Käufer hat eine Frage zum Produkt, können sie diese als Käufer vielleicht beantworten...

    Die Frage lautet: Gibt es das Gerät auch in Silber?

    Und dann Antwortet der unbedarfte Kunde halt auf die Email mit...
    Kenne leider nur die Schwarze Version, kann ich daher nicht sagen.
    Amazon macht diese Antwort dann aber "öffentlich".
    Deswegen kommt es zu so dämlichen Antworten.

  9. Re: Als nächstes sollte man sich um die Fragen/Antworten kümmern

    Autor: Steven Lake 07.09.20 - 11:52

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BlindSeer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Liegt wohl mitunter daran, dass man als Käufer eines Produkts ggf. eine
    > > Mail bekommt wenn jemand eine Frage zu eben jenem Produkt stellt. Diese
    > > sieht ein wenig so aus, als wäre man persönlich angesprochen worden, was
    > zu
    > > diesen "Sorry, weiß ich nicht" Posts führt.
    >
    > So ist es...
    >
    > Man bekommt von Amazon eine Email... Da steht drin...
    >
    > Ein anderer Käufer hat eine Frage zum Produkt, können sie diese als Käufer
    > vielleicht beantworten...
    >
    > Die Frage lautet: Gibt es das Gerät auch in Silber?
    >
    > Und dann Antwortet der unbedarfte Kunde halt auf die Email mit...
    > Kenne leider nur die Schwarze Version, kann ich daher nicht sagen.
    > Amazon macht diese Antwort dann aber "öffentlich".
    > Deswegen kommt es zu so dämlichen Antworten.

    Rezensionen werden vorab überprüft, aber Fragen und Antworten nicht. Bei mir wurde schon eine Rezession nicht freigeschaltet, weil ich da anscheinend zu ausschweifend wurde.

    Man muss da einfach mal die Fragen und Antworten härter moderieren. Die "weiß ich nicht" Antworten sind da harmlos. Scherze finde ich richtig schlimm, besonders wenn die ganz oben landen. Es kann auch daran liegen, dass die Produktseite für verschiedene Versionen ist/war und einem die Info fehlt. Auch nett sind widersprüchliche Antworten. Die Hälfte sagt ja, die andere sagt nein.

  10. Re: Als nächstes sollte man sich um die Fragen/Antworten kümmern

    Autor: BlindSeer 07.09.20 - 12:47

    Das mit den verschiedenen Versionen finde ich auch bei den Rezensionen ganz schlimm. Da kann nämlich viel für einen irrelevater Schrott zwischen stehen, weil der für die Variante die einen interessiert gar nicht zutrifft.

  11. Re: Als nächstes sollte man sich um die Fragen/Antworten kümmern

    Autor: Michael H. 07.09.20 - 16:56

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BlindSeer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Liegt wohl mitunter daran, dass man als Käufer eines Produkts ggf. eine
    > > Mail bekommt wenn jemand eine Frage zu eben jenem Produkt stellt. Diese
    > > sieht ein wenig so aus, als wäre man persönlich angesprochen worden, was
    > zu
    > > diesen "Sorry, weiß ich nicht" Posts führt.
    >
    > So ist es...
    >
    > Man bekommt von Amazon eine Email... Da steht drin...
    >
    > Ein anderer Käufer hat eine Frage zum Produkt, können sie diese als Käufer
    > vielleicht beantworten...
    >
    > Die Frage lautet: Gibt es das Gerät auch in Silber?
    >
    > Und dann Antwortet der unbedarfte Kunde halt auf die Email mit...
    > Kenne leider nur die Schwarze Version, kann ich daher nicht sagen.
    > Amazon macht diese Antwort dann aber "öffentlich".
    > Deswegen kommt es zu so dämlichen Antworten.

    Naja Problem erkannt...
    Einfach eine zwei Schritte Kommentarfunktion einführen xD

    Besagte mail mit "Ein anderer Käufer hat eine Frage zum Produkt, können sie diese als Käufer vielleicht beantworten..."

    Führt zu der Frage:
    Können Sie diesem Käufer helfen?
    Ja... Nein....

    Wer auf Nein klickt, wird einfach mit einem Trotzdem vielen Dank abgespeist und wer ihm helfen kann, kommt zur Kommentar funktion.

    Danach auf Absenden, worauf nochmal eine Abfrage kommt "Ihre Antwort wird auf der Produktseite öffentlich sichtbar sein. Wollen Sie fortfahren?" -> Jaaaaa oder Neeeeeein.

    Problem gelöst.

    Die die helfen wollen oder einfach etwas bedachter sind. Klicken dann halt zwei mal auf ja...
    Die Dumpfbacken die´s ned rallen, sagen halt einfach nö durch nen Button.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Etkon GmbH, Gräfelfing
  2. Sprick GmbH Bielefelder Papier- und Wellpappenwerke & Co., Bielefeld
  3. ilum:e informatik ag, Rhein-Main-Gebiet (Frankfurt am Main, Mainz, Wiesbaden)
  4. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 68,23€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge