1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Configuration Management Tools…

Nix & NixOS

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nix & NixOS

    Autor: VanCoding2 09.09.20 - 12:53

    Heutzutage ist es wohl besser gleich auf etwas gescheites wie Nix & NixOS zu setzen. So hat man eine Systemweite Config-Datei wo genau drin steht, wie das System aktuell konfiguriert ist. Änderungen sind atomar, ein wechsel auf die neue konfiguration geschieht durch den austausch eines einzigen Symlinks. Passt eine änderung nicht? Kein Problem, zurück zum alten symlink.

    Keine Ahnung wieso das nicht schon zum Standard geworden ist.

  2. Re: Nix & NixOS

    Autor: HeroFeat 09.09.20 - 13:57

    Ich denke das kommt schon noch da es einfach sehr praktisch ist. Aber damit ist aktuell einfach noch wenig Erfahrung vorhanden und die meisten kennen halt ihr Debian oder Ubuntu und setzten daher darauf. Aber ich denke schon das sich dies langsam ändert.

    Ein Problem ist sicherlich auch das Tutorials alla "wie richte ich Server xy ein" oft von Laien geschrieben werden welche selbst oft nur aus anderen Tutorials ihr Wissen haben. Oft werden dann leider auch komplett veraltete Taktiken verwendet. Und "neues" wie NixOS hat dann leider auch nur eine geringe Chance Verbreitung zu finden, einfach da es so grundlegend anders ist.

    Aber ich denke sowas in der Art von NixOS wird sich mit der Zeit schon durchsetzten.

  3. Re: Nix & NixOS

    Autor: isaccdr 09.09.20 - 16:45

    Erstmal danke für den Forenpost, kannte ich noch nicht und ist ein interessantes Konzept.

    Für mich ist ein wichtiges Kriterium immer, dass die Distribution auch von der Applikationssoftware unterstützt wird, die ich einsetze. Für CentOS, Debian etc. gibt es im Regelfall halt immer Pakete die aus einer entsprechenden CI-Chain purzeln. Und wenn ich eine Fehlerreproduktion liefern kann, die der Entwickler nachstellen kann, dann habe ich zumindest die entfernte Chance dass sich das mal jemand annimmt. Wenn ich da hingegen ankommen und sage, ich habe hier ein Fehler und nutze NixOS, und es sich nicht um einen Fehler handelt der so generell ist, das auch noch 10 andere User in das Issue posten weil das jeder hat, dann ist das einfach ein Garant dafür, dass sich das kein Entwickler angucken wird ...

  4. Re: Nix & NixOS

    Autor: bike4energy 09.09.20 - 21:33

    Danke dafür. Da sieht mega spannend und interessant aus.
    Kannte ich noch garnicht.

  5. Re: Nix & NixOS & NixOps

    Autor: DasJupp 10.09.20 - 07:03

    Nicht zu vergessen NixOps

    NixOps is a tool for deploying to NixOS machines in a network or the cloud. Key features include:

    Declarative: NixOps determines and carries out actions necessary to realise a deployment configuration.

    Testable: Try your deployments on VirtualBox or libvirtd.

    Multi Cloud Support: Currently supports deployments to AWS, Hetzner, and GCE
    Separation of Concerns: Deployment descriptions are divided into logical and physical aspects. This makes it easy to separate parts that say what a machine should do from where they should do it.

    Extensible: NixOps is extensible through a plugin infrastructure which can be used to provide additional backends.

  6. Re: Nix & NixOS

    Autor: LH 10.09.20 - 07:56

    VanCoding2 schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Ahnung wieso das nicht schon zum Standard geworden ist.

    Weil es am Ende eben nur einen Teil des Problems löst. Unsere Ansible-Regeln verwalten auch die Netzwerk-Switches, steuern die Backups und verwalten Dienste unter Windows. In diesen Szenarien scheint NixOS keine Lösung darzustellen.
    Wenn ich dann aber doch wieder Ansible (oder etwas vergleichbares) benötige, dann kann ich auch direkt ein beliebiges Linux zusätzlich mit Ansible aufsetzen und verwalten, im speziellen da es dort bereits auch für Ansible viele Beipiele sowie fertige und getestete Lösungen gibt. In einem solchen Umfeld macht NixOS es eher komplexer und nicht einfacher. Hier fühlt sich Nix* eher wie eine weitere Variante von "Es gibt 20 Editoren, ich mache einen neuen, um alles zu vereinheitlichen. Nun haben wir 21 Editoren" ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.09.20 07:57 durch LH.

  7. Re: Nix & NixOS

    Autor: VanCoding2 10.09.20 - 23:15

    Nixpkgs ist nach AUR von Arch das grösste offene Software-Repository das existiert. Natürlich gibt es nicht alles was es für CentOS oder Debian gibt auch in Nixpkgs, aber umgekehrt ist das öfter der Fall. repology.org

    Noch dazu sind sämtliche Pakete reproduzierbar. Wenn du also ein Problem hast, dann kann es eigentlich nicht zu einer Situation kommen, in der die Entwickler dein Problem nicht reproduzieren können, wenn du ihnen die Nix Datei zur verfügung stellst.

    Genau diese reproduzierbarkeit ist es, die Nix bei Entwicklern so beliebt macht. Man kann mit Nix-Shell jedem entwickler eines Projekts die exakt gleiche entwicklungsumgebung zur verfügung stellen. Builds funktionieren somit in der CI und nach einem neuen klonen des repos auf anhieb, ohne noch erst etwas installieren zu müssen.

    Prinzipiell hast du aber natürlich recht, solange Debian und co. noch bekannter ist, kriegt man auch mehr support.

  8. Re: Nix & NixOS

    Autor: VanCoding2 10.09.20 - 23:25

    Das ist schon richtig, Nix löst nicht alle Probleme. Gewisse löst es aber dermassen gut, dass es für mich kaum noch vorstellbar ist, es nicht mit nix zu lösen. Z.B. das installieren und updaten von software. Wenn das nicht reproduzierbar ist und mit einem fingerschnipp ein lupenreines rollback gemacht werden kann, dann steht der rest doch schonmal auf extrem wackeligen Beinen und Versagen ist quasi vorprogrammiert.

    Zum regelmässigen ausführen von irgendwelchen Tasks ist Nix tatsächlich nicht gedacht, aber da sind cronjobs, oder ggf. das direkte Ansprechen der APIs der entsprechenden Software wohl ohnehin besser geeignet. Und es spricht nichts dagegen Ansible zusammen mit Nix zu verwenden, um solche Sachen auch noch abzudecken.

    Unter Windows siehts aber tatsächlich düster aus. Gut, dass ich beruflich nichts damit zu tun habe...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.09.20 23:36 durch VanCoding2.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. Propan Rheingas GmbH & Co. KG, Brühl
  3. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  4. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück